Montag, 12. Januar 2015

Rezension: Tödlicher Verrat - Silke Ziegler



 Titel: Tödlicher Verrat
   Autorin: Silke Ziegler
 Seiten: 536
Verlag: Monogramm
Preis:  TB 13,00 €
Ersterscheinung: 08. 10. 2014  
Reihe: Nein








Kurzbeschreibung:
Isabell Bergmann reist nach Südfrankreich, um herauszufinden, was mit ihrem Ehemann geschah, der im Urlaub vor fünf Jahren unter mysteriösen Umständen verschwunden ist. Bei der örtlichen Polizei trifft sie ausgerechnet auf den Mordermittler Pascal Lefèbre, der sie vor Jahren einmal bitter enttäuschte. Aber er scheint nun ihre einzige Hoffnung zu sein, den Verbleib ihres Gatten klären zu können. Als dieser Parallelen zwischen dem Verschwinden von ihrem Mann und einem seit Jahren gesuchten Serienmörder entdeckt, der Südfrankreich mit mehreren Prostituiertenmorden in Atem hält, gerät Isabell in tödliche Gefahr…

Meinung:
Der Klappentext hat zumindest bei mir schon nach dem ersten Lesen einige konkrete Vermutungen aufkommen lassen, von denen ich hoffte, dass sie sich nicht gänzlich so bewahrheiten würden. Und ich kann wirklich sagen, dass die Zusammenhänge alles andere als offensichtlich sind und es die eine oder andere Überraschung gab. 

So sind die Morde ziemlich widerlich und brutal, vor allem weil der Leser auch ab und an Einblicke in die Sicht des Täters bekommt. Dabei wird zwar nie deutlich, wer nun genau dahinter steckt, aber die verdrehte Wahrnehmung seiner Taten und Ansichten sind ziemlich interessant in die Geschichte eingebaut.

Die Ermittlungen sind sehr solide und nachvollziehbar. Man kann sich gut in Pascals Rolle versetzen und am Ermittlungsgeschehen teilhaben.

Dem gegenüber steht die Liebesgeschichte, die relativ viel Platz einnimmt, aber doch im Großteil ganz gut dazu passt. Dabei gibt es hierbei zwar auch ein paar interessante Erklärungen, woher die beiden sich kannten und was damals so extrem schief gelaufen ist, jedoch war ziemlich bald klar, dass zwischen Isabell und Pascal noch starke Gefühle füreinander vorhanden sind. 

Natürlich wird durch den großen Fokus auf die Liebesgeschichte und die genauen Erklärungen der Hintergründe usw. immer wieder die Spannung aus der Kriminalgeschichte raus genommen, jedoch bleibt durch die vielen Ungereimtheiten immer eine gewisse Grundspannung vorhanden, so dass man stets wissen will, wie es weiter geht.

Der Schreibstil ist für ein Debüt wirklich hochwertig. Sowohl Krimi als auch Liebesgeschichte werden anschaulich beschrieben und Spannung und Gefühl wechseln sich in einem guten Verhältnis ab. 

Auch die Charaktere können überzeugen. Sie haben alle eine Vergangenheit, die mit der Zeit offengelegt wird und am Ende hat man ein stimmiges Gesamtbild. Und auch die Krimigeschichte wird spannend und solide mit einigen Wendungen zu einem zufriedenstellenden Ende gebracht, bei dem auch noch die meisten offenen Fragen beantwortet werden. 

Ein kleines Manko gabs für mich aber trotzdem. Der Roman wurde nur in größere Zeitabschnitte und nicht in Kapitel eingeteilt. So kam es durchaus mal vor, dass ein Abschnitt  ca. 150 Seiten hatte und das war mir persönlich einfach zu lang. Ich orientiere mich sonst immer an den Kapiteln und das hat mir hierbei manchmal etwas gefehlt.

Fazit:
Ein bemerkenswertes Debüt. Kriminal- und Liebesgeschichte nehmen fast gleich viel Raum ein und wirken stimmig zueinander. Natürlich hätte man die Handlung etwas straffen können um dadurch die Spannung konstant hoch zu halten, aber auch so ist es der Autorin gelungen immer eine gewisse Grundspannung und Neugierde zu erhalten. Der Roman lässt sich schnell lesen, die Beschreibungen sind je nach Genre unterschiedlich und anschaulich und die Charaktere gut beschrieben. Für mich haben die fehlenden Kapitel ein bisschen gestört, aber trotzdem vergebe ich solide 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung für alle, die eine Mischung aus Krimi und Liebesgeschichte ansprechend finden. 

 Herzlichen Dank an Buch Contact und den Monogramm-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars

Infos zur Autorin (Quelle: Monogramm-verlag.de):
Ihre Leidenschaft für Bücher entwickelte sie früh, was sich bereits in ihrer Kindheit durch das Schreiben von Aufsätzen und kleinen Geschichten zeigte. Ihre Lieblingslektüre sind spannende Thriller und Krimis, bei denen auch das Herz nicht zu kurz kommt.
Die Idee zu ihrem Erstlingswerk kam der Autorin 2013 in einem Familienurlaub in Südfrankreich, als sie den Straßenstrich, der in ihrem Roman eine entscheidende Rolle spielt, entdeckte. Aufgrund ihrer französischen Sprachkenntnisse entwickelte sie schon als Jugendliche eine große Verbundenheit zu Frankreich. Auch ihr nächstes Buch, das bereits in Arbeit ist, wird daher in unserem Nachbarland spielen. Neben der Literatur ist das Reisen ein weiteres großes Hobby der Autorin.
Silke Ziegler lebt mit ihrer Familie in Weinheim an der Bergstraße.

Kommentare:

  1. Insgesamt sehe ich das auch so, dass das Buch eine schöne Mischung von Krimi und Liebesgeschichte aufweist. Auf jeden Fall lässt es sich gut lesen und ist spannend geschrieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jop, da kann ich dir nur zustimmen :)

      lg, Steffi

      Löschen