Sonntag, 4. September 2016

*Rezension* Versunken - Cheryl Kaye Tardif




Titel: Versunken
Autor: Cheryl Kaye Tardif
ISBN: 978-3958351462
Seiten: 332
Verlag: Luzifer
Ersterscheinung: 1. Juli 2016
Preis: 13,50 €  broschiert

Kurzbeschreibung
Zwei Fremde, zwei Schicksale, eine Angst.

Kummer und Verlust sind Marcus Taylors tägliche Begleiter geworden. Erst verlor er durch einen tragischen Autounfall seine Frau und seinen Sohn, wenig später durch Depressionen und Tablettensucht auch noch seine vielversprechende Karriere als Rettungssanitäter. Nun arbeitet er als Telefonist in der Notfallzentrale – für ihn der einzige Weg, etwas von seiner Schuld zurückzuzahlen. Bis er einen Anruf bekommt. Von einer Frau, die in ihrem Auto eingeschlossen ist …

Rebecca Kingston sehnt sich nach diesem Wochenendausflug, an dem sie in Ruhe über die drohende Scheidung von ihrem gewalttätigen Ehemann nachdenken will. Doch als sie ein mysteriöser Lastwagen von der Straße und in einen Fluß abdrängt, findet sie sich eingeklemmt hinter dem Lenkrad ihres Wagens wieder. Weder kann sie sich befreien, noch ihren beiden Kindern auf der Rückbank helfen. Ihr einziger Rettungsanker ist ihr Handy, dessen Batterie zur Neige geht, und die beruhigende Stimme eines Fremden, der ihr verspricht, dass alles gut werden wird …

Meinung
Schon als mir das Buch vom Verlag vorgestellt wurde, wusste ich, es könnte ein Kracher werden. Der Klappentext hörte sich extrem spannend und interessant an und so war es dann auch. „Versunken“ ist ein Buch, das einen sofort in den Bann zieht und nicht mehr los lässt.

Die Handlung begann in zwei Strängen. Einmal ging es um Marcus, der durch den Tod seiner Frau und seines Kindes in Depressionen verfiel und die Flucht in Drogen suchte. Und zweitens lernte ich Rebecca kennen, die sich gerade von ihrem gewalttätigen Ehemann getrennt hatte. Diese beiden Charaktere wurden von der Autorin sehr gut und ausführlich dargestellt. Ich fühlte die manchmal wirklich düstere, deprimierende Stimmung der Personen und es gestaltete sich alles so real. Aber auch positive Emotionen wurden aufgezeigt. Genau im richtigen Moment, sodass man meinen könnte, es wäre wirklich einmal so passiert.

Dann passierte ein Unglück und die beiden Stränge kamen zusammen. Es wurde noch spannender und durch viele unerwartete Wendungen und sehr emotionsgeladene Ereignisse kam so viel Spannung auf, das ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Charaktere wuchsen über sich hinaus und ich war einfach nur fasziniert. Bis zum Schluss konnte ich mir nicht vorstellen, wer der Täter war und nachdem ich das Buch fertig hatte dachte ich mir: Da wäre ich im Leben nicht darauf gekommen. Und genau dies macht einen guten Thriller aus.

Der Schreibstil von Frau Tardif war leicht, aber sehr bildgewaltig und fesselnd. Durch die kurzen Kapitel ging das Lesen noch schneller voran und ich hatte das Buch in einem Tag durch. Einzig allein die Schrift hätte einen Ticken größer sein können. Aber das ist Geschmackssache.

Fazit
„Versunken“ ist ein spannender und sehr emotionsgeladener Thriller, bei dem ich nichts auszusetzen habe. Toll umgesetzte Charaktere und ein fesselnder Plot machen dieses Werk zu einem puren Lesevergnügen. Somit gibt’s natürlich von mir die volle Punktzahl von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung. 

Vielen Dank an den Luzifer Verlag für die Bereitstellung dieses Leseexmplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Cheryl Kaye Tardif ist eine preisgekrönte internationale Bestsellerautorin aus Kanada, die mit Vorliebe verkündet: »Ich verdiene mein Geld damit, Leute umzubringen! Fiktiv natürlich. Ich bin Schriftstellerin.« Am bekanntesten ist sie für ihren spannungsgeladenen, übernatürlichen Thriller »Des Nebels Kinder«, der sich bisher über 60.000 Mal verkaufte und es mehrfach auf die Amazon-Bestsellerliste der besten 100 E-Books (Platz 4 in der Gesamtwertung) schaffte. Booklist nennt sie »einen großen Erfolg in Kanada ... und eine Autorin, die südlich der Grenze ernst genommen werden muss.« Ihre Werke wurden mit Arbeiten von Michael Crichton, James Patterson und J.D. Robb verglichen. Derzeit verhandelt sie über Filmrechte für mehrere ihrer Bücher und schreibt an ihrem nächsten Thriller.

Kommentare:

  1. Die Geschichte hört sich total schön und traurig an. Ich hoffe, dass Rebecca irgendwie schafft, sich zu befreien!

    Alles Liebe,
    Mo

    http://mo-schneyder.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ja, war sie auch und ich kann dir nur empfehlen, dieses Buch zu lesen.....dann weißt du auch, ob Rebecca es schafft :-)

      Lg. Heike

      Löschen