Sonntag, 21. Dezember 2014

Rezension: Soul Beach 1: Frostiges Paradies - Kate Harrison





Titel: Soul Beach - Frostiges Paradies
  Autorin: Kate Harrison 
    Seiten: 352    
Verlag: Loewe 
  Preis: 17,95
  Ersterscheinung: 17. 06. 13
  Reihe: Teil 1 von 3






Kurzbeschreibung:
Meine Schwester ist tot. Seit vier Monaten und fünf Tagen. Ermordet. Heute habe ich eine E-Mail erhalten. Von ihr. Als Alice eine E-Mail von ihrer toten Schwester bekommt, hält sie das zunächst für einen schlechten Scherz. Dann folgt jedoch eine Einladung in die virtuelle Welt von Soul Beach, einem idyllischen Strandparadies, wo ihre Schwester Megan seit ihrer Ermordung festsitzt. Unter www.soulbeach.org entdeckt Alice eine völlig neue Welt abseits der Realität, die sie mehr und mehr in ihren Bann zieht. Doch wer steckt hinter Soul Beach und warum herrschen hier solch strenge Regeln? Warum wird der Strand nur von Jungen und Schönen bewohnt? Und warum sind sie alle tot? Wer hat Megan umgebracht? Und könnte Alice das nächste Opfer sein?

Meinung:
Der interessante Klappentext verspricht wirklich nicht zu viel, denn „Soul Beach – Frostiges Paradies“ bietet durchaus eine spannende Geschichte und einige neue, interessante Ideen.

Erzählt wird die der Hauptteil der Geschichte aus der Sicht von Alice, deren große Schwester ermordet wurde. Alice ist eine greifbare Protagonistin, die immer etwas im Schatten ihrer berühmten Schwester stand. Manchmal wird sogar deutlich, dass es so etwas wie eine Hassliebe zwischen den beiden gab, aber durch den gewaltsamen Tod von Maggie rücken eher die Trauer und die positiven Gefühle ihrer Schwester gegenüber in den Vordergrund. Als Alice versteht, dass sie ihre Schwester an dem geheimnisvollen Soul Beach wiedersehen kann, verlegt sie den Hauptteil ihres Lebens in die virtuelle Welt.

Zwischenzeitlich gibt es auch immer wieder kurze Einblicke in die Gedankenwelt von Maggies Mörder. Dabei wird schnell ersichtlich, dass auch Alice in einer ihr bisher unbekannten Gefahr schweben könnte und zusätzlich enthüllen sich immer mehr Teile seiner irren Persönlichkeit. Diese kurzen Darstellungen sorgen gleichzeitig auch dafür, dass der Leser immer mehr ins Grübeln kommt, wer der Täter sein könnte und auch konkrete Vermutungen aufstellt. 

Der Roman beschäftigt sich mit vielen verschieden Themen und regt durchaus auch mal zum Nachdenken an. So fand ich es bemerkenswert, dass sich die Geschichte nicht nur mit dem ungewöhnlichen Strand und der Suche nach dem Mörder beschäftigt, sondern zwischenzeitlich geht es auch um die Todesursachen der anderen Gäste von Soul Beach, welche teilweise ganz erschreckende Hintergründe haben und sich unter anderem mit den Themen Mobbing und Magersucht beschäftigen.  

Die Idee, eine Art moderne und virtuell zugängliche Zwischenwelt für ungeklärte Todesfälle zu erschaffen, fand ich wirklich gut. Auch der Großteil der Umsetzung hat mir gut gefallen. So bleibt Alice immer vor ihrem PC und fühlt sich trotzdem wie direkt am Strand. Diese ungewöhnliche Situation wird anschaulich, flüssig und sehr nachvollziehbar beschrieben. Außerdem wird schnell klar, dass diese Welt nicht so toll ist, wie man zuerst meinen soll. Neben dem tollen Ambiente müssen sich die Gäste früher oder später auch mit der Verzweiflung und der Unendlichkeit dessen auseinandersetzten. 

Doch nun kommt der Kritikpunkt an der ganzen Geschichte. Denn auch wenn mir die Idee hinter dieser virtuellen Welt wirklich gut gefallen hat, haben mir irgendwelche Erklärungsansätze dazu umso mehr gefehlt. Dies fand ich sehr schade und ich hoffe doch, dass es in den Folgebänden zumindest nachvollziehbare Ansätze für Erklärungen gibt. Denn so wirkt alles einfach ein bisschen unrealistisch und unecht und das haben dieser tolle Roman und diese tolle Idee einfach nicht verdient.

Fazit:
Ein spannender und fesselnder Jugendroman, der zum Nachdenken anregt und durchgängig unterhalten kann. Leider fehlen am Ende ein paar Erklärungen, weshalb ich nicht die volle Punktzahl vergeben kann. Dennoch gibt es aber gute 4 Buchherzen, die Neugier auf die Fortsetzung und eine Leseempfehlung. 

Infos zur Autorin (Quelle: Loewe-verlag.de):
Ursprünglich arbeitete Kate Harrison beim britischen Fernsehen. Nachdem sie bereits sehr erfolgreich Romane für Erwachsene veröffentlichte, erscheint nun mit Soul Beach ihre erste Jugendbuch-Trilogie. Abgesehen vom Bücherschreiben liest sie sehr gerne, liebt Backen, Singen, die Küste, Live-Comedy und Bastelkram. Wenn sie nicht gerade in Spanien am Strand liegt, lebt sie in Brighton.

Infos zur Reihe (bereits komplett erschienen):
1. Soul Beach - Frostiges Paradies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen