Samstag, 21. Mai 2016

*Rezension* Blüten aus Babylon - Günther Klößinger




Titel: Blüten aus Babylon
Autor: Günther Klößinger
ISBN: 978-3741802928
Seiten: 416
Verlag: Neopubli
Ersterscheinung: 12. April 2016
Preis: 24,95 €   Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Eine Leiche im Dachzimmer, die eigene Tochter verschwunden: Zwei Fälle zur gleichen Zeit bringen Inspektor Prancock ans Limit.
Der Tote war Mitglied im „Bund der Asketen“, einer Glaubensgemeinschaft, die Verzicht und Bescheidenheit predigt. Bei der gerichtsmedizinischen Obduktion stellt sich jedoch heraus, dass der vorgebliche Asket kurz vor seinem Ableben noch Gänsebraten genossen hatte!
Im Rahmen seiner Nachforschungen entdeckt Prancock mehr und mehr Ungereimtheiten und gerät schließlich in eine mörderische Falle.
Jasmin Prancock, die Tochter des Inspektors, hat die Nase voll davon, im Leben ihres Vaters immer nur die zweite Geige neben der Kripo zu spielen. Sie beschließt, ihren Eltern eine Lektion zu erteilen. Die Botschaft ist eindeutig: „Kümmert Euch erst mal um den Fall Eurer verschwundenen Tochter!“ Um ihr Auffinden zu erschweren, führt Jasmin ihre Eltern mit einem Krimirätsel in die Irre.
Doch das Ablenkungsmanöver befördert sie unversehens in Lebensgefahr.
Die Schlinge um die Familie Prancock zieht sich langsam zu, die Ereignisse überschlagen sich, die Zeit wird knapp. Und als schließlich alle Fäden zusammen laufen, muss sich Inspektor Prancock entscheiden, was ihm mehr bedeutet: die große Karriere oder das Wohl seiner Familie.

Meinung
Dies war schon mein zweites Buch, das ich von Herrn Klößinger lesen durfte. Sein Vorgänger „Schnee von gestern und vorgestern“ hatte mir ja ganz gut gefallen und umso gespannter war ich jetzt auf die nächsten Fälle von Inspektor Prancock und seinem Team.

Schnell war ich in der Geschichte drin und es wurde mir auch gleich aufgezeigt, dass es ich diesmal um zwei Fälle, sprich also zwei Handlungsstränge, ging.

Einer führte in den privaten Bereich des Inspektors. Seine Tochter ist verschwunden und gemeinsam mit seiner Exfrau müssen sie sich auf die Suche nach ihr machen. Dabei fließen viele Emotionen und aufgestaute Gefühle mit ein. Leider blieb dadurch aber die Spannung etwas auf der Strecke und diese Passagen wurden mit der Zeit etwas langatmig. Der zweite Fall dagegen war von Anfang an fesselnd und interessant. Ein Toter wird gefunden und alles deutet auf eine Glaubensgemeinschaft „Bund der Asketen“ hin. Bei der Ermittlungsarbeit dafür gerät der Inspektor und sein Team in eine mörderische Falle.

Dass gegen Ende hin alle Fälle zusammen laufen und Prancock schwere Entscheidungen zu treffen hat, hätte ich so nicht erwartet und auch nicht gedacht. Viel Unerwartetes traf ein und es war oft nicht leicht für seine Familie und die Kollegen. Dieses Gefühlschaos wurde vom Autor sehr gut dargelegt, sodass ich mich in die einzelnen Figuren toll hinein versetzen konnte.

Der Schreibstil war wieder gewohnt einfach, hatte aber dennoch das gewisse Extra an sich. Viele witzige Dialoge lockerten alles noch etwas auf. Die Schriftgröße war diesmal auch besser, meinem Lesefluss stand nichts im Weg.

Fazit
Auch „Blüten aus Babylon“ konnte mich überzeugen. Ein Manko gabs dennoch diesmal für mich auch und dadurch einen Punkt weniger. Der Fall mit seiner verschwundenen Tochter war an einigen Stellen etwas langatmig. Ansonsten fühlte ich mich gut unterhalten und Spannung war auch gegeben. Von mir gibt’s gute 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Autor für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Günther Klößinger, geboren 1965 in Mittelfranken, lebt seit einigen Jahren mit seiner Familie in Nordhessen. Schon seit frühester Kindheit hat er ein Faible für spannungsgeladene und mysteriöse Stoffe – von Grimms Märchen mochte er vor allem die gruseligen. Mit dem Krimivirus infizierten ihn die klassischen Werke, jedoch begeistern ihn auch zeitgenössische Autoren. Der gelernte Pädagoge ist zudem als Märchenerzähler, Musiker und Radiomoderator tätig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen