Montag, 22. Mai 2017

*Rezension* Das Spiel: Tod - Jeff Menapace




Titel: Das Spiel - Tod
Autor: Jeff Menapace
ISBN: 978-3453677098
Seiten: 336
Verlag: Heyne Hardcore
Ersterscheinung: 10. April 2017
Teil: 3 von 3
Preis: 9,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Die Lamberts sind eine Familie wie aus dem Bilderbuch. Liebevolle Eltern, entzückende Kinder. Doch nach der grauenvollen Begegnung mit drei Psychopathen ist für die Lamberts nichts mehr wie zuvor. Sie haben überlebt ― aber es gibt noch ein letztes Spiel, das gespielt werden muss. Für den Meister dieses Spiels ist es die Krönung seines perfiden Schaffens … für die Lamberts die pure Hölle!

Meinung
Endlich sind wir beim dritten und letzten Teil der Spiel-Trilogie angekommen. Die ersten beiden Bände haben mich ja fasziniert und somit war ich ganz gespannt auf den Abschluss der Reihe. Kleine Mängel gab es ja bei seinem Vorgänger und ich hoffte, es würde ein würdiges Ende geben.

Nach den ersten paar Seiten war ich wieder mitten in der Geschichte drin. Es geschahen gleich zwei Morde und überraschender Weise war Monica (die Schwester der Fannelli Brüder) doch nicht tot und sinnierte auf Rache. Aber ich merkte schon, dass es diesmal nicht so spannend begann, wie bei den anderen. Der Anfang zog sich etwas, vor allem weil eine neue Figur hinzukam, die meiner Meinung nach völlig unnötig war. Der Hauptaugenmerk lag diesmal auch nicht bei der Familie Lambert, sondern bei Domino. Die Lamberts rückten ziemlich in den Hintergrund, was schon etwas schade war.

Wie gesagt, langsam baute sich Spannung auf und hatte ihren Höhepunkt dann im letzten Drittel des Buches. Da dann aber richtig. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und war ganz hibbelig, wie es ausgehen würde. Und da gab es dann wieder ein Problem. Das Ende wurde zu schnell abgekanzelt und vermasselte ein erwünschtes geniales Finale. Puh, das tat weh…..

Die Charaktere selbst erschienen mir in diesem Werk eher flach und lieblos. Auf die liebgewonnenen Figuren wurde kaum Bezug genommen und die „Bösewichte“ kamen nicht so zur Geltung, wie ich es in den Vorgängerbänden gewohnt war. Die Umgebungsbeschreibungen dagegen waren wieder Klasse. Vor allem die Aufgaben in dem Haus, welche Domino machen musste, wurden sehr ausführlich erzählt.

Fazit
Der letzte Teil der Spiel-Trilogie „Das Spiel – Tod“ war noch etwas schwächer als sein Vorgänger. Es kamen Komponenten hinzu, die unnötig waren und viel Bekanntes rückte in den Hintergrund. Dennoch fand ich die ganze Trilogie überaus lesenswert und kann sie jedem eingefleischten Thriller Fan nur ans Herz legen. Ich vergebe gute 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Jeff Menapace, geboren in Philadelphia, verbringt seine meiste Zeit damit, Bücher zu schreiben und sich Horrorfilme anzusehen. Mit seiner Spiel-Trilogie wird er in Amerika als neuer Stern am Horror-Himmel gefeiert. Er liebt Martial Arts, die 3 Stooges und ist überzeugt davon, dass The Texas Chainsaw Massacre von 1974 der größte Film aller Zeiten ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen