Dienstag, 22. Oktober 2019

Hörbuchrezension: Code Genesis 2: Sie werden dich jagen - Andreas Gruber

Titel: Code Genesis - Sie werden dich jagen
 Autor: Andreas Gruber
Sprecher: Jolie Ahlborn, Achim Buch    
Laufzeit: 6 h 50 m - gekürzte Lesung   
Seitenanzahl der Printausgabe: 352 
Verlag: der Hörverlag
Ersterscheinung: 14. Oktober 2019
Preis: ab 12,99 € -  1 MP³ CD 
Reihe: Teil 2 von 3





Kurzbeschreibung:
Terry tappt im Dunkeln. Woran hat ihre Mutter, Dr. Amanda West, vor ihrem Tod geforscht? Was hat es mit »Jerichos Splitter« auf sich, diesem merkwürdigen Stück Horn, das Terry in den Hinterlassenschaften ihrer Mutter fand? Und warum ist eine Pharmafirma daran dermaßen interessiert, dass sie Terry und ihre Freunde um den halben Erdball jagt? Noch während Terry die Frage quält, auf welcher Seite ihre Mutter eigentlich stand, sind ihr die Gegner schon auf den Fersen ...

Meinung:
Nachdem das Hören von Band 1 nur ein knappes halbes Jahr her ist, habe ich ohne Probleme zurück in die Geschichte gefunden.

Auch dieses Mal handelt es sich wieder um ein gekürztes Hörbuch, wobei mir beim Hören keine unrunden Stellen aufgefallen sind. Nur etwas schade fand ich, dass beim Hörbuch auf den Prolog verzichtet wurde. Ich mag Prologe eigentlich immer ganz gerne, da sie nochmal zusätzlich Spannung rein bringen, bzw. auch andere Sichten und Infos preis geben.

So startet Geschichte direkt damit, dass Terry und ihre Begleiter sich erneut auf der Reise mit der Kopernikus befinden und Terry sich Vorwürfe macht, dass sie alle durch ihre Neugier in ständiger Gefahr leben müssen.

Trotzdem sind sie weiterhin auf der Suche nach Antworten. Auch dieses Mal läuft die Kopernikus wieder einige faszinierende Ziele an und es gibt interessante, wenn auch nicht immer ganz unvorhergesehene Entwicklungen und Wendungen und auch einige der ersehnten Antworten.

Dabei ist der Plot durchaus spannend aufgebaut, auch wenn er wieder nach dem bereits bekannten Schema von Teil 1 abläuft und sich die Protagonisten rund um die Welt eine Hetzjagd mit den Schergen von Biosyde liefern. Dabei ist ihnen Biosyde oft auch einen Schritt voraus oder zumindest nah auf den Fersen, aber irgendwie schaffen es Terry und ihre Verbündeten es zumeist doch ihnen ein Schnippchen zu schlagen. Jedoch nicht immer, ohne einen Preis dafür zu bezahlen...

Dadurch, dass es dieses Mal auch ein paar Antworten gab, war ich ziemlich zufrieden mit dem Handlungsverlauf und der Spannung. Dabei hat sich einiges bestätigt, was ich mir schon gedacht hatte, anderes war aber auch neu. So war ich doch über Johanns Rolle in der ganzen Sache erstaunt und wäre an Terrys Stelle doch auch extrem sauer und enttäuscht gewesen.

Somit gab es zwar ein paar kleinere Vertiefungen bei den Charakteren, auch wenn darauf nicht der Fokus lag. Dieser lag ganz klar bei dem Abenteuer und den Geheimnissen, was aber auch völlig in Ordnung ist.

Die beiden Sprecher machen erneut einen super Job. Jodie Ahlborns Stimme passt perfekt zu Terry und bringt viel Leben in die Geschichte. Aber auch die anderen Kapitel aus der Sicht der anderen Figuren, vor allem den Leuten von Biosyde, die von Achim Buch vorgetragen werden, fand ich sehr passend und erneut fand ich die deutliche Unterscheidung sehr gut.

Gehört war das Hörbuch extrem schnell und das actionreiche und offene Ende, wecken eine große Neugier auf den Abschlussband.

Fazit:
Eine gute und spannende Fortsetzung, die nun endlich auch ein paar Antworten liefert. Dabei haben sich viele Vermutungen bestätigt, es gab aber doch auch ein paar unerwartete Entwicklungen. Auch wenn dabei wieder viel Zeit auf das bereits bekannte Katz- und Mausspiel verwendet wird, fand ich es durch die erhaltenen Antworten sehr unterhaltsam und spannend. Zusätzlich setzen die Sprecher die Geschichte wieder sehr gut um, weshalb das Hörbuch Ruck zuck gehört ist und man unbedingt wissen möchte, wie die Sache nun ausgeht.
Herzlichen Dank an Den Hörverlag für die Bereitstellung des Hörbuchs.


Infos zum Autor (Quelle: randomhouse.de):
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Mit seinen bereits mehrfach preisgekrönten Romanen steht er regelmäßig auf der Bestellerliste.

Info zu den Sprechern (Quelle: randomhouse.de):
Jodie Ahlborn wurde 1980 in Hamburg geboren und absolvierte ihre Ausbildung an der Schule für Schauspiel Hamburg. Seitdem wirkte sie in Film-und Fernsehproduktionen mit, darunter die "Lindenstraße", und hat bereits zahlreiche Hörbücher gelesen.

Achim Buch absolvierte seine Schauspielausbildung in Essen, danach war er Ensemblemitglied am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Engagements in Mannheim, Frankfurt, Freiburg und Hamburg folgten. Im Hörverlag ist er die feste Stimme von Andreas Gruber.


WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möcht
en, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 



Infos zur Reihe:
1. Code Genesis - Sie werden dich finden *Klick zu meiner Rezension*
2. Code Genesis - Sie werden dich jagen
3. Code Genesis ???
 

Samstag, 19. Oktober 2019

Rezension: Disappeared - Kathy Tailor

Titel: Disappeared
 Autorin: Kathy Tailor
    Seiten: 320  
Verlag: Oetinger Taschenbuch
Preis: 12,00 €  broschiert 
Ersterscheinung: 23. 09. 2019 
Reihe: Nein




Kurzbeschreibung:
Ein einsam gelegenes Internat. Ein Mädchen, das spurlos verschwindet. Geheimnisse, Intrigen, verwirrende Gefühle.
Freyas Start im neuen Internat wird von dem Verschwinden ihrer Mitschülerin Maria überschattet. Was ist mit ihr passiert? Was weiß ihr Ex-Freund? Was hatte Maria mit einem Drogendealer zu schaffen? Und warum droht die verwöhnte Cora Freya, als sie von deren Ermittlungen erfährt? Zum Glück gibt es Leo, dessen Liebe Freyas einziger Lichtblick ist. Wenn er nur nicht ihr Lehrer wäre…

Meinung:
Ich lese ja sehr gerne Thriller und auch Jugendthriller haben es mir oft angetan. Die Kurzbeschreibung hat mich neugierig gemacht und ich war gespannt, welche Geheimnisse sich zwischen den Buchseiten versteckt sein würden.

Das Buch startet direkt damit, dass Freya von ihrem Vater ins Internat gebracht wird, obwohl sie selbst das eigentlich gar nicht möchte. Sie hat noch mit dem Tod ihrer Mutter zu kämpfen, doch anstatt dass ihr Vater mit ihr darüber spricht, vergräbt er sich in Arbeit und schiebt sie in Internat ab.

So fand ich die Darstellung von Freya zumeist recht glaubhaft und gut. Auch ihre Gefühle und wie sie damit umgeht und eben auch ihre innere Verletztheit. Nur fand ich es mit der Zeit ein bisschen extrem, dass sie sich so sehr für das Geheimnis hinter Marias Verschwinden interessiert, obwohl sie sie ja kaum gekannt hat. Aber auch das könnte man zur Not schon irgendwie erklären.

Auch gut gefallen hat mir Freyas Mitbewohnerin Terri. Sie ist schlagfertig und gerade heraus und ihre Sprücheshirts waren schon oft ganz cool.

Zu den anderen Figuren möchte ich gar nicht viel sagen, um nicht zu Spoilern, da viele von ihnen große Geheimnisse haben. Vor allem eine bestimmte Person war mir schon von Beginn an nicht ganz Koscher und das hat sich am Ende dann auch doch krass bestätigt. Dass, die Person aber so extrem abgebrüht ist, hätte ich nicht gedacht und ich muss schon sagen, dass ich relativ wenig Mitleid mit dem harten Schicksal hatte.

Erzählt wird die Geschichte zum größten Teil aus Freyas Sicht, zwischendurch gibt es auch ein paar kurze, aber doch prägnante Kapitel aus der Sicht der verschwunden Maria. Sie hatte definitiv auch kein leichtes Los und es ist schon interessant zu erfahren, was mit ihr passiert ist.

So fand ich den Plot eigentlich ganz solide, aber völlig gefesselt hat er mich irgendwie nicht. Vor allem im Mittelteil ist es für mich irgendwie nicht wirklich voran gegangen und es war eher ein Drama, als ein Thriller. Am Ende kommen dann durchaus die erhoffte Action, einige Wendungen und auch Gefahren hinzu und die Auflösung ist vom Prinzip her schon ziemlich passend, aber völlig raus reißen konnte es das auch nicht mehr.

Den Schreibstil fand ich sehr flüssig und gut lesbar. Zwischendurch gabs zwar ein paar kleinere Längen, aber auch humorvolle Ansätze und im Verlauf auch immer mehr handfeste Spannung.

Fazit:
Ein solider Jugendthriller, mit guter Idee, interessanten Charakteren und einem durchdachten Plot mit einigen Wendungen. Dabei konnte mich die Geschichte im Mittelteil nicht immer ganz fesseln, aber das Ende hat nochmal viel Action und Spannung gebracht, weshalb ich das Buch doch ganz gern gelesen habe und schlussendlich gute 3,5 Buchherzen vergebe.
Vielen Dank an den Oetinger Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zur Autorin (Quelle: oetinger.de):
Kathy Tailor wurde 1987 im schönen Saarland geboren. Im Alter von vier Jahren beschloss sie, etwas für die Völkerverständigung zu tun und ins verfeindete Rheinland-Pfalz zu ziehen. Dort lebt sie nun nach einer kurzen Unterbrechung für ihr Musicalstudium wieder, mit Hund, Freund und zwei Mitbewohnern. Sie arbeitet als freie Schauspielerin, Sängerin und Schauspieldozentin für Kinder und Jugendliche. Neben dem Theater sind Bücher ihre große Leidenschaft und sie ist sehr glücklich, dass nach vielen Kurzgeschichten mit »Disappeared« nun ihr erster Roman erscheint.
Kathy freut sich über Austausch mit ihren Lesern auf Instagram, wo sie unter kathytailor.autorin über ihren Schreiballtag berichtet. 


WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:
 
*Klick zu Amazon*  
*Klick zur Verlagsseite* 

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Top Ten Thursday #173 - Buchverfilmungen

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.
Das Thema für diese Woche lautet:

  10 deiner liebsten Bücher die verfilmt worden sind 


Wenn in der Aufgabe immer etwas von liebsten Büchern steht, müssen einfach auch immer die gleichen Bücher auf die Liste. Denn bei "liebsten Büchern" hab ich nicht so viel Auswahl, als wie bei "guten Bücher" oder "Bücher die dir gefallen haben".

Somit sind heute viele bekannte Bücher auf der Liste, von denen mir auch nicht alle Verfilmungen total gut gefallen haben (Die Edelsteintrilogie fand ich in der Verfilmung schrecklich, manch andere auch nur ok), aber das war ja auch nicht die Aufgabe :D

Bzw. hätte ich auch noch voll viele Verfilmungen gehabt, von denen ich aber die Bücher nicht mochte oder nicht kenne.



Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Kennt ihr das ein oder andere Buch bzw. auch die Verfilmung davon?      



Das Thema für nächste Woche lautet: 
10 deiner schönsten Bücher mit einem vorwiegend schwarzen Cover


Liebe Grüße,
Steffi

Dienstag, 15. Oktober 2019

Rezension: Die Gabe des Winters - Mara Erlbach

Titel: Die Gabe des Winters
Autorin: Mara Erlbach
   Seiten: 416  
Verlag: Blanvalet Taschenbuch
Preis: 12,00 €  broschiert 
Ersterscheinung: 30. 09. 2019 
Reihe: Nein




Kurzbeschreibung:
Im eisweißen Wald von Area liegt das Dorf Pago. Hier hoffen Nuria und ihre Familie auf das Ende des ewigen Winters, denn seit dem großen Schnee haben alle Menschen auf rätselhafte Weise ihre magischen Kräfte verloren. Geblieben ist der Hunger, sowie ein gefürchteter Herrscher, dessen Gemahlin verschwunden scheint, und jene Legende über eine rettende Magie - die Gabe des Winters. Wer es schafft, die finstere Burg von Lord Tarik zu betreten, soll diese Kraft erhalten. Alle Männer Pagos scheitern. So sieht sich Nuria gezwungen, das Unmögliche zu wagen. Heimlich bricht sie auf in den froststarren Wald, wo der mächtige Fürst unerwartet ihren Weg kreuzt. Auge in Auge stellt sie fest: Er ist gleichermaßen angsteinflößend wie auch verwirrend schön…

Meinung:
Irgendwas an „Die Gabe des Winters“ hat mich sofort angezogen. Wahrscheinlich die tolle Mischung aus dem ansprechenden Cover, was auf Bildern aber gar nicht so gut zum Vorschein kommt und dem interessanten Klappentext.  

Der Einstieg ins Buch ist wunderbar gelungen. Es gibt einen fesselnden Prolog, der 10 Jahre vor der eigentlichen Handlung spielt, aber eine wichtige Entwicklung für die Bewohner Pagos zeigt. Aber auch der Start in die Hauptgeschichte konnte mich sofort fesseln. Ich konnte mich gleich in Protagonisten Nuria hineinfühlen und den kalten Winter und auch ihre Frustration über ihre Situation fast am eigenen Leib nachvollziehen. So hab ich mich ihr das ganze Buch über verbunden gefühlt, auch als sie in die Hände von Lord Tarik fällt und die Geschichte ihren Lauf nimmt. 

Die anderen Figuren fand ich eigentlich ebenso ganz gut dargestellt, auch wenn sie mir nie so nah waren wie Nuria. Vor allem mit ihrem Bruder Justor bin ich nie ganz warm geworden. Er hatte zwar seine Gründe für sein Handeln und liebt seine Schwester unerbittlich, aber trotzdem konnte ich mich mit seinen Handlungen oft schwer anfreunden. Das hat sich erst am Ende etwas gegeben.

Auf Lord Traik passt die Beschreibung des Biests aus „Die Schöne und das Biest“ einfach perfekt. Er entwickelt sich auch so, aber trotzdem hat er auch seine Geheimnisse und eigenen Seiten. Ich konnte auch seine Art mit der Situation umzugehen eher schwer nachvollziehen, aber nicht jeder steckt Schmerz gut weg.

Die sonstigen Nebenfiguren fand ich zum Teil sehr eingängig und besonders. Und auch die Liebesgeschichte fand ich eigentlich gut und nachvollziehbar dargestellt. 

Der Plot an sich ist vielleicht nicht neu, da er doch stark an „Die Schöne und das Biest“ angelehnt ist, aber mir haben die eigenen Facetten daran gut gefallen. Auch die Magie, die aber zumeist eher eine kleine, aber doch wichtige Rolle spielt. 

Den Schreibstil fand ich sehr atmosphärisch und fesselnd. Ich wurde nämlich immer schon nach wenigen Seiten in die beschriebene Welt gezogen und das, obwohl die Geschichte zwischendurch auch aus unterschiedlichen, manchmal auch undurchsichtigen Perspektiven erzählt wird. Dadurch gibt es manchmal neue Antworten, aber viel öfters werden neue Fragen zu den Hintergründen aufgeworfen, die man unbedingt beantwortet haben möchte. 

Und diese Antworten gibt es auch alle, aber leider erst ganz am Ende und wirklich Schlag auf Schlag. Es wird alles aufgedeckt und Erklärungen aus dem Hut gezaubert, ohne nochmal näher darauf einzugehen. So werden am Ende einige Überraschungen geboten, aber es ging mir viel, viel zu schnell. Vor allem, da die Geschichte vorher ja eher langsam voranschreitet. So hat mich das gelesene zwar echt mit offenem Mund dastehen lassen, aber aufgrund der Eile doch auch etwas enttäuscht zurückgelassen. 

Fazit:
Eine tolle Romantasy-Geschichte, die sehr stark an „Die Schöne und das Biest“ erinnert, aber auch tolle eigene Facetten aufweist. Der Schreibstil ist sehr atmosphärisch und zieht den Leser mitten rein. Einzig das Ende hat mir nicht gefallen. Die Gedanken und Antworten dahinter waren schon nach meinem Geschmack, aber es ging alles viel zu schnell und wurde nur so Schlag auf Schlag hingeworfen. Das fand ich sehr schade, sonst wäre das Buch für mich wohl zu einem Highlight geworden, nun bleibt trotz des tollen Rests eine kleine Enttäuschung zurück. Insgesamt gibt’s aber immer noch 4 Buchherzen.
Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zur Autorin (Quelle: randomhouse.de):
Mara Erlbach, geboren 1982, studierte Bibliothekswesen sowie Medienwissenschaften in Hamburg – aber eigentlich nur aus Vernunft, wie sie sagt. Denn bereits seit ihrer Jugend wusste sie, dass sie Autorin werden will. Irgendwann nahm sie all ihren Mut zusammen, kündigte und schrieb! Nach einigen historischen Romanen, die unter anderem Namen im Blanvalet Verlag erschienen sind, verwirklichte sie mit dem Verfassen eines Fantasy-Romans einen langgehegten Traum – die Verschmelzung von Mittelalter und Magie.


WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:  
 
*Klick zu Amazon*   
*Klick zur Verlagsseite*


Montag, 14. Oktober 2019

Rezension: Viren schlafen nicht - Alex Bensson

 Titel: Viren schlafen nicht - Ein Lord Bromley Thriller 
Autor: Alex Besson
   Seiten: 300
Verlag: CreateSpace Independet Publishing Platform
  Preis: ebook: 2,99 €; TB: 9,98 € 
Ersterscheinung: 28. 04. 16
  Reihe: Teil 1 von (bisher) 2




Kurzbeschreibung:
Plötzlich taucht es aus dem Nichts auf: ein mysteriöses, bisher unbekanntes Virus. Der englische Geheimdienst beauftragt den jungen Lord Lucius Bromley, der Spur des gefährlichen Virus zu folgen. Doch alle, die mit dem hochansteckenden Virus in Berührung kommen, sterben. Und aus jeder brauchbaren Fährte wird eine Falle. 

Unterstützt von seinem Team und Claire Hansen, einer deutschen Ärztin und Biologin, jagt Lord Bromley das tödliche Virus quer durch Europa. Wohin sie sich auch wenden, überall stoßen sie auf unüberwindliche Hindernisse, während sich das Virus rasant ausbreitet. Aus einem gewöhnlichen Auftrag wird innerhalb kürzester Zeit ein Kampf auf Leben und Tod. Das Geheimnis des Virus zu entschlüsseln ist die einzige Chance zu überleben. Lord Bromley muss sofort handeln – die Zeit verrinnt. Denn die Viren schlafen nicht.

Meinung:
Da Heike so begeistert von dem Buch war, ist es auch auf meinem SuB gelandet. Da ist es nun über 3 Jahre gelegen, hat aber doch auch einige Aussortieraktionen unbeschadet überstanden und jetzt bin ich endlich mal zum Lesen gekommen.

Das Cover spricht mich ehrlich gesagt eher nicht so an, aber der Klappentext ist ganz interessant. 

Auch der Plot an sich ist eigentlich ganz interessant, ein gefährliches Virus, das sich schnell verbreitet bringt immer eine gewisse Brisanz mit sich.  Doch muss ich sagen, dass mich die Umsetzung nicht völlig überzeugt hat, da mir die Geschichte aus viel zu vielen Perspektiven erzählt wird. Vor allem im Mittelteil reiht sich eine Perspektive an die andere und ich hab schon fast ein bisschen den Überblick über die verschiedenen Personen verloren. Vor allem da ihre genauen Zusammenhänge erst am Ende deutlich werden. 

Durch diese vielen unterschiedlichen Personen und Sichten hatte ich auch gar nicht wirklich das Gefühl, dass Claire und Lucius die alleinigen Hauptfiguren sind, obwohl es aus ihrer Sicht schon die meisten Abschnitte gibt. 

Claire fand ich als Figur gut dargestellt, aber Lucius ist mir schon noch im Dunkeln geblieben. In sein interessantes Team hat man ein paar kleinere, aber sehr gute Einblicke erhalten, aber auch hier würde es noch viel zu entdecken geben.

Den Schreibstil fand ich ganz ok, nicht auffällig besonders, aber solide und flüssig lesbar. Es gab viele Erklärungen zu den wissenschaftlichen Hintergründen, die auf jeden Fall für jeden verständlich beschrieben wurden, mir aber schon manchmal ein bisschen zu viel waren. 

Obwohl sich das Buch zumeist gut lesen lies, ist wirkliche Spannung für mich erst im letzten Drittel aufgetreten. Da gibt es langsam ein paar Antworten, es wird gefährlicher und das Tempo wird angezogen. Leider am Ende auch wieder etwas zu sehr, da ich die Lösung des Ganzen dann doch ein bisschen einfach fand. Sowie auch die etwas stereotype Beschreibung des Antagonisten. Die Tatsache, dass Machtgier und andere niedere Beweggründe ihn zu so einem perfiden Plan gebracht haben, fand ich schon gut, aber das hätte man noch besser präsentieren können. 

Fazit:
Ein Thriller mit einer interessanten Idee, bei der Umsetzung hätte es noch einiges an Potential gegeben. Mir wurde die Geschickte aber aus zu vielen Perspektiven erzählt, sodass mir die meisten Figuren noch eher ein bisschen fremd geblieben sind. Vor allem das letzte Drittel bietet viel Spannung, aber das Ende wurde dann doch ein bisschen zu einfach abgehandelt. Insgesamt kann man die Geschichte ganz gut lesen, es ist aber auch noch Luft nach oben vorhanden, weshalb ich solide 3 Sterne vergebe.

Infos zum Autor (Quelle: Amazon.de):
Alex Bensson ist Naturwissenschaftler und Arzt. In seinen Thrillern entführt er seine Leser in die Welt der Molekularbiologie und Medizin. Er wagt Gedankenspiele vor dem Hintergrund der wissenschaftlichen Realität. So wird aus der Kombination von Phantasie und Insiderwissen ein packender, fesselnder Cocktail.

Mit Lord Bromley hat er zudem den perfekten Agenten unserer Zeit geschaffen: intelligent, charmant, vernetzt, charismatisch. Verfolgen Sie Lord Bromleys Abenteuer und tauchen Sie ein in eine Welt aus Geheimnissen, Macht, Intrigen, Geld und brillanten Schachzügen.


WERBUNG
Da ich meine Beiträge auch gerne weiterhin verlinken und euch die Gelegenheit geben möchte, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 


Infos zur Reihe:
1. Viren schlafen nicht
2. Tödliche Sequenz *klick zu Amazon*