Dienstag, 5. Januar 2016

Rezension: Schuldfrei - Gerlinde Friewald




Titel:  Schuldfrei
Autorin: Gerlinde Friewald
  Seiten: 207 
Verlag:  Sutton Krimi
  Preis: 12,99 €     
Ersterscheinung: 14. 10. 2015 
 Reihe: Teil 2 von (bisher) 2
*klick* zur Verlagsseite 







Kurzbeschreibung:
Nick Stein, Wiens charmantester Ermittler, steht vor einem grausigen Tatort. Eine Gruppe Rentner wurde über längere Zeit gefangen gehalten, gefoltert und schließlich ermordet. Was verbindet die Opfer? Nick muss tief in die Vergangenheit der Toten eintauchen, um ihrem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Bald ist er mit einem Fall konfrontiert, der ihn vor die Entscheidung stellt, seinem Gewissen zu folgen oder seinem Berufsethos.

Meinung:
Bei Regional-Krimis bin ich schon oft positiv überrascht worden, weshalb ich gerne ab und an mal zu solch einem Krimi greife. Bei „Schuldfrei“ hat mich die Kurzbeschreibung sofort angesprochen und ich war gespannt. 

Hierbei handelt es sich bereits um den zweiten Fall des Ermittlers Nick Stein, jedoch habe ich während des Lesens keine Hintergrundinfos vermisst und habe auch ohne Vorkenntnisse sehr gut in die Geschichte gefunden.

Schon allein der schockierende und gleichzeitig fesselnde Prolog hat mich an das Buch gebunden. Dabei wurde eine solche Spannung aufgebaut, weshalb die Opfer solch eine grausame Hinrichtung verdient haben.
Der Plot ist gut durchdacht und spannend erzählt und die Ermittlungen des Teams werden gut und nachvollziehbar dargestellt. Zwar hatte ich schon bald Vermutungen in welche Richtung die ganze Sache gehen wird und auch wer die Täter waren, aber das genaue Warum und Wieso hat mich nochmal überrascht und vollkommen überzeugt. 

Neben den Ermittlungen gibt es auch einige Einblicke in das private Leben des Protagonisten. Diese haben sich aber nie in den Vordergrund gedrängt, sondern haben Nick Stein noch mehr Tiefe und Authentizität verliehen.

Die Figuren wurden allgemein sehr gut und lebendig erarbeitet. Sie haben alle kleine persönliche Eigenheiten, durch die sie eine deutliche Substanz bekommen und man gern von ihnen liest. 

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er ist flüssig, recht temporeich und sehr anschaulich. Die bildlichen Beschreibungen des Tatorts oder der besonderen VIP-Lounge im Kaufhaus waren sehr einprägsam, jedoch hätte ich mir bei einem Wien-Krimi mehr spezifische Beschreibungen von der Stadt selbst gewünscht.

Das Ende ist stimmig und nochmal überraschend. Auch wenn es nicht ganz abgeschlossen ist und noch Raum für eine weitere Fortsetzung bietet, werden die wichtigsten Fragen zufriedenstellend beantwortet.

Fazit:
Ein spannender Krimi mit einem stimmigen Plot, gut erarbeiteten und sympathischen Figuren und einigen Wendungen. Ich hatte beim Lesen Spaß und vergebe gute 4 Buchherzen. 
Herzlichen Dank an den Sutton-Verlag für die Bereitsstellung des Leseexemplars.

Infos zur Autorin (Quelle: Amazon.de):
Gerlinde Friewald erblickte 1969 in Mödling bei Wien das Licht der Welt. Sie war viele Jahre im PR- und Werbebereich tätig. Seit 2009 konzentriert sie sich ganz aufs Schreiben und präsentierte 2013 mit »Faltenfrei« den ersten Fall ihres charmanten Wiener Ermittlers Nick Stein. 

Infos zur Reihe:
2. Schuldfreid

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen