Freitag, 12. Dezember 2014

*Rezension* Das Schicksal ist ein mieser Verräter - John Green


Titel: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Autor: John Green
ISBN:  978-3423625838
Seiten: 336
Verlag: dtv
Ersterscheinung: 1. Mai 2014
Preis: 9,95 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.

Meinung
Diesmal habe ich erst den Film gesehen und dann wollte ich wissen, wie das Buch dazu ist. Ich muß sagen, bis auf ein paar Kleinigkeiten wurde er 1:1 umgesetzt. Dies kommt ja ziemlich selten vor. Meistens sind die Bücher besser.

Ich befand mich sofort mittendrin in der Handlung und war emotional gefangen. Dieses Taschenbuch berührte mich so sehr, obwohl ich ja schon wußte, um was es geht. Es war poetisch, lustig und traurig zugleich. Ich meinte, eine Geschichte aus dem wahren Leben vor mir zu haben, aber nein, diese rund um Hazel und Augustus ist rein fiktiv und erfunden. Und trotzdem schaffte es der Autor dies aufrecht zu erhalten. Des öfteren brachte mich der Plot zum Nachdenken und Staunen.

Die Charakteren wurden von Autor sehr real und authentisch ausgearbeitet und machen, denke ich, das ganze gute Buch überhaupt aus. Hazel die Bodenständige, mit viel Sarkasmus und überaus intelligent, trotz ihrer tödlichen Krankheit. Sie meistert ihr Leben und macht das Beste daraus. Gus hingegen ist der Charmör und Träumer und liebt Hazel abgöttisch. Die beiden passen perfekt zusammen und geben gegenseitig Halt und Mut. Aber auch die Nebendarsteller wurden von Herrn Green liebevoll in Szene gesetzt. Jeder spielt seine Rolle gut und gibt alles.

Der Schreibstil des Autors ist wunderschön, poetisch und leicht. Ich hatte das Taschenbuch ganz schnell durch und es hätten ruhig noch etwas mehr Seiten sein können. Die Kapitel waren kurz und die Schriftgröße ok. Trotz das es ja ein Jugendbuch ist, bin ich der Meinung, das es auch Erwachsene hervorragend lesen können.

Was mir nicht so gefallen hat, waren die Szenen mit dem Autor Peter Van Houten. Diese hätte für mich nicht im Buch erscheinen müssen. Außerdem fand ich das Ende absolut schrecklich. Aber irgendwie passte es und gehörte einfach dazu.

Cover
Das Cover gefällt mir außerordenlich. In meiner Lieblingsfarbe blau gestaltet, mit vielen Sternen, einfach zum Träumen. Es zieht einen magisch an, auch wenn eine nicht ganz so leichte Geschichte dahintersteckt.

Fazit
„Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ konnte mich absolut überzeugen. Sehr emotional und gefühlsbetont und nicht ganz leicht zu verdauen. Tränen bleiben nicht aus. Ich vergebe 5 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.


Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
John Green, 1977 geboren, lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Indianapolis. Für seine Jugendromane erhielt er großes Lob der Kritik, gewann den Printz Award für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Jugendliteratur und wurde außerdem ausgezeichnet mit der CORINE und dem Deutschen Jugendliteraturpreis.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen