Samstag, 9. März 2019

Hörbuchrezension: Einer wird sterben - Wiebke Lorenz





Titel: Einer wird sterben
 Autorin: Wiebke Lorenz 
Sprecherin: Christiane Marx
Laufzeit: 7 h 19 Min - autorisierte Lesefassung     

Verlag: Argon Hörbuch 
Preis: ab 16,45 € - 6 - CD´s 
Ersterscheinung: 27. Feb. 2019  
Reihe: Nein






Kurzbeschreibung:
Eines Morgens steht es plötzlich da. Das schwarze Auto. Mitten in der ruhigen Blumenstraße in einem gehobenen Wohnviertel. Darin ein Mann und eine Frau, die reglos dasitzen. Stundenlang, tagelang. Nach und nach macht diese stumme Provokation die Anwohner nervös. Allen voran Stella Johannsen, die sich immer wieder dieselben Fragen stellt: Was wissen sie über die schreckliche Nacht vor sechs Jahren, als Stella und ihr Mann Paul einen schweren Unfall hatten? Einen Unfall, bei dem ein Mensch starb. Sind sie deswegen hier? Was werden sie tun? Und wie viel Zeit bleibt Stella noch?

Meinung:
Dies ist mal wieder ein Buch, bei dem mir die Rezension sehr schwer fällt, da es viele gute Seiten, aber auch einige Kritikpunkte hatte.

Die Kurzbeschreibung hat mich wirklich neugierig gemacht. Denn das beschriebene Setting klang verstörend und spannend.
Auch der Prolog, mit dem die Geschichte startet ist geheimnisvoll und verlockt zu ersten Überlegungen, die sich in meinem Fall aber als völlig falsch herausgestellt haben.

Die Handlung selbst startet auch recht interessant, man lernt man auch Protagonistin Stella kennen. Sie ist durch den Unfall vor 6 Jahren schwer gezeichnet und wirkt durchaus etwas fragil. Man denkt schon, dass sie sich zu viel in Kleinigkeiten hineinsteigert, aber mit der Zeit beginnt man sich doch auch selbst zu fragen, ob sie mit ihren Befürchtungen nicht doch recht haben könnte und was hinter all den Ereignissen steckt.

Ihr Leiden und ihre Angst sind auf jeden Fall glaubhaft dargestellt. Der Leser bzw. Hörer bleibt auf jeden Fall immer mehr oder minder bei Stange, da schon immer kleine Cliffhanger eingebaut sind und die Erzählweise angenehm ist. Sprecherin Christiane Marx hat eine sympathische Stimme, kann aber auch die Angst und die Hysterie von Stella gut und glaubhaft rüberbringen. Ihr Art die Geschichte zu erzählen hat mir gut gefallen.

Aber auch wenn ich das Grundgerüst gut fand, muss ich sagen, dass die Handlung an manchen Stellen leider etwas zu langatmig und ausschweifend erzählt wird. Es ist lange ein hin und her, ohne dass wirklich viel Neues passiert bzw. nehmen auch die Nachbarn und deren Geschichten ein bisschen zu viel Raum ein. Das hätte man durchaus etwas kürzen können, um die Spannung konstant hoch zu halten.

Ebenso ist das Ende, wie die ganze Handlung, eher ein zweischneidiges Schwert. Die Auflösung des Ganzen hat mich auf jeden Fall überrascht, denn auch wenn ich zum Teil damit gerechnet habe, hätte ich es in dieser Konstellation nicht erwartet.

Aber ganz glücklich bin ich damit nicht, denn irgendwie weiß ich jetzt am Ende nicht so ganz, was ich davon halten soll. Außerdem bin ich mir sicher, dass man das erwünsche Ergebnis bestimmt auch einfacher hätte haben können und der Punkt, wieso überhaupt die Unsicherheit auf kam, hätte wohl auch schon früher auffallen müssen.

Also ganz rund ist es irgendwie nicht geworden, auch wenn es seinen Zweck nochmal Überraschung rein zu bringen und die wichtigsten Fragen zu beantworten schon erfüllt hat. Wenn auch etwas zu übertrieben und vor allem etwas zu schnell. Denn nachdem es ja vorher recht lang gedauert hat, bis etwas vorwärts ging, kam ich hier kaum mit dem Denken hinterher. Ich hätte schon noch gern ein paar vertiefende Erklärungen gehabt bzw. noch ein bisschen mehr Zeit, damit wirklich klar zu kommen. Ich hab mir in Anschluss auch erst nochmal den Prolog angehört, denn erst am Ende hat er wirklich Sinn ergeben.
Fazit: 
Eine gute Idee mit einem interessantem und etwas geheimnisvollem Setting, einer größtenteils glaubhaften Protagonistin mit nachvollziehbarem und gut dargestelltem Leidensweg und einer angenehmen Erzählweise. Leider haben sich manchmal ein paar zu viele Nebensächlichkeiten eingeschlichen und das Ende ist auch ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schockierend und überraschend, andererseits aber auch etwas übertrieben und zu abrupt abgehandelt. So ganz weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Deshalb gibt’s auch in der Bewertung eher ein Zwischending, nämlich solide 3,5 Buchherzen.
 Herzlichen Dank an den Argon Verlag für die Bereitstellung des Hörbuchs.


Infos zur Autorin (Quelle: Argon-verlag):
Wiebke Lorenz studierte an der Universität Trier Germanistik, Anglistik und Medienwissenschaften. Heute lebt sie in Hamburg und arbeitet als Schriftstellerin, Journalistin und Drehbuchautorin. Sie hat bereits mehrere Thriller veröffentlicht und schreibt unter dem Pseudonym Anne Hertz gemeinsam mit ihrer Schwester Bestseller mit Millionenauflage.

Infos zur Sprecherin (Quelle: Argon-verlag):
Christiane Marx verfügt als Synchron- und Hörbuchsprecherin über eine enorme Bandbreite subtiler Charaktergestaltungen. Ob Thriller oder Kinderbuch: Mit ihrer kristallklaren, ausdrucksstarken Stimme nimmt sie die Hörer mit in die verschiedensten Roman-Landschaften.


WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung: 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachte, dass du mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare Du Dich einverstanden erklärst, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Username, E-Mailadresse) eventuell abgespeichert und von Blogger / Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du unter Datenschtz