Samstag, 18. Mai 2019

Hörbuchrezension: Schatten der Toten - Elisabeth Herrmann

 
 
Titel: Schatten der Toten
 Autorin: Elisabeth Herrmann
Sprecherin: Nina Petri 

Laufzeit: 20 h 48 m - ungekürzte Lesung   
Seitenanzahl der Printausgabe: 672 Verlag: der Hörverlag
Ersterscheinung: 11. März 2019
Preis: ab 11,45 € - 2 MP3 - CD´s   
Reihe: Teil 3 von 3
 
 
 
 
 
Kurzbeschreibung:
Judith Kepler kennt den Tod wie wenige andere – denn sie ist Tatortreinigerin. Gerade beginnt sie, über ihr weiteres Leben nachzudenken: Ihr Chef will, dass sie die Firma übernimmt, und ihre Beziehung zu einem Waisenmädchen entwickelt sich auf unerwartete Weise. Doch dann stirbt Eva Kellermann, eine frühere Stasi-Spionin. Ihr letztes Geheimnis setzt eine tödliche Jagd in Gang, auf einen der größten Verbrecher dieser Zeit: Bastide Larcan. Er ist Judiths Vater – der so viel Leid verursachte und sich nie dafür verantworten musste. Seine Spur führt nach Odessa, und Judith muss sich entscheiden: für ihr Leben oder für eine Reise in die Vergangenheit, in der die Schatten der Toten sie erwarten …

Meinung:
Ich habe schon ein paar Bücher von Elisabeth Herrmann gehört, die ich bisher eigentlich immer recht unterhaltsam fand. So bin ich auch auf ihr neues Werk aufmerksam geworden. Vor allem der Beruf der Tatortreinigerin hat mich angesprochen und ich wollte gern mehr darüber erfahren. Mir war auch bewusst, dass es sich um einen 3. Teil einer Reihe handelt, aber bei Krimis kann man ja oft einzelne Teile auch eigenständig lesen bzw. hören.

Das ist auch bei „Schatten der Toten“ so, auch wenn das Vorwissen hier bestimmt nicht geschadet hätte. Es gibt einige Anspielungen und Parallelen zu den Vorgängern, bei denen die Entwicklungen zwar immer kurz angerissen wird, aber es blieben dabei für mich schon auch ein paar kleinere Fragen offen. Das war jetzt nicht so schlimm, gesellt sich aber zur restlichen Kritik dazu.

Denn ich muss sagen, dass ich leider zu selten richtig Spaß an dem Hörbuch hatte. Zum einen hatte ich schon mal ein Problem mit der Protagonistin völlig warm zu werden. Judith Kepler ist definitiv sehr speziell, dabei nicht unbedingt total unsympathisch, da sie auch wirklich gute Seiten hat, aber meine Sympathien konnte sie nur bedingt wecken. Die tiefgründigste Figur fand ich dabei ihren Vater Bastide Larcan. Obwohl er ein Verbrecher ist und er wenig auf die Befindlichkeiten anderer schaut, wenn er nur sein Ziel erreichen kann, fand ich seine Figur sehr gut und vielfältig beschrieben, sodass ich seine verdrehte Sicht sogar manchmal nachvollziehen konnte.  

Leider hatte ich noch eine Figur, die mit der Zeit regelrecht meine Aggressionen geweckt hat, Verfassungsschutzmitarbeiterin Isa Kellermann. Selten hab ich mich so in eine kalte und berechnende Person hineingesteigert. Ohne zuviel darauf einzugehen, war sie leider wirklich mein persönliches rotes Tuch...

Die Handlung selbst wäre eigentlich ganz interessant. Es gibt einige Intrigen, es wird interessante Zeitgeschichte und auch vieles aus Judiths Vergangenheit mit reingebracht und es gibt auch einige Gefahren und Wendungen. Leider hatte die Geschichte aber auch viel zu viele Längen. Dies ist eines der seltenen Hörbücher, bei dem eine gekürzte Version höchstwahrscheinlich besser gewesen wäre. Die ganzen Details und auch einige unnötige Verwicklungen waren einfach zu viel. Und da so lange darauf rum gehackt wurde, war auch die Hauptwendung der Geschichte schon sehr bald vorhersehbar. Zustätzlich fand ich es einfach schade, dass der Beruf der Tatortreinigerin kaum noch eine Rolle gespielt hat, weil es ja eigentlich das war, was meine Neugier auf das Hörbuch geweckt hat.

Das Ende konnte mich dann doch noch recht gut zufriedenstellen, weshalb ich das Hörbuch zumindest mit einem positiveren Gefühl abschließen konnte.

Sprecherin Petri macht eigentlich einen soliden Job. Ihre Stimme ist doch auch etwas markant und passt gut zur Geschichte und ich konnte auch die Figuren gut unterscheiden. Nur gegen die Längen kann sie auch nichts ausrichten.

Fazit:
Eigentlich ein interessanter Krimi mit guten Grundideen, aber leider gab es für mich viel zu viele Längen in der Geschichte und ich bin mit den Figuren auch nicht wirklich warm geworden. Die Sprecherin macht einen soliden Job und das Ende ist auch noch recht versöhnlich, weshalb ich auch lange mit mir gehadert habe, ob es doch noch für knappe 3 Buchherzen reicht, aber insgesamt gesehen hat mich „Schatten der Toten“ einfach nicht umgehauen, sondern eher enttäuscht, weshalb es doch bei guten 2 Buchherzen bleibt.
Herzlichen Dank an Den Hörverlag für die Bereitstellung des Hörbuchs.


Infos zur Autorin (Quelle: randomhouse.de):
Elisabeth Herrmann wurde 1959 in Marburg/Lahn geboren. Sie machte Abitur auf dem Frankfurter Abendgymnasium und arbeitete nach ihrem Studium als Fernsehjournalistin beim RBB, bevor sie mit ihrem Roman "Das Kindermädchen" ihren Durchbruch erlebte. Fast alle ihre Bücher wurden oder werden derzeit verfilmt: Die Reihe um den Berliner Anwalt Vernau sehr erfolgreich mit Jan Josef Liefers vom ZDF. Elisabeth Herrmann erhielt den Radio-Bremen-Krimipreis und den Deutschen Krimipreis. Sie lebt mit ihrer Tochter in Berlin.
 
Info zur Sprecherin (Quelle: randomhouse.de):
Nina Petri spielte in vielen erfolgreichen Kino- und TV-Produktionen und erhielt für ihre Leistungen u. a. den Bayerischen und Deutschen Filmpreis. Ihre Stimme hat eine große Bandbreite, die Krimis ebenso lebendig werden lässt wie Romane und Biografien.


WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 
 

Infos zur Reihe (Abgeschlossen)
1. Zeugin der Toten
2. Stimme der Toten
3. Schatten der Toten

Donnerstag, 16. Mai 2019

Top Ten Thursday #153 - Hoffentlich SuB-Ade

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.

 
Das Thema für diese Woche lautet:
 
Zeige 10 Bücher von deinem SuB, die du in diesem Jahr gerne noch lesen würdest

   
Also natürlich würde ich gerne alle Bücher vom SuB bald möglichst lesen. Das klappt natürlich nicht, aber ich hab z.B. noch einige Reihen drauf, die ich gerne anfangen (Darkmouth, Red Rising, Das Spiel, Die Seiten der Welt) bzw. weiterlesen (goldener Käfig) würde. Ein paar davon liegen da leider auch schon sehr, sehr lange (Die Königskinder, Für immer, Dein Dad, Rattenkinder).

Aber auch ein paar Einzelbände möchte ich gerne noch lesen und dabei ist meine Auswahl bunt gemischt. 


Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Kennt ihr das ein oder andere Buch davon? 
 



Das Thema für nächste Woche lautet: 
10 Bücher, die anscheinend jeder gelesen hat, nur du nicht


Liebe Grüße,
Steffi

Dienstag, 14. Mai 2019

Rezension: Auris - Vincent Kliesch

 
 
 
Titel:  Auris 
Autor: Vincent Kliesch - 
Nach einer Idee von Sebastian Fitzek
    Seiten: 352  
Verlag:  Droemer TB
    Preis: 12,99 €  
Ersterscheinung: 02. 05. 2019
  Reihe: Teil 1 von ??
 
 
 
 
 
 
Kurzbeschreibung:
Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr…

Meinung:
Das Buch hat mich sofort angesprochen. Ehrlich gesagt auch, weil der Name Sebastian Fitzek drauf steht und ich seine Bücher echt gerne mag, aber auch die Grundidee finde ich extrem spannend. Von forensischen Phonetikern hatte ich zuvor noch nichts gehört und es ist definitiv etwas Besonderes und Neues, mit ganz viel Potential.

So fand ich die Einstiege in das Buch echt gut. Zu Beginn das Vorwort von Sebastian Fitzek, der erklärt, wie es zu der Idee kam und der die Fähigkeit hat, eigentlich langweilige Vor- und Nachworte zu unterhaltsamer Lektüre zu verwandeln. Aber auch die ersten Begegnungen mit den Protagonisten Jula und Matthias Hegel sind bewegend und beeindruckend. 

Julas Vergangenheit mit der Vergewaltigung und der offensichtlichen falschen Täterzuschreibung ist schockierend und sehr glaubhaft beschrieben und auch Hegels letzter Fall als forensischer Phonetiker ist definitiv speziell. 

Leider hätte ich mir im Verlauf der Geschichte noch etwas mehr Fokus auf diese besondere Fähigkeit gewünscht. So wurde es nur leicht angeschnitten und die Tragweite für mich nicht so ganz vertieft. Jedoch kann ich mir vorstellen, dass das in den Folgebänden noch nachgeholt wird. 

Julas Recherche zu den Hintergründen zu Hegels eigenartigem Geständnis sind auf jeden Fall auch spannend und gefährlich. Und die Handlung ist interessant  und mit vielen Wendungen und Nebensträngen konstruiert. Dabei fand ich aber nicht alles immer zu 100 Prozent stimmig. Dafür hätte man manchmal einfach noch ein bisschen weiter ausholen müssen. 

Die Charaktere fand ich eigentlich recht gut und authentisch beschrieben, auch wenn Hegel und Hadrian noch etwas im Dunkeln bleiben. Aber das passt zur Geschichte und vor allem eben zum großen Plot-Twist am Ende.

Dieser, mitsamt der neuen aufgeworfenen Fragen und der Unsicherheit, die aufkommt, hat mir sehr gut gefallen, da ich es so nie im Leben erwartet hätte. So ist es zwar ein gemeines, offenes Ende, aber hier passt es echt richtig gut.

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und schnell lesbar, aber auch sehr geradlinig und direkt. Dadurch kommt sehr viel Spannung auf, aber manchmal hätte ich mir doch noch ein bisschen mehr Tiefe und Details gewünscht.

Fazit:
Ein spannender Auftakt in eine neue Thriller-Reihe. Die Grundidee ist grandios und besonders und auch die Handlung ist spannend und unterhaltsam. Dabei wars für mich nicht immer ganz stimmig und manchmal hätte ich mir noch etwas mehr Tiefe und mehr Details gewünscht, aber insgesamt hatte ich viel Spaß beim Lesen und vor allem der große Plot-Twist am Ende hat mich überrascht und meine Neugier auf die Fortsetzung definitiv geweckt. Alles in allem gibt es also gute 4 Buchherzen.
  Vielen Dank an den Droemer Knaur Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zum Autor (Quelle: droemer-knaur.de):
Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Im Jahre 2010 startete er mit dem Bestseller »Die Reinheit des Todes« seine erste erfolgreiche Thriller-Serie, weitere folgten. Mit »Auris« schrieb er den Roman zu einer Hörspiel-Idee seines Freundes Sebastian Fitzek.


WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:
 
*Klick zu Amazon*  
*Klick zur Verlagsseite* 


Sonntag, 12. Mai 2019

6. Bucheingang 2019

Huhu ihr Lieben,
 
die letzte Zeit konnte ich mich wieder ganz gut zurückhalten mit Neuzugängen. Das ist aber auch ganz gut so, dass ich ja akutell wieder nicht so viel zum Lesen komme, wie ich es gerne hätte.

In den letzten 4 Wochen haben sich aber nun doch wieder ein paar neue Bücher angesammelt, die ich euch gerne zeigen möchte. 

Wie immer sind die Titel zu Amazon verlinkt, weshalb es hier den Hinweis gibt, dass es sich bei den Verlinkungen offiziell um WERBUNG handelt! 

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,

Steffi



Los gehts mit einem absoluten Wunschbuch, nämlich Auris von Vincent Kliesch. Ich gebe zu, dass mich anfangs vor allem das "Nach einer Idee von Sebastian Fitzek" angesprochen hat. 
Sowas hatte ich nämlich noch nicht gelesen und ich konnte mir auch wenig drunter vorstellen. Im Vorwort zum Buch wird das aber erklärt und ich hab das Buch auch schon fast fertig.



Dann gabs noch einen Thriller, nämlich Vom gleichen Blut von Alexander Hartung. Von ihm habe ich ja auch schon mal ein Buch gelesen, das ich ganz gut fand, weshalb ich auch auf das neue Werk gespannt bin.



Dieses Genre hat es nun schon länger nicht mehr bei mir gegeben, aber da ich mal wieder Lust auf Erotiklitertur verspürt habe, durften gleich 2 Werke von Blue Panther Books einziehen. 

Früher hab ich ganz gerne mal Bücher aus dem Bereich gelesen, dann hatte ich eine Weile genug und jetzt hoffe ich, dass mir Blutjung verführt von Evi Engler und Sinfonie der Lust von Ayana Hunter gefallen werden.




Und zum Abschluss hab ich mir ein weiteres Hörbuch - Aquila von Ursula Poznanski bei Tauschticket ertauscht. 

Donnerstag, 9. Mai 2019

Top Ten Thursday #152 - Das Gesicht zählt!

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.
Das Thema für diese Woche lautet:
 

Deine 10 schönsten Bücher mit einem Gesicht auf dem Cover

   
Also Auswahl gabs schon einiges, aber irgendwie ist es mir trotzdem schwer gefallen, die schönsten herauszufiltern. Beim Suchen ist mir auch aufgefallen, dass wir das Thema so ähnlich schon mal hatten, weshalb ich die Bücher vno 2017 nicht mehr mit in die Liste genommen habe, obwohl mir davon einige zuerst eingefallen sind (Hier könnt ihr gucken, wenn ihr wollt).

Am Ende bin ich jetzt aber echt zufriedne mit meiner Auswahl. Dabei hab ich dieses Mal auch einige vom SuB genommen. (Dreams of Gods and Monsters, Die Wandlerin, Sommerkälte - Bei den Fortsetzungen hab ich jeweils den ersten Teil der Reihe gelesen).

Die anderen hab ich alle gelesen und fands sie zumeist auch ziemlich gut, nur Virtuositiy und E. J. haben etwas Potential verschenkt.


Wie findet ihr die Cover? Kennt ihr das ein oder andere Buch davon?

 


Das Thema für nächste Woche lautet: 
Zeige 10 Bücher von deinem SuB die du in diesem Jahr noch gerne lesen würdest


Liebe Grüße,
Steffi