Freitag, 26. Februar 2016

*Rezension* Darkmere Summer - Helen Maslin




Titel: Darkmere Summer
Autor: Helen Maslin
ISBN: 978-3551520821
Seiten: 400
Verlag: Chicken House
Ersterscheinung: 26. Februar 2016
Preis: 19,99 €  gebunden

Kurzbeschreibung
Der Plan war: Sommer, Sonne – und Leo. Schließlich hat Kate seine Einladung auf das alte Schloss nur angenommen, damit sie Zeit mit ihm verbringen kann. Doch seit sie und Leos Freunde in Darkmere sind, ist die Stimmung seltsam. Trotz der idyllischen Umgebung kommen die dunkelsten Seiten in ihnen zum Vorschein. Ist das Schloss wirklich verflucht? Kate fängt an zu recherchieren und stößt dabei auf das Tagebuch von Elinor. Ein Mädchen, das 1825 voller Hoffnung nach Darkmere kam. Und dort die Hölle auf Erden erlebte ...

Meinung
Es kommt zwar selten vor, aber „Darkmere Summer“ war mal wieder ein Buch, bei dem ich nichts zum Aussetzen habe. Grandios geschrieben, Spannung pur und eine Atmosphäre, die besser nicht sein könnte.

Besonders toll fand ich die Vermischung zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Einmal wird aus Sicht von Kate in der Gegenwart erzählt und zum anderen erfuhr ich die Geschichte von Elinor um 1825. Beide Zeiten wurden von der Autorin so genial miteinander verwoben, dass alles ein flüssiges Ganzes ergab.

Kate ist an ihrer Schule irgendwie eine Außenseiterin. Das unscheinbare Mädchen, das heimlich in Leo verliebt ist. Als sie urplötzlich eine Einladung von ihm bekommt, die Ferien mit auf seinem Schloss zu verbringen, ist sie total happy. Leider zeigte sich aber dann im Laufe der Geschichte immer mehr der wahre Charakter Leos und Kate bemerkt bis zum Schluss nicht, wer sie eigentlich ganz gern mag. Die Figuren selbst wurden von Frau Maslin super toll ausgearbeitet. Jeder hat eine andere Persönlichkeit und auch hier passt wieder alles perfekt zusammen.

Elinor ist die kleine Schwester von Anna und auch ein Mauerblümchen. Ihre große Schwester ist hübscher, mutiger und selbstbewusster als sie. Sie leben im Jahr 1825 und natürlich hat Anna viele Verehrer und soll auch bald an einen reichen Schlossbesitzer vergeben werden. Dann passiert ein tragischer Unfall und Anna wird für immer entstellt. Somit muss Elinor St. Cloud heiraten und versucht, ihren Eltern und ihrer Schwester alles gut zu machen. Voller Hoffnung geht sie nach Darkmere mit und dort beginnt für sie ein Leben voller Angst, Gewalt und Hass.

In der Gegenwart beginnen die Ferien für Kate und die anderen auf dem Schloss ganz gut, bis auf einmal unheimliche Dinge geschehen, die Freunde sich irgendwie verändern und alles den Bach hinab geht. In einem nahegelegenen Dörfchen beginnt Kate Nachforschungen in einem Museum und stellt fest, das auf Darkmere ein Fluch liegen soll. Sind deswegen alle so gewaltbereit? Bis zum Schluss haben sich noch einige unerwartete Ereignisse die Hand gegeben und ich war so gefesselt von dem Buch, dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Am Ende klärt sich dann doch das Meiste auf und der Fluch konnte gebrochen werden.

Der Schreibstil von Frau Maslin war anziehend, dennoch leicht, spannend und absolut fesselnd. Die Seiten flogen nur so dahin. Die Kapitel wurden immer abwechselnd aus Sicht von Kate und Elinor geschrieben und bei jedem Kapitelanfang befanden sich wunderschöne Blumenranken. Auch hier hat die Autorin sehr viel Wert auf Details gelegt.

Fazit
„Darkmere Summer“ ist ein fesselndes und spannendes Buch, das mich nicht mehr los ließ. Eine Schauergeschichte, gepaart mit vielen Emotionen und tollen Charakteren. Die Vermischung von Gegenwart und Historischem ist der Autorin sehr gelungen und es entstand ein fließender Plot, bei dem ich nichts auszusetzen habe. 5 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Chicken House Verlag für die Bereitstellung dieses tollen Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Helen Maslin lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Cheltenham. Sie hat Englisch, Geschichte und Kunstgeschichte studiert – was auch immer noch ihre größten Interessen sind. An der Grundschule ihrer Kinder leitet sie einen Kunstklub. Das macht zwar Spaß, ist aber immer sehr chaotisch. Am liebsten mag Helen knallbunt gefärbte Haare, Peter Lorres Stimme, den Duft eines neuen Buches, Roy Lichtensteins Kunst, Nettigkeit und Kuchen.

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich habe jetzt nur das Fazit gelesen, da ich das Buch hier auch als RezEx habe und heute mit lesen angefangen habe. Aber das klingt ja gut. Ich bin gespannt.

    Alles Liebe
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ja, das Buch ist echt gut und ich bin schon ganz gespannt, wie es dir gefällt.....

      Lg. Heike

      Löschen
  2. Bei mir liegt das Buch noch auf dem SuB und ich bin wirklich schon sehr gespannt darauf :)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dir nur empfehlen, es bald zu lesen.... es ist echt klasse....

      Lg. Heike

      Löschen