Samstag, 22. Februar 2020

Hörbuch-Reihen-Rezension: Iron Flowers - Tracy Banghart

Titel: Iron Flowers
Autorin: Tracy Banghart
Sprecherinnen: Coco Plümer & Theresa Horeis
  Laufzeit:  5 h 50 Min + 5 h 33 Min - gekürzt
 Verlag: Goya libre
Preis: ab 6,09 € - je 4 CD´s pro Hörbuch
Ersterscheinung  02. 05. 18 + 31. 01. 19  
Reihe: 2 Bände




Kurzbeschreibung:
In einer Welt, in der Frauen und Mädchen keine Rechte haben, ist Serina und Nomi ihr Schicksal vorgegeben: Die pflichtbewusste Serina muss sich darum bemühen, eine Grace zu werden - eine der schönen und angesehenen Hofdamen im Palast des Thronfolgers -, während ihre rebellische Schwester Nomi ihr als Magd dienen soll. Doch dann wird Nomi für das glamouröse Leben im Palast ausgewählt und Serina in ein brutales Frauengefängnis verbannt. Die Schwestern kämpfen mit allen Mitteln darum, ihren Käfigen zu entfliehen.

Meinung:
Die Cover und die Kurzbeschreibung haben mich schon länger angesprochen, da ich ja Dystopien und starke Frauen ja sehr gerne mag.

Deshalb mochte ich das Setting ganz gerne, das fiktive Land Viridia, in dem die Frauen wenig zu sagen haben und auch die unterschiedlichen Schwestern Serina und Nomi, für die es ganz anders kommt, als gedacht.

Anfangs war ich vor allem von Nomis rebellischer Art angetan, aber auch Serina hatte was besonderes, auch wenn ich zu Beinn nicht ganz mit ihr mitgehen konnte, da sie sich so dem System angepasst hat, aber mit der Zeit ändert sich das. Serina muss schnell selbst zur Rebellin werden und macht das auch wirklich gut, während Nomi leider immer mehr verblasst.

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der beiden Schwester, wofür beim Hörbuch auch zwei unterschiedliche Sprecherinnen eingesetzt wurden. Sie haben beide einen soliden Job gemacht, sodass ich sie schon gerne gehört habe, aber ihre Stimmen sind sich schon auch irgendwie sehr ähnlich, weshalb man schon bewusst aufpassen musste, um die Wechsel nicht zu verpassen.

Prinzipiell fand ich einfach, dass die Geschichte sehr viel Potential hatte und ich habe Teil 1 deshalb auch noch mit knappen 4 Sternen bewertet, aber leider konnte der Abschlussband das Potential nicht ganz ausreizen. Es bleibt einfach alles viel zu oberflächlich, vor allem auch die Nebencharaktere, zu denen ich leider wenig Verbindung aufbauen konnte und wie gesagt, fand ich auch Nomis Entwicklung irgendwie zu schwach.

Die Handlung an sich hat durchaus einige interessante Ansätze und auch unerwartete Wendungen, aber vieles kann man sich doch auch denken. Aber ich fand sie im Großteil schon stimmig und unterhaltsam, aber irgendwie hat mir einfach das gewisse Etwas gefehlt, um mich richtig zu packen.

Leider merkt man bei den Hörbüchern auch deutlich, dass sie gekürzt wurden, vor allem im 2. Teil hat mir irgendwie doch einiges gefehlt. Hier hätte ich es wohl doch besser gefunden, wenn sie ungekürzt gewesen wären, so viele Seiten haben die Bücher ja auch nicht.

Das Ende an sich fand ich schon ganz ok und ich kann auch damit leben, auch wenn eben auch hier bei weitem nicht das volle Potential genutzt wurde.

Fazit:
Eine Geschichte mit bekannter Idee, aber interessantem Setting und viel Potential, das aber leider nicht voll genutzt werden konnte. Dafür war die ganze Geschichte einfach viel zu oberflächlich, sodass ich auch selten wirklich mitgerissen wurde. Dabei gibt’s in der Handlung durchaus die ein oder andere Überraschung, aber es war insgesamt einfach zu wenig. Vor allem, da sich die anfangs selbstbewusste Nomi eher zu ihrem Nachteil entwickelt und man den Hörbüchern anmerkt, dass sie gekürzt sind. Alles in allem eine Geschichte, die man ganz gut lesen bzw. hören kann, aber man hat auch nichts verpasst, wenn man sie auslässt. Deshalb gibt es solide 3 Buchherzen.
 
Infos zur Autorin (Quelle: jumboverlag.de):
Tracy Banghart wurde in Maryland, USA, geboren. Sie studierte Englisch am Davidson College in North Carolina und Verlagswesen an der Oxford Brookes University in England. Nach einiger Zeit in der Verlagsbranche erfüllte sie sich ihren Traum vom Schreiben. Zurzeit lebt sie mit ihrem Mann, ihrem Sohn und vielen Haustieren auf Hawaii. 
 
 
Infos zu den Sprecherinnen (Quelle: jumboverlag.de)
Coco Plümer wurde 1997 als Älteste von fünf Geschwistern in Hamburg geboren. Früh entwickelte sie Freude an Sprache. Im Jugendalter machte sie erste Schauspielerfahrungen. Nach dem Abitur 2015 begann sie ihre Ausbildung im Hamburger Schauspielstudio Frese, wo sie im Sommer 2018 ihren Abschluss gemacht hat. Seitdem ist sie am Mecklenburgischen Staatstheater engagiert.
 
Theresa Horeis wurde 1992 in Stade geboren, wo sie 2011 auch ihr Abitur im Fachbereich Pädagogik und Psychologie abgeschlossen hat. Ihre Begeisterung für Film und Theater zog sie in ihre jetzige Wahlheimat Hamburg. Dort absolvierte sie ihre Schauspielausbildung an der Schule für Schauspiel Hamburg. Darüber hinaus spielt sie zurzeit am Altonaer Theater "Pippi Langstrumpf" und arbeitet als Synchronsprecherin. 



WERBUNG
Da wir unsere Beiträge auch gerne weiterhin verlinken und euch die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 


Infos zur Reihe (zu Amazon verlinkt):
1. Iron Flowers - Die Rebellinnen


Donnerstag, 20. Februar 2020

Top Ten Thursday #191 - Es wird rosa!

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.
Das Thema für diese Woche lautet:

10 Bücher mit einem vorwiegend ROSA Cover

 

Ich mag ja die Coverfarben-Aufgaben gerne, da kommen immer so stimmige Gesamtlisten dabei raus :D Bei Rosa war ich trotzdem erst etwas skeptisch, ob ich die Liste voll bekomme, aber nach etwas Suchen hatte ich doch wieder viele Bücher zur Auswahl, die ich einfach nicht mehr auf dem Schirm hatte.

So konnte ich meine Liste auch wieder ausschließlich mit gelesenen Büchern füllen, die ich auch gut fand und hab sogar unterschiedliche Genre und sogar Krimis und Thriller drin (bei der Farbe hab ich das gar nicht gedacht). Also ich bin echt zufrieden mit der Liste.

Achso, nur zwischen Rosa und Pink hab ich jetzt keinen Unterschied gemacht. Pink ist offiziell (laut Google) und vor allem auch für mich persönlich nur eine andere Nuance von Rosa ;).

Die Links führen euch zur jeweiligen Rezension.

- Invisible - Poznanski/Strobl
- Stirb, mein Prinz - Tanja Carver
- Wolfang muss weg! - Cathrin Moeller

- Gray Kiss - Michelle Rowen *2. Teil der Reihe, deshalb führt der Rezi-Link zum 1. Teil*
- So groß wie deine Träume - Viola Shipman
- Herz aus Glas - Kathrin Lange *Eins der Bücher, das für mich ein Einzelband hätte bleiben sollen*
- Marked: Eine teuflische Liebe - Sue Tingey *Wurde leider nicht mehr weiter übersetzt*


Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Kennt ihr das ein oder andere Buch davon?




Das Thema für nächste Woche lautet: 
10 Bücher aus deinem/n Lieblingsgenre/s, die dir überhaupt nicht gefallen haben

Liebe Grüße,
Steffi

Dienstag, 18. Februar 2020

Rezension: Tannenstein - Linus Geschke

Titel: Tannenstein
  Autor: Linus Geschke
   Seiten: 384   
Verlag: dtv
 Ersterscheinung: 31.01.19, 
als Taschenbuch: 24.01.20 
Preis: TB: 10, 95 €    
Reihe: Teil 1 von 3



Kurzbeschreibung:
Wenn der Wanderer kommt, sterben Menschen. Elf in Tannenstein, einem abgelegenen Ort nahe der tschechischen Grenze. Ein Tankwart im Harz, eine Immobilienmaklerin aus dem Allgäu. Der Killer kommt aus dem Nichts, tötet ohne Vorwarnung und verschwindet spurlos.

Der Einzige, der sich ihm in den Weg stellt, ist Alexander Born: ein Ex-Polizist mit besten Kontakten zur Russenmafia. Einst hatte der Wanderer seine Geliebte getötet, jetzt will Born Rache – und wird Teil einer Hetzjagd, die dort endet, wo alles begann: Tannenstein.

Meinung:
Manchmal lese ich ja gerne Geschichten, bei denen es etwas härter zugeht. Zum Einen sind sie spannend und zum Anderen könnten sie auch oft aus dem Leben gegriffen sein. Die wahren Abgründe kennen zum Glück nur die wenigsten von uns, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht vorhanden sind.

Bei „Tannenstein“ habe ich solch einen Thriller erwartet und ihn auch bekommen. Schon der Prolog hat mich sofort ans Buch gefesselt. Obwohl man ja durch die Kurzbeschreibung schon weiß, was passieren wird, fand ich die Atmosphäre bereits da total fesselnd. Und dies hat sich auch durch die Haupthandlung gezogen. Obwohl ich anfangs etwas gebraucht habe, die vielen unterschiedlichsten Perspektiven auseinanderzuhalten und zuzuordnen, fand ich sie alle auf ihre Weise interessant und wollte wissen, welche Rollen die Figuren noch spielen werden bzw. wie alles zusammenhängt.

Protagonist ist der gefallene Polizist Alexander Born. Er kommt frisch aus dem Gefängnis und hat nichts besseres zu tun, als sich gleich wieder auf krumme Pfade zu begeben, da er Rache für den Tod seiner Geliebten will und bereit ist, dafür auch über Leichen zu gehen. Ich fand seinen Charaktere sehr interessant, wenn auch durchaus mit einigen Ecken und Schwächen versehen. Er ist gleichzeitig hart und verletzlich, aber vor allem hat er einen eigenen Moralkodex, der zum Teil recht abgedreht ist, aber teilweise kann man ihn auch verstehen.

Prinzipiell ziehen sich die Themen menschliche Abgründe und die Moralfrage, also die Frage danach, wie weit man mit guten Gründen gehen kann, ohne selbst zu den Bösen zu gehören durch die gesamte Handlung und ich fand die Darstellung sehr gut und es hat mich auch immer aktiv zum Nachdenken angeregt.

Neben dem Protagonisten gibt es noch einige Nebencharaktere, die ich eigentlich auch alle ganz gut beschrieben fand. Sowohl die klassisch Bösen, als auch die Guten, und natürlich vor allem die, die dazwischen agieren.

Die Handlung ist extrem spannend, aber auch nichts für schwache Nerven. Es geht um Gewalt, um Systemkriminalität und Menschenhandel und natürlich um Rache und menschliche Abgründe. Dazwischen gibt es auch ein paar zarte Töne, wie Freundschaft und Liebe, wobei ich die Liebesgeschichte zwischen Born und seiner Helferin Norah nicht gebraucht hätte. Dazwischen gibt es aber auch tolle und unerwartete Wendungen und auch der Schreibstil passt dazu. Er ist brutal, schnörkellos und einfach direkt, aber doch auch mit feinen Noten verziert.

Am Ende gibt es einen spannenden Showdown, wobei ich eine Entwicklung durchaus auch etwas schade fand, da man aus einer Figur noch mehr hätte machen können. Aber insgesamt fand ich den Abschluss ziemlich gut und zufriedenstellend, da auch die meisten offenen Fragen beantwortet wurden. Dabei gibt es natürlich kein Friede-Freude-Eierkuchen, sondern es ist schon klar, dass es weitergehen wird.

Fazit:
Ein extrem spannender und fesselnder Thriller, der nichts für schwache Nerven und ziemlich brutal ist, aber auch mit seinen moralischen Fragen und den besonderen Charakteren überzeugen kann. Es gibt platzierte und glaubhafte Lichtblicke und auch einige unerwartete Wendungen, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Dazwischen gibt es auch ein paar Ecken und Kanten, die ich nicht alle gut fand, aber sie passen perfekt zur Geschichte und machen sie erst realistisch. Insgesamt fand ich den Thriller wirklich mitreißend und besonders, weshalb ich gerne die vollen 5 Buchherzen vergebe und auf die Fortsetzung gespannt bin.
Vielen Dank an den Dtv Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zum Autor (Quelle: dtv.de):
Linus Geschke, 1970 in Köln geboren, arbeitet als freier Journalist für ›SPIEGEL ONLINE‹, die ›Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung‹ und das ›Manager Magazin‹. Für seine Reisereportagen hat er mehrere Journalistenpreise gewonnen. Mit seinem Thriller ›Tannenstein‹ gelang ihm auf Anhieb der Sprung auf die Bestsellerliste. 


WERBUNG
Da ich euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchte, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:  
 

  *Klick zu Amazon*   
*Klick zur Verlagsseite*


Infos zur Reihe:
1.Tannenstein
3. ??

Sonntag, 16. Februar 2020

Rezension: Der Hund, der die Welt rettet - Ross Welford

Titel: Der Hund, der die Welt rettet
 Autor: Ross Welford
  Seiten: 368  
 
Verlag: Coppenrath
 Ersterscheinung: 01. 01. 20
 
Preis: 16, 00 €    
Reihe: Nein




Kurzbeschreibung:
Scheinbar zufällig freundet sich die elfjährige Georgie, stets in Begleitung ihres Hundes Mister Masch, mit einer exzentrischen Wissenschaftlerin an, die eine spannende Erfindung gemacht hat: eine Virtual-Reality-Brille, durch die man eine völlig realistische 3D-Version der Zukunft sehen kann. Und Georgie darf sie testen!

Doch plötzlich bricht in der Stadt eine tödliche Krankheit aus und bedroht alle Hunde. Bald wird auch Georgies geliebter Mister Masch krank! Den beiden bleibt nur eine Wahl: Eine Reise in die Zukunft soll alle Hunde der Erde retten. Und vielleicht sogar die gesamte Menschheit…

Meinung:
Vor drei Jahren war ich ziemlich begeistert von „Zeitreise mit Hamster“, dem Debütroman von Ross Welford. In der Zwischenzeit hatte ich gar nicht mitbekommen, dass der Autor schon weitere Romane in diese Richtung veröffentlicht hat, sondern bin erst jetzt darauf aufmerksam geworden.
Aber deshalb war aber sofort klar, dass ich „Der Hund, der die Welt rettet“ gerne lesen will.

Und auch dieses Buch ist wieder sehr besonders, auch wenn es mich leider nicht ganz so packen konnte, wie ich mir das gewünscht habe. Ich war dieses Mal irgendwie nicht so wirklich vollständig in der Geschichte drin, da es mir ein bisschen zu viel von allem war. Ich konnte einfach nicht ganz mitgehen und auch nicht ganz so herzlich darüber lachen, sondern meistens nur darüber lesen und das fand ich etwas schade.

Denn auch in diesem Buch gibt es ein großes Abenteuer für die junge und besondere Protagonistin. Georgie ist sehr aufgeweckt und mutig und steht schon in so jungen Jahren fest hinter ihrer Meinung. Dabei ist diese Meinung manchmal auch etwas schnell gebildet, aber das macht sie auch authentisch.

Aber auch die anderen Figuren haben das Buch bereichert und ihm Leben eingehaucht. Wie z. B. Georgies bester Freund Ramzy, der einfach total treu und liebenswert ist, oder die etwas verrückte Wissenschaftlerin Dr. Pretorius und natürlich auch die Hunde, allen voran natürlich Mister Masch, der einfach alles frisst was ihm unter die Schnauze kommt.

Der Schreibstil ist flüssig, der Zielgruppe von Kindern ab 10 Jahren angepasst und sehr bildlich und humorvoll. Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Georgie.

Und auch der Plot war unterhaltsam und meist spannend und es wurden auch wichtige Themen wie z. B. Freundschaft, Verlust, neue Chancen und Tierliebe angesprochen. Dabei fand ich die meisten Aspekte des Endes auch echt gut und zufriedenzustellend, auch wenn mir der Showdown selbst aber deutlich zu viel des Guten war.

Fazit:
Ein besonderes und humorvolles Abenteuer, das sich gut lesen lässt und auch gute Ideen und herzallerliebste Charaktere hat, aber mich doch nicht vollständig packen konnte, da es mir einfach ein bisschen zu viel und manchmal etwas zu übertrieben war. So konnte ich nicht vollkommen in die Geschichte eintauchen und nicht komplett mit allem mitgehen, vor allem der Showdown war schon ziemlich heftig, aber das Ende an sich mochte ich echt gerne, weshalb ich das Buch trotzdem gerne gelesen habe. Ich vergebe solide 3 Buchherzen und kann mir schon vorstellen, dass vor allem die Zielgruppe begeistert von der Geschichte ist. 
Vielen Dank an den Coppenrath Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars. 

 
Infos zum Autor (Quelle: spiegelburg-shop.de):
Ross Welford war Journalist und Fernsehproduzent, bevor er entschied, sich ganz und gar dem Schreiben zu widmen. Er lebt mit seiner Frau, seinen Kindern, einem Border Collie und einer Menge tropischer Fische in London. „Zeitreise mit Hamster“ war sein Debüt.


WERBUNG
Da ich euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchte, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:  
 

  *Klick zu Amazon*   
*Klick zur Verlagsseite*

Donnerstag, 13. Februar 2020

Top Ten Thursday #190 - Der Valentinstag naht, weshalb die Liebesgeschichten rufen

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.
Das Thema für diese Woche lautet:  


♥ Valentinstag ♥  10 deiner liebsten Liebesgeschichten

 

Puh, schon wieder Valentinstag. Da ich ja reine Liebesgeschichten immer seltener Lese, bzw. es aktuell meistens am Besten finde, wenn die Liebeseschichte zwar glaubhaft ist, aber eher nebenbei läuft, oder gar keine vorkommt und wir das Thema bereits die letzten beiden Jahre hatten (hier und hier), hab ich schon ne Weile suchen müssen, um passende Bücher zu finden. Am Ende hab ich die Liste aber trotzdem wieder gut vollbekommen, auch mit älteren Büchern, bei denen ich die Liebesgeschichte damals gut fand.

Falls es Rezensionen dazu gibt, sind sie verlinkt.
- Zeit im Wind - Nicholas Sparks (Hier mag ich vor allem den Film sehr gerne, das Buch war aber auch gut)
- Biss - Reihe - Stephanie Meyer (Obwohl ich eher weniger Team Edward war, mochte ich die Bücher damals auch echt gerne)
- Die letzte Stunde: Thompson-Sisters - Charles Sheehan-Miles (Für mich eine tolle Reihe mit beeindruckenden Liebesgeschichten, diese ist zwar sehr tragisch, aber auch bewegend)
- Einfach himmlisch  Michelle Helman
- Blutrote Küsse (Cat & Bones Reihe) - Jeaniene Frost

- Ophelia Scale-Reihe - Lena Kiefer
- Der Geschmack von Glück - Jennifer E. Smith
- Die Gabe des Winters - Mara Erlbach
- Der Wind immt uns mit - Katharina Herzog
- Mein bester letzter Sommer - Anne Freytag


Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Kennt ihr das ein oder andere Buch davon? 



Das Thema für nächste Woche lautet: 
10 Bücher mit einem vorwiegend ROSA Cover

Liebe Grüße,
Steffi