Montag, 8. Februar 2016

*Rezension* Wintergeister - Kate Mosse



Bildergebnis für bilder zu wintergeister kate mosse

Titel: Wintergeister
Autor: Kate Mosse
ISBN: 978-3426507759
Seiten: 224
Verlag: Knaur
Ersterscheinung: 2. November 2012
Preis: 8,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
In einem kleinen französischen Dorf lernt Frederick die geheimnisvolle Fabrissa kennen. Vom ersten Moment an scheint etwas Besonderes zwischen ihnen zu sein – doch dann ist sie plötzlich verschwunden, und niemand kann sich an sie erinnern. In einer Höhle findet Frederick einen jahrhundertealten Brief, der eindeutig für ihn bestimmt ist …

Meinung
Da mich das Cover und der Klappentext sehr ansprachen, musste ich dieses Buch natürlich unbedingt haben. Ich war ganz neugierig und wurde am Ende auch nicht enttäuscht.

Wir befinden uns im Jahr 1933. Frederik ist in Toulouse in einem alten Laden bei einem Mann, der ihm seinen Jahrhunderte alten Brief übersetzen soll und auch kann und damit fängt die Geschichte an. Wir springen in das Jahr 1928. Frederik hatte einen Autounfall und begibt sich lädiert in das kleine Dorf Nulle.  Schon beim Eintreffen hat er so ein gewisses Unwohlsein. Alles erscheint irgendwie gruselig, wobei ich sagen muss, die Autorin hat mit ihren tollen Details, wie Nebel lag um das Dorf, wirklich sehr dazu beigetragen, es mystisch wirken zu lassen.

Ich selbst hatte schon von Anfang an das Gefühl, irgendetwas stimmt da nicht. Es gab immer wieder einzelne Kleinigkeiten, die mit der Realität nicht übereinstimmen konnten. Es geschahen viele seltsame Dinge, dennoch kam ich nicht darauf, um was es gehen könnte. Bis kurz vor Schluss, blieb ich also im Ungewissen und dann kam ein Punkt, der mich etwas störte. Die Handlung wurde für meinen Geschmack zu schnell abgehandelt. Auf ein paar wenigen Schlussseiten, war dann alles erklärt und vorbei. Und ich blieb ganz verdattert zurück. Gut, alle Fragen wurden geklärt, aber dieses Ende kam mir dann doch etwas zu schnell.

Von den Charakteren, von denen es ja nicht so viele gab, hätte ich mir auch etwas mehr erwartet. Zum Beispiel der Hauptprotagonist Frederick. Ich erfuhr zwar, dass er mit dem Tod seinen Bruders nicht klar kam und seine Eltern auch verstorben waren, sonst aber auch nichts. Da wären mir mehr Informationen lieber gewesen. Gut gefiel mir die Darstellung von Fabrissa. Sie ist ja ein „Geist“ und sie wurde von Frau Mosse ausgezeichnet in Szene gesetzt. Es umgab sie eine mystische Aura und ich war hin und weg von ihr. Auch die Umgebungsbeschreibungen waren toll, sodass ich mir alles bildlich vorstellen konnte.

Cover
Ein tolles winterliches und geheimnisvolles Cover in meiner Lieblingsfarbe blau. Es hat mich magisch angezogen und ich musste es einfach haben.

Fazit
„Wintergeister“ ist ein geheimnisvoller, mystischer Roman mit einigen Schwächen. Die Handlung blieb bis kurz vor Schluss wenig spannend und das Ende wurde dann zu schnell abgehandelt. Die Charaktere waren ok und die Geschichte selbst hatte auch etwas an sich, das ich das Buch in einem Rutsch durchlas. Deswegen vergebe ich auch knappe 4 von 5 Buchherzen, weil mir einfach Fabrissa so toll gefallen hat. 



Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Kate Mosse, eine der Initiatorinnen des Orange Prize, arbeitet für Rundfunk und Fernsehen. Für BBC Four moderiert sie eine wöchentliche Sendung, in der Autoren und ihre Bücher vorgestellt werden. Kate Mosse hat Romane und Sachbücher geschrieben, vor ihrer Arbeit für Rundfunk und Fernsehen war sie stellvertretende Intendantin des Chichester Festival Theatre in West Sussex. Sie ist Mitglied der Royal Society of Arts. Mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern lebt sie in West Sussex und in Carcassonne. Ihr erster Roman "Das verlorene Labyrinth" ist 2005 bei Droemer erschienen. Es folgten die Romane "Die achte Karte" und "Wintergeister".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen