Montag, 24. April 2017

*Rezension* Es beginnt am siebten Tag - Alex Lake




Titel: Es beginnt am siebten Tag
Autor: Alex Lake
ISBN: 978-3959670555
Seiten: 480
Verlag: HarperCollins
Ersterscheinung: 5. Dezember 2016
Preis: 15,00 €  broschiert

Kurzbeschreibung
Erst deine Tochter und dann du…

Der Albtraum einer jeden Mutter: Die fünfjährige Anna ist verschwunden, als Rechtsanwältin Julia sie von der Schule abholen will. Wurde sie entführt? Ist sie tot? Sechs Tage und Nächte voller Angst, sechs Tage voller Selbstvorwürfe. Am siebten Tag taucht das Mädchen wieder auf. Es scheint unverletzt und hat keine Erinnerung an das, was geschah. Julia und ihr Mann Brian sind unendlich erleichtert. Bis Julia merkt, dass das Schlimmste für sie nun erst beginnt. Denn wer auch immer ihre Tochter in der Gewalt hatte und wiedergebracht hat, will nicht das Kind vernichten …

Meinung
Bei diesem Buch spalten sich ja wieder die Meinungen immens. Dennoch sprachen mich der Klappentext und das Cover an und ich musste es einfach lesen. Zum Glück habe ich es getan. Für mich war dies ein perfekter Thriller mit allem, was dazu gehört.

Der Einstieg begann mit einem Prolog, bei welchen die Entführung schon etwas erläutert wurde. Ich wusste zwar noch nicht um wen es ging, dennoch waren es schon ein paar kleine Informationen. Dann wurde dieser Thriller in zwei Teile aufgeteilt. (1. Teil – Vorher und 2. Teil – Danach). Diese zwei Teile spalteten sich dann in kurze Unterkapitel, welche schnell zu lesen waren. Auch der Schreibstil des Autors gefiel mir sehr gut. Es ließ sich alles flüssig und schnell lesen, dennoch wirkte es auf mich sehr ernüchternd und außerordentlich bildgewaltig.

Die Handlung gestaltete sich als äußerst spannend und sehr emotional. Gefühle spielten eine große Rolle, vor allem die Spannungen innerhalb der Familie stachen durch sehr viele Emotionen heraus. An einigen Stellen ging mir das Gezicke zwischen Julia und Brian schon etwas auf die Nerven und die Schwiegermutter hätte ich am liebsten auf den Mond geschossen, aber all dies passte sehr zur Geschichte. Dadurch wurden die Figuren noch authentischer und ich konnte mich gut in sie hinein versetzen. Ich fühlte mit ihnen mit und war einfach als unsichtbaren Gast mitten drin.

Ich persönlich wusste bis einige Seiten vor Schluss nicht, wer der Täter war. Gut, ich hatte schon so einige Vermutungen und da es ja nicht wirklich viele Darsteller gab, hätte ich es schneller wissen müssen, dennoch hatte ich so meine Zweifel. Das Ende selbst war äußerst zufriedenstellend und gut gewählt. Da der Autor ja schon an seinem nächsten Werk schreibt, bin ich sehr gespannt, wann es kommen wird.

Fazit
Mit seinem Debüt „Es beginnt am siebten Tag“ konnte mich der Autor Alex Lake sehr überzeugen. Ich fand nichts daran auszusetzen und die Mischung aus Familiendrama mit vielen Emotionen und dem Thriller-Charakter war einfach klasse. Tolle, verständliche Charaktere und ein gut durchdachter Plot machten dieses Werk für mich zu einem puren Lesevergnügen. Es bekommt verdiente 5 von 5 Buchherzen und eine klare Lesempfehlung.

Vielen Dank an den HarperCollins Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Alex Lake ist ein Pseudonym für einen in den 70er Jahren im Nordwesten von England geborenen Autor, der nun in den USA lebt. „Es beginnt am siebten Tag“ ist sein erster Roman und war bei Erscheinen eine Ebooksensation. Der Autor schreibt an seinem zweiten Roman.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen