Samstag, 3. Dezember 2016

*Rezension* Das Herz der Nacht - Fabienne Siegmund




Titel: Das Herz der Nacht
Autor: Fabienne Siegmund
ISBN:  978-3862824359
Seiten: 324
Verlag: Acabus
Ersterscheinung: 2. September 2016
Preis: 22,90 €  gebunden

Kurzbeschreibung
Wie eine verlorene Liebe Venedig in ewiges Tageslicht taucht

Sieben Tage lang geht die Sonne über Venedig nicht mehr auf. Am achten Morgen ist Anisa, die Assistentin und Geliebte des Straßenzauberers Matéo, plötzlich verschwunden. Matéo ist sich sicher, dass Anisa ihn nicht freiwillig verlassen hat. Während Venedig in den folgenden Tagen in ewigen Tag getaucht ist, sucht er verzweifelt die Stadt nach ihr ab. In einem verborgen liegenden, seltsamen Zirkus findet Matéo endlich Anisa wieder, doch als er sie anspricht, erkennt sie ihren Geliebten nicht. Sie lädt den Zauberer jedoch ein, ebenfalls im Zirkus aufzutreten. Und so begibt sich Matéo in eine verzauberte Zirkuswelt, die nicht nur das Geheimnis seiner Geliebten zu hüten scheint, sondern auch den Schlüssel zum andauernden Tageslicht über Venedig in sich birgt.

Meinung
„Das Herz der Nacht“ ist ein etwas leichterer Fantasy-Roman mit viel Gefühl und großen Emotionen. Märchenhafte Einschübe wurden mit hinein projektiert und ich fühlte mich beim Lesen wie in einer Welt aus 1001 Nacht.

Der Einstieg war ganz einfach für mich und begann in der realen Welt. Anisa und Matéo lieben sich, arbeiten zusammen und dann plötzlich ist Anisa verschwunden. Matéo macht sich auf die Suche nach ihr und betritt eine Welt, die er vorher nicht für möglich gehalten hätte.

Der Plot selbst bestand nur aus wenig Spannung, eher erschien er mir magisch. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, auch wenn sich im Mittelteil die Handlung etwas in die Länge zog. Dennoch wollte ich zu jeder Zeit wissen, wie es weiter ging und ob Matéo eine Lösung fand, um das Tageslicht über Venedig wieder herzubringen.

Die Zirkuswelt im Traum wurde von der Autorin sehr detailverliebt dargestellt. Ich konnte mir alles sehr bildlich genau vorstellen. Vor allem der Farbwechseln an den einzelnen Tagen und die Ausschmückung des ganzen Zirkusplatzes.

Von den Charakteren hätte ich mir etwas mehr Ausarbeitung gewünscht. Sie wurden mir nur flach dargestellt und ich konnte zu keinem so richtig eine Bindung aufbauen. Gerade die Hauptprotagonisten erhielten wenig Raum für ihre eigene Präsentation. Schade eigentlich drum, denn Spiel wäre viel gewesen.

Der Schluss war gut, so aber nicht von mehr erwartet. Es gab zwar ein klassisches Wohlfühlende, aber meines Erachtens wurde es zu schnell abgehandelt. So lange wurde auf eine Lösung hingearbeitet und dann Bumm, wars vorbei. Naja, nichtsdestotrotz fühlte ich mich gut unterhalten und schloss dieses Buch mit einem guten Gefühl ab.

Fazit
„Das Herz der Nacht“ war für mich ein leichter Fantasy-Roman mit märchenhaften Einschüben. Ich wurde in eine Welt voller Magie und Zauber entführt und fühlte mich sehr wohl dabei. Die Handlung war gut, nur die Charaktere hätten etwas besser dargestellt werden können. Ich vergebe noch gute 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Acabus Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Fabienne Siegmund, geboren 1980, lebt in der Nähe von Köln.
Ihre Leidenschaft für Geschichten entdeckte sie schon als Kind, und irgendwann begann sie selber zur Architektin von Luftschlössern, Traumgebilden und anderen zumeist fantastischen Stoffen aus Buchstaben zu werden. Ihre Freizeit verbringt Fabienne Siegmund zum größten Teil in Geschichten (egal ob lesend oder schreibend), besucht aber auch sehr gerne das ein oder andere Eishockeyspiel, Konzert oder Theaterstück, bastelt mit allen möglichen Dingen und reist durch die Welt, von wo sie immer wieder neue Geschichten mitbringt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen