Sonntag, 31. Mai 2015

*Rezension* Der Schneeleopard - Tess Gerritsen




Titel: Der Schneeleopard - Ein Rizzoli-&-Isles-Thriller
Autor: Tess Gerritson
ISBN: 978-3809026372
Seiten: 416
Verlag: Limes
Ersterscheinung: 20. April 2015
Teil: 11 von ???
Preis: 19,99 €  gebunden

Kurzbeschreibung
In der Wildnis lauert das Böse ...
Die Polizei von Boston ermittelt in einem bizarren Mordfall. Die Leiche eines Jägers und Tierpräparators wurde gefunden – ausgeweidet und aufgehängt wie eines seiner Beutetiere. In den Wäldern werden Knochenreste eines weiteren Opfers entdeckt. Doch Boston ist nicht das einzige Jagdrevier des Killers. Es scheint eine Verbindung zu einem fünf Jahre zurückliegenden Vorfall in Afrika zu geben, wo die Teilnehmer einer Safari förmlich abgeschlachtet wurden. Nur eine Frau entkam dem Massaker und könnte Jane Rizzoli helfen, den Mörder zu identifizieren ...

Meinung
Da mir ja „Abendruh“ schon sehr gut gefallen hatte, war ich natürlich ganz gespannt darauf, wie „Der Schneeleopard“ sein würde. Ich muss sagen, der Wow-Effekt blieb nicht aus. Seit langem ist dies mal wieder ein clever inszenierter Thriller mit absolutem Gruselfaktor, der mir unter die Haut ging.

Die Geschichte begann von Anfang an wieder sehr spannend und emotionsgeladen. Ich war sofort mittendrin und verfolgte mit Begeisterung den nächsten Fall von Rizzoli & Isle. Das Buch ist in zwei Handlungsstränge aufgeteilt, einmal erfuhr ich über den aktuellen Fall in Boston und zum Zweiten wurde ich sechs Jahre zurückversetzt nach Botswana, Afrika. Am Anfang war mir noch nicht gleich so klar, dass beide Geschehnisse zusammen hängen. Im Laufe der Zeit wurde dies aber immer deutlicher. Trotzdem hat es die Autorin zustande gebracht, mich auf falsche Fährten zu leiten und baute außerdem viele unerwartete Wendungen und Ereignisse ein. Das Ende war für mich nicht vorhersehbar, aber dennoch stimmig abgeschlossen.

Frau Gerritsen hielt sich nicht mit Belanglosigkeiten auf, rasch entwickelte sich der Plot weiter. Gefühle und Emotionen standen im Vordergrund und auch blutige Szenen durften nicht fehlen. Auf jeden Fall braucht man für ihre Bücher starke Nerven.

Des Weiteren faszinierten mich wieder die Charakteren. Die beiden Hauptprotagonisten haben sich meines Erachtens sehr gut weiter entwickelt und wirkten sehr sympathisch auf  mich. Jede hat mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen und bei  diesem Fall wurde ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt. Natürlich haben sie sich nicht unterkriegen lassen, auch wenn das manchmal nicht so einfach war. Auch die anderen Darsteller wurden von der Autorin gut in Szene gesetzt und jeder hatte seine spezielle Rolle zu spielen. Die Umgebungsbeschreibungen fand ich auch ganz klasse. Ich konnte mir alles sehr bildlich vorstellen. Vor allem die Teile, die in Afrika spielten, blieben mir lange vor Augen und im Gedächtnis, da diese nicht ganz so einfach zu verarbeiten waren.

Abschließend kann ich nur anmerken, dass dieser 11. Teil der Reihe den anderen nichts nachsteht und ich warte und hoffe schon sehnlichst auf den nächsten Teil.

Cover
Das Cover gefällt mir gut, nur leider kann ich nicht verstehen, was das Bild mit dem Inhalt des Buches zu tun haben soll. Es geht ja um afrikanische Tiere und der Vogel und die Blüten passen so gar nicht in dieses Schema.

Fazit
„Der Schneeleopard“ hat mir sehr gut gefallen und war ganz nach meinem Geschmack. Auch diesmal bin ich wieder der Meinung, dass man die Vorgängerbände nicht zwingend gelesen haben muss, um dieses Buch richtig genießen zu können. Spannung und einige blutige Szenen brachten mich zu dem Entschluss, dieses Werk mit 5 Buchherzen zu bewerten. Ein absolut genialer Thriller, den ich nur weiterempfehlen kann.

Vielen Dank an den Limes Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Sie schreibt knallharte Thriller, unter die Haut gehende Krimis und gilt international als Meisterin der Spannung. Dabei hat die in San Diego aufgewachsene Tess Gerritsen gar nicht vorgehabt, Schriftstellerin zu werden. Nach einem Medizinstudium und anschließender Tätigkeit als Internistin in Honolulu, Hawaii, schien ihre Laufbahn festgelegt. Während ihres Mutterschaftsurlaubs schrieb sie dann eine Kurzgeschichte, die sofort prämiert wurde. Damit stellten sich die Weichen ihres Lebens neu. Ihre Karriere als Medizinerin hat sie mittlerweile an den Nagel gehängt und ist "Vollzeitautorin". Privat liebt sie es eher friedlich: Nach ihren Hobbys befragt, nennt sie Gartenarbeit und Musik. Gerritsen lebt mit ihrem Mann und ihren Söhnen in Camden, Maine.

1 Kommentar:

  1. Ich habe das Hörbuch heute zu Ende gehört und war auch wieder begeistert. Man kann die Bände wirklich unabhängig voneinander hören oder lesen. Ich kenne nicht alle und hab im Großen und Ganzen nicht das Gefühl, dass mir zwischen drin etwas fehlt.

    LG
    Daggi

    AntwortenLöschen