Mittwoch, 15. Februar 2017

*Hörbuchrezension* Gefrorener Schrei - Tana French





Titel: Gefrorener Schrei
Autor: Tana French
Sprecher: Nina Petri
ISBN:  978-3839815243
Verlag: Argon
Ersterscheinung: 29. Dezember 2016
Laufzeit: 16 h 46 m (2 MP3-Cds)
Seitenanzahl der Printausgabe: 656
Preis: 19,95 €  (gekürzte Ausgabe)

Kurzbeschreibung
Aislinn Murray ist jung, hübsch und liegt tot in ihrem Haus, der Tisch ist für ein romantisches Abendessen gedeckt. Wieder so eine klare Beziehungstat, denkt die Polizei. Doch bald stoßen die Detectives Antoinette Conway und Stephen Moran auf Ungereimtheiten. Und es wird immer offensichtlicher, dass jemand in der Mordkommission ihre Arbeit behindert. Weil sich Antoinette mit ihrer toughen Art Feinde gemacht hat? In einem explosiven Ermittlungskreisel wird nur eines immer deutlicher: Unschuldig ist hier niemand.

Meinung
Vor ein paar Jahren habe ich von der Autorin schon mal „Grabesgrün“ gelesen. Es war ganz gut und deshalb wollte ich „Gefrorener Schrei“ mal als Hörbuch haben. Auch dieses war ganz gut, aber mit einigen Schwächen im Gepäck.

Ich kam ganz gut in die Geschichte rein und es gab auch gleich eine Leiche. Alle stehen vor einem Rätsel und denken es war eine typische Beziehungstat. Conway und Moran, die beiden unbeliebtesten im ganzen Dezernat, werden auf den Fall gesetzt und die Ungereihmtheiten nehmen kein Ende. Werden sie vielleicht von ihren Kollegen behindert? Dennoch lassen sich die beiden nicht unterkriegen, ermitteln sehr aufmerksam und stoßen auf einige ungeklärte Fragen.

Leider fehlte mir persönlich letztendlich die Spannung, welche einen guten Krimi ausmacht. Es gab schon einige Szenen, wo wirklich kurz Spannung da war, aber die meiste Zeit zog sich der Plot sehr in die Länge. Mir gefielen auch nicht sonderlich die langen Verhörmomente. Diese hätte man ruhig etwas kürzen und sich auf das Wesentliche beschränken können. Meinen Lesefluss hemmte dies schon etwas.

Es gab zwar schon einige überraschende Wendungen und Ereignisse, dennoch waren diese für meinen Geschmack nicht ausreichend ausgearbeitet. Ich erfuhr einfach zu wenig. Außerdem waren mir die Charaktere zu flach und oberflächlich. Ich wurde mit keinem so richtig warm und sie hatten auch nichts Besonderes an sich. Die Umgebungsbeschreibungen dagegen waren klasse. Bildlich konnte ich mir schon etwas darunter vorstellen.

Die Sprecherin Nina Petri hinterließ bei mir nicht so einen tollen Eindruck. Mir fehlte das Einnehmbare, fesselnde an ihrer Stimme.

Fazit
„Gefrorener Schrei“ konnte mich nicht so überzeugen. Es fehlte mir persönlich sehr an Spannung und die Charaktere erschienen mir zu flach. Die Umgebungsbeschreibungen dagegen waren sehr gut. Insgesamt war der Plot durchschnittlich. Deswegen vergebe ich noch gute 3,5 von 5 Buchherzen.

Vielen Dank an den Argon Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin und zur Sprecherin: (Quelle Amazon)
Tana French ist die erfolgreichste junge Krimi-Autorin Irlands. Sie wurde in den USA geboren, wuchs in Irland, Italien und Malawi auf und lebt seit 1990 in Dublin. Nach einer Schauspielausbildung am Trinity College arbeitete sie für Theater, Film und Fernsehen. Ihr erstes Buch ›Grabesgrün‹ wurde mit dem Edgar Allan Poe Award für das beste Debüt ausgezeichnet, auch die folgenden Kriminalromane wurden sofort zu großen internationalen Erfolgen.

Nina Petri debütierte 1988 in Roland Emmerichs Ruhrgebietssaga Rote Erde. Für ihre Rolle in Tom Tykwers "Die tödliche Maria" erhielt sie den Bayerischen Filmpreis, für "Lola rennt" und "Bin ich schön?" jeweils den Deutschen Filmpreis.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen