Dienstag, 25. Juli 2017

*Rezension* Der Blackthorn Code Die schwarze Gefahr - Kevin Sands




Titel: Der Blackthorn Code - Die schwarze Gefahr
Autor: Kevin Sands
ISBN: 978-3423761666
Seiten: 448
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Ersterscheinung: 9. Juni 2017
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 13 Jahre
Preis: 16,95 €   gebunden 


Kurzbeschreibung
»Christopher,
ich habe einen Schatz für dich versteckt. Unter unserem Dach.
Lies dies sorgfältig. Erkenne das Geheimnis. Es liegt in meiner Liebe zu dir verborgen.«

Das ist die letzte Botschaft, die Benedict Blackthorn hinterlassen hat. Doch Christopher weiß nicht, wie er dieses Geheimnis seines Meisters lösen soll. Obwohl ihm ein Schatz jetzt sehr gelegen käme. Er hat kaum noch Geld, keinen neuen Meister in Aussicht und darf den Laden nicht allein betreiben. Und es droht eine neue Gefahr. Die Pest hat ihren Weg nach London gefunden und mit ihr skrupellose Quacksalber, die mit der Furcht der Menschen Geschäfte machen. Die panische Stimmung wird noch weiter angeheizt durch einen geheimnisvollen Propheten, der genau vorhersagen kann, wo der schwarze Tod als nächstes zuschlägt. Auf der Jagd nach der Wahrheit geraten Christopher und sein bester Freund Tom mitten in das Herz einer dunklen Verschwörung. Als wäre das nicht schon schlimm genug, erhält Christopher eine Prophezeiung: Jemand, den du liebst, wird sterben …

Meinung
Endlich ist der zweite Teil vom Blackthorn Code erschienen. Band 1 – Das Vermächtnis des Alchemisten hat mir ja überaus gut gefallen und somit war ich ganz gespannt und voller hoher Erwartungen auf den zweiten Teil – Die schwarze Gefahr.

Die Geschichte spielt im Jahre 1665 vom 31.08. – 10.09. Das Buch wurde dafür in die einzelnen Tage aufgeteilt, welche dann wieder in Kapitel unterteilt wurden. Die Schriftgröße war gemäß eines Jugendbuches und die Seitenanzahl von 448 Seiten war mir zu kurz. Gerne hätte ich noch weiter gelesen.

Nahtlos knüpft dieser Teil an seinen Vorgänger an und somit war ich sofort wieder mitten in der Geschichte drin. Christopher hat sich so einigermaßen vom Tod seinen Meisters erholt, lebt aber in Armut und hat kaum etwas zu essen. Tom, sein bester Freund, ist zu ihm gezogen um Christopher zu unterstützen, denn Apotheker Laden aufrecht zu erhalten. Der schwarze Tod hat auch noch in London Einzug gehalten und die Menschen sterben wie die Fliegen. Ein angeblicher Pestarzt und Prophet treibt sein Unwesen und bringt die Leute gegeneinander auf. Christopher und Tom finden eine Botschaft von Meister Benedikt, in der es Hinweise auf einen Schatz gibt. Beide und Sally, ein Waisenmädchen, machen sich auf die Suche und kommen dabei vielen anderen Dingen auf die Spur. Leider ist dies alles nicht gerade gefahrenfrei und ein Heilmittel gegen die Pest, ließ sich leider auch nicht finden…..

Von der ersten Seite an war die Geschichte wieder spannend und interessant. Ich als Leser, erfuhr wieder viele Dinge rund um die Pest und das Leben 1665. Teils grausam veranschaulicht, teils aber auch äußerst kindlich und verständlich. Gemeinsam mit Christopher und seinen Freunden durfte ich an diesem Abenteuer teilhaben und war so gebannt, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Die Charaktere wurden toll dargestellt. Sie erschienen mir sympathisch und sehr authentisch. Sie zeigten Gefühle, waren mutig und meisterten ihr schwieriges Leben perfekt. Auch mit dabei war diesmal wieder Bridget, die zahme Taube. Die Umgebungsbeschreibungen waren klasse, ich konnte mir alles sehr gut bildlich vorstellen.

Das Ende wurde nochmals sehr spannend, es gab noch einige kleine Überraschungen und ließ aber dennoch Spiel für den nächsten Teil. Hoffentlich muss ich darauf nicht wieder so lange warten.

Fazit
Mit „Der Blackthorn-Code – Die schwarze Pest“ hat Herr Sands eine würdige Fortsetzung geschrieben, die alles enthielt, was ein gutes Buch haben muss. Viel Spannung, tolle Figuren, ein bildhaftes Setting und viel Spaß beim Lesen, zeichnen dieses Kinder-/Jugendbuch aus. Es ist nicht nur wars für Jüngere, sondern auch die Erwachsenen können durchaus ihren Spaß damit haben. Ich vergebe somit die Höchstpunktzahl von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an den dtv Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Kevin Sands hat Theoretische Physik studiert und bereits als Wissenschaftler, Unternehmensberater und Lehrer gearbeitet. Er lebt in Toronto. ›Der Blackthorn-Code - Das Vermächtnis des Alchemisten‹ ist sein Debüt.

Sonntag, 23. Juli 2017

Bucheingang - Ein paar neue Schätze für unsere Regale

Hallo ihr Lieben,

heute ist mal wieder Zeit für einen Bucheingang. Ein paar Schätzchen, auf die wir uns freuen, haben uns erreicht.

Wie immer sind die Titel zu Amazon verlinkt.


Liebe Grüße und schönen Sonntag,

Heike und Steffi



Los gehts mit einem Gewinn aus dem Carlsen Verlag. Steffi hat sich sehr auf Die Farben des Blutes 3 - goldener Käfig von Victoria Aveyard gefreut. 
Doch, da jetzt klar wurde, dass die Reihe mit Teil 3 doch noch nicht abgeschlossen ist, ist die Vorfreude, sich auf diesen dicken Wälzer zu stürzen, aktuell nicht mehr ganz so groß und er wird wohl erstmal auf den SuB wandern. Auch wenn das Cover wirklich wieder sehr toll aussieht.

 

Außerdem gabs Post aus dem Mira Taschenbuch Verlag. Hier erreichte uns Mordsacker von Cathrin Moeller. Nachdem wir von der Autorin schon 2 Bücher gelesen haben, sind wir sehr auf das neue Werk gespannt und erhoffen uns einige lustige Lesestunden.



Dann haben wir vom Planet! Verlag den zweiten Teil von Chosen - Das Erwachen von Rena Fischer bekomen. Teil 1 hat mir ja sehr gut gefallen und ich bin extrem gespannt, wie es weiter geht. Deshalb, vielen lieben Dank dafür.





Und zum Schluß haben wir bei Tauschticket tolle Sachen gefunden. Einziehen durften: Die Fabelmacht Chroniken - Flammende Zeichen von Kathrin Lange, Bloody Mary - Du darfst dich nicht verlieben von Nadine Roth und die dritte Staffel von Grimm.




Samstag, 22. Juli 2017

Rezension: Stormheart: Die Rebellin - Cora Carmack





Titel: Stormheart 1 - Die Rebellin
  Autorin: Cora Carmack
  Seiten: 464
 
Verlag: Oetinger
  Preis: 19,99 €    
Ersterscheinung: 22. 05. 2017
 Reihe: Teil 1 von 3






Kurzbeschreibung:
Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.

Meinung:
Cora Carmack hat in „Stormheart – Die Rebellin“ eine sehr interessante Welt mit einer noch interessanteren Idee geschaffen. Denn das Land Caelira wird von magischen Stürmen geplagt, wobei die Stürme eigenständige Wesen darstellen und nur die Strumlinge, mit angeborenen Kräften können das Land und die Menschen vor diesen mächtigen Stürmen beschützen. 

Anfangs fand ich den Gedanken noch etwas abstrakt und schwer zu greifen, aber je mehr Einzelheiten ich davon erfahren habe, desto überzeugender fand ich die Idee und auch die  Umsetzung.  

Generell haben mir neben der tollen Idee auch die Figuren sehr gut gefallen. Sie sind extrem vielfältig und es gibt viel an ihnen zu entdecken. Egal, ob es der geheimnisvolle und auf den ersten Blick charmante und doch so mysteriöse und düstere Prinz Cassius ist, oder Lock, der etwas schroffe Anführer der Sturmjägergruppe mit dem gutem Herzen, oder auch die anderen bunt zusammengewürfelten Mitglieder der Sturmjäger, die alle ihre eigene Geschichte habe.

Und natürlich ist da noch Protagonistin Aurora, die selbst auch mehrere Seiten hat, wodurch es wirklich Spaß  macht, sie auf ihrem Weg zu begleiten.  Sie kann eine nach außen hin arrogante und mächtige Prinzessin geben, ist aber auch das verängstigte, innerlich zerrissene Mädchen ohne Freunde und ohne Macht. Und als sie sich den Sturmjägern anschließt, findet sie zu sich selbst, beweist viel Mut und entwickelt sich zu einer starken Frau und angehenden Herrscherin. 

Dabei ist es sehr hilfreich, dass die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird und der Leser einen guten Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der verschiedenen interessanten Figuren erhält. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er ist flüssig, bildhaft  und es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken, weshalb ich das Spannungslevel ziemlich konstant fand. 

Auch das Ende passt für mich gut zur Geschichte, denn es macht große Lust gleich weiterzulesen und weckt die Neugier, wie es mit den tollen Charakteren weiter geht und welche tollen Ideen sich die Autorin noch hat einfallen lassen. 

Fazit:
„Stormheart – Die Rebellin“ ist ein unterhaltsamer und sehr lesenswerter Auftaktband in eine tolle neue Reihe. Neben der interessanten Idee lebt das Buch vor allem von den vielfältigen und authentischen Charakteren und einem stimmigen Handlungsverlauf mit konstanter Spannung. Von mir gibt es sehr gute 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung.
 Vielen Dank an den Oetinger Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zur Autorin (Quelle: Amazon.de):
Cora Carmack hat unterrichtet und am Theater gearbeitet, bevor sie mit dem Schreiben begann. Mit ihrem Debütroman Losing It – Alles nicht so einfach, der in mehr als zehn Sprachen übersetzt wurde, landete sie aus dem Stand einen weltweiten Bestseller.

Infos zur Reihe:
Stormheart Band 1 - Die Rebellin
Stormheart Band 2 - Die Kämpferin - Erscheinungstermin Frühjahr 2018
Stormheart Band 3 - Die Königin - Erscheinungstermin Frühjahr 2019

Donnerstag, 20. Juli 2017

Top Ten Thursday #65 - Tierische Buchcover

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday. Wie immer wird die Aktion von Steffis Bücher Bloggeria veranstaltet und es geht darum, Bücher-Listen zu bestimmten Themen zu erstellen. Wenn ihr auch mitmachen möchtet, könnt ihr gerne bei Steffi vorbeischauen.

 
Das Thema für diese Woche lautet:

10 Bücher, auf dessen Cover ein Tier abgebildet ist


Bei dem Thema mussten wir ein bisschen überlegen, da nicht mehr alle Cover auf Anhieb so präsent waren, aber nach kurzer Zeit hatten wir doch eine gute Auswahl. Da ich Harry Potter schon lang nicht mehr in der Liste hab, wurds mal wieder Zeit meinen Lieblingsband mit aufzunehmen :D. 

Die Titel sind zur jeweiligen Rezension oder zu Amazon verlinkt.


- Die Nachtigall - Kristin Hannah
- Harry Potter und der gefangene von Askaban - J. K. Rowling
- Herzklopfen und Hüttenzauber - Fanny Schönau
- Reckless 2: Lebendige Schatten - Cornelia Funke
- Flamingos im Schnee - Wendy Wunder
- Animox: Das Heulen der Wölfe - Aime Carter
- Celeste bedeutet Himmelblau - Brigitte Pons
- Insomnia - Jilliane Hoffman
- Der Blackthorn Code: Das Vermächtnis der Alchemisten - Kevin Sands
- Silber: Das dritte Buch der Träume - Kerstin Gier



Was sagt ihr zu unserer Auswahl? Kennt ihr das ein oder andere Buch davon?




Das Thema für nächste Woche lautet: 
10 Bücher, deren Titel mit einem "O" beginnen

Liebe Grüße,
Steffi und Heike

Dienstag, 18. Juli 2017

*Rezension* Lifers Es gibt kein Entkommen - M.A. Griffin




Titel: Lifers - Es gibt kein Entkommen
Autor: M.A. Griffin
ISBN: 978-3551520920
Seiten: 320
Verlag: Chicken House
Ersterscheinung: 26. Mai 2017
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 13. Jahren
Preis: 15,99 €  gebunden

Kurzbeschreibung
Ein Mädchen verschwindet spurlos. Und nur Preston ahnt, wo seine beste Freundin Alice sein könnte. Verzweifelt sucht er nach einem Lebenszeichen und gerät dabei in die Fänge eines grausamen Instituts. Plötzlich steckt auch er in einem furchtbaren Gefängnis. Dutzende Jugendliche kämpfen hier ums Überleben. Umgeben von Chaos, Hunger und Verzweiflung versucht Preston, Alice und die anderen zu retten. Doch er weiß, ihnen bleibt nur wenig Zeit. Sonst ist der Ausgang für immer verschlossen ...

Meinung
Auf dieses Buch bin ich in der Verlagsvorschau vom Verlag aufmerksam geworden. Der Klappentext hörte sich sehr interessant an und die Idee dahinter, fand ich ganz interessant, vor allem, weil über ein solches Thema noch nichts dergleichen gelesen habe. Ganz gespannt war ich dann natürlich darauf.

Der Einstieg ins Buch war eigentlich relativ gut. Schnell war ich in der Geschichte drin, einzelne Figuren wurden mir vorgestellt und es begann recht düster und geheimnisvoll. Dennoch merkte ich schon ganz leicht, dass  mich dieses Werk irgendwie nicht so richtig in den Bann zog. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich allerdings noch nicht, an was es lag.

Seite um Seite wurde gelesen, noch mehr Personen kamen hinzu, welche auf mich recht fade und nichtssagend wirkten. Ich fand einfach keinen Bezug zu ihnen. Sie blieben oberflächlich  und ich hätte mir einfach mehr Informationen über sie gewünscht. Die Umgebungsbeschreibungen waren diesmal auch nicht der Bringer. Ehrlich gesagt, konnte ich mir trotz des tollen und spannenden Plots, nichts bildlich vorstellen. Warum, keine Ahnung.

Wie gesagt, Spannung war schon da, zwar nicht perfekt bis zum Ende, aber ausreichend und die Grundidee des Buches gefiel mir auch sehr gut, aber leider haperte es etwas an der Umsetzung. Viele überraschende Wendungen und Ereignisse gaben sich die Hand, was zur Spannung noch beitrug. Teilweise fand ich es sogar etwas gruselig, dass sich der Staat so etwas mit strafverfolgten Jugendlichen ausdachte und umsetzte. Krass, echt…..

Das Ende war gut und völlig ausreichend, auch wenn ich es mir etwas anders gewünscht hätte.

Der Schreibstil des Autors war recht jugendlich und einfach zu lesen. Die Kapitel wurden kurz gehalten und die Schriftgröße ok.

Fazit
„Lifers – Es gibt kein Entkommen“ war für mich ein rasantes Action-Abenteuer, mit leider einigen Mankos. Die Idee war sehr gut, die Umsetzung leider etwas holprig. Einige gute Lesestunden hat es mir gebracht, dennoch kann ich nur gute 3,5 von 5 Buchherzen vergeben.

Vielen Dank an den Chicken House Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
M.A. Griffin hat Englische Literatur studiert und arbeitet inzwischen als stellvertretender Schuldirektor. Vorher verdiente er sein Geld bereits als Lehrer, Regalauffüller und LKW-Fahrer in Frankreich und Spanien. Wenn er nicht gerade an seinem Blog (martingriffinbooks.com) oder seinen Büchern schreibt, dann erstellt er Hip-Hop-Playlists auf Spotify, schaut sich zum x-ten Mal die zweite Staffel von The Walking Dead an oder liest und liest und liest. M.A. Griffin lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in Manchester.