Mittwoch, 8. Juli 2015

*Rezension* Die Toten am Lyngbysee - Julie Hastrup




Titel: Die Toten am Lyngbysee
Autor:  Julie Hastrup
ISBN: 978-3492305570
Seiten: 432
Verlag: Piper
Ersterscheinung: 10. November 2014
Teil: 4 von ???
Preis: 9,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Eine stark geschminkte Frau sitzt reglos auf einer Bank am Lyngbysee. Sie wurde ermordet, doch was das Motiv betrifft, tappt Rebekka Holm von der Mordkommission Kopenhagen lange im Dunkeln. War es Selbstmord? Eine Beziehungstat? Als kurz darauf eine zweite Tote auf derselben Bank entdeckt wird, muss sich die dänische Kommissarin darauf einstellen, dass es sich doch um einen Serienmörder handeln könnte, der gerade erst angefangen hat zu töten.

Meinung
Dies ist der vierte Teil aus der Rebekka-Holm Reihe und ich habe die drei Vorgänger nicht gelesen. Mich störte dies nicht und ich kam trotzdem ganz gut in die Geschichte hinein.

Die Handlung beginnt eigentlich ganz spannend und das Buch ließ sich flüssig lesen. Leider springt die Geschichte immer zwischen den Figuren und dies machte mich an manchen Stellen richtig rasend. Ich war verwirrt und tat mich schwer, diese konzentriert weiter zu verfolgen. Nur langsam konnte ich die Zusammenhänge erkennen und gegen Ende des Buches hatte auch ich alles komplett kapiert. J Einige unerwartete Wendungen und Ereignisse lockert meinen Lesefluss etwas auf und im Großen und Ganzen fühlte ich mich gut unterhalten.

Die Charakteren, vor allem Protagonistin Rebekka, erschienen mir authentisch und sehr real. Ich fand ziemlich alles sympathisch und gut von der Autorin dargestellt. Rebekka hat mit allerlei Problemen zu kämpfen. Sie lässt sich aber nicht unterkriegen und zieht tapfer ihr Ding durch. Allerdings erschien es mir an ein paar Stellen im Buch wirklich zu viel, immer nur über private und sonstige Probleme zu lesen. Für meinen Geschmack kam daher das Wesentliche, die Morde, viel zu kurz. Aber auch die Nebendarsteller wurden in Szene gesetzt und führten ihren Job perfekt aus. Bei den Umgebungsbeschreibungen hätte ich mir ein paar mehr Details gewünscht. Ich konnte mir zwar alles doch irgendwie vorstellen, aber da wäre etwas mehr angebracht gewesen.

Der Fall wurde am Schluss abgeschlossen und es blieben keine Fragen mehr offen. Nur durch ein paar private Anmerkungen wird auf einen wahrscheinlichen nächsten Teil gedeutet.

Cover
Das Cover gefällt mir gut und zieht einen irgendwie an. Es hat etwas Geheimnisvolles an sich und macht auf jeden Fall Lust, es zu lesen.

Fazit
„Die Toten am Lyngbysee“ ist ein spannender und teilweise interessanter Schmöker mit einer soliden Story und guten Charakteren. Mich störte das zu viel eingebaute Privatleben. Deswegen kann man dieses Buch dennoch gut lesen und es bekommt von mir 3 von 5 Buchherzen.


Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Julie Hastrup, geboren 1968 in Ringkøbing, ist ausgebildete Journalistin und eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen Dänemarks. Sie arbeitete für dänische Radio- und Fernsehanstalten, ehe sie 2009 mit »Vergeltung« den Auftakt zu ihrer erfolgreichen Thriller-Serie um die Ermittlerin Rebekka Holm veröffentlichte. Julie Hastrup ist verheiratet und lebt mit ihren zwei Kindern in Kopenhagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen