Donnerstag, 21. Februar 2019

Top Ten Thursday #141 - Heute sehe ich rot...

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.

Das Thema für diese Woche lautet: 


  10 Bücher mit einem vorwiegend roten Cover
 

Das war mal wieder ein eher leichtes Thema. Ich hab zwar auch eine Weile gesucht, bis ich wirklich zufrieden mit meiner Liste war, aber es gab schon einiges an Auswahl.
Dabei ist mir aufgefallen, dass vor allem viele 2. Teile einer Reihe dabei sind (Dark Heart und die komplette 2. Reihe). Ob das wohl Zufall ist, oder einen bestimmten Grund hat? 

Die Links bei den Titeln führen euch zur jeweiligen Rezension.


- Zeit deines Lebens - Cecelia Ahern
- Das Vermächtnis der Lil´Lu 1: Lovisa: Der Riss im Universum - Marita S. Hamann (damals noch mit einem anderen Cover, aber das neue, rote find ich schöner)
- Dark Heart - Claire Knightley
- No Limits - Marco Carini
- Tote Mädchen lügen nicht - Jay Asher

- Lockwood & Co 2: Der wispernde Schädel - Jonathan Stroud
- Endgame 2: Die Hoffnung - James Frey
- Chroniken der Unterwelt 2: City of Ashes - Cassandra Clare
- Der Blackthorn-Code 2: Die schwarze Gefahr - Kevin Sands
- Luna-Chroniken 2: Wie Blut so rot - Marissa Meyer



Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Kennt ihr das ein oder andere Buch davon? 



Das Thema für nächste Woche lautet: 
10 Bücher die dich mit ihrem Humor begeistern und zum Lachen bringen konnten

Liebe Grüße,
Steffi

Dienstag, 19. Februar 2019

Rezension: Die Träumenden - Karen Thompson Walker





Titel: Die Träumenden 
Autorin: Karen Thompson Walker 
Seiten: 336   
Verlag: HarperCollins
Preis: 12,99 € broschiert

Ersterscheinung: 01. 02. 19
Reihe: Nein








Kurzbeschreibung:
Santa Lora, Kalifornien: Es beginnt an einem College. Ein junges Mädchen auf einer Party fühlt sich plötzlich müde, so müde wie noch nie in ihrem Leben. Sie wacht nicht wieder auf.
Zuerst denken sie, es kommt aus der Luft, ein Gift, eine Art Virus. Aber niemand kann es nachweisen.

Was auch immer es ist, es breitet sich rasend schnell in Santa Lora aus: Menschen werden müde, legen sich hin – und schlafen für immer. Sie sind nicht tot, sie wachen aber auch nicht mehr auf.
Panik bricht aus, die Stadt wird von der Außenwelt abgeriegelt. Mittendrin: Eine junge Studentin, die im College unter Quarantäne steht. Zwei kleine Mädchen, deren Vater ihr Haus in eine Festung verwandelt. Und ein Paar, das verzweifelt versucht, sich und ihr Neugeborenes zu schützen, während um sie herum alles im Chaos versinkt.

Meinung:
Also die Kurzbeschreibung hat mich sofort angesprochen. Ein Virus, das die Menschen einschlafen und nicht mehr aufwachen lässt, klang extrem erschreckend, aber auch sehr spannend.

Leider konnte die Geschichte selbst meine Erwartungen nicht erfüllen. 

Ich habe schon extrem lange gebraucht, um in die Geschichte zu finden. Der Schreibstil ist von Anfang an sehr sachlich und emotionslos. Außerdem gibt es viele kurze Kapitel aus vielen verschiedenen Perspektiven. Es waren mir viel zu viele unterschiedliche Sichten, um die einzelnen Figuren irgendwie näher kennenzulernen oder auch eine Beziehung zu ihnen aufzubauen.  So fand ich es zwar gut, dass man die Handlung aus der Sicht der betroffenen mitbekommen hat, aber wie gesagt, mir waren es einfach zu viele Figuren, von denen die meisten am Ende eh keine Rolle spielen und der Erzählstil war zu kalt.

Mit der Zeit bin ich zumindest mit dem Erzählstil ein bisschen besser klar gekommen und konnte kurzzeitig trotzdem ein bisschen Spannung entdecken. Die Ausbreitung des Phänomens, aber auch die ergriffenen Maßnahmen und die Folgen daraus fand ich doch glaubwürdig beschrieben, wenn auch erschreckend. Mir hat es schon etwas Angst gemacht so glaubhaft zu lesen, wie aus besorgten Bürgern Menschen werden, die aus Angst alles tun und sich dann auch selbst der Nächste sind. Es gibt auch andere Entwicklungen, aber die fand ich nicht weniger erschreckend. 

Leider hat es mir auch nicht gefallen, in welche Richtung sich das alles entwickelt hat. Mit der Zeit ist nicht mehr das Virus oder die Frage nach den Hintergründen bedeutsam, sondern einfach die Träume, die die betroffenen Leute hatten. Und auch diese fand ich nicht wirklich greifbar oder erklärbar.

Am Schlimmsten fand ich aber das Ende, das ist nämlich überhaupt  nicht zufriedenstellend. Es gibt keine Antworten auf die ganzen offenen Fragen und hat mich total enttäuscht, ja sogar wütend zurückgelassen. Mein erster Gedanke war durchaus, dass ich mit diesem Buch Lebenszeit vergeudet habe. Ganz so drastisch würde ich es nun nicht mehr ausdrücken, aber gefallen hat es mir leider überhaupt nicht.

Fazit:
Leider ein Buch, das für mich überhaupt nicht halten konnte, was es versprochen hat. Der Schreibstil war mir zu kalt, es gab zu viele unterschiedliche Figuren und Perspektiven, sodass man keinen näher kennenlernen bzw. mit ihm mitfiebern konnte, die Handlungsentwicklung hat mir nicht gefallen und das Ende ist einfach nicht zufriedenstellend und beantwortet keine der offenen Fragen. Ein sehr knappes, zweites Buchherz gibt es nur deshalb, weil ich die Ausbreitung und die Folgen solch eines Phänomens erschreckend glaubhaft beschrieben fand.  
  Vielen Dank an den HarperCollins Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zur Autorin (Quelle: harpercollins.de):
New-York-Times Bestsellerautorin Karen Thompson Walkers Debüt »Ein Jahr voller Wunder« hat allein in Amerika 250.000 Exemplare verkauft und wurde in 27 Sprachen übersetzt. Eine TV-Serie ist bei AMC bereits in Vorbereitung. Thompson Walker wurde in San Diego geboren und arbeitete vor ihrer Schriftstellerkarriere als Lektorin. »Die Träumenden« ist ihr zweites Buch.


WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:
 

*Klick zu Amazon*  
*Klick zur Verlagsseite* 



Samstag, 16. Februar 2019

Hörbuchrezension: Die Nachflüsterer: Das Erwachen - Ali Sparkes




Titel: Die Nachtflüsterer - Das Erwachen
 Autorin: Ali Sparkes
Sprecher: Oliver Rohrbeck  
 
Laufzeit: 4 h 56 m - gekürzte Lesung  Seitenanzahl der Printausgabe: 272 Verlag: der Hörverlag
Ersterscheinung: 28. Januar 2019
Preis: ab 12,45 € - 4 CD´s   
Reihe: Teil 1 von ??
 




Kurzbeschreibung:
Es ist 1:34 Uhr. Alle Welt schläft. Bis auf Elena, Matt und Tima. Sie wissen nicht, warum sie jede Nacht um diese Zeit aufwachen, und sie können nichts dagegen tun. Nach und nach offenbaren sich ihnen ihre besonderen Gaben: Sie sind Nachtflüsterer und können jede Sprache verstehen, sogar die der Tiere. Doch die Tiere sind in Gefahr, eine seltsame Melodie lockt sie ins Verderben. Gelingt es Elena, Matt und Tima, die tödliche Bedrohung aufzuhalten?

Meinung:
Zwischendurch lese ich ja ganz gern mal Geschichten für eine jüngere Zielgruppe und hier hat mich die Kurzbeschreibung sofort neugierig gemacht.

Leider hab ich mich anfangs doch etwas schwer getan, in die Geschichte zu finden. Die drei Protagonisten sind doch ziemlich unterschiedlich, was eigentlich gut ist, aber anfangs hatte ich doch etwas meine Probleme damit. Vor allem auch, weil Sprecher Oliver Rohrbeck für mich lange Zeit nicht wirklich zu der Geschichte gepasst hat. Ich kenne seine Stimme und er macht eigentlich auch einen guten Job, aber ich hatte irgendwie immer einen älteren Mann vor Augen und nicht die jungen Charaktere, um die es geht. Erst beim geheimnisvollen Spin fand ich die Stimmfarbe wirklich passend. Mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt, aber wirklich warm geworden bin ich mit den Figuren trotzdem nicht. Sie wirken teilweise auch schon ein bisschen sehr erwachsen, aber gut, das konnte ich ihnen zumeist schon gut abnehmen.

Denn, die Protagonisten schon gut beschrieben und wie gesagt, sehr unterschiedlich. Sie sind unterschiedlich alt, eigentlich ist der Altersunterschied zwischen Tima (10) und den anderen beiden (13 und 14) in diesem Alter auch zu groß, als dass sie sich so anfreunden könnten. Und auch ihre Lebensumstände und sozialen Unterschiede könnten eigentlich größer nicht sein. Umso schöner ist es, dass die Autorin zeigt, wie leicht es sein kann, trotzdem Gemeinsamkeiten zu haben und befreundet zu sein. Dazu kommt noch der geheimnisvolle Spin, der das Trio doch auch gut ergänzt, auch wenn ich seine Besonderheit in diesem Setting nicht auch noch gebraucht hätte. Das fand ich irgendwie etwas zu viel des Guten.

Die Handlung ist auf jeden Fall unvorhersehbar und wendungsreich. Obwohl man weiß, dass die Protagonisten mit Tieren sprechen können, ist lange nicht klar, um was es wirklich geht. Und auch wenn am Ende einige Fragen beantwortet werden, bleiben aber auch noch ganz viele dazu offen, was ich etwas schade fand. Aber da es sich um einen Auftakt handelt, wird das wohl in den nächsten Bänden noch Thema sein. 

Fazit:
Ein Auftakt in eine neue Reihe mit einem sehr interessanten Grundthema. Die Handlung fand ich unterhaltsam, wenn auch manchmal ein bisschen zu viel des Guten. Die Protagonisten sind sehr tiefgründig beschrieben und extrem unterschiedlich und gerade deshalb ist es so schön zu verfolgen, wie sie sich anfreunden. Leider bin ich mit ihnen nicht ganz warm geworden, da die sehr prägnante Stimme von Oliver Rohrbeck für mich nicht wirklich passend war. Er macht einen guten Job, aber für meine Vorstellung hat es irgendwie nicht ganz gepasst. Das Ende ist schon abgeschlossen, aber es bleiben auch noch ein paar grundlegende Fragen offen, auf die ich gerne noch eine Antwort gehabt hätte. Insgesamt fand ich die Geschichte trotz allem solide, weshalb ich 3 Buchherzen vergebe.
Herzlichen Dank an Den Hörverlag für die Bereitstellung des Hörbuchs.


Infos zur Autorin (Quelle: randomhouse.de):
Ali Sparkes arbeitet als Journalistin und BBC-Moderatorin und nutzt ihre Söhne regelmäßig als häusliche Versuchskaninchen für ihre Kinderbuchmanuskripte – ihrer Ansicht nach ein fairer Tausch dafür, dass man sie als wandelnden Speise- und Getränkeautomat behandelt.

Bevor Ali Sparkes als Produzentin und Moderatorin zu BBC Radio Solent kam, war sie als Lokalreporterin und Kolumnistin tätig. Schließlich entschloss sie sich, ihre sichere Stelle aufzugeben, um sich nur noch dem Schreiben von Drehbüchern und Manuskripten zu widmen. Sie wohnt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Southampton. Ihr Buch "Zeitsprung ins Jetzt" wurde 2010 mit dem Blue Peter Book of the Year Award ausgezeichnet.

Info zum Sprecher (Quelle: randomhouse.de):
Oliver Rohrbeck, geboren 1965, sammelte schon als Kind bei der „Sesamstraße“ erste Fernseh- und Schauspielerfahrungen. Seit seiner Kindheit ist er auch als Synchronsprecher (Ben Stiller) tätig. Einer großen Hörerschaft ist er als Justus Jonas durch die Hörspielreihe „Die Drei ???“ bekannt, die sich bis heute in Deutschland über 30 Millionen Mal verkauft hat.


WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 

Donnerstag, 14. Februar 2019

Top Ten Thursday #140 - It´s always Love...

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.
Das Thema für diese Woche lautet: 

♥ Valentinstag ♥ Die 10 für dich schönsten Liebesgeschichten
 

Fast hätte ich vergessen, dass es dieses Thema auch letztes Jahr schon mal gab und auf meiner ersten Liste, waren zur Hälfte genau die gleichen Bücher wie letztes Jahr.
Da es ja noch gegüngend andere Bücher gibt, bei denen mich die Liebesgeschichten beendruckt haben, hab ich dann aber nochmal andere Bücher gesucht und gefunden.

Die Links bei den Titeln führen euch zur jeweiligen Rezension.

- Mit dir an einer Seite - Nicholas Sparks - Klar musste wieder ein Sparks-Buch auf die Liste
- Nur drei Worte - Becky Albertalli - eine süße Liebesgeschichte zwischen Jungs
- Das Haus in der Löwengasse - Petra Schier - wunderschön und ohne Kitsch...
- Ein Song für Julia - C. Sheehan-Miles - seine Liebesgeschichten konnten mich echt beeindrucken
- Plötzliche Fee - Julie Kagawa - Ich mag diese Reihe einfach gänzlich, auch die Liebesgeschichte

- Du + Ich = Liebe - Heike Wanner - echt, einfühlsam und glaubhaft
- Mein Herz wird dich finden - Jessi Kirby - gefühlvolle Geschichte mit ernstem Hintergrund
- P.S. Ich liebe dich - Cecelia Ahern - Einfach ein Klassiker und sooo berührend...
- Kirschroter Sommer - Carina Bartsch - Teil 2 hab ich zwar immer noch nicht gelesen, Teil 1 aber geliebt...
- Das Reich der sieben Höfe - Sarah J. Maas - schon auch eine besondere Liebesgeschichte...


Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Kennt ihr das ein oder andere Buch davon? 



Das Thema für nächste Woche lautet: 
10 Bücher mit einem vorwiegend roten Cover

Liebe Grüße,
Steffi

Dienstag, 12. Februar 2019

Reihen-Rezension: Hollyhill - Alexandra Pilz



Titel: Hollyhill
Autorin: Alexandra Pilz
Seiten: 352, 384, 384
 Verlag: heyne fliegt
Preis: ebook Teil 1 6,99 €, Rest je 13,99 €, 
 TB: Teil 1 8, 99 €,  HC Teil 2 + 3 je 16,99 €
Ersterscheinung  14. 04. 15 - 29. 02. 16  
Reihe: 3 Bände 





Kurzbeschreibung:
Wie weit würdest du gehen, um das Geheimnis deiner Herkunft zu lüften, den Jungen deiner Träume zu bekommen und deine Freundin zu retten? Für die 17-jährige Emily werden diese Fragen plötzlich entscheidend, als sie nach dem Abitur in das geheimnisvolle Dartmoor reist, um das Dorf ihrer verstorbenen Mutter zu finden. Ein Dorf, das auf keiner Karte eingezeichnet ist. Das jedoch genau der Junge kennt, der in Emily von der ersten Sekunde an Gefühle auslöst, die irgendwo zwischen Himmel und Hölle schwanken...

Meinung:
Also da ich Zeitreisegeschichten ja sehr gerne mag, war ich natürlich auch auf Hollyhill neugierig. Die Idee dahinter fand ich schon echt gut, diesmal reisen nicht nur einzelne Figuren, sondern gleich ein ganzes Dorf, mit Haus und Anhang, durch die Zeit. 

Protagonistin Emilys Situation ist da schon eine besondere. Sie erhält einen Brief von ihrer toten Mutter, in dem sie sie bittet, deren Heimatdorf Dartmoor kennenzulernen. Und dabei hat Emily keine Ahnung, was dort auf sie wartet, welche Abenteuer sie dort erleben wird und welche Entscheidungen sie treffen muss. 

Also die Ausgangslage fand ich toll und die Umsetzung fand ich ganz unterhaltsam, wenn auch nicht immer perfekt.

Die Protagonisten sind ganz gut beleuchtet und werden auch tiefgründig dargestellt und entwickeln sich weiter. Im letzten Teil war es mir persönlich aber ein bisschen zu viel Fokus auf Matt.
Die Nebenfiguren sind auf jeden Fall alle unterschiedlich und haben meistens auch eine ganz besondere Art, die sie hervorstechen und in Erinnerung bleiben lässt. Nicht alle davon sind auch unbedingt sympathisch, aber  das muss auch nicht sein.

Die Handlung fand ich auf jeden Fall interessant und es gibt auch nach und nach passende Infos zu den Hintergründen, auch wenns manchmal noch ein bisschen mehr hätte sein dürfen. Vor allem der Plot der ersten beiden Teile hat mir ganz gut gefallen, Teil 3 hätte ich persönlich fast nicht mehr gebraucht. Die Handlung hätte man auch gut auf 2 Bände verteilen können, aber da sich die einzelnen Bücher so zügig haben lesen lassen, war es auch so ganz ok. Es gibt meistens doch eine ganz solide Mischung zwischen Spannung und ruhigeren Szenen, auch wenn ich die Liebesgeschichte nicht so sehr im Fokus gebraucht hätte. Jedoch war das ja schon von vornherein klar. 

Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und schnell lesbar. Er ist jugendlich leicht gehalten und teilweise sehr schön ausgeschmückt, aber auch nicht zu überladen. 

Der Abschluss ist solide und zufriedenstellend, auch wenn vielleicht noch ein bisschen mehr möglich gewesen wäre.

Fazit:
Eine nette, unterhaltsame und gut lesbare Zeitreise-Reihe mit einer neuen Grundidee und interessanten Ansätzen. Die Umsetzung fand ich nicht immer ganz perfekt, vor allem die Handlung im Abschlussband hätte ich nicht so gebraucht, aber die ersten beiden Teile fand ich schon interessant. Spannung und Gefühl haben sich gut abgewechselt, auch wenn mir der Fokus auf Liebesgeschichte schon etwas zu viel war. Es gab auch ein paar interessante Infos zu den Hintergründen, die aber gerne auch noch etwas mehr hätten sein dürfen.  Insgesamt hab ich die Reihe ganz gern gelesen, auch wenns jetzt kein Highlight war und ich sie auch nicht als „Muss“ bezeichnen würde. Ich vergebe aber solide 3,5 Buchherzen.

Infos zur Autorin (Quelle: randomhousede):
Alexandra Pilz hat am gleichen Tag Geburtstag wie Jane Austen. Die Journalistin liebt England, hat eine Schwäche für komplizierte Liebesgeschichten, lebt mit Mann und Katze in München und träumt von einem Cottage in Cornwall. Ihr Debütroman "Zurück nach Hollyhill" war ein großer, von Publikum und Presse gefeierter Erfolg.



WERBUNG
Da wir unsere Beiträge auch gerne weiterhin verlinken und euch die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 


Infos zur Reihe (zu Amazon verlinkt):
1. Zurück nach Hollyhill