Mittwoch, 13. Januar 2016

Rezension: Farbenblind - Colby Marshall




Titel:  Farbenblind - Aus welcher Farbe spricht das Böse?
 Autorin: Colby Marshall
   Seiten: 432
Verlag: Heyne

   Preis: TB 9,99 €    
Ersterscheinung: 09. 11. 15

  Reihe: Teil 1 von ?
 *klick* zur Verlagsseite







Kurzbeschreibung:
Dr. Jenna Rameys Gehirn besitzt eine seltene Eigenart in der Wahrnehmung, durch die ihre Eindrücke farblich aufblitzen: Rot kann Zorn bedeuten, Liebe oder Kraft. Doch Jenna ist imstande, diese plötzlichen Assoziationen zu nutzen, um aus Personen und Situationen zu lesen wie niemand sonst. Nun hat das FBI den Massenmörder Isaac Keaton festgenommen und die forensische Psychiaterin zu Hilfe gerufen. Im Verhör erfährt sie, dass er es – ob hinter Gittern oder nicht – in der Hand hat, noch mehr Unschuldigen Leid zuzufügen, und besessen davon ist, auch sie unter Kontrolle zu bringen. Jenna allein kann mit ihrem einzigartigen Feingespür verhindern, dass Keatons Drohungen Wirklichkeit werden...

Meinung:
Die Idee hinter diesem Thriller ist ja etwas besonders und hat mich gleich neugierig gemacht. Ich war gespannt, wie das mit dieser Synästhesie genau funktioniert und wie diese besondere Wahrnehmung  umgesetzt wurde. Aber leider blieb „Farbenblind“ selbst da etwas hinter meinen Erwartungen zurück.

Denn, obwohl es zu Beginn eine gute Definition dazu gibt und es in der Geschichte selbst auch immer wieder erwähnt, erklärt und angewandt wird, ist mir die Gabe selbst doch etwas fremd geblieben. Es hat die Geschichte jetzt nicht gestört, aber meiner Meinung auch nicht wirklich belebt. Es waren Beschreibungen und Erkenntnisse, die nebenbei eingeworfen wurden, die ich aber nie wirklich nachvollziehen oder nachfühlen konnte. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich selbst sowas ja noch nie erlebt habe, aber auch die Beschreibungen der Autorin waren für mich in diesem Fall auch nicht wirklich greifbar, sondern einfach nur als Tatsache dargestellt, die man einfach glauben muss.    

Positiv überrascht hat mich hingegen der facettenreiche Handlungsverlauf. Es gibt extrem viele Wendungen und Überraschungen, vieles hängt zusammen, wie man es anfangs gar nicht vermuten könnte. Als Leser bekommt man nicht alles auf dem Silbertablett serviert, sondern hat die Möglichkeit selbst mitzudenken und die Hintergründe zu durchschauen. Zwar wirkt manchmal einiges ein bisschen konstruiert, aber da der Täter alles bis ins kleinste Detail geplant hat, gehört das zur Geschichte. 

Und da die Geschichte eigentlich so gut und fesselnd aufgebaut ist, fand ich es etwas schade, dass nicht immer die volle Spannung bei mir ankam. Manchmal hat mir dabei leider ein bisschen die mitreißende Atmosphäre gefehlt, auch wenn sich der Thriller sonst wirklich schnell und flüssig lesen lässt. 

Aber auch die Figuren konnten mich definitiv überzeugen. Protagonistin Jenna ist eine starke Frau und auch wenn mir ihre Gabe etwas fremd geblieben ist, konnte ich mich in sie selbst gut hineinversetzten. Vor allem ihre Vergangenheit fand ich sehr interessant und super in die Geschichte integriert. Aber auch die anderen Charaktere haben mir gefallen. So hat sich Yancy im Verlauf zu einer wichtigen Konstante entwickelt und die Soziopathen sind ihr vom Wesen glaubhaft gelungen und für den Leser extrem undurchsichtig und geheimnisvoll. 

Das Ende ist fulminant und zufriedenstellend, auch wenn noch Raum für eine Fortsetzung gelassen wird. 

Fazit:
Ein Thriller, der eigentlich mit einer besonderen Idee überzeugen will. Jedoch fand ich die Umsetzung der Synästhesie nicht ganz so gut gelungen, da diese Besonderheit den ganzen Roman über eher etwas fremd und schwer nachvollziehbar bleibt. Dennoch kann der facettenreiche Plot auch so überzeugen und unterhalten, da der Handlungsverlauf von vielen Wendungen und überraschenden Entwicklungen geprägt ist. Und auch die toll beschriebenen Charaktere beleben die Geschichte. Nur beim Schreibstil habe ich manchmal ein bisschen die mitreißende Atmosphäre vermisst, aber da dies ein Debüt ist, habe ich durchaus die Hoffnung, dass es Colby Marshall beim nächsten Mal noch besser gelingt. So gibt’s aber immer noch deutliche 3,5 Buchherzen.
Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zur Autorin (Quelle: Amazon.de)
Tagsüber ist Colby Marshall Autorin, abends Tänzerin und Choreografin. Sie hat die Angewohnheit, jedes ihrer Hobbys zum Beruf zu machen, so dass ihr als Workaholic nie die Arbeit ausgeht. Neben ihren gefühlten 9502 normalen Jobs ist sie stolzes Mitglied der International Thriller Writers und der Sisters in Crime. Colby lebt mit ihrer Familie in Georgia. Und sie weiß, worüber sie bei der Graphem-Farb-Synästhesie schreibt, denn sie hat selbst diese seltene Gabe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen