Dienstag, 7. Juni 2016

*Rezension* Hillmoor Cross - Shannon Crowley




Titel: Hillmoor Cross
Autor: Shannon Crowley
ISBN: 978-3958130418
Seiten: 300
Verlag: Edition Oberkassel
Ersterscheinung: 19. Mai 16
Preis: 11,99 €  broschiert

Kurzbeschreibung
Der attraktive Jake aus Hillmoor Cross entführt, betäubt und missbraucht einen kleinen Jungen. Dabei wird er überrascht und muss improvisieren. Als er feststellt, dass der Junge die Tat nicht überlebt hat und dessen Leiche verschwinden lassen will, kommt ihm etwas in die Quere. Nach zweitägiger Bewusstlosigkeit, trifft er auf eine Situation, mit der er am allerwenigsten gerechnet hat und die Schlinge um ihn zieht sich immer enger …

Meinung
Hillmoor Cross ist ein eher unscheinbarer Thriller (vom Cover her),  den ich in einer Buchhandlung wahrscheinlich nicht wahrgenommen hätte. Im Nachhinein muss ich jedoch gestehen, ein top Buch und absolut nichts für schwache Nerven.

Schon auf den ersten paar Seiten wurde ich mitten in die Handlung katapultiert. Ich musste die erste Kindesmisshandlung miterleben und war ganz schön geschockt, wie detailliert die Autorin diese beschrieben hatte. Als dann Jake auch noch seine Großmutter Martha niederschlug und im Keller einsperrte, war ich verzweifelt.

Tathergang und Täter waren ja von Anfang an präsent, dennoch baute sich so eine gewaltige Spannung auf, die auch bis zum Schluss anhielt. Die Handlung spitzte sich von Seite zu Seite immer mehr zu und die Schlinge um Jakes Hals wurde immer enger. Ich ertappte mich dabei, wie ich öfters dachte: Man, schnappt den Psychopathen doch endlich, bevor er noch mehr Schaden anrichten kann.

Dies war aber bis zum Ende leider nicht so. Immer mehr abwegige Taten und brutale Szenen kamen vor und nur durch ein paar kleine Ungereihmtheiten  mittendrin gelang es Kommissar Dunn langsam, den Täter zu überführen.

Die Charaktere wurden von der Autorin gut in Szene gesetzt und wirkten mit ihren Handlungsweisen und Emotionen sehr real auf mich. Einer davon ging mir allerdings sehr auf die Nerven. Lacey, die Krankenschwester, die ja eigentlich durch ihr verkorkstes Leben nur Bindung zu einem Mann sucht. Dennoch konnte ich mit ihrer Art nichts anfangen und sie regte mich einfach nur auf. Die Nebendarsteller waren auch gut und wurden wohl proportioniert in die Geschichte eingebaut.

Am Ende kam dann alles wie ich es schon vermutet hatte. Das Böse bekommt sein Fett weg und erhält die gerechte Strafe.

Der Schreibstil von Frau Crowley war einfach aber dennoch bildgewaltig. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Kapitellängen waren ok, die Schrift für meinen Geschmack etwas zu klein.

Fazit
Mit ihrem Thrillerdebüt „Hillmoor Cross“ konnte mich die Autorin überzeugen. Viel Spannung, toll ausgearbeitete Charaktere und ein Plot, der einem nicht mehr loslässt. Dennoch nichts für schwache Nerven, da sehr viel detailliert aufgezeigt wird. Ich vergebe 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung und hoffe auf mehr von Frau Crowley.

Vielen Dank an den Edition Oberkassel Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Shannon Crowley Jahrgang 1965, wurde in der Festspielstadt Bayreuth geboren. Den Wunsch als Schriftstellerin zu arbeiten hatte sie bereits mit 13 Jahren. Doch zunächst machte sie eine Ausbildung zur Bürokauffrau, heiratete und bekam zwei Töchter. 2008 hat sie ihre erste Kurzgeschichte für die Erlebnispresse geschrieben und verkauft. Unzählige ‚Wahre Geschichten’ folgten ebenso Kurzkrimis für Zeitschriften. Im Juli 2014 erschien ihr erster Krimi mit dem Titel ‚Fränkische Verführung’ beim Emons Verlag in Köln. ‚Hillmoor Cross’ ist ihr erster Thriller, spielt in Irland und erscheint bei edition oberkassel. Die unter Pseudonym arbeitende Schriftstellerin lebt mit ihren Töchtern in Oberfranken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen