Donnerstag, 7. April 2016

*Rezension* Die Säuberung - Markus Frenzel




Titel: Die Säuberung
Autor: Markus Frenzel
ISBN:  978-3954006199
Seiten: 368
Verlag: Sutton
Ersterscheinung: 14. Oktober 2015
Preis: 14,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
In einem verlassenen Berliner Vergnügungspark kommt es zu einem grausigen Fund. Eine junge Frau wurde gepfählt. Trotz fieberhafter Ermittlungen gibt es bald eine zweite Leiche, die auf grausamste Weise zu Tode gequält und zur Schau gestellt wurde. Die mysteriösen Botschaften an den Tatorten führen das Ermittlerteam um Kommissar Vuk Tolstoi weit zurück in die Vergangenheit und konfrontieren ihn mit seiner eigenen schmerzlichen Familiengeschichte.

Meinung
Ich mag ja gute Thriller und Krimis, nur leider habe ich in letzter Zeit immer etwas danebengegriffen. Also versuchte ich mich wieder an einem, der Klappentext hörte sich ultra spannend an und diesmal wurde ich nicht enttäuscht.

Schon ab den ersten paar Seiten merkte ich die beginnende Spannung, welche sich auch bis zum Ende hin anhielt. Trotz der kleinen Schrift war ich an das Buch gefesselt und konnte es nur schwer aus der Hand legen. Der Autor sparte nicht mit grausamen Details der Morde, wobei das Gänsehautfeeling nicht ausgespart blieb.

Die Handlung wurde gut durchdacht und logisch ausgeführt. Morde passieren, Ermittlungsarbeit wird vollbracht. Anfangs war dies etwas schwierig, es wollten sich einfach keine richtigen Hinweise finden. Der Täter hat zudem auch noch Botschaften hinterlassen, welche einen leicht historischen Hintergrund haben. Durch gute Zusammenarbeit gelingt aber allen dann doch der Durchbruch und am Ende wurde alles zu meiner Zufriedenheit aufgeklärt. Außerdem muss ich noch anmerken, dass ich bis zum Schluss nicht gewusst habe, wer der Mörder war. Schon mal ein Vorteil…..

Die Charaktere waren interessant und recht sympathisch. Einige schwarze Schafe gibt’s ja immer, aber dennoch fand ich alle im Großen und Ganzen gut in Szene gesetzt. Vor allem gefielen mir die Rückblicke der Privatleben der Personen. So konnte ich sie noch besser einschätzen und mich in sie hinein versetzen. Gefühle und Emotionen traten auch stellenweise auf. Die Umgebungsbeschreibungen waren top, besser geht’s nicht.

Der Schreibstil des Autors war einfach und leicht. Mich störte etwas die zu kleine Schrift. Das Buch selbst wurde in 6 Teile aufgeteilt und diese wiederum in kurze Kapitel.

Fazit
„Die Säuberung“ ist ein gut recherchierter Thriller mit viel Spannung und einigen grausamen Szenen. Die Charaktere waren realistisch und sympathisch und ich fühlte mich rundum wohl beim Lesen. Somit kann ich mit gutem Gewissen sehr gute 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung vergeben.

Vielen Dank an den Sutton Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Markus Frenzel arbeitet als investigativer Journalist für das ARD-Magazin FAKT in Leipzig. Er hat Politikwissenschaft studiert, längere Zeit in Paris und Aix-en-Provence gelebt und ist für die »Deutsche Welle« um die Welt gereist. Jahrelang hat er sich an die Fersen eines Rebellenchefs geheftet, der von Interpol weltweit gesucht wurde und aus Mannheim den Krieg im Kongo führte. Ein Interview mit FAKT brachte den Mann schließlich hinter Gitter. In dem Buch »Leichen im Keller« (dtv) veröffentlichte Frenzel seine Recherchen zu internationalen Kriegsverbrechern in Deutschland. Für seine Arbeit wurde er mit zahlreichen renommierten Journalistenpreisen ausgezeichnet. »Die Säuberung« ist sein erster Krimi.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen