Montag, 22. Februar 2016

*Rezension* Schnee wie Asche - Sara Raasch




Titel: Schnee wie Asche
Autor: Sara Raasch
ISBN: 978-3570309698
Seiten: 464
Verlag: cbt 
Ersterscheinung: 14. April 2015
Teil: 1 von 3
Preis: 14,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät sie in einen Strudel unkontrollierbarer Mächte …

Meinung
Schon als ich das erste Mal das Buch gesehen hatte, sprach mich das wunderschöne Cover sofort an und auch der Klappentext deutete auf eine tolle Geschichte hin. Klar war dann sofort, ich muss es haben und lesen und war somit voller Erwartungen, welche sich auch erfüllten.

In diesem Buch tauchen wir in eine Fantasy-Geschichte ein, die schöner nicht sein könnte. Es gibt 8 Königreiche und 8 magische Gegenstände, den Magsignien. Außerdem vier Jahreszeiten, die sich untereinander spinnefeind sind.

Der Anfang war nicht ganz so einfach für mich. Ich brauchte etwas, um mich in der Welt Primoria zu Recht zu finden und die ganzen Charaktere auseinander zu halten. Das legte sich aber mit der Zeit und dann konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich war überwältigt von dem bildgewaltigen Schreibstil der Autorin, der mir alles sehr genau vor Augen führte. Außerdem war er einfach und schnell zu lesen und somit hatte ich das Buch auch ganz schnell durch. Schade eigentlich, denn es war wirklich gut.

Die Handlung wird aus Sicht von Meira erzählt. Sie ist eine verwaiste Winteranerin und lebt im Exil. Vor 16 Jahren wurde ihr Land überfallen und seitdem träumt sie davon, es wieder zurück zu erobern. Als sie dann Gerüchte über ein verlorenes Medaillon hört, begibt sie sich auf die Suche danach und kommt dabei einigen gefährlichen Mächten zu nahe….

Die Charaktere wurden von Frau Raasch gut ausgearbeitet und vor allem sehr real, trotz Fantasygeschichte, dargestellt. Auch die leichte Dreiecks-Liebesgeschichte wurde wohl dosiert und wirkte gar nicht kitschig.

Der Spannungsbogen baute sich Seite um Seite auf und unerwartete Wendungen und Ereignisse reichen sich die Hand. Ich hätte mir mehr Informationen um das Medaillon gewünscht, leider gabs die nur bedingt. Vielleicht erfährt man ja im zweiten Teil mehr davon. Auch blieben noch so einige Fragen offen, die hoffentlich dann auch geklärt werden.


Fazit
Trotz vieler negativer oder nicht so guter Meinungen über „Schnee wie Asche“ hat es mir prima gefallen. Tolle Handlung, viel Spannung und ganz viel Emotionen. Ein High-Fantasy-Abenteuer für jede Altersstufe. Ich vergebe dafür sehr gute 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.


Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Sara Raasch wusste schon mit fünf Jahren, dass sie für die Bücherwelt bestimmt war. Während ihre Freunde Limonade verkauften, brachte sie ihre handgemalten Bilderbücher an den Mann. Seit damals hat sich nicht viel geändert. Ihre Freunde sehen sie immer noch besorgt an, wenn sie versucht, etwas zu malen, und ihre Begeisterung für das geschriebene Wort verleitet sie oft dazu, etwas Tollkühnes zu tun. Dies ist ihr erster Roman. Er enthält ausdrücklich keine handgemalten Bilder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen