Samstag, 20. April 2019

Rezension: Windborn: Erbin von Asche und Sturm - Jennifer Alice Jager





Titel: Windborn - Erbin von Asche und Sturm
 Autorin: Jennifer Alice Jager   
Seiten: 376      
Verlag: Arena
Preis: 18,00 € 
Ersterscheinung: 04. 03. 19
Reihe: Nein?





Kurzbeschreibung:
Als die Skar kamen, nahmen sie den Menschen alles. Seither ist die Erde von Sand bedeckt und Wasser schwer zu finden. Ashara, Wolkenstürmerin und somit Gebieterin über den Wind, kämpft jeden Tag ums Überleben. Auf der Flucht vor den Skar, die es auf Elementwandler wie sie abgesehen haben, läuft Ashara dem unnahbaren Kiyan in die Arme. Trotz anfänglichen Misstrauens kommen sich die beiden näher und Ashara erkennt, dass Kiyan der Retter der Menschheit sein könnte. Denn die Tyrannen haben einen Fehler begangen. Einen Fehler, durch den sie sich ihren größten Feind selbst schufen. Als Kiyan in die Fänge der Skar gerät, muss Ashara handeln. Ist sie bereit, die zerstörerische Kraft des Sturms in sich zu entfesseln, um Kiyan zu befreien und die Skar zu besiegen?

Meinung:
Also Cover ist ja ein absoluter Traum und auch die Kurzbeschreibung hat mich sofort angesprochen.

Mir hat auch gefallen, dass die Autorin mich von der ersten Seite an in ihre Geschichte ziehen konnte und das, obwohl die Geschehnisse von 0 auf 100 losgehen und es keine wirklich Einführung gibt. 

Die Unterschiede und Gegebenheiten dieser Welt erfährt man erst nach und nach, aber das war auch  richtig so, auch wenn es hier gerne noch ein paar mehr Infos zu den Hintergründen geben hätte dürfen. Besonders haben mir aber Asharas Begegnungen mit den ihr unbekannten Sachen gefallen. So hat sie viel aus unserer Welt entdeckt, wo es mir viel Spaß gemacht mitzuraten, was es denn sein könnte und es war interessant und glaubwürdig diese Sachen mit jemanden zu erleben, der sowas nicht kennt. 

Dies waren aber nicht die einzigen Szenen in denen sich der wirklich lebendige und anschauliche Schreibstil gezeigt hat. Sondern er hat sich komplett durch die Geschichte gezogen und mich einfach in den Bann gezogen und unterhalten. 

Die Handlung ist auf jeden Fall spannend und hat sich auch anders entwickelt, als von mir gedacht. Es gab einige Wendungen und Überraschungen, aber es haben sich auch einige meiner Vermutungen bestätigt. Auf jeden Fall hat mich der Plot aber wirklich durchgängig unterhalten. Im Mittelteil war die Spannung dann nicht immer ganz oben, aber auch diese Szenen waren glaubhaft und wichtig. Das Ende war auf jeden Fall spektakulär, für meinen Geschmack aber fast schon ein bisschen zu übertrieben bzw. ging es dann mit vielem auch sehr schnell. 

Etwas schade finde ich hier, dass einige weitergehende Fragen nicht beantwortet wurden. Da es sich hier um einen Einzelband handeln soll, hätte ich mir schon noch ein paar mehr Infos zu den Skar und wie es jetzt damit weitergeht gewünscht. So ist es zwar schon alles ok, aber nicht zu 100 Prozent zufriedenstellend. Das muss ich auch zu einigen Wendungen sagen. Ich fand sie beim Lesen unterhaltsam und spannend, aber man darf über einige nicht unbedingt genauer nachdenken, denn den Logiktest würden da nicht alle vollständig überstehen. 

Doch zum Glück hat das Buch so viele andere gute Seiten, weshalb diese Kritikpunkte nur wenig ins Gewicht fallen. Sehr gut haben mir nämlich auch die Protagonisten gefallen. Ashara ist mutig und schon auch etwas stur, aber gibt für ihr Volk alles. Kiyan hat eine harte, aber auch eine weiche Seite. Und Besonders gut gefallen hat mir Feriz. Er ist auch mutig, schlau und bringt ein bisschen Humor mit und mit ihm hätte ich mir gut auch noch ein anderes Ende vorstellen können, aber so ist es auch ok. Und auch die eher zurückhaltende Liebesgeschichte fand ich gut. 

Fazit:
Eine unterhaltsame und spannende Geschichte mit vielen Wendungen, einem tollen Schreibstil und lebendigen Charakteren. Es gab auch ein paar Sachen dir mir nicht so gefallen habe, z. B. das etwas übertriebene Ende, bzw. dass manche Wendungen genauerem Nachdenken der Logik betreffend nicht ganz standhalten und ich doch noch ein paar offenen Fragen habe. Aber ich war völlig in der Handlung drin, habe mit den Figuren mitgefiebert und beim Lesen selbst diese Kritikpunkte gar nicht so extrem wahrgenommen, weshalb sie auch nicht so stark in die Bewertung fallen. Deshalb habe ich das Buch trotzdem gern gelesen und vergebe noch 4 Buchherzen.
Vielen Dank an den Arena Verlag und Wasliestdu? für die Bereitstellung dieses Exemplars für die Leserunde.


Infos zur Autorin (Quelle: Arena-verlag.de):
Jennifer Alice Jager begann ihre schriftstellerische Laufbahn 2014. Nach ihrem Schulabschluss unterrichtete sie Kunst an Volkshochschulen und gab später Privatunterricht in Japan. Heute lebt sie wieder in ihrer Heimat, dem Saarland, und widmet sich dem Schreiben, Zeichnen und ihren Tieren. Ihre Devise: mit Worten Bilder malen.

WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachte, dass du mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare Du Dich einverstanden erklärst, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Username, E-Mailadresse) eventuell abgespeichert und von Blogger / Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du unter Datenschtz