Donnerstag, 20. Januar 2022

Top Ten Thursday #287 - Schneemann

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.

Das Thema für diese Woche lautet:
 
  Bilde mit 10 Buchtiteln aus deren Anfangsbuchstaben das Wort: Schneemann

 
 
So ein ähnliches Thema hatten wir ja im letzten Jahr 3 mal mit Wintermond, Hitzewelle und Herbstlich und auch dieses Mal musste ich doch länger suchen, da mir auf Anhieb nur weniger passende Titel eingefallen sind. Mit Stöbern hab ich dann aber doch wieder einiges passendes gefunden und auch darauf geschaut, dass ich andere Titel finde. Und es hat wieder Spaß gemacht. 
Die Titel sind zur jeweiligen Rezension verlinkt.
- Sythe: Die Hüter des Todes - Neal Shusterman
- Cainstorm Island - Marie Golien
- Herz aus Schatten - Laura Kneidl
- Nocturna - Maya Motayne
- Elanus - Ursula Poznanski
 
- Evolution - Thomas Thiemeyer
- Mörderfinder - Arno Strobel
- After the Fire - Will Hill
- Night of Crowns - Stella Tack
- Night School - C. J. Daugherty


 
Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Kennt ihr den ein oder anderen Autor oder die Bücher?



Das Thema für nächste Woche lautet:
10 Bücher, in denen eine Krankheit eine wichtige Rolle spielt (Vorschlag von Martin)
 
Liebe Grüße,
Steffi

Dienstag, 18. Januar 2022

Rezension: Die Zukunft der besonderen Kinder - Ransom Riggs

  Titel:  Die Zukunft der besonderen Kinder   
Autor: Ransom Riggs
Übersetzerin: Silvia Kinkel
   Seiten: 512  
Verlag:  Knaur HC
    Preis: 20,00 €  
Ersterscheinung: 01. 12. 2021
  Reihe: Teil 6 von 6
 
 
 

Kurzbeschreibung:

Das Letzte, was Jacob Portman sieht, bevor die Welt untergeht, ist ein schreckliches, vertrautes Gesicht. Dann erwachen er und Noor Pradesh an jenem Ort, an dem alles begann – im Haus von Jacobs Großvater Abe in Florida.

Jacob weiß zwar weder, wie sie dort hingelangt sein können, noch, weshalb sie überhaupt noch leben. Aber eines weiß er mit tödlicher Sicherheit: Caul ist aus der Bibliothek der Seelen zurückgekehrt. Jetzt bleibt den besonderen Kindern nur noch eine letzte Hoffnung: Noor zum Treffpunkt der sieben Prophezeiten zu bringen. Falls sie die Hinweise auf dessen geheime Lage entschlüsseln können …

Meinung:

Der Einstieg in die Geschichte knüpft nahtlos an den gemeinen Cliffhanger vom Vorgänger an. Dieses Mal gibt es aber zumindest ein paar kleinere Erinnerungsstützen, weshalb ich ganz gut wieder in die Geschichte gefunden habe.

Die Gefahr ist von Anfang an greifbar und die besonderen Kinder und ihre Ymbrynen sind durchaus etwas verzweifelt, was sich auch in der Stimmung niederschlägt. Deshalb lassen sie sich auch auf einige Himmelfahrtskommandos ein und versuchen wirklich alles, um gegen den extrem aufgemotzten Caul zu bestehen.

Ich muss sagen, dass mir die extremen Fähigkeiten von Caul und seinen Verbündeten und die damit einhergehende Action manchmal schon etwas zu viel waren, vor allem am Ende fand ich es deutlich zu überladen. Nichtsdestotrotz ist natürlich trotzdem Spannung aufgekommen und die Geschichte hat sich sehr schnell lesen lassen.

Auch die vorangegangene Reise gab wieder ein paar nette Einblicke in bisher unbekannte Zeitschleifen und ein Kennenlernen von neuen Nebenfiguren, wobei diese wirklich nur Nebenfiguren sind. Die Hauptfiguren entwickeln sich auch nicht mehr so viel weiter, nur Noor hat an ihren Schuldgefühlen und ihrer Bestimmung zu knabbern, aber im Großen und Ganzen es geht einfach darum, Caul aufzuhalten.

Die Sache mit der Prophezeiung wird nun endlich aufgedeckt, ist aber viel unbedeutender als ich nach den vielen Andeutungen dachte. Das fand ich ein bisschen schade, weil man da auch noch ein bisschen mehr hätte draus machen können. Aber gut, auch so gab es wie gesagt extrem viel Action und Spannung, wobei man sich dabei auch schon recht früh denken konnte, was zum Showdown kommen wird.

Schön fand ich manche kleinen Hoffnungsschimmer und Lichtblicke, sowie die Entwicklung darüber, wer sich alles zum Helfen angeschlossen hat und was man bereit ist, für den anderen zu riskieren. Und auch das Ende wurde sehr rund und abschließend gestaltet, sodass man die Reihe nun wirklich zufrieden zur Seite legen kann. Ich bin zwar immer noch der Meinung, dass die letzten 3 Bände nicht unbedingt hätten sein müssen, aber die Geschichte wurde doch stimmig weitererzählt und auch wenn das Ende hier grundsätzlich dem dritten Band schon recht gleicht, bin ich einfach zufrieden.

Die Aufmachung des Buchs ist wie gewohnt hochwertig. Die besonderen Bilder sind wieder eine tolle Ergänzung, auch wenn ich sie dieses Mal wieder nicht ganz so hervorstechend fand. Aber es hat insgesamt schon gepasst.

Fazit:

Ein guter Abschlussband der Reihe um die besonderen Kinder. Es gibt viele Gefahren, Kämpfe und Action, vor allem am Ende fast schon etwas zu viel, aber doch auch ruhige Szenen und Lichtblicke und einfach ein stimmiges und zufriedenstellendes Ende. Somit vergebe ich gute 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung für diese ungewöhnliche Reihe.
  Vielen Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zum Autor (Quelle: droemer-knaur.de):
Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion.
Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf.



WERBUNG
Da ich euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchte, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:
 
*Klick zu Amazon*  
*Klick zur Verlagsseite* 



Infos zur Reihe: 
1. Die Insel der besonderen Kinder
2. Die Stadt der besonderen Kinder
3. Die Bibliothek der besonderen Kinder *klick zur Rezension*
4. Der Atlas der besonderen Kinder *klick zur Rezension*
5. Das Vermächtnis der besonderen Kinder *klick zur Rezension*
6. Die Zukunft der besonderen Kinder

Zusatzband: Die Legenden der besonderen Kinder *klick zur Rezension*
 

Samstag, 15. Januar 2022

Rezension: Red Sky Burning - Teri Terry

 Titel: Red Sky Burning
Autorin: Teri Terry
Übersetzer: Wolfram Ströle
Seiten: 432
Verlag: Coppenrath
Preis: 20,00 € HC 
Ersterscheinung  25. 11. 2021  
Reihe: Teil 2 von 3
 
 
 
 

Kurzbeschreibung:

Tabby ist auf der Flucht und entschlossen, das Geheimnis ihrer Herkunft zu entschlüsseln. Warum zieht das Meer sie fast schon gewaltsam an? Woher kommt dieses andere, wildere Ich, das manchmal die Kontrolle übernimmt? Und weshalb jagt “Der Kreis”, eine Gruppe von Umweltterroristen, sie so unerbittlich? Die radikale Geheimorganisation hält nicht nur Tabby, sondern die ganze Welt mit weiteren Klima-Anschlägen in Atem: verheerende Hurrikans, brechende Staudämme und brennende Kohlekraftwerke lassen die Menschen verzweifeln. Während sich der Himmel blutrot verdunkelt, tauchen Tabby und ihre Freunde Denzi und Jago immer tiefer ein in einen gefährlichen Komplott. Nicht ahnend, welche wichtige Rolle sie dabei noch spielen werden …

Meinung:

Den Auftakt in den ersten Band fand ich ja total fesselnd. Mit der Zeit hat sich das dann schon etwas gezogen, da immer wieder neue Andeutungen gemacht wurden, es aber kaum Antworten gab. So habe ich mich sehr auf diese Fortsetzung und Antworten gefreut, aber da wurden meine Erwartungen leider nicht komplett erfüllt.

Los geht es mit einer Überraschung, da es in diesem Teil einen zweiten Protagonisten gibt. Wir kennen Denzi bereits aus dem Vorgänger, aber in diesem Mittelband gibt es einige Kapitel aus seiner Perspektive. Diese fand ich ganz interessant, da man der Geschichte damit nochmal mehr Möglichkeiten gibt, um sich zu entwickeln. Denzi ist ja der Sohn des britischen Innenministers und ist damit auch mit ganz anderen Möglichkeiten unterwegs. Diese Möglichkeiten kann er aber nur bedingt nutzen. Er wird zwar auch schnell skeptisch, was seine Schule und die vielen guten Schwimmer angeht, aber er geht bei seinen Nachforschungen schon etwas naiv vor. Aber ich muss sagen, dass mir seine Sicht ganz gut gefallen hat und ich ihn auch gerne begleitet habe, auch wenn seine Erkenntnisse leider kaum neue Infos für den Leser mitbringen.

Dieser ganze Mittelband dreht sich um das, was man sich im ersten Teil schon denken konnte. Die Vermutungen werden nun offiziell bestätigt, aber es gibt weiterhin keine Antworten zu den Hintergründen, oder dazu, wie das alles möglich war. So spielt der geheimnisvolle Kreis zwar eine größere Rolle, da diese Organisation nun für Drohungen und Verwüstungen sorgt. Außerdem wird Denzi auch persönlich in die Ausschreitungen bei einer Umwelt-Demonstration hineingezogen und möchte hier aktiver werden, aber insgesamt bleibt alles viel zu schwammig und es gibt nur lose Andeutungen und viel zu viele offene Fragen.

Tabby ist in diesem Band nur auf der Flucht. Sie erhält Hilfe von Jago und Freunden, aber insgesamt läuft es immer so ab, dass sie dann wieder flüchten muss, weil die Gegner sie erneut aufgespürt haben. Zusätzlich wird ihr Drang ins Mehr zu gehen immer stärker und sie wird dabei sehr leichtsinnig, was ich manchmal schon etwas übertrieben bzw. einfach nervig fand. Aber es soll wohl darstellen, dass die andere Seite in ihr auch immer stärker wird und sie langsam zu einem werden.

Insgesamt war ich also schon froh, dass die Sicht von Denzi dazu gekommen ist, denn nur Tabbys Seite wäre so, wie sie dargestellt wurde, ziemlich einseitig geworden.

Der Schreibstil konnte mich nach einem etwas holprigen Start doch wieder überzeugen und trotz der Tatsache, dass wir uns hier eigentlich nur im Kreis drehen und es kaum neue Antworten gibt, ist irgendwie Spannung aufgekommen und hat sich die Geschichte schnell lesen lassen.

Fazit:

Eine Fortsetzung, die sich leider eher im Kreis dreht und kaum neue Antworten mitbringt. Trotzdem hat die Autorin es geschafft, dass ich sie recht gespannt gelesen und mich auch über die Perspektive des neuen Protagonisten gefreut habe. Aber insgesamt bleibt doch etwas Enttäuschung und das Gefühl zurück, dass der Leser hingehalten wird und man die Geschichte auch gut in 2 Bänden hätte erzählen können. Somit reicht es für nicht mehr als 3 Buchherzen. Stimmige Antworten gibt es dann hoffentlich endlich im Abschlussband.
Vielen Dank an lovelybooks.de und den Coppenrath Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

 
Infos zu der Autorin (Quelle: vorablesen.de):
Teri Terry lebte in Frankreich, Kanada, Australien und England, und sie hat dabei drei Abschlüsse, eine ganze Sammlung von Reisepässen und mehr Adressen, als sie zählen kann, erworben. Ihre Umzüge haben Teri oft in eine Beobachterrolle gezwungen. Seitdem gilt ihr Interesse Personen, die sich in einer fremden Umgebung zurechtfinden müssen. Ihre „Gelöscht“-Trilogie hat sich innerhalb kürzester Zeit zum Bestseller entwickelt und wurde bereits in neun Sprachen übersetzt.


WERBUNG
Da ich euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchte, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:
 
*Klick zu Amazon*  
*Klick zur Verlagsseite* 
 

Infos zur Reihe:

1. Dark Blue Rising *klick zu meiner Rezension*
2. Red Sky Burning  
3. Black Night Falling *Erscheint voraussichtlich im Juli 2022 auf Englisch*
 

Donnerstag, 13. Januar 2022

Top Ten Thursday #286 - Flops aus 2021

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.
Das Thema für diese Woche lautet: 

Eure 10 buchigen Flops aus dem Jahr 2021

 
Wie einige von euch ja bereits wissen, hatte ich dieses Jahr nur einen wirklichen Flop - Soul Hunters.  
 
Da ich aber trotdzem gerne heute mitmachen wollte und ich zufälligerweise genau 9 mal im letzten Jahr 3 Sterne vergeben habe, habe ich diese Bücher noch auf die Liste gepackt. 
 
Dabei ist mir klar, dass 3 Sterne eigentlich kein Flop an sich ist, aber doch haben die betreffenden Bücher meine Erwartungen einfach nicht erfüllen können und mich meist auch etwas enttäuscht zurückgelassen. Und es waren einfach meine schwächsten Bücher aus dem letzten Jahr.
- Soul Hunters - Chris Bradford
- Alles, was passieren wird - Katharina Hacker
- Chaos Walking - Patrick Ness
- You will be the Death of me - Karen M. McManus
- Shelter - Ursula Poznanski

- Engelsgrund - Linus Geschke
- Hive: Tödlicher Code - Barry Lyga/Morgan Baden
- Babylon: Utopia Gardens 3 - Eva Siegmund
- Red Sky Burning - Teri Terry

 
 
Was sagt ihr zu meinen schwächsten Büchern aus dem Jahr 2021? Kennt ihr das ein oder andere Buch davon? 



 
Das Thema für nächste Woche lautet: 
Bilde mit 10 Buchtiteln aus deren Anfangsbuchstaben das Wort SCHNEEMANN
 
Liebe Grüße,
Steffi

Sonntag, 9. Januar 2022

Hörbuchrezension: Feuerblut: Der Schwur der Jagdlinge - Aisling Fowler

Titel: Feuerblut - Der Schwur der Jagdlinge
Autorin: Aisling Fowler
Übersetzerin: Katharina Diestelmeier
  Sprecher: Rainer Strecker 

 Laufzeit: 9 h 28 Min - ungekürzt        
Verlag: Der Audio Verlag - DAV                
Preis: ab 12,99 € - 1 MP³ - CD      
Ersterscheinung: 
17. 11. 2021       
Reihe: Teil 1 von ??
 
 
 

Kurzbeschreibung:

»Ich widme mein Leben dem Kampf gegen die Dunkelheit und werde allen sieben Clans gleichermaßen dienen.« Mit diesem Schwur lässt Zwölf ihr altes Leben hinter sich, um als Jagdling ausgebildet zu werden. Nicht einmal ihre Mentorin Silber ahnt, dass Zwölf ganz eigene Pläne hat: In ihrem Herzen brennt der Wunsch nach Rache an dem Clan, der einst ihre Familie auslöschte. Doch alles ändert sich, als Kobolde den Jagdbund überfallen, Silber töten und das Mädchen Sieben entführen. An der Seite des magischen Steinhunds, der den Bund seit jeher beschützt, jagt Zwölf ihre Widersacher durch Eis und Schnee und muss sich dabei ihrer Vergangenheit stellen.

Meinung:

Irgendwas an der Kurzbeschreibung hat mich sofort angesprochen und auch das Cover hat was.

Obwohl ich es eigentlich nicht so gerne mag, wenn männliche Leser weibliche Protagonisten sprechen, hat Rainer Strecker eine tolle Arbeit gemacht und es geschafft, dass ich schnell in die Geschichte gefunden habe.

So war ich von Beginn an gleich drin, in der ungewohnten Geschichte. Ich konnte mir vorstellen, wie die Kampfübungen ablaufen und auch, das Zwölf einen schweren Stand hat. Die Namen waren doch etwas ungewöhnlich, haben mich aber gar nicht weiter gestört.

Zwölf war nicht immer einfach als Protagonistin. Sie ist kalt, manchmal einfach gemein und hat viel Zorn in sich. Aber auf der anderen Seite ist sie auch mitfühlend und einfach nur ein Mädchen, das viel durchmachen musste. Was genau, erfährt man im Laufe der Geschichte und irgendwie hat sie trotzdem sehr schnell meine Sympathie gewonnen. Ich habe sie gerne auf ihrer Reise begleitet und auch ihre Weggefährten haben mich mit der Zeit immer mehr von sich überzeugen können. Einzig der große Klinsch gegen Ende war mir fast ein bisschen zu viel und zu kindisch, aber gut, ich kann annehmen, dass sie mit ihren 13 Jahren das für ihre Entwicklung einfach gebraucht hat. Und die Zusammenarbeit der Gruppe war insgesamt doch von viel Zusammenhalt und Einfühlungsvermögen, aber auch viel Humor und vielen unterhaltsamen verbalen Schlagabtauschen geprägt.

Richtig gut gefallen hat mir hier auch das Worldbuilding. Bisher erfährt man zwar noch gar nicht so viel von den Strukturen von Embra, aber es gibt viel Potential und das, was man bisher von den Wesen und den Strukturen erfahren hat, fand ich wirklich interessant und mit viel Fantasie darstellt. Süß fand ich auch, dass Zwölf ihr Buch über magische Tierwesen mitnimmt und das auch immer wieder zu Rate zieht.

Manche Entwicklungen waren vorhersehbar, aber doch stimmig erzählt. Eine Hauptwendung habe ich so überhaupt nicht kommen sehen und fand ich auch etwas schade. Der Showdown hat es aber wirklich in sich und die Figuren wachsen einfach noch enger zusammen, was mir gut gefallen hat. Das Ende an sich, ist auch recht abgeschlossen, obwohl natürlich noch einige Fragen offen bleiben.

Es gab zwischenzeitlich auch einige Rückblenden, die erzählen, wie Zwölfs Leben früher ausgesehen hat und weshalb sie so zornig und verzweifelt ist. Die Meisten davon fand ich ganz gut und auch stimmig platziert, am Ende waren es mir aber fast schon etwas zu viele davon. Ein – zwei weniger hätten für mich auch gereicht, aber so wurden noch viele Lebensweisheiten ausgepackt, die jüngere Leser auch gut brauchen können.

Fazit:

Ein toller Auftakt in eine phantasievolle Geschichte mit einem tollen Worldbuilding, Protagonisten, die ihr Päckchen zu tragen haben, aber trotzdem recht schnell die Sympathien wecken und toll zusammenwachsen und einer spannenden Abenteuerreise. Dazwischen gibt es auch noch eine gute Prise Humor und einige interessante Wendungen. Manchmal war mir das Verhalten der Figuren etwas zu kindisch, aber ich kann annehmen, dass sie halt doch noch Kinder sind und die Entwicklungen so gebraucht haben. Auch Sprecher Rainer Strecker macht einen tollen Job und verleiht den Figuren Leben und Individualität. Das recht abgeschlossene Ende hat mich zufrieden zurückgelassen und mich doch auch neugierig auf die Fortsetzung gemacht. Insgesamt gibt es somit gute 4 Buchherzen. 
Herzlichen Dank an den DAV - Der Audio Verlag für die Bereitstellung des Hörbuchs.


Infos zur Autorin (Quelle: der-audio-verlag.de):
Aisling Fowler, geboren 1985, wünschte, sie wäre in einem magischen Königreich in den Bergen aufgewachsen. Tatsächlich ist sie mit Büchern und »Buffy – Im Bann der Dämonen« in Surrey groß geworden. Nach ihrem Biologiestudium arbeitete sie als Jugendhelferin und Krankenschwester.
 
Infos zum Sprecher (Quelle: der-audio-verlag.de):
Rainer Strecker, geboren 1965 in Berlin, ist Schauspieler (u.a. »Tatort«, »Bella Block«) und Sprecher der Cornelia-Funke-Hörbücher. Für DAV las er bereits »Titanic – 24 Stunden bis zum Untergang« von Stephen Davies und »Der geheime Garten« von Frances H. Burnett.
 
 
WERBUNG
Da ich euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchte, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: