Donnerstag, 14. April 2016

*Rezension* Karwoche - Andreas Föhr




Titel: Karwoche
Autor: Andreas Föhr
Sprecher: Michael Schwarzmaier
Laufzeit: ca. 430 min
Verlag: audio media verlag GmbH
Ersterscheinung: 11. September 2013
Seitenanzahl der Printausgabe: 416
Teil: 3 von bisher 4

Kurzbeschreibung
Die Wettfahrt zwischen Polizeiobermeister Kreuthner und seinem Freund führt zu einem grausigen Fund: Im Laderaum liegt eine Tote, deren Gesicht zu einer grotesken Fratze verzerrt ist. Das Kult-Duo Wallner und Kreuthner kommt einem dunklen Familiengeheimnis auf die Spur, das mehr als ein Leben gekostet hat.

Meinung
Dies ist schon der dritte Fall des Ermittlerduos Kreuthner und Wallner. Ich muss gestehen, ich habe noch keinen davon gelesen, aber schon viel Gutes darüber gehört. Diese Alpenkrimis stechen durch die humorvollen Einschübe sehr hervor und es ergibt immer ein pures Lesevergnügen. Ich habe mir diesmal das Hörbuch ausgesucht und ich muss sagen, es hat mir wirklich gefallen.

Schon nach den ersten paar Minuten wusste ich, dies wird ein guter Kriminalfall. Sofort wurde ich in die Geschichte hinein katapultiert und war mitten in den Geschehnissen. Eine weibliche Leiche wird im Kofferraum gefunden und die Polizei macht sich auf die Suche nach Spuren. Es ging rasant vorwärts und das Ermittlerduo stößt auf ein dunkles Familiengeheimnis und auf Intrigen der skurilsten Art.

Spannung war ab der ersten Minute gegeben. Was aber ganz besonders war, waren die humorvollen, teilweise schon bissigen Kommentare zwischen den Personen. Manchmal musste ich wirklich herzhaft lachen, so absurd war das Ganze. Dennoch aber ist dieses Werk ein gut durchdachter Krimi, welcher mir sehr realitätsnah erschien. Der Autor hat mir auch immer einige Rückblenden in die Vergangenheit gegeben. Dies war anfangs etwas verwirrend, mit der Zeit aber sehr gut.

Die Charaktere waren gut durchdacht und sehr gut in Szene gesetzt. Jeder hatte so seine Macke, was durchaus liebenswert war und sie fügten sich perfekt in den Plot ein, ohne ihn zu erdrücken. Die Umgebungsbeschreibungen waren mir persönlich zu wenig. Ich hätte gerne mehr über die Orte und die Landschaft erfahren.

Am Ende gings dann nochmals zur Sache. Diesen Ausgang hätte ich so nicht erwartet und war sehr beeindruckt. Alle meine Fragen wurden beantwortet und ich muss sagen, auch wenn ich die Vorgänger nicht gelesen habe, es ist in sich eine abgeschlossene Geschichte, bei der man auch ohne Vorwissen gut einsteigen kann.

Der Sprecher, Herr Schwarzmaier, hat seine Sache auch gut gemacht. Die Emotionen und Gefühle kamen rüber, egal ob lustig oder spannend, er traf immer genau die richtige Tonlage. Somit wurde „Karwoche“ zu einem puren Hörvergnügen.

Fazit
„Karwoche“ war für mich ein spannender, lustiger und sehr realitätsnaher Alpenkrimi, den man in einem Rutsch hören oder lesen kann. Er glänzt mit guten Charakteren und einem tollen Plot und ich kann ihn nur empfehlen. Einzig die Umgebungsbeschreibungen waren mir etwas zu wenig. Dennoch vergebe ich sehr gute 4 von 5 Buchherzen.


Infos zum Autor und zum Sprecher: (Quelle Amazon)
Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, arbeitete einige Jahre bei der Rundfunkaufsicht und als Anwalt. Seit 1991 verfasst er erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen, mit Schwerpunkt im Bereich Krimi. Zusammen mit Thomas Letocha schrieb er u.a für "SOKO 5113", "Ein Fall für zwei" und "Der Bulle von Tölz". Für seinen Debütroman "Der Prinzessinnenmörder" ist Andreas Föhr mit dem begehrten Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet worden. Mit "Schwarze Piste" stand Föhr monatelang unter den Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste. Andreas Föhr lebt bei Wasserburg.

Michael Schwarzmaier arbeitet als Schauspieler und Sprecher. Nach einem geisteswissenschaftlichen Studium besuchte er zunächst die Schauspielschule in Berlin und stand dann zehn Jahre an Theatern in Deutschland und Südamerika auf der Bühne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen