Mittwoch, 6. Mai 2015

Rezension: Lillesang: Das Geheimnis der dunklen Nixe - Nina Blazon




Titel: Lillesang - Das Geheimnis der dunklen Nixe
Autor: Nina Blazon
 Seiten: 416
 Verlag: cbt
Preis: 16,99 € 
Ersterscheinung: 01. 09. 14
Reihe: Nein

*klick* zu Amazon







Kurzbeschreibung:
Als Jo und ihre Familie das alte Haus an der dänischen Küste erben, erzählt die kauzige Nachbarin Bente die Geschichte von dem Gongur, der an Land kommt und Menschen ins Meer zieht. Anders als ihre Mutter, die das Wasser meidet, lässt Jo sich von der Alten nicht ins Bockshorn jagen. In der Nacht jedoch wird sie tatsächlich von einer Stimme an den Strand gelockt. Bente kann das schlafwandelnde Mädchen in letzter Minute retten. Was hat es mit dem Nixen-Wesen auf sich? Und warum versteckt Jos Mutter alte Fotos, auf denen Gesichter herausgekratzt sind? Jo ahnt, dass ein uraltes Geheimnis auf ihrer Familie lastet. Sie ahnt nicht, dass Bente den Schlüssel dafür in der Hand hält ...

Meinung:
Nina Blazon ist auch so eine Autorin von der ich schon viel gehört hatte, aber bis jetzt noch nicht dazu kam, etwas von ihr zu lesen. Doch als ich das umwerfende Cover von „Lillesang“ zum ersten Mal gesehen hatte und auch noch der Klappentext extrem fesselnd klang, war mir klar, dass ich dieses Buch gerne lesen würde. 

Nach den ersten paar Seiten hatte ich bereits viele Vermutungen und Theorien und dachte mir, dass dies wohl ein schönes Buch für Kinder ist, aber ich als Erwachsene wohl alles bereits durchschaut habe. Doch weit gefehlt. Nicht nur einmal hat die Autorin mich mit geschickten Wendungen und atemberaubenden Überraschungen dazu gebracht meine Spekulationen über den Haufen werfen zu  müssen. Am Ende hatte ich zwar doch teilweise Recht, aber es steckt so viel mehr hinter dieser Geschichte als man lange Zeit vermuten könnte und die ganzen geschickt verwebten Zusammenhänge ergeben einen wunderbar stimmigen und bezaubernden Roman.

Der Schreibstil der Autorin hat mir von der ersten Seite an richtig gut gefallen. Es wirkt alles extrem lebendig und real. Die erzeugte Atmosphäre ist ständig greifbar, man sieht die beschriebenen Orte vor seinem geistigen Auge und als ich das Buch nachts gelesen habe, habe ich mich sogar teilweise ziemlich gegruselt.  Dabei ist die Erzählweise zwar durchaus an die junge Zielgruppe angepasst, aber dennoch  auch für ältere Leser ansprechend lesbar. 

Auch die Charaktere tragen zum guten Gesamteindruck des Buches bei. Die Protagonistin ist zwar erst elf Jahre alt, aber sie und ihre Freunde sind so aufgeweckt und realistisch, dass man sie sofort zu kennen glaubt. Dabei ist es keineswegs so, dass man alle Figuren gleich durchschaut, sondern es gibt auch hier viele Geheimnisse und Abgründe zu entdecken. 

Besonders schön fand ich die eingeflochtenen Verbindungen zu Hans Christian Andersen und die Elemente aus dänischen Märchen. Dies passt perfekt zur Geschichte und verleiht dem Roman noch  mehr Mystik und einen kleinen Hauch von Magie. Auch die Art wie Freundschaft und Familie in diesem Buch thematisiert und dargestellt werden fand ich sehr ansprechend gestaltet.

Fazit:
Ein wunderbares, mit viel Mystik und Atmosphäre durchsetztes Buch, das ich unabhängig von Altersempfehlungen nach oben hin uneingeschränkt empfehlen kann.  Es bietet neben Spannung und  Abenteuer auch viele Überraschungen und einen stimmigen Plot. Mir hat das Lesen großen Spaß gemacht, weshalb ich gerne die volle Punktzahl vergebe.
Herzlichen Dank an den cbt-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars. 


Infos zur Autorin (Quelle: randomhouse.de):
Nina Blazon, geboren 1969 in Koper bei Triest, aufgewachsen in Neu-Ulm, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums – Theaterstücke und Kurzgeschichten –, bevor sie den Fantasy-Jugendroman Im Bann des Fluchträgers schrieb, der 2003 mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und 2004 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet wurde. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die erfolgreiche Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.

Kommentare:

  1. Na, das hört sich nach einem Buch für meine Tochter an. Genauso wie das vorige mit dem Zirkus. Und Mama darf es dann bestimmt auch lesen, grins ;)
    Danke für die Vorstellung!
    LG Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich kann das Buch wirklich nur empfehlen. :D Vor allem sieht es auch echt toll aus und ist eine Bereicherung für jedes Regal (auch wenn es auf dem Foto leider überhaupt nicht so rüber kommt).

      Und bitte, gerne :) Freuen uns ja immer, wenn was für euch dabei ist :)

      lg, Steffi

      Löschen
  2. huhu,

    ich habe deinen Blog doch tatsächlich gerade erst entdeckt?! :D Bin natürlich gleich mal Leserin geworden!
    Ich würde mich riesig freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischauen würdest:
    Http://lovinbooks4ever.blogspot.de

    Vielleicht gefällt es dir ja sogar bei mir?! :0)

    Wünsche dir noch einen tollen Tag

    Liebste Grüße

    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      war auch schon auf Gegenbesuch :)

      lg, Steffi

      Löschen