Sonntag, 28. November 2021

Fünfzehnter Bucheingang 2021

Huhu ihr Lieben,

seit dem letzten Bucheingang sind schon wieder 4 Wochen vergangen und das Jahr neigt sich jetzt ja mit großen Schritten dem Ende zu. 

Los geht´s dieses Mal mit einem in akutell eher untypischen Buch für mich. Das geheime Band von Rachel English. Eigentlich lese ich sowas auch ganz gerne, aber akutell gewinnen dann meistens doch eher andere Genre. Aber zur aktuellen Jahreszeit passt es ganz gut.

 
Dann freue ich mich über den (hoffentlich jetzt wirklichen) Abschlussband der besonderen Kinder Reihe - Die Zukunft der besonderen Kinder von Ransom Riggs


Außerdem gabs wieder 2 Hörbücher vom DAV Verlag. Zum einen den Auftakt Feuerblut - Der Schwur der Jagdlinge von Aisling Fowler und zum anderen den neuen Band der Das Reich der sieben Höfe Reihe - Silbernes Feuer von Sarah J. Maas.


Und auch bei Audible hab ich mal wieder zugeschlagen. Einziehen durften Aschenkindel von Halo Summer, das hab ich auch bereits gehört und hat mir gut gefallen und den Auftaktband der Keeper of the Lost Cities-Reihe: Der Aufbruch von Shannon Messenger
 
 
Außerdem gabs noch einen besonderen Gewinn von Vorablesen. Nämlich Sami - Dein Lesebär mit dem Buch Der größte Schatz der Welt von Andrea Schütze. Ich finde die Idee von Sami echt cool und dazu wird es die nächsten Tage auch noch einen gesonderten Beitrag geben. 

 

Donnerstag, 25. November 2021

Top Ten Thursday #279 - Auf die inneren Werte kommt es an...

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.

Das Thema für diese Woche lautet:
 
10 Bücher, deren Cover dir gar nicht gefällt, der Inhalt dir aber gut gefällt

 
Ich bin ja eigentlich schon ein Cover-Käufer. Also zumindest spricht mich ein Buch schneller an, wenn mir das Cover gefällt. Auch wenn ich weiß, dass das Cover nichts über den Inhalt aussagt, muss man ja irgendwo anfangen, auf dem großen und unübersichtlichen Büchermarkt.

Die Cover in der heutigen Liste hätten mich nicht wirklich angesprochen, aber wenn ich sie nicht gelesen hätten, hätte ich doch tolle Bücher verpasst.
 
Falls vorhanden, führen euch die Links bei den Titeln zu den jeweiligen Rezensionen. 
- Erebos - U. Poznanski
- Gut gegen Nordwind - Daniel Glattauer
- Biss zum Morgengrauen - Stephenie Meyer
- Blutrote Küsse - Jeaniene Frost
- Vollendet - Neal Shusterman

- Die Verlorenen - Simon Beckett
- Die Stimme der Rache - Ethan Cross
- Auris - Vincent Kliesch
- Die Bücherdiebin - Markus Zusak
- Lost Girls - Angela Marsons
 
 
Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Gefallen euch die Cover?



Das Thema für nächste Woche lautet:
10 weihnachtliche Bücher, die ihr gerne weiterempfehlt
 
Liebe Grüße,
Steffi  

Dienstag, 23. November 2021

Rezension: Meeresglühen 2: Wiedersehen in Atlantis - Anna Fleck

Titel: Meeresglühen - Wiedersehen in Atlantis
  Autorin: Anna Fleck
    Seiten: 496 
Verlag: Coppenrath
     Preis: 20, 00 €  
Ersterscheinung: 01. 10. 2021
 Reihe: Teil 2 von 3
 
 
 
 

Kurzbeschreibung:

Ein Jahr ist vergangen, seit Ella an die „Oberfläche“ zurückgekehrt ist – ein Jahr voller Liebeskummer, ohne ein einziges Zeichen von Aris. Und nun taucht er plötzlich wieder auf! Doch Atlantis steht kurz vor einem Krieg. Mitten im Taumel der Gefühle geraten die beiden zwischen alle Fronten. Werden sie dennoch füreinander einstehen können? Und was bedeutet ihre Liebe, wenn ein mythisches Unterwasserreich daran zu zerbrechen droht? Ella kämpft gegen übermächtige Feinde – und gegen ihr eigenes Herz …

Meinung:

Bei mir ist zum Glück noch kein ganzes Jahr vergangen, seit ich den ersten Teil gelesen habe. So habe ich doch noch ganz gut im Kopf gehabt, was im Vorgänger passiert ist und bin auch gut wieder in die Handlung gekommen.

Ella wartet immer noch auf die Rückkehr von Aris und ist dafür auf Kreta unterwegs, wo sie die geschichtlichen Anfänge der Atlanter ausgemacht hat. Und ihr Wunsch wird wahr, Aris kommt zurück zu ihr, aber die Ausgangssituation hat sich nicht gerade zum Besseren gewandt.

Es gibt eine Verschwörung innerhalb von Atlantis, die das Königshaus bedroht und auch von Außen droht Krieg mit Pacifika, einem anderen Unterwasserreich, das früher zu Atlantis gehört, sich dann aber abgespalten hat. Ich muss sagen, dass mir die Idee mit einem zweiten Unterwasserreich sehr gut gefallen hat, auch wenn es natürlich auch ein paar Klischees bedient hat. Denn, natürlich hat sich auch an der Ausgangssituation zwischen Ella und Aris nicht viel verändert. Sie lieben sich, aber es gibt keine Zukunft für sie, da Aris der Thronfolger ist.

Die Liebesgeschichte nimmt auch hier wieder einen großen Stellenwert ein, Ella hat viel Liebeskummer, aber auch Hochphasen, die wie im Auftakt auch toll von den sarkastischen Sprüchen ihrer inneren Stimme untermauert werden. Und trotzdem ist Ella immer noch selbstbewusst und schlagfertig und auch wenn ich ab und zu vielleicht doch mal kurz die Augen verdreht habe, ist sie mir einfach sympathisch und ich kann mit ihr mitfiebern.

Aber zum Glück kommt auch in diesem Teil die sonstige Handlung nicht zu kurz. Es gibt viel neues zu Entdecken, dabei auch viele Gefahren und Spannung, einige Verluste und auch tolle Nebenfiguren, die die Geschichte erst so richtig lebendig machen. Neben der Liebe spielt auch Freundschaft eine wichtige Rolle und eben auch wieder das Thema, dass man erst hinter die Hintergründe schauen sollte, bevor man sein Urteil fällt.

Die Wendungen waren dieses Mal eher offensichtlich, aber das hat dem Lesefluss und der Freude daran trotzdem keinen Abbruch getan.

Das Ende ist dieses Mal eher offen gehalten, wobei ich mir schon vorstellen kann, in welche Richtung es im Abschlussband gehen wird. In diesem Teil wurden schon ein paar Hinweise gegeben, durch die ich mir ein Happy End für Ella und Aris doch vorstellen könnte, aber ich bin gespannt, was mich erwarten wird und vor allem, welche Abenteuer drum rum sich die Autorin wieder ausdenkt.

Fazit:

Eine tolle Fortsetzung, die mir insgesamt sogar noch ein bisschen besser gefallen hat. Zwar nimmt die Liebesgeschichte wieder einen recht großen Stellenwert ein, aber die Geschichte drum rum hat trotz der vielen Gefahren und der Spannung wieder eine locker-leichte Atmosphäre. Dabei stehlen mir die besonderen Nebenfiguren immer mehr das Herz und ich finde es schön, dass trotz dem großen Fokus auf die Liebesgeschichte auch so viele andere Themen eine Rolle spielen und mich das Gesamtbild einfach überzeugt. Ich freue mich noch mehr von Atlantis kennenzulernen und bin gespannt, ob meine Überlegungen sich bewahrheiten werden. Somit gibt es für diesen Mittelteil knappe 5 Buchherzen.
Vielen Dank an lovelybooks.de und den Coppenrath Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

 
 
Infos zu der Autorin (Quelle: vorablesen.de):
Anna Fleck wurde 1974 in Braunschweig geboren. Ihre Kindheit verbrachte sie in Bullerbü, Phantásien und im Auenland, ihre Jugend vorwiegend auf Gallifrey, Vulkan und der Scheibenwelt. Sie ist Romanistin, Kulturmanagerin
und PR-Beraterin, schafft aber lieber neue Welten per Tastatur und Zeichenstift. Heute lebt sie mit Mann und Kindern im Norden von Berlin und fährt so oft wie möglich ans Meer – egal an welches …


WERBUNG
Da ich euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchte, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:
 
*Klick zu Amazon*  
*Klick zur Verlagsseite* 
 
 
 
Infos zur Reihe:
1. Meeresglühen - Geheimnis in der Tiefe *klick zu meiner Rezension*
2. Meeresglühen - Wiedersehen in Atlantis
3. Meeresglühen - Für immer versunken (Erscheinungstermin 1.08.2022)
 

Donnerstag, 18. November 2021

Top Ten Thursday #278 - Deutsch, aber doch englisch?

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.

Das Thema für diese Woche lautet:
 
10 Bücher von deutschsprachigen Autoren, die einen englischen Titel haben 

 
Das ist ein interessantes Thema, da englische Titel bzw. ja auch Wörter allgemein immer mehr in den deutschen Sprachgebrauch kommen. Finde ich etwas schade, aber naja. 
Dieses Thema hatten wir so ähnlich 2018 schonmal, bzw. ich habe ich es damals so ausgelegt, da ich damals schon so viel Auswahl hatte. Die Liste findet ihr hier.
 
Ich muss aber sagen, dass ich dieses Mal gar nicht mehr so viel Auswahl hatte, da mir aufgefallen ist, dass die Bücher jetzt meistens zumindest noch einen deutschen Untertitel haben, was ich immerhin einen Kompromiss finde, weshalb ich diese Bücher dann auch auf die Liste genommen habe.
 
Die Links bei den Titeln führen euch zu den jeweiligen Rezensionen. 
- DOORS - Markus Heitz
- Playlist - Sebastian Fitzek
- Wasteland - Judith C. & Christian Vogt
- Windborn: Erbin von Asche und Sturm - Jennifer Alice Jager
 
 
 
Wie steht ihr zu englischen Titeln bei deutschsprachigen Büchern? Und was sagt ihr zu meiner Auswahl?



Das Thema für nächste Woche lautet:
10 Bücher, deren Cover dir gar nicht gefällt, der Inhalt dich aber begeistern konnte
 
Liebe Grüße,
Steffi

Mittwoch, 17. November 2021

Hörbuchrezension: Fürimmerhaus - Kai Meyer

Titel: Fürimmerhaus
Autor: Kai Meyer  
Sprecher: Simon Jäger    
Laufzeit: 8 h 11 Min - gekürzte Lesung 
  Verlag: Argon Hörbuch      
Preis: ab 10,90 € - 1 MP³ - CD
Ersterscheinung: 29. September 2021        
Reihe: Nein
 
 
 

Kurzbeschreibung:

Als Mitternacht auf Mittag fiel, kam Carter ins Fürimmerhaus

Das Fürimmerhaus steht zwischen den Welten, am Ufer eines dunklen Ozeans. Es hat tausende Hallen und Säle, seine Korridore sind endlos. Und noch immer wächst es weiter und verändert sich.

Im Fürimmerhaus stranden junge Heldinnen und Helden, die ihre Welten vor dem Untergang bewahrt haben. Die Herrschenden fürchten ihre Macht und schicken sie hierher ins Exil. Doch Carter ist kein Held wie die anderen. Er besitzt keine Erinnerung, ist nur von einem überzeugt: Er hat niemals eine Welt gerettet. Und so begibt er sich auf die abenteuerliche Reise durch das Fürimmerhaus, auf der Suche nach seiner Bestimmung.

Meinung:

Fürimmerhaus hat nicht nur einen speziellen Titel, sondern auch die Kurzbeschreibung klingt besonders und so ist auch die Geschichte, individuell und außergewöhnlich.

Neu ist vor allem das Setting. Ein endloses, lebendiges Haus zwischen den Welten, mit eigenartigen Bewohnern. Auf der einen Seite die Helden, die sich zwar nicht an ihre Vergangenheit erinnern können, die aber erzählt bekommen haben, dass sie ihre Welten gerettet haben und nun nicht mehr gebraucht werden. Dabei sind diese Helden auch total facettenreich und unterschiedlich. Es gibt unter anderem ein Geistermädchen, eine große Holzpuppe und einen menschlichen Hasen und alle haben etwas eigenes an sich, auch wenn da noch etwas Potential liegen gelassen wird.

Neben den Helden gibt es noch das Hauspersonal, aber auch solche, die das Sagen haben und welche, die nur Befehle ausführen. Auch die sind wirklich sehr besonders, manche durchaus etwas skurril und man merkt hier einfach Kai Meyers Händchen für neue Ideen.

In die Handlung wird man einfach so hineingeworfen. Zum einen kommt mit Carter ein neuer Held im Fürimmerhaus an, aber auf der anderen Seite wollen die bisherigen Helden einen Ausweg aus dem Haus suchen und machen sich bereit, für die Flucht. Es dauert etwas, bis man sich in das Setting und die ungewöhnliche Situation hineingefühlt hat, aber mit der Zeit begleitet man die Charaktere gerne bei ihrem Weg und ist einfach gespannt, was sie noch so im Haus entdecken und auch, was hinter allem steckt. Auch wenn ich zwischendurch manchmal nicht wusste, wohin die Reise noch gehen wird und wie ich das alles einordnen soll.

Dabei nimmt die Reise durch das Haus und das Entdecken der Geheimnisse den Großteil der Handlung ein. Ein bisschen geht es noch um die Figuren an sich, aber wie gesagt, ist da schon etwas Potential liegen gelassen worden. So können sie sich nämlich mit der Zeit an ihre Vergangenheit erinnern, aber nur von wenigen erfährt man diese Vergangenheit auch wirklich. Stark ist aber das Miteinander der Figuren. Obwohl die Meisten eher Alpha-Tiere sind und nach ihrem Kopf handeln wollen, schaffen sie es mit einiger Zankerei doch, zusammenzuarbeiten und auch zusammenzuwachsen.

Ich muss sagen, dass mir nicht alle Entdeckungen gleich gut gefallen haben. So fand ich die Auflösung des Ganzen nur zum Teil gut. Einen Teil fand ich echt schade, aber es wird als Kreislauf des Lebens verkauft, weshalb ich es zumindest ein bisschen nachvollziehen kann. Das Ende läuft schon auf ein Happy End hinaus, auch wenn es auf dem Weg durchaus Verluste und Abenteuer gibt, aber dabei fand ich es auch etwas schade, dass der Weg danach recht offengelassen wird. Ich hätte gerne mehr darüber erfahren, wie es weitergeht.

Durch die außergewöhnlichen Figuren und das spezielle Setting entsteht auch eine ganz eigene, etwas mystische Atmosphäre, die Sprecher Simon Jäger auch wirklich gekonnt rüber bringt. Er macht einen richtig guten Job, haucht den Figuren Leben ein und lässt den Hörer mit der Geschichte verschmelzen.

Fazit:

Eine sehr besondere und außergewöhnliche Geschichte mit liebevoll ausgestalteten, manchmal durchaus etwas skurrilen Charakteren und einem völlig neuem Setting. Es gibt viel zu entdecken, wobei mir nicht alle Entdeckungen gleich gut gefallen haben. Manches davon fand ich etwas schade und ich bedauere auch, dass es trotz der vielen Details etwas oberflächlich bleibt. Die Charaktere hätten noch viel mehr Potential gehabt und auch am Ende hätte ich gerne noch mehr erfahren. Die Atmosphäre ist sehr mystisch und geheimnisvoll und Sprecher Simon Jäger setzt dies wieder super um. Er verleiht den Charakteren Individualität und zieht den Leser mitten in die Geschichte. Somit gibt es am Ende solide 4 Buchherzen und eine Empfehlung für alle, die mal etwas anders im Fantasybereich lesen möchten.
Herzlichen Dank an den Argon Verlag für die Bereitstellung des Hörbuchs.


Infos zum Autor (Quelle: Argon-verlag):
Kai Meyer, geboren 1969, gilt als einer der wichtigsten deutschen Phantastik-Autoren. Er hat über fünfzig Romane veröffentlicht, Übersetzungen erscheinen in dreißig Sprachen. Seine Geschichten wurden als Film, Comic und Hörspiel adaptiert und im In- und Ausland mit Preisen ausgezeichnet.

Info zum Sprecher (Quelle: Argon-verlag):
Simon Jäger ist neben seiner Arbeit als Hörbuchsprecher als Dialogautor, Regisseur und Synchronsprecher tätig. Unter anderem ist er die deutsche Stimme von Matt Damon und Josh Hartnett. Mit seiner markanten, eindringlichen Stimme macht er alle Hörbücher zu einem atemlosen Genuss.



WERBUNG
Da ich euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchte, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 
 
 

Samstag, 13. November 2021

Rezension: Playlist - Sebastian Fitzek

Titel: Playlist
Autor: Sebastian Fitzek
Seiten: 400   
Verlag: Droemer HC
Preis: 22,99 € 
Ersterscheinung: 27. 10. 21
Reihe: Teil 3 von 3

 
 
 
 

Kurzbeschreibung:

Musik ist ihr Leben. 15 Songs entscheiden, wie lange es noch dauert

Vor einem Monat verschwand die 15-jährige Feline Jagow spurlos auf dem Weg zur Schule. Von ihrer Mutter beauftragt, stößt Privatermittler Alexander Zorbach auf einen Musikdienst im Internet, über den Feline immer ihre Lieblingssongs hörte. Das Erstaunliche: Vor wenigen Tagen wurde die Playlist verändert. Sendet Feline mit der Auswahl der Songs einen versteckten Hinweis, wohin sie verschleppt wurde und wie sie gerettet werden kann? Fieberhaft versucht Zorbach das Rätsel der Playlist zu entschlüsseln. Ahnungslos, dass ihn die Suche nach Feline und die Lösung des Rätsels der Playlist in einen grauenhaften Albtraum stürzen wird. Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem die Überlebenschancen aller Beteiligten gegen Null gehen ...

Meinung:

Ich war wieder sehr gespannt auf den neuen Thriller von Sebastian Fitzek. Die Grundidee mit den Liedern fand ich toll und außergewöhnlich, vor allem, dass es diese Lieder eben auch wirklich gibt. Und auch das Cover mit dem Wackelbild, welches zwischen einem Auge und einem Play-Button wechselt, finde ich sehr ansprechend.

Bei meiner Recherche habe ich aber leider übersehen, dass es sich hierbei um die Fortsetzung der Augen-Reihe handelt, die ich noch nicht gelesen habe. Das Gute daran ist, dass man die Vorgänger nicht kennen muss, um in die Geschichte zu finden, da die wichtigsten Entwicklungen nochmal zusammengefasst werden und man auch die Protagonisten gut kennenlernt. Aber dadurch, dass die Hintergründe zusammengefasst werden, erfährt man eben die wichtigsten Wendungen der Bücher im Schnelldurchlauf. Deshalb empfehle ich allen, die die Ursprungsreihe noch nicht kennen, dies aber noch nachholen möchten, dies vor dem Lesen von „Playlist“ zu machen.

Der Plot hat mich von Beginn an abholt, schon alleine den Prolog fand ich wieder schockierend und ich wollte einfach wissen, was hinter allem steckt. Nachdem ich meine Verwirrung darüber, dass es sich hierbei um die Fortsetzung der anderen Bücher handelt, abgeschüttelt hatte, konnte ich auch gut in die Handlung finden. Ich habe verstanden, weshalb der verzweifelte Alexander und die von ihrer OP und vom Leben enttäuschte Alina, trotz Abneigung ihrerseits, doch wieder zusammenfinden und sich diesem Fall annehmen. Dabei hat man auch gemerkt, dass noch so viel in ihren Charakteren steckt, dass es sich doch lohnen würde, die Vorgänger zu lesen.

Das Konstrukt dahinter hat mich erneut gut unterhalten. Der Autor hat seine Geschichte dieses Mal etwas langsamer und vor allem wieder weniger detailliert und grausam aufgebaut, was aber definitiv kein Schaden ist.

Man begleitet die Figuren hautnah, wobei wir neben den Protagonisten auch Perspektiven von der entführten Feline, ihrer Mutter und Alinas Verlobten erhalten, was der Sache nochmal deutlich mehr Tiefe verleiht.

Die Handlung ist wieder mal recht abgedreht und besonders, aber ich habe es Herrn Fitzek auch dieses Mal wieder abgekauft und bin auch teilweise auf seine falschen Fährten reingefallen. Dabei überschlägt sich vor allem das Ende und auch wenn ich mir einen Teil der Auflösung so bereits gedacht hatte, hat mich ein anderer wieder völlig überrascht und aus der Bahn geworfen.

Übrigens ist es kein Problem, wenn man die Lieder zum Buch nicht hören kann oder möchte. Sie geben keine Hinweise, sondern bringen dem Leser das Buch höchstens dahingehend näher, dass man Miträtseln kann, was einem diese Lieder sagen sollen, bzw. dass man auch hört, was die Protagonisten hören.

Fazit:

Es ist etwas schade, dass ich vorab nicht mitbekommen hatte, dass es sich um den 3. Teil der Augenreihe handelt, aber nichtsdestotrotz hatte ich viel Spaß mit diesem Thriller, der in gewohnter Fitzek-Manier spannend, etwas abgedreht und unterhaltsam ist. Dabei finde ich es gut, dass das Tempo etwas langsamer und die Beschreibungen der Gräueltaten nicht so explizit waren und ich wurde doch auch wieder von einigen Wendungen komplett überrascht. Die Idee mit den dazugehörigen Liedern ist toll, aber trotzdem ist es nicht unbedingt nötig, sie zu kennen. Insgesamt habe ich den Thriller gerne gelesen und vergebe gute 4 Buchherzen.
Vielen Dank an den Droemer Knaur Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zum Autor (Quelle: droemer-knaur.de):
Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile erscheinen seine Bücher in sechsunddreißig Ländern und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet und 2018 mit der 11. Poetik-Dozentur der Universität Koblenz-Landau geehrt. Er lebt in Berlin.



WERBUNG
Da ich euch auch weiterhin die Gelegenheit geben mö
chte, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 


Infos zur Reihe:
1. Der Augensammler
2. Der Augenjäger
3. Playlist
 

Donnerstag, 11. November 2021

Top Ten Thursday #277 - Leseplanung für den Rest des Jahres

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.

Das Thema für diese Woche lautet:
 
  Welche 10 Bücher möchtest du in diesem Jahr noch lesen?

 
Da das Jahr schon fast zu Ende ist und nur noch 7 Wochen hat, ist das gar keine leichte Aufgabe. Denn, bei meinem akutellen Leseverhalten, ist es schon ambitioniert in dieser Zeit noch 10 Bücher zu planen. Deshalb hab ich auch vermehrt Rezensionsexemplare drauf, die ich entweder schon habe, oder die noch kommen sollen. 
Ansonsten auch noch einen Weihnachtsroman, den ich mir schon das 3. Jahr in Folge vornehme und noch Aschenkindel, das ich mir jetzt als Hörbuch geholt habe, da ich jetzt mal wieder echt Lust auf eine Märchenadaption habe. Außerdem mit Rising Skye eine Fortsetzung, die ich schon lange lesen will und auch schon länger hier hab.
 
Ich bin mal gespannt, wie viele der Bücher ich dieses Jahr wirklich noch schaffe.


 
 
Was sagt ihr zu meiner Auswahl?



Das Thema für nächste Woche lautet:
10 Bücher von deutschsprachigen Autoren, die einen englischen Titel haben
 
Liebe Grüße,
Steffi
 

Mittwoch, 10. November 2021

Rezension: Das Giftspiel - Michael Linnemann

Titel: Das Giftspiel - Der 2. Fall für Winter & Herz
 Autor: Michael Linnemann
Seiten: 343      
Preis: ebook: 0,99 €
Ersterscheinung: 08. 09. 21
Reihe: Teil 2 von (bisher) 2
 
 
 

Kurzbeschreibung:

Ein mehrfacher Giftmörder hält Claudia Winter und Jonas Herz zum Narren. Obwohl die Frankfurter Kommissare davon überzeugt sind, den Täter bereits nach kurzer Zeit gefasst zu haben, werden sie schon bald eines Besseren belehrt. Denn während der Hauptverdächtige in U-Haft sitzt, geschehen weitere Giftmorde, die Parallelen zu den vorherigen Taten aufweisen. Haben die Ermittler den falschen Mann verhaftet? Arbeitet er mit einem Komplizen zusammen? Handelt es sich um einen Nachahmungstäter?

Während die Stadt von einer Hitzewelle überrollt wird, müssen Claudia und Jonas tief in ihre Trickkiste greifen, um den wahren Mörder endlich zu fassen und für immer hinter Schloss und Riegel zu bringen.

Meinung:

Über Giftmörder habe ich noch gar nicht so viel gelesen, weshalb ich das Grundthema interessant fand. Und auch die Kurzbeschreibung an sich, hat meine Neugier geweckt.

Ins Buch gestartet bin ich eigentlich ganz gut. Obwohl ich den Vorgänger nicht kenne, hatte ich nicht das Gefühl, dass mir viel Wissen fehlen würde. Man merkt zwar, dass da schon was war, vor allem im Privatleben der Ermittler, aber das wichtigste wird wiederholt und weitergeführt.

Prinzipiell hatte ich etwas das Problem, dass mir die Kommissare die meiste Zeit nicht so besonders sympathisch waren. Der Autor hat versucht die Ermittlungen durch freche und humorvolle Sprüche aufzuheitern, was ich eigentlich sehr gerne mag. Aber hier kam das für mich meistens eher etwas arrogant und überheblich rüber.

Ich mochte die klassische Ermittlungsarbeit, bei der die beiden mit Hingabe Spuren sichern und jedem kleinen Hinweis nachgehen. Außerdem fand ich die Hintergründe recht spannend und war echt neugierig, wie alles zusammenhängt. Aber ich fand es etwas schade, dass ich die Beweggründe der Ermittler nicht immer ganz nachvollziehen konnte. So haben sie sich oftmals sehr schnell auf mögliche Täter eingeschossen, in einer Vehemenz, die mir nicht so ganz einleuchtend war. Da hat mir manchmal irgendwie noch ein Zwischenschritt gefehlt, bzw. hat das für mich auch wieder etwas zu dem Eindruck der Überheblichkeit gepasst.

Am Ende gehen sie wirklich besondere Wege, von denen ich nicht sicher bin, ob das im wirklichen Alltag möglich wäre. Aber da sie dadurch den Täter überführen können, fand ich es hier ganz ok, auch wenn ich das so nicht erwartet hatte. Somit gab es doch ein paar nette unerwartete Wendungen und Überraschungen und nachdem der Fall aufgelöst wurde, gab es noch ein paar private Einblicke in das Leben der Ermittler, die sie mir dann doch auch etwas näher gebracht haben.

Fazit:

Ein recht spannender Krimi über undurchsichtige Giftmorde mit grundsolider Ermittlungsarbeit. Dabei waren mir die Protagonisten teilweise etwas unsympathisch, da ich den Humor nicht ganz wahrnehmen konnte. Für mich kam das Verhalten meistens leider eher überheblich, anstatt lustig rüber. Außerdem konnte ich die Vehemenz mancher Meinungen nicht ganz nachvollziehen, was ich schade fand, da sie sich am Ende teilweise doch auch als die richtige Spur herausgestellt haben. Somit war ich eher Beobachter des Falls und leider nicht immer hautnah dabei. Trotzdem hat die Auflösung des Ganzen auf jeden Fall Spaß gemacht, da es einige unerwartete Wendungen und Entwicklungen gab und am Ende sind mir auch die Protagonisten noch etwas näher gekommen. Somit vergebe ich gute 3,5 Buchherzen, die ich eher auf-, statt abrunden würde. 
 Vielen Dank an den Autor für die Bereitsstellung des Leseexemplars.


Infos zum Autor (Quelle: Amazon)

Michael Linnemann wurde 1987 in Ahlen (NRW) geboren. Seit 2002 beschäftigt er sich mit Kriminalromanen. Vor allem interessiert ihn die Entwicklung vom frühen zum heutigen Krimi. Dieses Interesse brachte ihn zu der Idee, die klassische Tätersuche mit modernen Ermittlungsgeschichten zu verbinden. Daraus entstand die erfolgreiche 'Rache'-Reihe, die inzwischen um die 'Schein'- und 'Theater'-Serie ergänzt wurde.

Seit November 2019 gibt es mit 'Glatteis' zusätzlich den Start einer weiteren Krimireihe.

Infos zur Reihe: 
1. Glatteis
2. Das Giftspiel
 
 

Montag, 8. November 2021

Hörbuchrezension: Sharing: Willst du wirklich alles teilen? - Arno Strobel

Titel: Sharing - Willst du wirklich alles teilen?
  Autor: Arno Strobel 
Sprecher: Sascha Rotermund 
Laufzeit: 7 h 34 Min - gekürzt   
Verlag: Argon Hörbuch  
Preis: ab 9, 44 € - 1 MP3 - CD  
Ersterscheinung: 29. September 2020   
Reihe: Nein
 
 
 

Kurzbeschreibung:

Markus und seine Frau Bettina fanden den Gedanken, dass man nicht alles besitzen muss, um es zu nutzen, schon immer gut. Diese Philosophie liegt auch ihrem Sharing-Unternehmen zugrunde. Möglichst viele sollen Autos und Wohnungen teilen und so für mehr Nachhaltigkeit sorgen. Bis Bettina in die Hände eines Unbekannten gerät, der sie misshandelt und das im Darknet mit Tausenden Zuschauern teilt. Wenn Markus seine Frau lebend wiedersehen will, muss er tun, was Bettinas Peiniger sagt. Ausnahmslos, bedingungslos. Und ein Spiel mitspielen, das er nicht gewinnen kann. Auch wenn er bereit ist, alles auf eine Karte zu setzen.

Meinung:

Eine Rezension hierzu zu schreiben, fällt mir recht schwer. Denn einerseits fand ich den Thriller total genial, fesselnd, schockierend und mitreißend, andererseits kann ich nicht viel dazu sagen, da es sonst gleich Spoilern würde.

So kann ich nur sagen, dass es der Plot wirklich in sich hat. Die Handlung beginnt sofort richtig krass und das Spannungslevel ist sofort auf 100 % und sinkt auch bis zum Ende der Geschichte nicht mehr nennenswert.

Ich habe von Beginn an mit Protagonist Markus mitgelitten. Ich fand die Vorstellung grausam, dass einem so etwas passiert und man dem schutzlos ausgeliefert ist. Ich konnte seine Verzweiflung und Enttäuschung verstehen und meistens auch die Art, wie er damit umgeht bzw. wie die große Stresssituation seine Handlungen beeinflusst.

Ich fand es auch gut gemacht, wie die Zweifel mit der Zeit immer größer werden, auch ich habe angefangen zu zweifeln und wusste mit der Zeit nicht mehr, was ich glauben soll. Beide Varianten waren möglich und ich war echt gespannt, was hinter allem steckt.

Die Auflösung des Ganzen fand ich schon krass und vor allem krass verzweifelt und einfach heftig. Insgesamt schon etwas weit hergeholt, aber doch vorstellbar und mich hat es definitiv auch zufriedengestellt, auch wenn ich es prinzipiell einfach schade fand, dass es so lief.

Das Grundthema Sharing fand ich persönlich auch ganz spannend, da ich mir persönlich nicht vorstellen kann, alles zu teilen, mir da aber auch gerne eine andere Sicht der Dinge zeigen lassen wollte. Deshalb finde ich es etwas schade, dass das Thema an sich eigentlich kaum eine Rolle spielt.

Zwar betreibt Protagonist Markus einen Sharing Firma, aber so wirklich eingegangen wird auf die Vor- und Nachteile davon nicht. Finde ich jetzt nicht schlimm, da es sich ja um einen Thriller handelt und dieser mich wirklich total fesseln und mitreißen konnte, aber ich wollte schon anmerken, dass der Titel und die Kurzbeschreibung zumindest bei mir, andere Erwartungen geweckt hatten.

Aber wie gesagt, ist dies nur ein kleiner Wermutstropfen, der in der Gesamtbetrachtung kaum ins Gewicht fällt.

Sprecher Rotermund macht einen gewohnt tollen Job. Er hat eine angenehme und atmosphärische Stimme, die gut zu Markus gepasst hat und die die Emotionen auch wirklich glaubhaft und lebendig rüber gebracht hat. Ich höre ihm einfach gern zu.

Fazit:

Ein richtig genialer Thriller, der mich von der ersten Minute an mitgerissen und bis zum Ende nicht mehr losgelassen hat. Das Spannungslevel ist dauerhaft sehr hoch, ich konnte gut mit Protagonist Markus mitgehen und habe mit der Zeit auch die Zweifel geteilt und war einfach gefesselt und auf die Auflösung gespannt. Diese fand ich ziemlich krass und doch auch zufriedenstellend, wenn auch insgesamt einfach traurig. Die tolle Leistung von Sprecher Sascha Rotermund hat auch wieder seinen Teil dazu beigetragen, dass ich authentisch durch die Geschichte geflogen bin. Einziger Mini-Wermutstropfen ist die Tatsache, dass das Thema Sharing eher eine kleine Rolle spielt und ich da etwas mehr erwartet hatte, aber das ist in der Gesamtbetrachtung wirklich egal. Deshalb gibt es begeisterte 5 Buchherzen und eine definitive Hörempfehlung.
Herzlichen Dank an den Argon Verlag für die Bereitstellung des Hörbuchs.


Infos zum Autor (Quelle: Argon-verlag):
Arno Strobel liebt Grenzerfahrungen und teilt sie gern mit seinen Hörern. Deshalb sind seine Thriller wie spannende Entdeckungsreisen zu den dunklen Winkeln der menschlichen Seele und machen auch vor den größten Urängsten nicht Halt. Seine Themen spürt er dabei meist im Alltag auf und erst, wenn ihn eine Idee nicht mehr loslässt und er den Hintergründen sofort mit Hilfe seines Netzwerks aus Experten auf den Grund gehen will, weiß er, dass der Grundstein für seinen nächsten Roman gelegt ist. Alle seine bisherigen Thriller waren Bestseller. Arno Strobel lebt als freier Autor in der Nähe von Trier.

Info zum Sprecher (Quelle: Argon-verlag):
Sascha Rotermund ist neben seiner Arbeit am Theater und im Film ein vielbeschäftigter Synchron- und Hörbuchsprecher. Er überzeugt durch seine einfühlsame Figurengestaltung, seine mitreißenden Dialoge und seine warme, dennoch spannungsgeladene Stimme.


WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 
 

Donnerstag, 4. November 2021

Top Ten Thursday #276 - Abschluss im Autoren ABC

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday und diese Aktion wird von Aleshanee von Weltenwander weitergeführt. Es geht darum Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen und sich dann darüber auszutauschen.

Wenn ihr auch mitmachen oder einfach nur stöbern möchtet, könnt ihr gerne bei Aleshanee vorbeischauen.

Das Thema für diese Woche lautet:
 
  10 Bücher von Autoren, deren Nachname mit einem X, Y, oder Z (zur Not auch Vorname)


Ok, heute geht unser Autoren-ABC zu Ende. Dabei hatten wir gleich 3 Buchstaben zur Auswahl und das war auch gut so, denn X war gar nicht zu finden, weder Vor- noch Nachname und auch bei Y habe ich nur 3 dabei. Bei Z waren es ein paar mehr, aber auch nicht wirklich üppig. 
 
Die Bücher haben mir alle gute gefallen. Ich finde es immer noch total schade, dass der Abschlussband der Boy Nobody Reihe nie ins deutsche übersetzt wurde und die Bücherdiebin gehört zu den Büchern, die mich unerwartet total nachhaltig beeindruckt haben.
 
Die Links führen euch zu den jeweiligen Rezensionen.
- Die 5. Welle - Rick Yancey
- Das Herz der Kämpferin - Adrienne Young
- Die Bücherdiebin - Markus Zusak
- Boy Nobody - Allen Zadoff

- Tödlicher Verrat - Silke Ziegler
- Ödland: Erstes Buch: Der Keller - Christoph Zachariae
- Keine Angst, es ist nur Liebe - Marlies Zebinger
- Level 26: Dunkle Seele - Anthony E Zuiker
- Danach -  Koethi Zan

 

Was sagt ihr zu meiner Auswahl? Kennt ihr den ein oder anderen Autor oder die Bücher?



Das Thema für nächste Woche lautet:
Welche 10 Bücher möchtest du unbedingt noch in diesem Jahr lesen
 
Liebe Grüße,
Steffi

Dienstag, 2. November 2021

Lesestatistik Oktober 2021

Huhu ihr Lieben,
 
ich hatte ja die erste Oktoberwoche noch Urlaub und bin da auch noch ganz gut zum Lesen gekommen, dafür dann im restlichen Monat nicht. Wobei ich gar nicht genau weiß, woran es lag.
 
Dabei ist die Verteilung meiner 4 gelesenen Bücher ganz interessant. Es gab nämlich 2 Highlights und 2 Geschichten, die mich nicht ganz überzeugt haben. Außerdem hab ich noch einige begonnen, weshalb ich hoffe, dass die Statistik im November wieder besser aussieht. 
 
Filmtechnisch habe ich mir die Realverfilmung von Mulan angesehen und ich muss sagen, dass ich sie gar nicht schlecht fand. Außerdem hab ich mit Luca begonnen, aber der hat mich bisher noch nicht so umgehauen. Mal gucken, ob das noch wird.  
 
Liebe Grüße,
Steffi 

Gelesene Bücher Steffi
  1. Knights: Ein gefährliches Vermächtnis – Lena Kiefer (ebook) ***** 04.10.21 448 S.
  2. The Watchers: Wissen kann tödlich sein – John Marrs *** 07.10.21 544 S.
  3. Sharing: Willst du wirklich alles teilen? - Arno Strobel (Hörbuch) ***** 20.10.21 368 S.
  4. Hive: Tödlicher Code – Barry Lyga/ Morgan Baden *** 24.10.21 464 S.
 
Gelesene Seiten insgesamt: 1 824
    

Bisher gelesene Bücher 2021: 50