Freitag, 20. Januar 2017

Rezension: Seday Academy 1: Gejagte der Schatten - Karin Kratt



Titel: Seday Academy 1 - Gejagte
 der Schatten
 Autorin: Karin Kratt
   Seiten: 269
Verlag: Dark Diamonds
  Ebook-Preis: 3,99 € 
Ersterscheinung: 28. 10. 16
Reihe: Teil 1 von 3?






Kurzbeschreibung:
Für die meisten Wesen dieser Welt sieht Cey einfach nur perfekt aus. Denn Cey ist eine J’ajal und daher ist sie nicht nur übernatürlich schön, sondern besitzt auch übermenschliche Eigenschaften, darunter Fähigkeiten, die sie zu einem Leben auf der Flucht verdammen. Nirgends ist sie zu Hause, an keinen Menschen bindet sie ihr Herz. Zu groß ist die Gefahr, dass die Seday sie aufspüren und in ihr System der Täuschungen zwingen. Doch dann begegnet sie Xyen, einem der mächtigsten Anführer der Seday – und einem der attraktivsten. Ausgerechnet er scheint nach und nach Ceys Vertrauen gewinnen zu können. Aber kann Xyen auch Cey vertrauen?

Meinung:
Ich muss sagen, dass mich schon alleine die neue Spezies der J’ajal neugierig auf das Buch gemacht haben. Ich bin immer wieder auf der Suche nach neuen, interessanten Ideen und die Kurzbeschreibung klang genau danach.

Im Roman selbst ist die neue Idee und die faszinierende Welt in Grundzügen auch erkennbar, aber leider gibt es bisher meist nur Neugier weckende Andeutungen und kaum handfeste Hintergründe. Das fand ich ziemlich schade, da so viele Fragezeichen entstehen, diese immer zahlreicher werden und ich gerne noch mehr über die J’ajal und über Cey im Besonderen erfahren hätte.

Aber dafür muss ich wohl die Fortsetzung lesen. Denn abgesehen von diesem Kritikpunkt und dass das Ende leider ziemlich abrupt kommt und extrem offen ist, hat mir diese Auftaktband nämlich ziemlich gut gefallen.

Das liegt vor allem an den unglaublich tollen und einnehmenden Charakteren. Sowohl die Protagonisten Cey und Xyen sind etwas Besonderes als auch die herzerwärmenden Nebencharaktere. 

Cey hat anscheinend eine schwere Vergangenheit hinter sich und sich trotzdem ihre hilfsbereite, starke und mutige Art bewahrt. Klar, ist sie auch dickköpfig und ihr fehlt Vertrauen, aber es wirkt alles stimmig, sie entwickelt sich langsam weiter und ich hab sie gleich in mein Herz geschlossen. Aber auch Xyen mit seiner einfühlsamen und entgegenkommenden Art hat mich gleich für sich gewinnen können. 

Erzählt wird die Geschichte sehr fesselnd, mit viel Spannung, aber auch mit dramatischen Zügen und humorvollen Einschüben. Durch die Perspektivenwechsel bekommt man einen schönen Einblick in die Charaktere und kann sie und ihre Handlungen noch besser verstehen.

Die Handlungsentwicklung hat mir auch gefallen, da immer wieder was passiert. Einiges davon unvorhergesehen und spannend, anderes eher ein bisschen vorhersehbar, aber trotzdem gut beschrieben und stimmig. 

Fazit:
Ein toller Auftaktband einer neuen Reihe, der mich wirklich gut unterhalten hat. Die Charaktere haben mich im Herzen erreicht und ich habe mit ihnen gefühlt und ihre Abenteuer miterlebt. Einzig die fehlenden Hintergründe zu den J’ajal und zu Ceys bedeutsamer Vergangenheit und das viel zu abrupte Ende haben mich etwas gestört. Da aber Teil 2 bereits erschienen ist muss man wenigstens nicht ewig lange warten. Insgesamt vergebe ich 4 Buchherzen und bin gespannt, wie es weiter geht.
 Herzlichen Dank an den Dark Diamonds Verlag für die Bereitstellung des Ebooks.


Infos zur  Autorin (Quelle: Amazon.de):
Bibliotheken sind schon immer der Lieblingsort der lesesüchtigen Mathematikerin Karin Kratt gewesen. Nach ihrem Studium fand sie sich in der Bankenbranche der
Finanzmetropole Frankfurt am Main wieder, doch so sehr sie ihre Zahlen auch zu schätzen weiß, die Macht der Buchstaben begeistert sie noch weitaus mehr. Seit ihrer Teenagerzeit nutzt sie jede freie Minute, um die Träume aus ihrem Kopf auf Papier zu bannen. Träume, die bei ihren Streifzügen durch die endlosen Felder des hessischen Rieds enstehen oder auch mal ganz simpel auf der Liege im heimischen Garten.

Infos zur Reihe:
1. Seday Academy - Gejagte der Schatten
3. Seday Academy - Erschaffen aus Dunkelheit (Erscheint am 24.02.17)

Donnerstag, 19. Januar 2017

Top Ten Thursday #39 - Die Enttäuschungen aus 2016

Huhu ihr Lieben,

und schon wieder ist Zeit für den nächsten Top Ten Thursday. Wie immer wird die Aktion von Steffis Bücher Bloggeria veranstaltet und wenn ihr auch mitmachen möchtet, könnt ihr gerne bei Steffi vorbeischauen.


 Das Thema für diese Woche lautet:


 Eure 10 Bücherflops aus 2016


Flops hat keiner gern, aber sie gehören einfach dazu. Zum Glück hatten wir beide im letzten Jahr nicht ganz so viele, weshalb wir uns bei dem Thema mal wieder zusammengetan haben und uns auf die Flops mit Rezensionen beschränkt haben. Denn wir wollen euch ja auch die Chance geben zu erfahren, wieso uns die Bücher nicht gefallen haben, weshalb die Links euch direkt zu den jeweiligen Kritiken führen.


- Jane Austens Northanger Abbey - Val McDermid
- Two Boys Kissing: Jede Sekunde zählt - David Levithan
- Die Spreewaldgurkenverschwörung - Cathrin Moeller
- Das verbotene Eden 1: David und Juna - Thomas Thiemeyer
- Zorn und Morgenröte - Renée Abdieh (damit gehör ich auf jeden Fall zur Minderheit, aber ich bin mit dem Buch einfach nicht warm geworden und war dann so enttäuscht...)
- Bannwald - Julie Heiland
- Interview mit einem Mörder - Bernhard Aichner
- Der Rache süßer Atem - Christine Eichel
- Ein ganz besonderer Weihnachtswunsch - Julia Williams
- Willkommen in Night Vale - Joseph Fink/ Jeffrey Cranor



Welche Bücher haben euch im letzten Jahr enttäuscht?



Das Thema für nächste Woche lautet:
10 Bücher, die du beim TTT noch nie vorgestellt hast

Liebe Grüße,
Steffi und Heike

Dienstag, 17. Januar 2017

*Rezension* 30 Sekunden zu spät - Kaja Bergmann




Titel: 30 Sekunden zu spät
Autor: Kaja Bergmann
ISBN:  978-3956690754
Seiten: 176
Verlag: Bookspot
Ersterscheinung: 30. November 2016
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Preis: 12,95 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
„Der 12. September 2015. Ich weiß, dass ich gerade im Seniorenheim stehe. Ich weiß, dass ich meinen Opa besuche. Ich weiß, wer ich bin. Nepomuk. Ich bin Nepomuk. Mein Opa weiß es nicht.
Meine Freundin holt mich ab, Miranda. Wir packen unsere Sachen und fahren los, Richtung Nordsee. Einfach so, von einem Moment auf den anderen, ganz spontan. Ich hasse Spontanität!
Wir kommen in Büsum an, mein Kopf tut weh, immer öfter, immer stärker. Miranda fühlt sich verfolgt, immer öfter, immer stärker. Doch ich nehme sie nicht ernst, bin abgelenkt, suche etwas. Etwas. Etwas stimmt nicht, etwas ist seltsam – was läuft hier falsch? Ich weiß es nicht.
Und dann … Tod. Zu spät. Nur ein wenig, nur 30 Sekunden. Nur 30 Sekunden früher, dann wäre … Vielleicht wäre dann alles anders.“

Meinung
„30 Sekunden zu spät“ ist ein All-Age-Roman, also für jedes Alter geeignet. Das tolle Cover und der interessante Klappentext machten mich aufmerksam auf dieses Buch. Es hat nur 176 Seiten und somit für mich ein kleines Schmankerl für Zwischendurch.

Das Buch wurde in zwei Teile eingeteilt. Jeder Teil wird aus einer anderen Sichtweise und in der Ich-Perspektive erzählt. Die Geschichte hatte einen doppelsinnigen Text und je nach Auslegung zwei verschiedene Ausgangsweisen. Die Zeitangaben waren bei beiden gleich, die Verhaltensweisen von Nepomuk und Miranda jedoch jeweils verschieden. Auch haben sie beide einen anderen Ausgang, welcher entscheidend für das Morgen ist.

Spannung war etwas gegeben, aber eher gemäß im Romanstil….nicht das Fesselnde, bei dem man das Buch nicht mehr weglegen kann. Ansonsten musste ich wirklich Seite für Seite gespannt mitdenken, sonst hätte ich den roten Faden verloren. Zum Glück hatte das Buch ja nicht so viele Seiten, bei mehr hätte ich wahrscheinlich abgebrochen.

Die Charaktere waren gut, mir persönlich aber nicht sehr sympathisch. Ich erfuhr relativ wenig über sie selbst und somit konnte nichts aufgebaut werden. Die Umgebungsbeschreibungen dagegen waren ziemlich gut, ich konnte mir alles bildlich vorstellen.

Das Ende hat mir nicht so gefallen und ließ mich mit einem schalen Gefühl und Verwirrtheit zurück. Was war nun wirklich passiert und vor allem, war es real? Keine Ahnung, ich denke, das müsst ihr selber herausfinden. Im Großen und Ganzen hat mich dieser Thriller (ich würde ihn allerdings nicht als Thriller einordnen, eher als ….ja was eigentlich?) zwei Stunden gut unterhalten.

Der Schreibstil war flüssig und leicht. Ich hatte das Buch in 2 Stunden durch. Die Kapitel war kurz und jeweils mit Uhrzeit und Datum gekennzeichnet. Die Schriftgröße war ok.

Fazit
„30 Sekunden zu spät“ war für mich ein kurzweiliges Lesevergnügen, bei dem ich angestrengt mitdenken musste, sonst hätte nur Verwirrtheit geherrscht. Die Charaktere waren ok, die Idee relativ gut. Dennoch konnte mich dieses Werk nicht richtig überzeugen. Ich vergebe gutgemeinte 3 von 5 Buchherzen und eine bedingte Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Bookspot Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Bookspot Verlag)
Kaja Bergmann, Jahrgang 1992, studiert derzeit Deutsch und Kunst auf Lehramt in Marburg. Nach ihrem erfolgreichen Debüt „Gabriel“, erschienen 2013 bei Bookspot, präsentierte die junge Autorin mit „Der Mephisto-Deal“ und “Mnemophobia” zwei spannende All-Age-Thriller. Auch ihr neuer Roman „30 Sekunden zu spät“ wird Leser ab 14 Jahren mit unerwarteten Wendungen fesseln.

Montag, 16. Januar 2017

*Rezension* Schief gewickelt, Opa! - Angela Ochel




Titel: Schief gewickelt, Opa!
Autor: Angela Ochel
ISBN:  978-3746632582
Seiten: 320
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Ersterscheinung: 14. November 2016
Teil: 2 von ??
Preis: 9,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Ein Baby kommt selten allein.

Finn ist entsetzt. In Mamas Bauch wohnt ein Baby. Und vor allem: Es ist ein Mädchen! Wie konnte das passieren? Weiß doch jeder, dass Mädchen nur Probleme machen. Gut, dass es die Opas gibt. Die wissen bestimmt, was man dagegen tun kann. Das denkt zumindest Finn. Aber Gunnar und Wilhelm sind nicht so recht bei der Sache. Ob es an der Hebamme Rosemarie liegt? Oder sind es Mamas detaillierte Beschreibungen ihrer Schwangerschaft, die sie regelmäßig zum Erröten (Gunnar) oder Verstummen (Wilhelm) bringen? Da hilft nur noch eins: Ab in den Urlaub!

Meinung
Dies ist der zweite Teil rund um den kleinen Finn und seiner Familie. Der Vorgänger „Zwei Opas und ein Baby“ hat mir ja gut gefallen und natürlich musste ich wissen, wie es mit Finn weiter ging.

Die Handlung schließt sich nahtlos an den Vorgänger an und ich war sofort wieder mitten in der Geschichte drin. Finn, ein paar Monate älter, hat seine Opas gut erzogen, aber es gibt ein Problem. In Mamas Bauch wohnt ein Baby, und auch noch ein Mädchen…oh graus….. Zum Glück hat Finn ja noch seine beiden Opas, welche aber mit der Schwangerschaft auch so ihre Probleme haben. Das Chaos ist perfekt und es hilft nur noch ein Urlaub der drei Männer.

Beim Lesen setzte mir der lustige Schreibstil der Autorin wieder ein Grinsen aufs Gesicht. Ich war begeistert und liebte einfach die komischen Kommentare der ganzen Darsteller. Alles griff perfekt ineinander und machte daraus einen locker leichten Roman für Zwischendurch.

Gut, einige Sachen waren schon ziemlich unrealistisch. Wie z.B. die Opas verreisen mit einem Baby und nehmen fast nichts mit? Heutzutage undenklich, aber ok. Und dann noch das Alter der Beiden. Kann man sie da noch mit einem Baby alleine verreisen lassen? Aber vielleicht machte ja genau die Lockerheit und Spontanität den ganzen Roman aus.

Die Charaktere waren wieder von Anfang an der Brüller. Alle sehr sympathisch, man kann sie nur lieben. Hasi musste natürlich auch wieder mit von der Partie sein und spielte seine Rolle richtig gut. Die Umgebungsbeschreibungen waren auch klasse, ich konnte mir alles bildlich sehr gut vorstellen.

Das Ende war gut und toll erzählt und die 10 angehängten Tipps für werdende Brüder waren einfach der Knaller.

Fazit
„Schief gewickelt, Opa!“ war für mich wieder ein lustiger Roman mit viel Unterhaltungswert. Kleine Schmunzlerer blieben nicht aus, zwar nicht so viele wie im ersten Band, dennoch absolut lesenswert für Mittendrin. Bin gespannt, ob es in der Reihe noch weiter geht. Somit bekommt das Buch sehr gute 4 von 5 Buchherzen.

Vielen Dank an den Aufbau Taschenbuch Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Angela Ochel, 1970 in Bielefeld geboren, arbeitete lange Zeit als Projektleiterin. Den Stoff für ihre Romane findet sie in ihrer eigenen Familie. Angela Ochel lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen bei Frankfurt am Main. Im Aufbau Taschenbuch liegen bisher ihre Romane „Ein Baby und zwei Opas“ und „Ein Weihnachtsmann fürs Leben“ vor. Mehr zur Autorin unter www.angelaochel.de.

Sonntag, 15. Januar 2017

Bucheingang

Hallo Ihr Lieben,

heute ist gibts von uns mal einen eher kleinen, aber sehr feinen Bucheingang. 

Wie immer sind die Titel zu Amazon verlinkt.


Liebe Grüße und schönen Sonntag,    
Heike und Steffi


Als erstes kam noch der Gewinn beim Adventskalender von Blogg dein Buch an. Briefe vom Weihnachtsmann (Hobbit Presse) von J.R.R. Tolkien durfte bei uns einziehen.






Dann gabs drei absolute Wunschbücher für uns. Vom Carlsen Verlag bekamen wir Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind von J.K. Rowling.





Der cbt Verlag schickte uns Eis wie Feuer von Sara Raasch zu. 





Und bei Lovelybooks haben wir von über 700 Bewerbern eines von 33 Exemplaren von Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche von Marie Lu gewonnen.



Natürlich darf auch Tauschticket nicht fehlen, da haben wir auch wieder das Glück gehabt ein paar tolle Schätzchen zu ergattern. Nämlich den Abschlussband Die Seiten der Welt - Blutbuch von Kai Meyer und die 6. Staffel von Lost.