Donnerstag, 14. November 2019

Top Ten Thursday #177 - Himmelskörper: Sterne, Monde und ein Asteroid

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.
Das Thema für diese Woche lautet:

  10 Bücher mit Himmelskörpern im Titel (Sonne, Mond, Sterne, Planet, Wolken, Sternschnuppen etc.)


 

Eigentlich klingt das Thema nicht schwer, aber irgendwie hatte ich doch weniger Auswahl, als gedacht und musste auch lange rum suchen. Ich hätte zwar noch ein paar Bücher gehabt, die mir aber gar nicht gefallen haben bzw. die noch auf dem SuB liegen, aber da ich am liebsten Bücher vorstelle, die mir zumindest ganz gut gefallen haben, musste ich auch nochmal auf 2 Bücher zurückgreifen, die ich zufälliger Weise auch letzte Woche dabei hatte.

Insgesamt hab ich viele Sterne gefunden, gefolgt von den Monden und einem Asteroiden. Ich bin auf euere Listen gespannt.
 
Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Kennt ihr das ein oder andere Buch davon?      
 



Das Thema für nächste Woche lautet: 
Deine 10 dicksten Wälzer, die du in diesem Jahr gelesen hast


Liebe Grüße,
Steffi

Dienstag, 12. November 2019

Rezension: Exit Now - Teri Terry

Titel: Exit Now!
Autorin: Teri Terry
Seiten: 496
Verlag: Coppenrath
Preis: 20,00 € HC 
Ersterscheinung  06. 08. 2019  
Reihe: Einteiliges Prequel zur Gelöscht-Reihe




Kurzbeschreibung:
Großbritannien nach dem Brexit: Die 15-jährige Sam lebt in einem goldenen Käfig. Hohe Mauern schirmen sie ab vor bettelnden Familien. Panzerglas schützt sie vor Bombenanschlägen. Auf Empfängen lächelt sie zu den Reden ihres einflussreichen Vaters. Doch als Sam die zwei Jahre ältere Ava kennenlernt, erwacht sie aus ihrer Erstarrung:

Wieso gibt die Regierung den Jugendlichen die Schuld am Terror im Land?
Warum kontrolliert die Polizei plötzlich ihre Handys und jede ihrer Bewegungen und wohin verschwinden so viele Menschen?

Sam und Ava fühlen sich, als würde ihnen die Luft zum Atmen genommen und sie wollen sich wehren. Aber wie, wenn das ganze Land sich gegen sie wendet?

Meinung:
Auch wenn ich mich leider kaum noch an Details der „Gelöscht“-Reihe erinnere, habe ich sie ja wirklich gern gemocht. Als ich nun erfahren habe, dass es dazu ein Prequel geben soll, dass sich auch noch mit den Auswirkungen des Brexit befasst, war klar, dass ich das Buch unbedingt lesen möchte.

So bin ich mit viel Euphorie an die Geschichte ran gegangen. Das Buch hat sich extrem schnell lesen lassen, da die Kapitel sehr kurz gehalten sind und auch extrem viel passiert und der Schreibstil flüssig und total fesselnd ist. So entwickelt sich schnell eine bedrückende Stimmung und die Ungläubigkeit nimmt immer mehr zu. Aber das ist auch so ein bisschen das Problem, dass dem Leser immer mehr schockierende Entwicklungen vorgesetzt werden, aber mir einfach total die Hintergründe und die Tiefe gefehlt haben. 

Ich konnte zumeist leider nicht ganz nachvollziehen, weshalb die Regierung, oder auch die Gegenbewegung so reagieren, was sie sich davon versprechen und vor allem, ging das auch alles viel zu schnell und zu einfach über die Bühne. Wir bestimmen, dass ab morgen plötzlich alle Jugendlichen nicht mehr auf die Straße dürfen und ständig kontrolliert werden? Natürlich, morgen läuft alles reibungslos. Und eine neu aus dem Boden gestanzte Behörde hat auch von jetzt auf gleich genügend Mitarbeiter, um zu agieren? Das sind nur zwei der vielen Beispiele, die ich hätte nennen können. Vielleicht wurde das unter der Hand schon alles länger geplant, aber dann hätte ich das auch gerne mitbekommen. 

Vielleicht hätte die Autorin das Problem lösen können, wenn die Geschichte noch früher, also nicht 5 Jahre nach dem Brexit, sondern direkt nach dem Ausstieg gestartet wäre und man somit mehr von den Unfrieden stiftenden Entwicklungen mitbekommen hätte, oder wenn man auch eine Perspektive der Gegenseite oder der Regierung mit aufgenommen hätte. So wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Sam und Ava erzählt, beides jugendliche Mädchen, die zwar sehr unterschiedlich sind und auch verschiedene Einblicke in die Welt haben, aber trotzdem auch nicht alles Überblicken und durchschauen können. 

Prinzipiell habe ich ihre Perspektiven ganz gern begleitet, vor allem Sam hat sich von der naiven Politikertochter doch zu einer starken und mutigen jungen Frau entwickelt und auch Avas Sicht fand ich interessant, auch wenn es bei ihr am Ende nicht mehr so rasant zu ging. Aber es wurde einfach noch viel Potential liegen gelassen. So hätte man auch Sams Eltern tiefer skizieren können, oder eben auch andere Figuren. 

Auch das Ende ist wieder sehr rasant, aber auch spannend und bringt noch mal ein paar unerwartete und interessante Wendungen mit. Es ist eher offen gehalten, da es dazu anregen soll, dass man die Gelöscht-Reihe lesen möchte. Bei mir ist der Wunsch nach einem Re-Read auf jeden Fall aufgekommen. 

Fazit:
Ein Prequel, auf das ich mich sehr gefreut habe, das aber meine Erwartungen leider nicht wirklich erfüllen konnte. Die ganzen schockierenden Entwicklungen sind viel zu schnell und ohne Tiefe vorangegangen und mir haben die Hintergründe gefehlt. So konnte ich das alles gar nicht wirklich nachvollziehen und glauben. Und es wurden für mich nicht mal wirklich die Fragen aus der Kurzbeschreibung zufriedenstellend beantwortet. Da sich die Geschichte trotz allem extrem schnell und gut lesen lies und trotzdem auch irgendwie viel Spannung aufkam, würde ich eigentlich 2,5 Buchherzen vergeben, die aber auf ganz knappe 3 aufgerundet werden.
Herzlichen Dank an den Coppenrath Verlag und Lovelybooks für die Bereitstellung des Leseexemplars und die Leserunde.


Infos zur Autorin (Quelle: fischerverlage.de):
Teri Terry lebte in Frankreich, Kanada, Australien und England, und sie hat dabei drei Abschlüsse, eine ganze Sammlung von Reisepässen und mehr Adressen, als sie zählen kann, erworben. Ihre häufigen Umzüge hatten Teri oft in eine Beobachterrolle gezwungen. Seitdem interessiert sie sich sehr für Personen, die in eine fremde Umgebung kommen oder sich dort eingliedern müssen, wie Kyla in ihrem Debüt ›Gelöscht‹.
Teri hat vor kurzem ihre Anstellung als Bibliothekarin in Buckinghamshire aufgegeben, um sich voll und ganz auf ihre Arbeit als Autorin konzentrieren zu können. Zudem verfasst sie eine Masterarbeit über die Darstellung des Terrorismus in Romanen für Jugendliche.
Der erste Band ihrer Trilogie hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Besteller entwickelt und wurde bereits in neun Sprachen übersetzt.


WERBUNG
Da wir unsere Beiträge auch gerne weiterhin verlinken und euch die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 


Infos zur Reihe:
Prequel: Exit Now 

1. Gelöscht *klick zu meiner Rezension*
2. Zersplittert *klick zu meiner Rezension*
3. Bezwungen (Früher Vernichtet) *klick zu meiner Rezension*

Sonntag, 10. November 2019

Hörbuchrezension: Das Ritual des Wassers - Eva Gracía Sáenz

Titel: Das Ritual des Wassers
  Autorin: Eva Gracía Sáenz 

Sprecher: Uve Teschner    
Laufzeit: 11 h 38 Min - autorisierte Lesefassung
 Verlag: Argon Hörbuch   

Preis: ab 17,59 € - 2 MP³ - CD´s  
Ersterscheinung: 23. Oktober 2019      
Reihe: Teil 2 von 3




Kurzbeschreibung:
Der zweite Fall für Inspector Ayala, genannt Kraken

Für Inspector Ayala alias Kraken geht es ans Eingemachte: Seine erste Liebe Annabel wird ermordet aufgefunden, hingerichtet nach einem keltischen Opfer-Ritual, ertränkt in einem historischen Wasserkessel. Und es bleibt nicht bei diesem einen Mord. Jemand scheint Menschen zu töten, die bald Mutter oder Vater werden. Kraken nimmt zusammen mit seiner Kollegin Estíbaliz die Ermittlungen auf. Er muss sich beeilen, denn seine Chefin Alba ist schwanger – und das Kind könnte von ihm sein.

Meinung:
Nachdem ich den ersten Teil der Reihe rund um Inspector Unai Ayala extrem spannend und fesselnd fand, war ich natürlich auf die Fortsetzung gespannt. Und da diese nur vier Monate nach dem Auftakt erschienen ist, konnte ich mich natürlich auch noch gut an die bisherige Geschichte erinnern, auch wenn die Autorin durchaus nochmal auf die Ereignisse eingeht und Erinnerungsstützen eingebaut hat.

Unai hat noch mit den Folgen des vergangenen Falls zu kämpfen und ist eigentlich noch gar nicht wieder im Dienst, als seine erste Liebe Annabel unter eigenartigen Umständen getötet wird.

Auch dieses Mal ist die Geschichte recht komplex und spannend und wird auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen erzählt. In der Gegenwart gibt es neben der Perspektive von Unai noch kurze geheimnisvolle Kapitel aus der Sicht des Täters, die erst mit der Zeit Sinn ergeben. Die Perspektive aus der Vergangenheit beschäftigt sich mit Unais Erlebnissen in einem Ferienlager im Jahr 1992, in dem er Annabel und andere wichtige Figuren kennengelernt hat und in der man mehr zur Vergangenheit der Figuren erfährt.

Dabei muss ich sagen, dass diese Einblicke in die Vergangenheit erneut ganz interessant waren, aber es hat ein bisschen der Aha-Effekt von Teil eins gefehlt. Vieles konnte man sich schon sehr bald denken und auch wenn die Autorin es zwischenzeitlich schon noch geschafft hat, dass ich meine eigenen Vermutungen nochmal in Zweifel gezogen habe und es doch noch ein paar unerwartete Wendungen gab, war vieles aber doch von Anfang an klar ersichtlich. Deshalb war ich dieses Mal auch nicht ganz so gefesselt, wie beim grandiosen Auftakt.

Die Figuren sind definitiv besonders, die bereits bekannten werden dieses Mal noch vertieft. Unai ist schon sehr speziell und ich kann auch nicht ganz nachvollziehen, weshalb er mit seinen Freunden noch befreundet ist, oder weshalb er immer genau so handelt, wie er es tut, aber ich habe ihm seine Geschichte abgenommen.

Das Ende ist auch dieses Mal wieder sehr actiongeladen und ich muss sagen, dass es mir sogar ein bisschen zu viel des Guten war. Die Sache ganz am Ende hätte ich so nicht so gebraucht, der Abschluss hätte auch ohne die zusätzliche Verwicklung sehr gut ausgereicht. So war es mir etwas oben drüber.

Sprecher Uve Teschner macht erneut einen richtig guten Job. Ich war trotz der kleineren Kritikpunkte wieder hautnah dabei und habe die Geschichte gern gehört.

Fazit:
Eine Fortsetzung, die erneut zu unterhalten weiß, aber doch hinter dem Vorgänger zurück bleibt. Die Handlung ist zwar wieder sehr komplex und spannend, aber trotz der ganzen Fallstricke, doch auch schon früh offensichtlich, weshalb mir der Aha-Effekt etwas gefehlt hat. Außerdem war mir das Ende auch ein bisschen zu übertrieben und etwas zu sehr auf unbedingt lebensgefährlich gemacht, wo es gar nicht hätte sein müssen. Da es auch viele gute Aspekte gibt und ich diese besondere Geschichte mit den speziellen Figuren und den ungewöhnlichen Orten trotzdem gerne gehört habe, vergebe ich noch ganz knappe 4 Buchherzen. Ich hoffe aber trotzdem, dass mich Teil drei wieder völlig von den Socken hauen wird.
 Herzlichen Dank an den Argon Verlag für die Bereitstellung des Hörbuchs.


Infos zur Autorin (Quelle: Argon-verlag):
Eva García Sáenz stammt aus Vitoria im Baskenland, wo auch ihre Bücher spielen. Der erste Band ihrer Krimiserie mit Inspector Ayala - alias KRAKEN -  schaffte es ganz nach oben auf die spanische Bestsellerliste und machte sie mit einem Schlag berühmt. Auch die folgenden zwei Bänden gelangten direkt auf Platz 1 der spanischen Sellerlisten. Die drei Bände haben sich bis heute über eine Million Mal in Spanien verkauft, die Bücher werden in viele Sprachen übersetzt. »Die Stille des Todes« wird mit Javier Rey fürs Kino verfilmt, eine Serie ist in Planung.

Infos zum Sprecher (Quelle: Argon-verlag):
Uve Teschner hat mit seiner wandelbaren Stimme bereits zahlreiche Hörbücher eingelesen. Er ist nicht nur ein fesselnder Erzähler, sondern auch ein lebhafter Gestalter, der die unterschiedlichsten Charaktere verkörpern kann.


WERBUNG 
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:   

*Klick zu Amazon*  
 *Klick zur Verlagsseite*


Infos zur Reihe:
1. Die Stille des Todes *klick zu meiner Rezension*
2. Das Ritual des Wassers 
3. Die Herren der Zeit *Erscheinungstermin 25.03.2020*

Donnerstag, 7. November 2019

Top Ten Thursday #176 - Auf den Namen kommts an...

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.
Das Thema für diese Woche lautet:

  10 Bücher von Autoren, deren Nachname mit dem selben Buchstaben anfängt, wie deiner


 

Wirklich eine tolle und kreative Idee. Da bin ich mir sicher, dass wir sowas noch nicht hatten.
Ich heiße ja Bauer mit Nachnamen, weshalb ich heute Autoren mit B gesucht und auch gut gefunden habe. Ich hatte sogar so gute Auswahl, dass ich auch nur Bücher in die Liste nehmen konnte, die ich total toll fand. Dabei sind die Genres auch wieder bunt gemischt.



Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Wie gefallen euch die Cover? Kennt ihr das ein oder andere Buch davon?      
 



Das Thema für nächste Woche lautet: 
10 Bücher mit Himmelskörpern im Titel


Liebe Grüße,
Steffi

Dienstag, 5. November 2019

Rezension: Dark Palace 2: Die letzte Tür tötet - Vic James

Titel: Dark Palace - Die letzte Tür tötet
Autorin: Vic James
Seiten: 496
Verlag: Fischer Jugendbuch
Preis:  18,99 € HC 
Ersterscheinung  24. 04. 2019  
Reihe: Teil 2 von 3



Kurzbeschreibung:
Englands magischer Adel schreckt bei seinen Intrigen vor keiner Brutalität zurück. Luke wurde unschuldig verurteilt und ist der Gefangene eines besonders grausamen Lords. Seine Schwester Abi versucht verzweifelt, ihn zu befreien. Wird sie es schaffen, bevor sein Willen vollständig gebrochen ist?

Ein atemberaubender Kampf um die Macht, bei dem unvorhersehbar bleibt, wer welches Spiel spielt und wer gewinnt.

Meinung:
Nachdem mir ja der Auftaktband so extrem gut gefallen hatte, wollte ich die Fortsetzung schon viel eher lesen, aber natürlich kam ich irgendwie wieder nicht dazu. Nun hat es aber endlich geklappt und ich war sehr gespannt, wie es weitergeht.

Dabei ist mir aufgefallen, dass ich mich schon wieder nicht mehr an alle Details erinnern konnte, aber dank der kleinen, eingebauten Erinnerungshilfen bin ich dann doch wieder gut in die Geschichte gekommen, auch wenn es fast 100 Seiten gedauert hat, bis ich wirklich wieder vollkommen gefesselt und mitten drin war.

Dabei ist das Geschehen auch dieses Mal wieder spannend, wenn auch etwas anders als im Auftakt. Nun erfahren wir nur noch oberflächliches von den Sklavenstädten, es geht mehr um die politischen Ränkespielchen der Ebenbürtigen und auch Luke und Abis Geschichten und Charaktere haben sich weiterentwickelt.

Vor allem Lukes Teil ist wieder sehr besonders. Er wird auf eine abgelegene Burg in Schottland gebracht, die wirklich sehr speziell ist. Sein persönliches Schicksal dort ist gar nicht mal so extrem wie gedacht, aber das Konzept an sich ist schon sehr perfide.

Neben den Perspektiven von Luke und Abi gibt es aber auch wieder neues von Bouda, Gavar und Silyen. Bouda präsentiert die kalte und ehrgeizige Seite der Ebenbürtigen, Gavars Teil hat mir sehr gut gefallen, da sein Charakter nun wohl langsam deutlicher wird, nur Silyens Perspektive ist nach wie vor undurchsichtig und schwer greifbar. Die Figur an sich ist einfach total speziell und doch auch ein bisschen skurril, aber trotzdem habe ich gern mehr von ihm erfahren und bin total gespannt, auf welcher Seite er nun steht.

Natürlich kommen auch ein paar neue Charaktere dazu, von denen ich einige sehr interessant fand, aber es gibt auch ein paar Tode, die ich so nicht unbedingt erwartet hätte. Prinzipiell gab es wieder einiges an Spannung, aber auch interessante Wendungen, machmal auch wirklich unerwartet und schockierend.

Der Schreibstil ist erneut sehr eingängig und fesselnd, die Atmosphäre zum Teil doch wieder recht düster und manche Beschreibungen auch wirklich grausam und brutal. Es gibt auch ruhige und emotionale Szenen, die sind aber dieses Mal weniger geworden. Die Verteilung fand ich aber gut und passend.

Das Ende gipfelt wieder in einem großer Showdown und ich bin jetzt sehr gespannt, wie die Sache ausgeht.

Fazit:
Ein guter Mittelband, der viele neue Entwicklungen und auch weitere Spannung geboten hat. Dabei war ich anfangs nicht gleich wieder total gefesselt, aber im Verlauf war ich wieder mitten in der düsteren und zum Teil auch abschreckenden und grausamen Handlung drin. Insgesamt gabs erneut fesselnden Lesespaß und auch einige interessante Wendungen, aber für mich hat es nicht ganz an den Auftaktband herangereicht, weshalb ich dieses Mal gute 4 Buchherzen vergebe.

 
Infos zur Autorin (Quelle: fischerverlage.de):
Vic James hat ihren ersten Roman zunächst auf Wattpad veröffentlicht, wo eine große Community begeistert die Entstehung des Buchs verfolgte. Sie hat Geschichte und Englisch am Merton College in Oxford studiert, wo Tolkien einst Professor war. Später zog sie nach Rom, um in den geheimen Archiven des Vatikans für ihre Promotion zu forschen und arbeitete außerdem als TV-Produzentin. Inzwischen konzentriert sie sich ganz auf das Schreiben und lebt in London im Stadtteil Notting Hill.



WERBUNG
Da wir unsere Beiträge auch gerne weiterhin verlinken und euch die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 


Infos zur Reihe:
1. Zehn Jahre musst du opfern *klick zu meiner Rezension*
2. Die letzte Tür tötet
3. Für wen wirst du kämpfen? (erscheint am 27.11.19)

Sonntag, 3. November 2019

Rezension: Der Weihnachtosaurus - Tom Fletcher

Titel: Der Weihnachtosaurus
Autor: Tom Fletcher
Illustrator: Shane Davries
   Seiten: 384
     Verlag: cbt
Preis: 10,00 €  TB
Ersterscheinung: 14. 10. 2019 
Reihe: Teil 1 von (bisher) 2





Kurzbeschreibung:
Ein geheimnisvolles riesiges Ei, tief im Eis am Nordpol, versetzt die Weihnachtswichtel in Aufregung. Der Weihnachtsmann selbst brütet das Ei unter seinem dicken Po aus, und es schlüpft ein freundlicher Dinosaurier – der Weihnachtosaurus. Gleichzeitig, tausende Kilometer entfernt, schickt William seinen Wunschzettel an den Weihnachtsmann ab. Sein einziger Wunsch: ein echter Dinosaurier. In der Weihnachtsnacht begegnen sich William und der Weihnachtosaurus. Gemeinsam erleben sie ein fantastisches, zum Brüllen komisches Abenteuer – und was es heißt, den Wünschen seines Herzens zu folgen.

Meinung:
Um dieses Buch bin ich schon eine Weile herumgeschlichen. Ich passe zwar nicht mehr so ganz in die Zielgruppe, aber ab und zu lese ich ja ganz gerne auch Kinderbücher und das tolle Cover und die außergewöhnliche Idee haben mich einfach total angesprochen. Und als das Buch jetzt als Taschenbuch erschienen ist, habe ich mich nun doch mal dran gewagt.

Die Geschichte ist super schön aufgemacht. Da gibt es nicht nur diese tollen schwarz-weiß Zeichnungen, die die Fantasie unterstützen und allem noch mehr Lebendigkeit verleihen, sondern auch der Schreibstil ist sehr lebendig gestaltet, da der Leser direkt angesprochen wird und durch diese persönlichen Bemerkungen auch viel Witz in die Geschichte kommt. Nur die extrem langen und schwer zu lesenden Wichtelreime fand ich mit der Zeit nicht mehr ganz so toll. Das war mir irgendwann einfach zu viel.

Den Plot fand ich prinzipiell ganz gut, wenn auch nicht perfekt. Es ist immer was los und es gibt sowohl ruhige und tiefgründige Momente, als auch Spannung und Action und die Weihnachtsstimmung ist definitiv spürbar. Manche Sachen fand ich aber ein bisschen speziell, wie z. B. Geschenke, die in der Erde wachsen und es gibt auch viele Übertreibungen, die aber zumeist doch irgendwie lustig sind. Schön fand ich, dass sie die unterschiedlichen Handlungsstränge und Figuren am Ende verbunden haben, auch wenn da vieles recht einfach ablief. Es gab aber doch auch die ein oder andere unvorhergesehene Überraschung, die ich so nicht erwartet hätte. 

Die wichtigen Charaktere sind alle irgendwie besonders, auch wenn die meisten eher einfach gestrickt sind, aber trotzdem hatte ich ein klares Bild vor Augen. Vor allem William hat mir sehr gut gefallen, da er doch auch viel Tiefe hatte. Und der Weihnachtosaurus ist einfach total knuffig. 

Ich hab mich gefragt, ob das Buch wirklich schon für Kinder ab 8 Jahren zum selber Lesen geeignet ist. Nicht nur, dass die Wichtelreime schwer sind, sondern dafür finde ich das Buch mit fast 400 Seiten doch recht umfangreich und manche Stellen doch auch etwas brutal. Ich persönlich hätte es vielleicht eher ab 10 Jahre eingestuft, aber am Ende kommt es ja eh immer auf die persönliche Entwicklung und die Interessen des jeweiligen Kindes an.

Am Ende gibt es auch noch etwas interessantes Bonusmaterial. Zum einen erfährt man mehr zu den Weihnachtsgewohnheiten des Autors und es gibt auch nochmal Wichtelreime mit fehlenden Wörtern, die man passend ergänzen kann. 

Fazit:
Ein tolles weihnachtliches Kinderbuch mit einem großartigen Protagonisten, liebevoll gestalteten Zeichnungen und einem lebendigen und witzigen Schreibstil. Und auch die Idee von einem Weihnachtosaurus ist irgendwie knuffig und besonders. Manches war mir ein bisschen zu viel oder etwas zu einfach und ich würde bei Kindern auch empfehlen abzuwägen, ob es wirklich schon passt, aber insgesamt habe ich die Geschichte gerne gelesen und mich gut unterhalten gefühlt, weshalb ich solide 4 Buchherzen vergebe.
Vielen Dank an den Cbt Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zum Autor (Quelle: randomhouse.de):
Tom Fletcher, geb. 1985, ist in Großbritannien ein Superstar. Seinen Social Media-Aktivitäten folgen Millionen begeisterter Fans auf Youtube, Instagram, Twitter und Facebook. Viele Songs, die er als Leadgitarrist und Sänger für seine Band McFly geschrieben hat, landeten in den britischen Charts. Vor einiger Zeit wandte er sich sehr erfolgreich dem Schreiben von Büchern für Kinder zu. »Der Weihnachtosaurus«, sein erster Kinderroman, bringt zwei seiner größten Leidenschaften – Weihnachten und Dinosaurier – zusammen und wurde ein Welt-Bestseller. Das gleichnamige Musical wurde von ihm komponiert. Tom lebt mit seiner Familie in London. Jedes Jahr ab dem 27.12. zählt er die Tage bis Weihnachten.


WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:  
 
*Klick zu Amazon*   
*Klick zur Verlagsseite*


Infos zur Reihe:
1. Der Weihnachtosaurus
2. Der Weihnachtosaurus und die Winterhexe *klick zu Amazon*

Freitag, 1. November 2019

Lesestatistik Oktober 2019

Huhu ihr Lieben,

und schon ist der Oktober auch wieder rum, aber wenigstens bringt der Start in den November den heutigen Feiertag mit.

Der Oktober war ein guter Monat, vor allem lesetechnisch gesehen. Ich hab ganze 12 Bücher geschafft und hatte auch echt viele gute dabei und zum Glück auch keinen wirklichen Flop. 
Aber auch das Wetter war ja nochmal richtig toll. Wie war euer Oktober so?

Liebe Grüße,
Steffi 

Gelesene Bücher Steffi
  1. Disappeared – Kathy Tailor ***` 01.10.19 320 S.
  2. Geblendet – Andreas Pflüger (Hörbuch) ***`02.10.19 508 S.
  3. Neun – Zach Hines *** 03.10.19 368 S.
  4. Wasteland – Judith C. Vogt/ Christina Vogt **** 06.10.19 400 S.
  5. Die Gabe des Winters – Mara Erlbach **** 09.10.19 416 S.
  6. Darkmouth 3: Die Legenden schlagen zurück – Shane Hegarty **** 11.10.19 400 S.
  7. Viren schlafen nicht – Alex Bensson *** 12.10.19 300 S.
  8. Code Genesis 2: Sie werden dich jagen – A. Gruber (Hörbuch) **** 19.10.19 352 S.
  9. Wir sehen dich sterben – Michael Meisheit ***** 22.10.19 448 S.
  10. Das Institut – Stephen King (Hörbuch) ***` 24.10.19 768 S.
  11. Dark Palace 2: Die letzte Tür tötet – Vic James **** 25.10.19 496 S.
  12. Der Weihnachtosaurus – Tom Fletcher **** 31.10.19 384 S.

Gelesene Seiten insgesamt: 5 160
 


  Monatshighlight:
Extrem gut


Bisher gelesene Bücher 2019: 98