Samstag, 21. November 2015

Rezension: Der K.A.I.N.-Widerstand - Bettina Petrik




Titel:  Der K.A.I.N.-Widerstand
 Autorin: Bettina Petrik
   Seiten: 304
Verlag: In Farbe und Bunt
   Preis: ebook 7,49 €, TB 13,80 €
Ersterscheinung: 30. 10. 2015
 Reihe: Nein
*klick* zur Verlagsseite 







Kurzbeschreibung:
Innsbruck, 2050: Seitdem die Wissenschaft das Klonen von Menschen perfektioniert hat, dienen seelenlose Hüllen als Forschungsobjekte und Organspender. Besorgt um das Leben ihrer todkranken Schwester, hat Samantha sich nie viel mit den zahlreichen Protesten gegen das Klonen befasst. Ohne schlechtes Gewissen tritt sie darum ihre neue Stelle in einem der renommiertesten Genetik-Labore der Welt an. Als sie jedoch den energischen Klon-Gegner Sevy kennenlernt und beginnt, erste Fragen zu stellen, kommt Samantha Geheimnissen auf die Spur, die ihr Leben in höchste Gefahr bringen.

Meinung:
Klonen ist ja immer noch ein sehr umstrittenes, aber interessantes Thema und ich könnte mir gut vorstellen, dass es irgendwann mal legal wird und die im Klappentext beschriebene Situation eintritt. Deshalb hat mich das Buch auch gleich angesprochen und ich war sehr auf die Umsetzung gespannt. 

Der Start in die Geschichte ist eher ruhig und die Autorin gibt ihren Lesern lange die Möglichkeit sich ein Bild von den Veränderungen in der Welt zu machen und sich mit Protagonistin Sam anzufreunden. Man lernt Sam ganz genau kennen, beginnt ihre Lage zu verstehen und kann sich gut in sie hineinversetzten. Im Laufe der Geschichte muss sie sich selbst klar werden, wieweit sie für manche Sachen gehen will und was das alles für Folgen hat. 
Und auch die Nebencharaktere sind recht gut beschrieben.

Man muss ja wirklich sagen, dass es schon etwas dauert, bis die Geschichte wirklich Fahrt aufnimmt. Dazu kommt, dass viele Entwicklungen schon ziemlich früh offensichtlich werden, es im Roman aber oft etwas länger dauert, bis es wirklich dazu kommt. Jedoch treten trotzdem eher selten wirkliche Längen auf, da man sich durch die gute Beschreibung der Figuren und der Welt einfach mitten im Roman wiederfindet und manchmal das Gefühl hat, alles selbst zu erleben und zu fühlen. 

Dabei wurde das Grundthema und die daraus entstehenden Konflikte und moralischen Bedenken auch wirklich interessant dargestellt, jedoch hätte man durchaus noch ein bisschen deutlicher werden und mehr schockieren können. Dies hätte aufgrund der leichten Vorhersehbarkeit der Handlung den Roman perfekt ergänzt.

Gut fand ich, dass sich die Liebesgeschichte sehr angenehm dargestellt  und mich teilweise sehr positiv überrascht hat.  Obwohl sie immer präsent ist, nimmt sie nie zu viel Raum ein und entwickelt sich eher unerwartet.  Und auch die Handlung an sich entwickelt sich, trotz der gewissen Vorhersehbarkeit, am Ende doch etwas anders wie gedacht. Auf den letzten Seiten kommt dann nochmal richtig Spannung auf und der Schluss war für mich auf jeden Fall überraschend, vielleicht etwas zu schnell erledigt, aber durchaus passend und zufriedenstellend.  

Der Schreibstil ist gut lesbar, manchmal aber auch ein bisschen anspruchsvoller. Man merkt einfach, dass hier eine Frau vom Fach am Werk ist. 

Fazit:
Eine interessante Geschichte mit einer lebensnahen Protagonistin, bei der das Gelesene fast real wirkt. Die Handlung an sich ist manchmal etwas vorhersehbar, aber dafür können sowohl die Liebesgeschichte, als auch das Ende mit einigen Überraschungen und viel Spannung punkten. Die dargestellten Konflikte sind anschaulich, hätten aber durchaus auch noch mehr hergeben. Alles in allem habe ich mich aber trotz der kleineren Kritikpunkte gut unterhalten gefühlt und vergebe solide 4 Buchherzen.
Vielen Dank an In Farbe und Bunt für die Bereitstellung des Ebook-Leseexemplars.

Infos zur Autorin (Quelle: Amazon.de): 
Die Schreibmaschine ihrer Eltern war vor Bettina Petrik nie sicher, seit die 1982 in Innsbruck geborene Redakteurin eines Kleinverlags Buchstaben in eine sinnvolle Reihenfolge bringen konnte. Die Liebhaberin klassischer Science-Fiction-Plots ist Stammgast bei der San Diego Comic-Con und verfasst seit vielen Jahren Artikel und Kolumnen für einschlägige Genre-Magazine.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen