Mittwoch, 21. September 2016

Rezension: Bangkok Rhapsody - Thomas Einsingbach




Titel: Bangkok Rhapsody
Autor: Thomas Einsingbach
Seiten: 376
Verlag: Mitteldeutscher Verlag
Ersterscheinung dieser Neuauflage: 18. 08. 2016
Reihe: Nein?
Preis: 12,95 €
*klick* zu Amazon 
*klick* zur Verlagsseite





Kurzbeschreibung:
Der ehemalige FBI-Agent William LaRouche erhält den Auftrag, den abgetauchten Folterspezialisten und Massenmörder Mazzini in Bangkok aufzuspüren. Dort angekommen, verdichtet sich bald der Verdacht, dass sich Williams Zielperson unter der Maske eines ehrbaren Philanthropen verbirgt, der ein Heim für mittellose Senioren leitet. Aus dem fernen Washington von seinem väterlichen Freund Jonathan Robson begleitet und mit der örtlichen Unterstützung der Juristin Penelope Owens, beginnt die Jagd auf einen eiskalten Gegenspieler, der für seine Vision, die Erde von allem unwerten Leben zu säubern, über Leichen geht. Doch Mazzini weiß längst, dass William ihm auf den Fersen ist ...

Meinung:
Ich muss ja sagen, dass mich der Klappentext sofort angesprochen hat. Und als ich dann auch noch im spannenden Prolog einen kleinen Ausschnitt aus dem Repertoire des Folterspezialisten erhalten habe, war ich total gefesselt.

Jedoch schaltet der Autor nach diesem packenden Start dann einige Gänge zurück und die Folterungen selbst sind nur noch Vergangenheit. Im Thriller geht es eher darum, herauszufinden, in welchen neuen Namen der Folterspezialist Mazzini geschlüpft ist und vor allem, ob es sich bei der Zielperson, dann auch wirklich um Mazzini handelt. 

Die Zielperson leitet nämlich ein auf den ersten Blick barmherziges Seniorenheim, hinter dem aber doch mehr steckt, als man anfangs vermuten könnte. Außerdem spielen auch die Vergangenheit und die persönliche Entwicklung von FBI-Agent William, die Vergangenheit von Juristin Penelope Owens und die Entwicklung der Liebesgeschichte eine Rolle.

Die durchgängig packende Spannung, die ich nach der Kurzbeschreibung und des Prologs erwartet hatte, habe ich dadurch eher nicht erhalten. Jedoch ist der Handlungsverlauf selbst immer noch ziemlich anregend aufgebaut, wenn auch zumeist eher mit subtiler und unterschwelliger Spannung. Es geht um langsames herantasten und dem Aufdecken der ganzen Hintergründe und Zusammenhänge. Dabei ist das Setting von Bangkok und teilweise China auch recht nett gestaltet und unterstützt den Lesefluss. 

Der Autor nimmt sich auch viel Zeit für seine Charaktere. Nicht nur Protagonist William ist tiefgründig, vielschichtig und macht im Verlauf eine große Entwicklung durch, sondern vor allem der Antagonist hat eine wirklich faszinierende Persönlichkeit. Ich war oft hin und hergerissen, ob es sich bei der Zielperson nun wirklich um den Gesuchten handelt und über die Ansichten und Entdeckungen erstaunt.

Erzählt wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven. Das fand  ich recht gut, da so verschiedene Seiten beleuchtet werden und der Leser einen guten Gesamtüberblick erhält. Anfangs hab ich mich mit den thailändischen Namen und begriffen ein bisschen schwer getan, aber das hat sich schnell gegeben und der Thriller hat sich flüssig lesen lassen. 

Das Ende ist auf jeden Fall ein Showdown, bei dem alle losen Fäden zusammenlaufen, die Spannung nochmal einen Kick bekommt und die Geschichte auch zufriedenstellend beendet wird. 

Fazit:
Nicht ganz das, was ich nach dem spannenden Prolog erwartet hatte, aber dennoch unterhaltsam und auf andere Weise spannend. Vor allem die Darstellung der Psyche des Antagonisten und die ganzen Zusammenhängen haben mich ziemlich beeindruckt und doch öfters mal aufs Glatteis geführt. Somit vergebe ich 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung für Thriller-Fans. 
Vielen Dank an den Mitteldeutschen Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars. 


Infos zum Autor (Quelle: Mitteldeutscherverlag.de):
Thomas Einsingbach wurde 1957 in Mainz geboren. Er ist ausgebildeter Physiotherapeut und gründete in den 1980ern die rehagym-Gruppe, war als Berater für Sport-Rehabilitation in Asien unterwegs und ist Mitautor mehrerer medizinischer Standardwerke. 2009 erschien – noch unter dem Pseudonym Tom von Lueders – sein Romandebüt »Frauen sind wunderbar«, 2014 folgte »City Hearts«, ein regionaler Verkaufserfolg. Seit 2011 lebt er in Karlsruhe und Bangkok, wo auch sein Thriller »Bangkok Rhapsody« entstand.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen