Dienstag, 20. August 2019

Rezension: DOORS: Vorsehung - Markus Heitz

Titel: DOORS - Vorsehung
   Autor: Markus Heitz 

Seiten: 288
 Verlag: Knaur TB    
Preis: 9, 99 €   
Ersterscheinung: 01. 08. 19      
Reihe: Ein Teil von Staffel 2




Kurzbeschreibung:
Als Milana und Anton beim Ball einer geheimnisumwitterten Stiftung aufeinandertreffen, ahnen sie nicht, dass es kein Schicksal ist. Sondern ein Hacker namens Nótt dahintersteckt. Die Tochter eines russischen Wissenschaftlers und den jungen Schreinermeister verbindet eine bestimmte Sache, von der sie in diesem Moment nichts ahnen: ganz besondere Türen, die Unmögliches möglich machen. Und Metallsplitter.

Doch es kommt anders, als Nótt es plante, denn die Vorsehung hat eigene Pläne. Pläne, die unberechenbar sind: Unsterbliche befinden sich auf dem Weg, ausgesandt vor mehr als einem Jahrhundert, um eine Mission zu erfüllen…

Meinung:
Vom Cover her hat mich „Vorsehung“ sofort am meisten angesprochen, ich mag das Blau und auch bei der Kurzbeschreibung fand ich es spannend, dass es um alle 3 Protagonisten der 2. Staffel geht.

Nachdem mich „Wächter“ nicht völlig überzeugt hat, hatte ich meine Erwartungen für die weiteren Teile der 2. Staffel doch etwas heruntergeschraubt, war aber auch gespannt, was mich erwartet.

Und wirklich, die gleichen Protagonisten, aber eine völlig andere Handlung. Sowas hab ich bisher noch nicht erlebt und es ist schon ein komisches Gefühl, das sich aber doch schneller verflüchtigt hat, wie gedacht.

Ich hatte beim Lesen oft die Infos des bereits gelesenen im Kopf, auch wenn diese ja prinzipiell nichts mit dieser Geschichte zu tun haben, aber irgendwie haben sie doch das Bild der Figuren etwas ergänzt, sodass ich das Gefühl hatte, dass sie hier nicht ganz so geheimnisvoll und im Dunkeln waren und ich mich mehr mit ihnen identifizieren konnte. Vor allem mit Anton und Milana. So mochte ich Anton auch irgendwie lieber als in „Wächter“, obwohl er auch hier die gleichen Grundzüge zeigt, aber für mich irgendwie nicht so übertrieben und sympathischer.

Prinzipiell erfährt man von Anton weniger, dafür bekommt Milana mehr Raum. Nótt hat auch dieses Mal kein leichtes Los, aber diese Mischung hat mir so definitiv mehr zugesagt. Und auch die Grundhandlung fand ich sehr spannend. Zum einen, weil ich ägyptische Mythologie schon immer interessant fand, aber auch, weil man dieses Mal doch zumindest ein paar Einblicke in die anderen Parteien bekommt und es zumindest einen Mini-Verweis auf die erste Staffel gibt. Somit entsteht zumindest ein bisschen das Gefühl, dass es ein paar kleine Antworten gibt und man nicht ganz im Dunkeln gelassen wird. 

Grundlegend fand ich den Plot dieses Mal auch einfach ausgewogener. Es gibt auch hier viele Actionszenen und viel Spannung, aber nicht so Schlag auf Schlag und nicht so viel oben drüber. Dazwischen gibt es auch ein paar ruhigere Szenen und eben auch interessante andere Sichten. Ab und an war es natürlich etwas drüber, vor allem gegen Ende, aber für mich einfach unterhaltsam und schlussendlich doch überzeugend und vor allem auch irgendwie rund.  Und trotzdem kann man auch diesen Teil gut lesen, ohne einen Vorgänger zu kennen. 

Am Schreibstil gibt’s erneut nichts auszusetzen, er ist einfach extrem fesselnd, bildhaft und atmosphärisch.

Fazit:
Wirklich, eine völlig andere Handlung mit den gleichen Protagonisten. Eine interessante Erfahrung und „Vorsehung“ hat mich wirklich gut unterhalten. Es gab für mich zumindest gefühlt mehr Einblicke, auch in andere Charaktere, eine bessere Verteilung von Action und ruhigeren Szenen und mir waren die Figuren dieses Mal auch einfach näher und sympathischer als in „Wächter“. Außerdem fand ich die Grundidee interessanter, wahrscheinlich weil ich das alte Ägypten schon immer mochte. Und auch hier lässt sich festhalten, dass man das Buch gut ohne Vorwissen lesen kann. Insgesamt wurde ich hier positiv überrascht und vergebe knapp, aber doch verdient, die vollen 5 Buchherzen und bin nun noch auf den letzten im Bunde „Energija“ gespannt.
  Vielen Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zum Autor (Quelle: droemer-knaur.de):
Markus Heitz, geboren 1971, studierte Germanistik und Geschichte. Er schrieb über 40 Romane und wurde etliche Male ausgezeichnet. Mit der Bestsellerserie um "Die Zwerge" gelang dem Saarländer der nationale und internationale Durchbruch. Dazu kamen erfolgreiche Thriller um Wandelwesen, Vampire, Seelenwanderer und andere düstere Gestalten der Urban Fantasy und Phantastik. Die Ideen gehen ihm noch lange nicht aus.



WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:
 
 
*Klick zu Amazon*  
*Klick zur Verlagsseite* 


Infos zur Reihe:

Staffel 1: 

Pilotfolge: DOORS - Der Beginn *klick zu meiner Rezension* 


Staffel 2: 


DOORS - Wächter *klick zu meiner Rezension*  
DOORS - Vorsehung
DOORS - Energija

Samstag, 17. August 2019

Rezension: DOORS: Wächter - Markus Heitz

Titel: DOORS - Wächter
   Autor: Markus Heitz 
Seiten: 288
 Verlag: Knaur TB 
 
Preis: 9, 99 €  
Ersterscheinung: 01. 08. 19     
Reihe: Ein Teil von Staffel 2




Kurzbeschreibung:
Auch in der zweiten Staffel wirst du wieder vor die Wahl gestellt: Am Ende der kurzen Pilotfolge "Drei Sekunden" bieten sich dir drei Möglichkeiten, dich zu entscheiden: drei Bücher, drei alternative Geschichten – welche Wahl wirst du treffen?

Du hast dich für "DOORS – WÄCHTER" entschieden? Dann begleite den Schreiner Anton, der im Auftrag seines Meisters eine mysteriöse Tür anfertigt, und schon bald zum Gejagten wird:

Ein Überfall auf seinen alten Ausbilder verändert Antons Leben. Sein betagter Meister landet im Koma, vorher hat er ihn aber noch darum gebeten, die Tür fertig zu stellen, an welcher der Meister unermüdlich arbeitete. Anton glaubt nicht an die wunderlichen Geschichten, die sein Meister ihm dazu erzählt, aber die Aufzeichnungen dazu sind sehr alt und als er und seine Familie dann auch noch um ihr Leben fürchten müssen, bleibt Anton keine Wahl: Er muss die Tür fertigstellen, um zu verstehen und zu überleben…

Meinung:
Nachdem ich ja von der ersten Staffel nur „Blutfeld“ gelesen habe, dieses mich aber völlig überzeugen konnte, war ich echt gespannt, wie der Autor nun lose Fäden verknüpfen will, wo doch alle drei Teile anders verlaufen sind. 

Und die etwas ernüchternde Antwort darauf lautet: Bisher, so gut wie gar nicht. 

In der zweiten Staffel haben wir neue Figuren und neue Probleme und Möglichkeiten die durch die Türen und die Particulae entstehen. Dabei gibt es zumindest bei „Wächter“ erneut extrem viel Spannung und Action, eine Handlung, von der man nicht im Geringsten weiß, wohin die sich entwickelt und auch viele Tode, die auch vor Protagonisten nicht Halt machen. Dabei fand ichs manchmal schon fast ein bisschen zu viel des Guten, weil sich vor allem gegen Ende alles recht überschlägt und man kaum noch mitkommt und es doch dann auch irgendwann mal eine Spur drüber ist.

Doch was mir bei all der kurzweiligen Unterhaltung und der atemlosen Spannung gefehlt hat, war einfach irgendwie eine Verbindung zu dem bisher geschehenen, bzw. ein paar Antworten, was es mit den Particulae auf sich hat, woher sie kommen, wer sie entdeckt hat, wer die geheimnisvollen Mächte dahinter sind, die vor nichts zurückschrecken usw.. Antworten gibt es hier leider nicht, als einzige Verbindung wird die Familie Van-Damm 2-3 mal ganz kurz erwähnt. 

Der gemeinsame Prolog ist dieses Mal auf jeden Fall kürzer. Nur ein Kapitel lang, aber auch wieder durch schwarze Einfärbungen gekennzeichnet, sodass man ihn auch einfach überblättern kann. Dafür gibt er auch nicht so viel Preis, wie bei ersten Staffel, weckt aber trotzdem die Neugier auf mehr. 

Die neuen Figuren bleiben auch wieder eher etwas im Dunkeln, wie es aber im vorherigen Teil auch schon so war. Man versucht Sympathien und Antipathien zu bilden, diese sind aber aufgrund der wenigen Infos eher instabil bzw. wechseln sie auch. So konnte ich die Figuren im Großteil einfach eher schlecht einschätzen, fand dies aber auch gar nicht so extrem schlimm, da es zur geheimnisvollen Stimmung passt. Aber gegen ein paar Infos mehr, hätte ich auch nichts gehabt. In diesem Teil geht es hauptsächlich um Schreiner Anton, der im Verlauf der Handlung auf jeden Fall eine riesige Entwicklung durch macht. 

Den Schreibstil fand ich auch dieses Mal wieder extrem fesselnd, bildhaft und atmosphärisch.

Fazit:
Ein extrem spannender und actiongeladener neuer Teil aus dem DOORS-Universum, bei dem es mir am Ende aber schon fast ein bisschen zu viel war. Völlig zufriedenstellt hat er mich auch dahingehend nicht, da ich trotz der fesselnden Action ein paar Verbindungen zu dem bisher gelesenen oder zumindest ein paar grundlegende Antworten zu den Türen und den Particulae vermisst habe. So kann man das Buch auch ohne Vorwissen lesen. Dieses Mal werde ich auch die anderen Teile der Staffel noch lesen und bin gespannt, was mich da erwartet. Für „Wächter“ gibt’s 3,5 Buchherzen, die ich aber eher ab-, statt aufrunden würde.
  Vielen Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zum Autor (Quelle: droemer-knaur.de):
Markus Heitz, geboren 1971, studierte Germanistik und Geschichte. Er schrieb über 40 Romane und wurde etliche Male ausgezeichnet. Mit der Bestsellerserie um "Die Zwerge" gelang dem Saarländer der nationale und internationale Durchbruch. Dazu kamen erfolgreiche Thriller um Wandelwesen, Vampire, Seelenwanderer und andere düstere Gestalten der Urban Fantasy und Phantastik. Die Ideen gehen ihm noch lange nicht aus.



WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:
 

*Klick zu Amazon* 


Infos zur Reihe:
Staffel 1: 
Pilotfolge: DOORS - Der Beginn *klick zu meiner Rezension* 




Staffel 2: 



Donnerstag, 15. August 2019

Top Ten Thursday #164 - Auf ganzer Linie enttäuschend....

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.
Das Thema für diese Woche lautet:
 
10 Bücher von denen ihr viel erwartet habt, die aber eine Enttäuschung wurden   
   

Leider gibts das immer wieder. Zum einen ist es ja gut, wenn Geschmäcker einfach verschieden sind, aber trotzdem ist es immer schade, wenn man von einem Buch einfach total enttäuscht wird. Dabei ist meine Liste wieder bunt gemischt und hat Vertreter aus vielen Genres.
Vor allem bei den Fortsetzungen von Colleen Hoover und Kathrin Lange war ich echt enttäuscht, da ich die Auftaktbände echt toll fand, aber hier ist es mal wieder ein Beispiel von "Es hätte einfach ein Einzelband bleiben sollen".

Falls vorhanden führen euch die Links zur jeweiligen Rezension.
- Bannwald - Julie Heiland **
- Die Insel - Steen Langstrup **
- Die Träumenden - Karon Thompson Walker **
- Evermore: Die Unsterblichen - Alyson Noél **
- Wicker King - Kayla Anrum **

- Weil wir uns lieben - Colleen Hoover **
- Secrets of Jade - Liza Patrick *
- Herz in Scherben - Kathrin Lange **
- Unter uns nur Wolken - Anna Peffer **
- Oktoberfest - Christoph Scholder *



Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Kennt ihr das ein oder andere Buch davon?    



Das Thema für nächste Woche lautet: 
10 Bücher mit einem (!) männlichen Hauptprotagonisten (kein Pärchen)


Liebe Grüße,
Steffi


Montag, 12. August 2019

Rezension: Eve of Man (I): Die letzte Frau - Giovanna & Tom Fletcher

Titel:  Eve of Man (I) - Die letzte Frau
  Autoren: Giovanna & Tom Fletcher
    Seiten: 448 
Verlag: dtv (Hanser Reihe)
    Preis: 18,95 €  
Ersterscheinung: 23. 08. 2019
 Reihe: Teil 1 von 3



Kurzbeschreibung:
Sie ist die Antwort auf alle Gebete der Welt, die Hoffnung auf den Fortbestand der Menschheit: Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen geboren - Eve. Isoliert von der Außenwelt wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Jetzt, mit 16 Jahren, soll sie aus drei Kandidaten ihren Partner wählen. Eve war sich ihrer Verantwortung immer bewusst und hat widerspruchlos die schwere Bürde für den Fortbestand der Menschheit getragen. Doch nun trifft sie Bram, und die Zweifel an der Aufrichtigkeit der Motive ihrer »Beschützer« wachsen. Eve will die Wahrheit wissen, über die Welt, über ihre Familie, über die Liebe, die sie für Bram fühlt. Sie will Kontrolle über ihr Leben, sie will Freiheit. Doch darf sie für ihr privates Glück die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzen?

Meinung:
Cover und Klappentext haben sofort meine Neugier geweckt. Solch ein Setting ist mir auch noch nicht begegnet. Ich hatte zwar schon Bücher mit getrennten Geschlechtern usw., aber die Idee, dass es nur noch ein Mädchen gibt, dass den Fortbestand der Menschen sichern kann, fand ich extrem faszinierend.

So fand ich auch den Prolog sehr fesselnd, in dem es darum geht, dass plötzlich alle Babys nur noch Männlich sind und das Rosa aus den Krankenhäusern verschwindet, bis es dann nach 50 Jahren eben doch wieder ein einziges Mädchen gibt.

Auch danach fand ich die dargestellte Welt von Eve auf den ersten Seiten eigentlich ganz interessant, wie sie so lebt, was sie so denkt, und vor allem auch, wie sie ihr eine gleichaltrige Freundin „erschaffen“ haben, die meistens vom 2. Protagonisten Bram gelenkt wird. Eve ist sympathisch und natürlich anfangs naiv, aber mit der Zeit entwickelt sie sich weiter und beginnt die Sachen zu hinterfragen. 

Ungefähr die andere Hälfte der Geschichte wird aus Brams Sicht erzählt, die beiden Perspektiven wechseln sich mehr oder minder regelmäßig ab und ergänzen sich gut. Auch seine Darstellung fand ich anfangs ganz spannend, da man dadurch wenigstens einen kleinen Einblick in die Welt dahinter erhalten und gesehen hat, dass die perfekte Welt von Eve schnell deutliche Risse bekommt.

Aber ehrlich gesagt, ging mir diese anfängliche Darstellung einfach viel zu lang. Es dauert ungefähr die Hälfte des Buches, bis der Turm mal verlassen wird und wir das erste Mal zumindest ein bisschen was von der Außenwelt mitbekommen. Auch wenn Brams Welt schon vorher komplizierter ist, hat mich die Geschichte nach der anfänglichen Neugier immer mehr enttäuscht.

Es ist irgendwie nichts spannendes passiert, es gab kaum ein World-Bildung, die Außenwelt wurde bis zur Hälfte kaum erwähnt und es gab auch keinerlei Erklärungsansätze dazu, wieso es plötzlich nur noch männliche Babys gab. Ich fand es leider einfach irgendwie öde, da mich auch der Schreibstil nicht komplett gepackt hat. Es war nett zu lesen und flüssig geschrieben, aber es ist einfach nur vor sich hingeplätschert.

Nach der Hälfte hat das Buch aber Gott sei dank nochmal die Kurve bekommen. Auch wenn die grundlegenden Wendungen größtenteils genauso eintreffen, wie man es sich denkt und aus anderen Dystopien kennt, fand ich die Art und Weise und einfach die Details dahinter doch ganz interessant und unterhaltsam. Es kommen neue Figuren dazu, es gibt zumindest kleine Einblicke in die Welt der Männer und ein paar der Wendungen haben mich doch auch ein bisschen überrascht. Und auch Eves Entwicklung geht voran. Sie rebelliert, stellt endlich Fragen und begehrt auf. Insgesamt hat mich der Plot dann einfach wieder mehr gepackt, ich habe auch mit den Figuren mitgefiebert und mich dann doch noch gut unterhalten gefühlt.

Der Showdown lief dann auch wieder so, wie erwartet, aber war recht spannend beschrieben. Wobei ich es etwas schade fand, dass man eine Schlüsselszene nur in der Nacherzählung mitbekommen hat, aber da keiner der beiden Protagonisten live dabei war und die Autoren wohl keine andere Perspektive mehr einbauen wollten, musste es wohl so gelöst werden.

Das Ende an sich ist natürlich eher offen und auch vorhersehbar, aber ich fands insgesamt dann doch recht zufriedenstellend und finde, dass die Weichen für den Folgeband nun wirklich gut gestellt sind und hoffe, dass sie nun auch endlich etwas tiefer in die Außenwelt eintauchen und es auch tiefer gehende Erklärungen und ein paar unerwartete Entwicklungen geben wird.

Fazit:
Ein Auftakt, der sich etwas lange mit den anfänglichen Darstellungen aufhält und bis zur Hälfte ziemlich dahinplätschert. Danach konnte er mich aber trotzdem wieder packen und unterhalten, auch wenn die Entwicklungen zumeist mehr oder minder vorhersehbar sind. Die Details fand ich aber gut ausgearbeitet und jetzt sind die Weichen für den Fortgang der Geschichte perfekt gestellt, weshalb ich hoffe, dass der Folgeband gleich von Beginn an voll loslegt und es auch ein paar Antworten, unerwartete Entwicklungen und viel Spannung gibt. Aber so wie es aussieht, müssen wir auf die Fortsetzung eh noch eine Weile warten. Für Band 1 gibt’s solide 3,5 Buchherzen.
 Vielen Dank an vorablesen.de und den dtv Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zu den Autoren (Quelle: vorablesen.de):
Giovanna Fletcher ist eine der erfolgreichsten Autorinnen in Großbritannien für Frauenliteratur. Ihre Bücher wurden in 12 Sprachen verkauft. Sie ist Schauspielerin, Bloggerin und Moderatorin.


Tom Fletcher ist in seiner Heimat Großbritannien ein Bestsellerautor im Kinderbuch und hat mit seinem Debüt “The Christmasaurus” ("Der Weihnachtosaurus") einen ungeheuren Erfolg. Von seinen Kinderbüchern verkauften sich international über 1 Mio. Exemplare.


WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:
 
*Klick zu Amazon*  
*Klick zur Verlagsseite* 


Infos zur Reihe:
1. Eve of Man (I) - Die letzte Frau
2. Eve of Man (II) Englischer Erscheiungstermin: 30.April 2020
3. Eve of Man (III) Englischer Erscheiungstermin: 28.Mai 2020

Samstag, 10. August 2019

Hörbuchrezension: Der Blütenjäger - Catherine Shepherd

Titel: Der Blütenjäger - Ein Laura Kern-Thriller
 Autorin: Catherine Shepherd 
Sprecherin: Beate Rysopp     
Laufzeit: 8 h 4 m - ungekürzte Lesung   
Seitenanzahl der Printausgabe: 332   
Verlag: Audiobuch   
Ersterscheinung: 30. Juli 2019   
Preis: ab 12,39 € - 1 MP3 CD   
Reihe: Teil 4 von (bisher) 4




Kurzbeschreibung:
 Am frühen Morgen entdeckt ein Jäger eine junge Frau, die leblos im Wald liegt. Sie wurde hinterrücks erschossen. Die Polizei stuft den Fall zunächst als Jagdunfall ein, doch schon kurz darauf wird erneut eine Frau erschossen. Spezialermittlerin Laura Kern erkennt sofort Parallelen in den beiden Fällen. Denn die Opfer sterben nicht nur im Abendkleid, neben ihnen liegt auch eine Blüte und ein Foto, dass sie noch lebendig zeigt. Laura ist einem Killer auf der Spur, der nur ein Ziel kennt: Töten!

Meinung:
Obwohl ich schon ein Hörbuch von Catherine Shepherd gehört habe, war es doch mein erstes aus der Laura Kern Reihe. 

Jedoch hat das kein Problem dargestellt. Da die Autorin die Grundlagen aus den vorherigen Bänden grob einstreut, bin ich gut in die Geschichte gestartet und habe mich auch gleich mittendrin gefühlt. Dabei hatte ich zwar anfangs ein bisschen Sorge, dass der Teil zwischen Laura und Taylor etwas viel Platz einnehmen könnte, aber diese Sorge hat sich definitiv nicht bestätigt. Der private Einblick war genau richtig dosiert um einen Bezug zu den Figuren aufbauen zu können. Wobei Taylor doch auch eher etwas im Dunkeln blieb und auch Lauras Kollege Max konnte meine Sympathien jetzt nicht unbedingt total gewinnen. 

Erzählt wird die Geschichte in zwei unterschiedlichen Zeitebenen. Zum einen natürlich in der Gegenwart, aber auch hier gibt es neben der Hauptperspektive von Laura Kern und ihrer Ermittlungsarbeit noch einige weitere Interessante Sichten. So zum Beispiel aus der Sicht mancher Opfer, aber auch die Psychologin Susanne Niemeyer spielt eine große Rolle und zwar in beiden Zeitebenen. In der Gegenwart berät sie Laura Kern und hat mit speziellen Klienten zu tun, in der Vergangenheit vor 20 Jahren setzt sie sich mit dem rätselhaften Tod der kleinen Emma auseinander. Dabei fragt man sich natürlich, wie die beiden Fälle Geschehnisse zusammenhängen. 

Beide Fälle sind sehr spannend und wendungsreich konstruiert. Dabei gibt es natürlich auch ein paar Zufälle, aber die gehören auch zum Leben. Die Autorin hat gezielt immer wieder falsche Fährten gelegt, denen ich zwar nicht allen auf den Leim gegangen bin, aber doch oft genug. Dabei zieht sich ein glaubhafter roter Faden durch den ganzen Thriller und auch wenn das Ende so unvorhersehbar ist, fand ich es doch überzeugend und glaubhaft. Für die Hauptgeschichte wurden auch alle Fragen beantworten, ich fand es nur etwas Schade, dass kleinere Fragen zu Nebenfiguren nicht mehr beachtet wurden. Aber das ist wirklich nur eine Kleinigkeit.

Die Atmosphäre im Thriller ist immer eher etwas düster und mysteriös, aber eben doch auch fesselnd und unterhaltsam. Der Schreibstil ist flüssig und es wird in einem guten Tempo erzählt. Sprecherin Beate Rysopp macht einen tollen Job, sie hat eine klare und angenehme Stimme, haucht den Protagonisten Leben ein und setzt gezielt auch stimmliche Höhepunkte um bestimmte Stimmungen noch authentischer wirken zu lassen. 

Fazit:
Ich wurde von „Der Blütenjäger“ vollkommen überzeugt. Eine etwas mysteriöse Grundstimmung,  eine durchwegs spannende Handlung mit vielen Wendungen und einem unvorhersehbaren, aber doch stimmigen Ende, authentische Charaktere und eine tolle Sprecherin bieten ein gutes Rundumprogramm. Was will man mehr. Mein einziger Minikritikpunkt, dass am Ende noch kleinere Fragen von Nebenfiguren offenblieben, fällt nicht wirklich ins Gewicht, weshalb es trotzdem 5 Buchherzen und eine Lese- bzw. Hörempfehlung gibt.
Herzlichen Dank an Audiobuch Verlag und Lovelybooks für die Bereitstellung des Hörbuchs und die unterhaltsame Leserunde.


Infos zur Autorin (Quelle: amazon.de):
Catherine Shepherd (Künstlername) lebt in Zons am Niederrhein. Nach jahrelanger Tätigkeit für eine große deutsche Bank, begann sie mit dem Schreiben und wurde zur Bestseller-Autorin. Ihre Reihen um Julia Schwarz und Laura Kern sowie die Zons-Bücher begeistern unzählige Thriller-Fans.

Info zur Sprecherin (Quelle: audiobuch.com):
Beate Rysopp ist Sprecherin für Reportagen, Hörspiele und Hörbücher. Sie hat eine sympathische und facettenreichen Stimme. Ihre Interpretationen sind einfühlsam, emotional und ausdrucksstark.


WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 
Infos zur Reihe:
1. Krähenmutter
2. Engelsschlaf
3. Der Flüstermann
4. Der Blütenjäger