Mittwoch, 27. Juli 2016

Rezension: Mindexx: Tödlicher IQ - Katharina Stock




Titel: Mindexx - Tödlicher IQ
Autorin: Katharina Stock

    Seiten:  470
Verlag: Magnolia Verlag
   Preis: Ebook  5, 95 € , TB: 9,90 €
Ersterscheinung: 17. 03. 16
Reihe: ??







Kurzbeschreibung:
Als Nathalie Reinhard einen IQ-Test im Internet anklickt, ahnt sie nicht, wen sie damit auf sich aufmerksam macht. Kurz darauf verschwindet das Mädchen spurlos. Die Suche der Polizei bleibt ohne Erfolg.
Sie wird zusammen mit anderen Kindern im Forschungslabor von Dr. Lösch festgehalten. Ein Horrortrip der besonderen Art beginnt.
Nathalie hat nur ein Ziel: ÜBERLEBEN.
Dann geschieht etwas Unerwartetes und Nathalie muss untertauchen. Wem kann sie noch vertrauen? Kann ihr Freund Jan sie aus den Fängen der Verbrecher retten?

Meinung:
„Mindexx – Tödlicher IQ“ ist ein spannender, wenn auch auf den ersten Blick etwas ungewöhnlicher Thriller. Das beginnt schon beim Aufbau, da das Buch auf reinweißen Seiten gedruckt ist und die Autorin das Buch nur in 3 grobe Teile eingeteilt hat, auf Kapitel aber ganz verzichtet. Es gibt zwar zwischendurch schon immer mal wieder Absätze und Abtrennungen, aber für Kapitelleser ist es doch etwas gewöhnungsbedürftig.

Aber auch Handlungsaufbau ist ungewöhnlich, da man die Geschehnisse nicht chronologisch erfährt, sondern mit der Zeit nach Nathalies Rückkehr gestartet wird. Das alleine wäre noch nicht einmal so nennenswert, aber dass man in diesem ersten Teil kaum Informationen darüber erhält, was wirklich passiert ist, das ist durchaus besonders. Die Autorin hat dies aber ganz gut gelöst, denn auch wenn ich zwischenzeitlich ziemlich viele Fragezeichen im Kopf hatte und gerne ein paar Fragen beantwortet bekommen hätte, wollte ich auf jeden Fall weiterlesen.

Im zweiten Teil gibt es dann endlich die meisten der erhofften Antworten. Durch Erinnerungen von Nathalie erfährt der Leser was nach ihrer Entführung passiert ist und diese Schilderungen sind durchaus spannend, aber teilweise auch ziemlich brutal und heftig. 

Teil 3 bringt nochmal einige unvorhergesehene Wendungen und rundet die Sache eigentlich ab, wenn nicht das total offene Ende wäre. Ich hoffe ja doch, dass es noch eine Fortsetzung gibt.

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen und auch die Umsetzung ist, auch durch die Ich-Perspektive, auf jeden Fall sehr gut und flüssig lesbar und entwickelt eine Sogwirkung mit einer sehr greifbaren Atmosphäre. Auch wenn ich anfangs nicht immer ganz nachvollziehen konnte, wieso Nathalie so handelt, wie sie es tut, wird ihr Verhalten mit der Zeit doch etwas klarer und ihre innerer Zwiespalt sehr gut verdeutlicht. 

Doch auch wenn es für den Handlungsverlauf gut funktioniert hat, hätte ich mir manche Erklärungen doch noch ein bisschen genauer gewünscht, um auch die letzten Unsicherheiten in den Begründungen komplett zu beseitigen.

Nichtsdestotrotz haben mir auch die Figuren sehr gut gefallen. Nathalie wird gut erarbeitet, aber auch die anderen Charaktere sind der Autorin gut gelungen. Obwohl viele etwas Böses getan haben, fällt es im Verlauf doch nicht immer ganz leicht, sie auch wirklich eindeutig als die Bösen zu sehen. 

Fazit:
Ein interessanter und spannender Thriller, der vom Aufbau etwas ungewöhnlich daher kommt, aber durchaus unterhalten und fesseln kann. Zwar hätte ich mir hier und da noch ein paar genauere Erklärungen gewünscht und das Ende ist leider ziemlich offen, aber ich hoffe ja doch, dass es noch eine Fortsetzung geben wird. Die vielschichtigen Figuren und den wendungsreichen Handlungsaufbau fand ich auf jeden Fall trotzdem überzeugend, weshalb ich 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung vergebe.
 Vielen Dank an den Magnolia-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Infos zu Autorin (Quelle: Amaon.de):
Katharina Stock ist 1991 geboren und hat lange in Lindau (Bodensee) gelebt. Von 2009 bis 2015 hat sie Humanmedizin an der Medizinischen Universität Innsbruck studiert. Zurzeit macht sie einen PhD im Fach ‚Intensive Care and Emergency Medicine‘ und ist in der Forschung tätig.
Bereits seit dem Jugendalter hat Katharina Stock eine besondere Vorliebe für Thriller und Agentenserien. Gepaart mit der Begeisterung für Wissenschaft und Forschung ist aus dieser Kombination ihr erster Roman ‚Mindexx‘ entstanden.

Entstehung von Mindexx
Die Ideen für Mindexx haben sich aus zwei verschiedenen Aspekten heraus entwickelt. Katharina Stock hat sich zum einen die Frage gestellt wie es wohl wäre, wenn eine vermisste Person plötzlich wieder auftaucht. In vielen Thrillern verschwinden Personen spurlos und es geht darum sie wieder aufzuspüren. Aber was passiert mit diesen Personen, wenn man sie gefunden hat? Können sie sich wieder in das normale Leben integrieren? Sind sie noch dieselben, oder haben sie sich verändert?
Die zweite grundlegende Idee zu Mindexx ist Katharina Stock während des Studiums in einer Vorlesung im Fach Pharmakologie gekommen. In dieser Vorlesung wurde erklärt wie Medikamente sich auf den menschlichen Körper auswirken und was für Nebenwirkungen wahrscheinlich sind. Sofort war das fiktive Medikament Mindexx geboren, welches durch eine besondere Wirkung auf die Nervenzellen des Gehirns ein perfektes Gedächtnis hervorruft, dabei allerdings starke Nebenwirkungen wie Migräneattacken, Blackouts und plötzliche Todesfälle auslöst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen