Mittwoch, 5. Oktober 2016

Rezension: GoodDreams: Wir kaufen deine Träume - Claudia Pietschmann




Titel: GoodDreams - Wir kaufen deine Träume
Autorin: Claudia Pietschmann
Seiten: 360
Verlag: Arena
Ersterscheinung: 01. 07. 2016 
 
Preis: HC 14,99 € !  
Reihe: Nein?  





Kurzbeschreibung:
Leah will nicht mehr träumen. Zu sehr treibt sie die Angst um, nicht in die Realität zurückkehren zu können. Ihr Zwillingsbruder Mika versteht Leah nicht. Er ist Profiträumer und verdiente lange mit seinen Träumen Geld. Geld, das die Geschwister dringend für ihren kranken Vater brauchen. Eines Tages erhält Mika eine anonyme E-Mail und damit die Chance auf 250.000 Dollar: Er soll bei einem geheimen Spiel mitmachen und gegen drei andere Jugendliche antreten. Das Ziel des Spiels? Ungewiss.  Der Startpunkt? Im Traum.  Das Problem: Seit Mika an Schlafstörungen leidet, ist für ihn ans Träumen nicht mehr zu denken. Ihre einzige Chance ist Leah. Sie muss ihre Angst überwinden und in den Traum eines Unbekannten aufbrechen. In einen Traum, der zum Albtraum wird - und der etwas enthüllt, das Leah und die gesamte Menschheit erschüttern wird …

Meinung:
Kurzbeschreibung, Grundidee und Aufmachung des Buches finde ich ja einfach top. Extrem ansprechend und von der Idee her einfach neu und besonders.

Claudia Pietschmann erschafft eine dystopisch angehauchte Welt in der es um ein neues soziales Netzwerk geht, das große Macht hat und in der Träume die neue Währung bilden. Während die Menschen in einer Energiekrise sind, das Erdöl fast aufgebraucht ist, es kaum noch Jobs gibt und Lebensmittel und Medikamente fast unbezahlbar geworden sind, sind spannende Klarträume extrem wertvoll geworden. Die Menschen sehnen sich nach tollen Träumen die sie nacherleben können, belohnen diese mit Likes und diese wiederum sind Bares wert.

Es geht also um luzides Träumen und auch die Problematik dieser Welt ist extrem realistisch und nicht wirklich weit hergeholt. 

Da man anfangs eigentlich gar keine Ahnung hat, um was es wirklich geht und in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird, war definitiv immer einer gute Grundspannung vorhanden, welche auch im Verlauf durch geheimnisvolle Einschübe und Gefahren gut aufrecht erhalten wird.

Doch trotz des interessanten Plots gabs für mich auch ein paar Kritikpunkte. Einer davon sind die Charaktere. Während ich Protagonistin Leah recht sympathisch und noch am besten beschrieben fand, konnte ich mit den meisten der anderen Figuren recht wenig anfangen. Leahs Bruder war mir einfach unsympathisch, und auch die anderen Träumer sind mir mit ihren total unterschiedlichen Arten einfach immer ein bisschen fern geblieben. Zwar versucht die Autorin schon ihre Standpunkte zu erklären und ihnen eine Vergangenheit und etwas Tiefe zu geben, aber vollständig gelungen ist ihr das in meinen Augen nicht. Da wäre durchaus noch etwas Luft nach oben gewesen.

Und das trifft definitiv auch bei der Auflösung des Ganzen zu. Auch wenn ich die Geschichte unterhaltsam und gut zu lesen fand, hätte ich mir am Ende doch ganz klar mehr Antworten und vor allem mehr Fokus auf die Gefahren von GoodDreams und das Ziel gewünscht.  Das läuft alles ein bisschen nebenher und vor allem der Abschluss ist zu übereilt und für meinen Geschmack einfach etwas zu offen. 

Lesen lässt sich die Geschichte wie gesagt sehr leicht und kurzweilig. Die spannende Grundidee und der lange Zeit etwas undurchsichtige, aber durchaus stimmige Plot sorgen für einen großen Unterhaltsungswert.

Fazit:
Ein gutes Debüt mit einer tollen Grundidee und einem interessanten und stimmigen Weltentwurf. Der Plot ist spannend und sehr kurzweilig. Leider wurde bei den Figuren und auch beim Abschluss zu viel Potential verschenkt, weshalb ich am Ende nicht mehr als gute 3,5 Buchherzen vergeben kann. Eine Leseempfehlung gibt’s aber für alle, die sich davon angesprochen fühlen, trotzdem.
Vielen Dank an den Arena-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zur Autorin (Quelle: arena-verlag.de):
Claudia Pietschmann, 1969 in der Mark Brandenburg geboren, verbrachte ihre Kindheit und Jugend inmitten zahlloser Bücher. Sie studierte in Berlin Betriebswirtschaftslehre und arbeitete anschließend als Marketingberaterin und Werbetexterin. Mit dem Träumen beschäftigt sich die Autorin schon lange. Es ist ihr sogar gelungen, das Luzide Träumen zu erlernen, genau wie die Figuren in ihrem Debutroman "GoodDreams".

Kommentare:

  1. Mit dem Ende kann ich ich dir nur voll und ganz zustimmen. Da fehlte einfach mehr Hintergrund zu GoodDreams, warum das Ganze und wie es überhaupt weiter geht. Ich hoffe ja mal nicht, dass es eine Reihe wird, dafür ist einfach schon zu viel passiert und ich wüsste nicht, womit man noch einen zweiten Teil füllen sollte.
    Dennoch war die Grundidee echt toll!

    Liebe Grüße,
    Katja :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Katja,

      ja, das fand ich richtig schade und eine Fortsetzung wäre davon abgesehen in meinen Augen auch nicht nötig.
      Naja, ich bin gespannt.

      Liebe Grüße,
      Steffi

      Löschen