Freitag, 20. Februar 2015

*Rezension* Inferno - Dan Brown


Titel: Inferno
Autor: Dan Brown
ISBN: 978-3404169757
Seiten: 688
Verlag: Bastei Lübbe
Ersterscheinung: 18. Juni 2014
Teil: 4 von bisher 4
Preis: 9,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Mein Geschenk ist die Zukunft. Mein Geschenk ist die Erlösung. Mein Geschenk ist - Inferno. Robert Langdon ist zurück - und der Held aus Dan Browns Weltbestsellern ILLUMINATI, SAKRILEG und DAS VERLORENE SYMBOL hat sein wohl größtes Abenteuer zu bestehen. Dante Alighieris »Inferno«, Teil seiner »Göttlichen Komödie«, gehört zu den geheimnisvollsten Schriften der Weltliteratur. Ein Text, der vielen Lesern noch heute Rätsel aufgibt. Um dieses Mysterium weiß auch Robert Langdon, der Symbolforscher aus Harvard. Doch niemals hätte er geahnt, was in diesem siebenhundert Jahre alten Text schlummert. Gemeinsam mit der Ärztin Sienna Brooks macht sich Robert Langdon daran, das geheimnisvolle »Inferno« zu entschlüsseln. Aber schon bald muss er feststellen, dass die junge Frau ebenso viele Rätsel birgt wie Dantes Meisterwerk. Und erst auf seiner Jagd durch halb Europa, verfolgt von finsteren Mächten und skrupellosen Gegnern, wird ihm klar: Dantes Werk ist keine Fiktion. Es ist eine Prophezeiung. Eine Prophezeiung, die uns alle betrifft. Die alles verändern kann. Die Leben bringt. Oder den Tod.

Meinung
Dies ist der 4. Teil rund um den Symbolforscher Robert Langdon. Eigentlich mag ist diese Reihe ja total gerne, nur diesmal hatte ich so leichte Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen. Es gestaltete sich teilweise als ziemlich verwirrend und anstrengend.

Alles dreht sich wieder um eine sogenannte Schnitzeljagd, diesmal in Italien und das Finale in Istanbul. Der Plot wurde vom Autor wieder ganz interessant dargelegt, wurde aber im Laufe des Buches irgendwie in den Hintergrund geschoben, da es nur noch viele Erläuterungen und Erklärungen von geschichtlichen Fakten wie Gebäuden, Gemälden und Symoliken ging. Das war mir persönlich etwas zuviel, obwohl ich solche geschichtlichen Hintergründe ja ganz gerne mag. Aber alles mit Maß.

Deswegen konnte sich der Spannungbogen nur ganz wenig aufbauen. Viele unerwartete Wendungen lockerten das Ganze dann doch wieder etwas auf und die Geschichte wurde etwas lebendiger. Der Schreibstil von Herrn Brown war angenehm zu lesen, wobei mir diesmal die Seitenanzahl von 688 Seiten etwas zu lang war. Schriftgröße und Kapitellänge waren ok.

Die Charakteren kamen diesmal nicht so sympathisch rüber wie in den Vorgängerbänden. Sie wirkten auf mich eher steril und undurchsichtig. Landon mutiert zum Superhelden und verlor dadurch seine Normalität und Natürlichkeit. Der neue Charakter Sienna Brooks zeigte sich als hochintelligent und anfangs sehr sympathisch, dennoch war sie mir zu flach und am Schluß war ich durch ihren Verrat richtig enttäuscht. Nebendarsteller und Umgebungsbeschreibungen waren ok, hätten aber mehr ausgeführt werden können.

Das Ende war für mich unlogisch und an den Haaren herbeigezogen. Viele Fragen blieben meinerseits offen und ich muß gestehen, ich war diesmal froh, das es zu Ende war. Ich bin ja mal gespannt, ob es noch einen Teil geben wird.

Cover
Ein recht unscheinbares Cover, welches aber gut zur Reihe passt. Die Farben wurden wieder gut aufeinander abgestimmt und der Titel passt perfekt zum Inhalt.

Fazit
Dieser vierte Teil der Reihe „Inferno“ hinterlässt mich etwas zwiegespalten. Etwas Spannung war da, nur diesmal hätte sich der Autor mit den geschichtlichen Fakten etwas zurückhalten können. Trotzdem vergebe ich gute 3,5 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung.

 

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Dan Brown - für viele Leser ist sein Name der Inbegriff des Megasellers. Titel wie "Illuminati" und "Sakrileg" erreichen astronomische Auflagenhöhen und machen den am 22. Juni 1964 geborenen Autor zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller weltweit. Seine Bücher beziehen ihre Spannung aus einer ganz speziellen Mischung aus Action, Wissenschaft und Historie. Sie erscheinen in über 35 Ländern und wurden zum Teil mit hochkarätiger Besetzung verfilmt. So wird Dr. Robert Langdon in dem Thriller "The Da Vinci Code - Sakrileg" von Oscar-Preisträger Tom Hanks verkörpert. Vor seinem Durchbruch als Schriftsteller unterrichtete Dan Brown Englisch. Und auch für Musik hat der Starautor eine Menge übrig: 1990 produzierte er als Songwriter zusammen mit Freunden sogar ein eigenes Album.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen