Freitag, 26. August 2016

*Rezension* Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen - Cornelia Franke




Titel: Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen
Autor: Cornelia Franke
ISBN:  978-3570310144
Seiten: 320
Verlag: cbt
Ersterscheinung: 11. Juli 2016
Preis: 9,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Jess' große Leidenschaft sind Filme und seit dem Tod ihrer Mutter ist das Kino ihr zweites Zuhause. So scheint es ein Leichtes, für ein Schulprojekt einen Blog über ihr Lieblingsthema ins Leben zu rufen. Doch das ist einfacher gesagt als getan. Und dann ist da auch noch Marvin, der plötzlich mehr von ihr will, als nur der hilfsbereite Freund zu sein. Langsam merkt Jess, dass sich das Leben durchaus nicht immer wie im Film abspielt ...

Meinung
Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen war für mich ein leichter, aber sehr emotionaler Jugendroman über das Erwachsen werden und seine Tücken. Es ging viel um Freundschaft und Familie und wurde von der Autorin wie im richtigen Leben dargestellt.

Die Handlung begann schon ganz amüsant. Ich wurde in das Leben von Jess eingeführt und betrat mit ihr ihren Weg ins Erwachsen werden. Die erste Liebe, ihre Suche nach Antworten über ihre verstorbene Mutter und die Streitigkeiten mit ihrem Vater waren nur ein paar „Probleme“ die in diesen tollen Jugendroman einflossen. Gefühle und Emotionen standen an erster Stelle und die Bedeutung von Freundschaft und Familie wurde sehr groß geschrieben.

Natürlich blieben im Laufe der Geschichte einige Schmunzler  nicht aus und ich musste immer wieder an meine Tochter denken und wie dieses Erwachsen werden bei ihr war. Trotz dass ich schon etwas älter bin, habe ich dieses Werk genossen und finde die Zielgruppe ab 12 Jahren genau richtig. Aber auch etwas „Ältere“ haben bestimmt Spaß an diesem Buch.

Durch den natürlichen und einfachen Schreibstil war ich ganz schnell fertig, die Seiten flogen nur so dahin und hinterließen am Schluss ein wohliges Gefühl bei mir. Klar, das Ende war schon etwas vorhersehbar, bei den meisten Jugendromanen gibt’s ja immer ein Happy End, aber für mich war es ausreichend und zufriedenstellend.

Die Charaktere erschienen mir gut durchdacht und wurden perfekt in Szene gesetzt. Egal ob Zicke, nettes Mädchen von Nebenan, bester Freund, Lehrer oder Vater, alle hatten einen bestimmten Part zu erfüllen und taten dies auch hervorragend. Sie kamen authentisch und real rüber und war mir eigentlich alle sehr sympathisch.

Die Umgebungsbeschreibungen waren auch klasse. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Vor allem die Szenen im Kino und dessen Beschreibungen waren einfach irre.

Fazit
„Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen“ ist ein toller Jugendroman mit vielen Gefühlen und den Schwierigkeiten beim Erwachsen werden. Tolle Charaktere, ein toller Plot und ganz viel Emotionen runden das Ganze ab. Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an den cbt Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Cornelia Franke, 1989 in Mönchengladbach geboren, studierte Kulturwissenschaften und arbeitet als Lektorin. Dazu engagiert sie sich für die kreative Schreibförderung an Grundschulen. Film- und kinoversessen, liebt sie es außerdem zu bloggen, neue Kochrezepte auszuprobieren oder stundenlang mit ihrer Spiegelreflexkamera durchs Grüne zu wandern.
Den Traum, Bücher zu schreiben, fasste sie schon früh, ihr erstes Kinderbuch "Timmy und die Allergomörder" veröffentlichte sie 2010. Mit ihrem Mann Dominic lebt und schreibt sie zusammen in Berlin. 2016 erscheint bei cbt ihr Jugendbuch "Wär mein Leben ein Film, würd ich eine andere Rolle verlangen". Weitere Projekte sind in Planung.

1 Kommentar:

  1. Ich würde deine Rezension gerne in meiner verlinken! Wenn das nicht ok ist, gib mir doch bitte bescheid! LG Verena

    AntwortenLöschen