Donnerstag, 8. Dezember 2022

Top Ten Thursday #332 - gelesene Wälzer

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.

Das Thema für diese Woche lautet:
 
Zeige uns die 10 dicksten Bücher, die du in diesem Jahr gelesen hast
 

Das wird keine besonders hervorstechende Liste, da ich kein großer Fan von Wälzern mehr bin. Wenn ich so dicke Bücher in die Hand nehme, werde ich erstmal etwas abgeschreckt. Ich lese es natürlich trotzdem, wenn es mich interessiert, aber ich überlege bei Wälzern doch schon 2 oder 3 mal, oder hör sie oft auch mal als Hörbuch. 

So ist es auch bei meinen dicksten Büchern in diesem Jahr, Crescent City und Das Reich der sieben Höfe 5 habe ich beide als Hörbuch gehört, da ich die Bücher aber in meiner normalen Statistik mitzähle und es für mich auch als gelesen gilt, sind sie heute trotzdem dabei. 

Meine Lieblingslänge von Büchern pendelt sich so zwischen 300 und 500 Seiten ein. Somit überrascht es wohl nicht, dass die meisten meiner dicksten Bücher im über 500er Bereich zu finden sind. 
 
Die Titel sind zur jeweiligen Rezension verlinkt.
- Crescent City 2: Wenn ein Stern erstrahlt - Sarah J. Maas - 912 S.
- Tom Babylon 4: Violas Versteck - Marc Raabe - 624 S.
- Das geheime Band - Rachael English - 576 S.

- Der Schlüssel der Magie 2: Der Meister - Robert Jackson Bennett - 576 S.
- The Age of Darkness 3: Das Ende der Welt - Katy Rose Pool - 560 S.
- Der Unbekannte - Christine Band - 544 S.
- Die Kane-Chroniken 2: Der Feuerthron - Rick Riordan - 528 S.
 
 
Wie steht ihr zu Wälzern?


Das Thema für nächste Woche lautet:
Welche 10 Autoren habt ihr 2022 neu für euch entdeckt, die euch mit ihren Geschichten begeistern konnten
 
Liebe Grüße,
Steffi

Dienstag, 6. Dezember 2022

Rezension: Amissa 3: Die Überlebenden - Frank Kodiak

 Titel:  Amissa - Die Überlebenden  
Autor: Frank Kodiak alias Andreas Winkelmann
   Seiten: 416 
Verlag:  Droemer TB
    Preis: 11,99 €  
Ersterscheinung: 02. 11. 2022
  Reihe: Teil 3 von 3
 
 
 

Kurzbeschreibung: 

Der Kampf gegen das organisierte Verbrechen fordert Opfer, auch von Privatermittlerin Rica Kantzius. Sie muss die Urne ihres Mannes Jan zu Grabe tragen und zerbricht fast an ihrem Schmerz. Der Wunsch nach Rache und Gerechtigkeit hält sie jedoch aufrecht. Gerechtigkeit für die überlebenden Frauen und Mädchen, die von Menschenhändlern monatelang in einem unterirdischen System gefangen gehalten wurden. Rache für das, was man ihr angetan hat. Niemals dürfen die Verbrecher ungestraft davonkommen. Doch es fehlen Beweise, und die Hintermänner versuchen alles, um ihre Spuren zu verwischen, schrecken dabei auch vor Mord nicht zurück. Um sich und ihre Mitstreiter zu schätzen und die mafiösen Machenschaften hinter Amissa – eine nach vermissten Personen suchende Organisation – zu enttarnen, entwickelt Rica einen finalen und extrem riskanten Plan.

Meinung:

Nach dem eher offen gehaltenem Ende von Teil 2, hat mich dieser Klappentext regelrecht schockiert. So startet die Geschichte vier Wochen nach Ende von Band 2 auch erstmal mit viel Trauer und Unglauben, vor allem auch weil die flüchtenden Frauen in Begleitung von Kommissarin Maja Krebsfänger gleich wieder Probleme bekommen.

Auch dieses Mal gibt es wieder viele verschiedene Perspektiven. Neben der Haupterzählung gibt es auch Rückblenden in die Vergangenheit die mit „Damals“ überschrieben sind und sich mit Jungen in einem rumänischen Kinderheim beschäftigten. Außerdem die Sicht von Hans Zügli, dem Unternehmer, der Amissa nach dem Verschwinden seines Sohnes gegründet hat und von dem bisher nicht klar war, ob und wenn ja wie, er in die Machenschaften von Missing Order verstrickt ist.

Die Handlung ist erneut spannend, temporeich, brutal und von Verlusten geprägt, aber gleichzeitig spielen zwischendurch auch positive Emotionen eine Rolle. Zusätzlich gibt es auch mehr zu den Hintergründen und zu den Charakteren zu erfahren, so lernen wir z.B. auch einen Teil von Ricas Familie kennen. Und das beste daran ist, dass es nun endlich Antworten und Verbindung zu den Vorgängern gibt. Dabei wäre es wohl besser die Reihe recht nah hintereinander weg zu lesen, damit man auch wirklich alle Zusammenhänge herstellen kann, aber auch so fand ich es größtenteils zufriedenstellend und passend. Ein paar mehr Infos über den perfiden Drahtzieher hätte ich mir zwar schon noch gewünscht, aber es war schon ok so.

Der Schreibstil ist wie gewohnt mitreißend und schonungslos, durchzogen von den passenden hoffnungsvollen Momenten.

Einzig das Cover finde ich leider nicht schön. Da das A die gleiche Farbe hat, wie der Hintergrund, passt es nicht zu den anderen beiden Teilen der Reihe und ich finde es auch nicht so ansprechend.

Fazit:

Ein guter Abschlussband, der die erwarteten Antworten und weitere Einblicke in die Hintergründe liefert, aber auch wieder sehr komplex, temporeich und brutal ist. Man kann den Pageturner kaum aus der Hand legen und trotz weiterer Verluste fand ich das Ende größtenteils zufriedenstellend und passend. Somit vergebe ich gute 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung für alle, die komplexe und eher brutale Thriller mögen und den Rat, die Reihe ohne große Pausen dazwischen zu Lesen.
  Vielen Dank an den Knaur Verlag für die Bereitsstellung des Leseexemplars.


Infos zum Autor (Quelle: droemer-knaur.de):
Frank Kodiak ist das Pseudonym für Andreas Winkelmann, geboren 1968, der bei Rowohlt (rororo) schon etliche Thriller veröffentlicht hat. Mit "Das Haus der Mädchen" stand er monatelang unter den Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste, "Die Lieferung" erreichte Platz 1. Schon früh entwickelte er eine Leidenschaft für spannende, unheimliche Geschichten. Bevor er sein erstes Buch veröffentlichte, arbeitete er nach dem Studium der Sportwissenschaften zunächst jedoch als Soldat, Sportlehrer, Taxifahrer, Versicherungsfachmann und freier Redakteur. Mit seiner Familie lebt er in der Nähe von Bremen - in einem einsamen Haus am Waldrand.



WERBUNG
Da ich euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchte, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:
 
*Klick zu Amazon*  
*Klick zur Verlagsseite* 
 
 
Infos zur Reihe: 
1. Amissa - Die Verlorenen *klick zu meiner Rezension*
2. Amissa - Die Vermissten *klick zu meiner Rezension*
3. Amissa -  Die Überlebenden

Samstag, 3. Dezember 2022

Lesestatistik November 22

Schönen Sonnag ihr Lieben!
 
Der letzte Monat diesen Jahres ist schon wieder angebrochen. Jetzt geht es dann wieder super schnell. Nach meiner Auszeit war die Erholung leider nicht ganz so lange präsent, wie ich mir das gewünscht hätte, aber es war deutlich besser, als nur mit normalem Urlaub.
 
Ansonsten war der Monat schnell um, ohne große Besonderheiten. The Voice of Germany hab ich wieder verfolgt und fand die Staffel echt gut. Außerdem hab ich beide Teile von Kingsman geschaut. Erst dachte ich, das ich das nicht bis zum Ende gucken werde, aber irgendwie fand ich es doch unterhaltsam, trotz der eigenartigen Mischung von Action und Humor.  

Mit meiner Lesestatistik bin ich auch zufrieden. Ich musste ja wieder arbeiten und hatte im Oktober ja alle angefangen Bücher beendet. Zwar war leider kein Highlight dabei und von einigen Büchern hatte ich mir mehr erwartet, aber das ist Jammern auf hohem Niveau.
 
 
  Meine gelesenen Bücher:
  1. Hinter den Spiegeln so kalt – Liza Grimm *** 3.11.22 352 S.
  2. Wendy & Peter: Verloren im Nimmerwald – Aiden Thomas ***` 12.11.22 400 S.
  3. Creepy Chronicles 2: Vorsicht Halsabschneider! – Sergio Dudli (Hörbuch) **** 13.11.22 384 S.
  4. Amissa 3: Die Überlebenden – Frank Kodiak **** 19.11.22 416 S.
  5. Der Riss in unserem Leben – Barry Jonsberg ***` 23.11.22 288 S.
  6. The Keeper of the Lost Cities 1: Der Aufbruch – Shannon Messenger (Hörbuch) (Rezi folgt evtl.) **** 24.11.22 512 S.

Gelesene Seiten insgesamt: 2 352
    

Bisher gelesene Bücher 2022: 64
 

Donnerstag, 1. Dezember 2022

Top Ten Thursday #331 - Bücher, die mit einem "I" beginnen

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.

Das Thema für diese Woche lautet:
 
10 Bücher, deren Titel mit dem Buchstaben I beginnt (vorzugsweise ohne Der, Die, Das)

 
 
I finde ich als Titelanfang oftmals gar nicht so einfach. So konnte ich nicht ganz auf die Artikel verzichten, aber die Liste habe ich wieder gut vollbekommen, auch mit anderen Büchern als bei diesem Thema 2017
Dabei hab ich dieses Mal recht viele unbeendete Reihen dabei. Die letzten 4 Bücher fallen leider in die Kategorie, wobei ich alle diese Reihen gern weiterverfolgt hätte, aber sie irgendwie untergegangen sind. Vielleicht wirds nochmal was....
 
Die Titel sind zur jeweiligen Rezension verlinkt.
- (Das) Institut - Stephen King
- Ich koch dich tot - Ellen Berg
- Ich weiß, wo sie ist - S. B. Caves
- (Der) Insasse - Sebastian Fitzek

 
 
 
Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Kennt ihr das ein oder andere Buch davon?



Das Thema für nächste Woche lautet:
Zeige uns die 10 dicksten Bücher, die du in diesem Jahr gelesen hast
 
Liebe Grüße,
Steffi

Dienstag, 29. November 2022

Hörbuchrezension: Creepy Chronicles 2: Vorsicht, Halsabschneider! - Sergio Dudli

Titel: Creepy Chronicles - Vorsicht, Halsabschneider!
Autor: Sergio Dudli
  Sprecher: Marius Clarén & Dirk Petrick

 Laufzeit: 10 h 14 Min - ungekürzt        
Verlag: Der Audio Verlag - DAV                
Preis: 16,00 € - 1 MP³ - CD      
Ersterscheinung: 
21. 09. 2022       
Reihe: Teil 2 von ??
 
 
 
 

Kurzbeschreibung: 

Als Padraig und seine Freunde vom Monstrukt erfahren – einem Monster, das Viktor Frankenstein aus Leichenteilen verschiedener grässlicher Kreaturen zusammengenäht und mithilfe eines magischen Schlüssels zum Leben erweckt haben soll –, machen sie sich sofort auf den Weg in die Katakomben von Paris, um vom größten Halsabschneider aller Zeiten mehr über diese Legende herauszufinden. Die Suche nach dem zweiten Schattenschlüssel führt sie in ein steinernes Sumpflabyrinth und eine verlassene Berghütte voller mechanischer Puppen und natürlich kreuzen auch jede Menge Monster ihren Weg. Höchste Zeit, ihre Furchtlosigkeit und Kampfkünste unter Beweis zu stellen. Denn nur tote Monster sind gute Monster!

Meinung: 

Nachdem es nicht allzu lang, sondern nur 8 Monate her ist, dass ich den Auftakt in diese monsterhafte Reihe gehört habe, bin ich gut wieder in die Geschichte gestartet.

Brandon und Hannah leben jetzt bei Padraig und sind gemeinsam auf der Suche nach dem nächsten Schattenschlüssel, um Padraigs Vater zu finden. Dabei stellen sich ihnen aber wieder einige Monster und andere Bösewichte in den Weg.

Brandon wird nun zum Sigillisten ausgebildet und erfährt mehr über die Einsatzweisen von Monstergasen und ähnlichem. Das ist auch ganz gut so, denn durch seine tollpatschige Art ist er fürs Kämpfen nur bedingt geeignet, sorgt aber für viel Humor und Situationskomik.

Hannah ist wie bereits im Auftakt der Ruhepol zwischen den beiden Jungs. Trotzdem sind auch ihre Fähigkeiten Goldwert und es gibt in diesem Teil auch die ersten Hinweise dazu, was mit ihr passiert sein könnte.

Somit fand ich es echt schön mitzuverfolgen, wie die drei wirkliche Freunde werden und sich trotz ihrer Eigenheiten immer mehr aufeinander verlassen können.

Insgesamt fand ich auch die Hintergründe richtig gut in die Handlung eingebaut. Zum einen die Geschichte rund um den 2. Schattenschlüssel und um Victor Frankenstein. Mir hat gefallen, dass diese bekannte Geschichte hier neu beleuchtet wird und ich fand dies auch wirklich stimmig. Aber auch die zarten Hinweise auf Kinder mit besonderen Begabungen fand ich interessant. Ich bin gespannt, was wir da noch so erfahren werden.

An manchen Handlungen merkt man doch sehr deutlich, dass die Protagonisten noch recht jung sind, aber das ist schon ok so. Es gibt eine richtig gute Mischung aus Spannung, Grusel, Humor und Charakterentwicklungen. Und auch die neuen Monsterbeschreibungen fand ich wieder sehr anschaulich und passend, auch wenn ich es immer noch etwas schade finde, dass dem Hörbuch kein Booklet mit Zeichnungen beigefügt sind.

Die Sprecher machen an sich wieder einen recht soliden Job, wobei ich die jeweiligen Perspektiven dieses Mal nicht ganz so deutlich auseinanderhalten konnte, wie im Auftakt. Irgendwie klingen sie sich mit der Zeit doch recht ähnlich. Außerdem fand ich manche Darstellung von Nebencharakteren etwas zu viel und zu übertrieben, sodass mich manche Figuren wirklich genervt haben, was ich etwas schade fand.

Das Ende bietet wieder einen spannenden und gefährlichen Showdown, aber auch ein recht abgeschlossenes Ende, das aber auf jeden Fall die Vorfreude auf Teil 3 weckt.

Fazit: 

Eine gute Fortsetzung, die eine stimmige Mischung aus Tempo, Spannung, Grusel, Humor und Charakterentwicklungen bietet. Mir hat der Plot mit den aufgegriffenen Hintergründen super gefallen und ich bin auch sehr gespannt, wie es in Teil 3 weitergeht. Einzig die Sprecher waren mir bei manchen Charakteren doch etwas oben drüber und zum Teil klangen sie mit der Zeit doch auch etwas ähnlich, weshalb es nicht immer ganz leicht war, die Perspektiven auseinanderzuhalten. Was aber zum Glück nicht wirklich ins Gewicht gefallen ist, da die Figuren ihre Abenteuer eh gemeinsam erlebt haben. Somit vergebe ich aber gute 4 Buchherzen.
Herzlichen Dank an den DAV - Der Audio Verlag für die Bereitstellung des Hörbuchs.


Infos zum Autor (Quelle: der-audio-verlag.de):
Sergio Dudli ist Schweizer, Werbetexter und Fußball-Nerd. Er hat Angst vor Horrorfilmen, hat es aber zum Glück gewagt, sein erstes Buch »Creepy Chronicles« zu schreiben, ohne den Kopf zu verlieren.
 
Infos zu den Sprechern (Quelle: der-audio-verlag.de):
Marius Clarén, geboren 1978 in Berlin, leiht als Synchronsprecher den Hollywoodstars Tobey Maguire, Jake Gyllenhaal, Joshua Jackson und Chris Klein seine Stimme. Für seine mitreißenden Hörbuchlesungen wurde er bereits mit dem Ohrkanus und dem Hörspiel-Award ausgezeichnet. Er ist u.a. für seine Interpretation der »Percy Jackson«-Hörbücher bekannt.
 
Dirk Petrick, geboren 1980, ist Schauspieler, Synchronsprecher und Kinderbuchautor. Einem breiten Publikum ist er als die deutsche Stimme von Cole Sprouse in seiner Rolle als »Jughead Jones« in der Erfolgsserie »Riverdale« bekannt. Für DAV las er bereits »Drei Schritte zu dir« von Rachael Lippincott ein.
 

WERBUNG
Da ich euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchte, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 
 
 
 
Infos zur Reihe:
1. Creepy Chronicles - Bloß nicht den Kopf verlieren *klick zu meiner Rezension*
2. Creepy Chronicles - Vorsicht, Halsabschneider!
3. ???