Sonntag, 19. Februar 2017

Bucheingang

Hallo Ihr Lieben,

heute ist mal wieder Zeit für einen Bucheingang. Wir waren die letzten beiden Wochen aber echt brav, weshalb es dieses Mal nicht so viele Neuzugänge sind.

Wie immer sind die Titel zu Amazon verlinkt.

Liebe Grüße und schönen Sonntag   
Heike und Steffi



Beginnen wir diesmal mit Vorablesen. Dort gehörten wir zu den glücklichen Gewinnern von Liebe mich nicht - Götterfunke von Marah Woolf.



Bei Blogg dein Buch haben wir Zeitreise mit Hamster (Coppenrath Verlag) von Ross Welfort gewonnen.





Dann haben wir im Bloggerportal vom Randomhouse Audio Verlag Die Gerechte von Peter Swanson und vom Goldmann Verlag Ich bin böse von Ali Land zugeschickt bekommen.


Vom Thienemann Verlag erreichte uns Spiegel des Bösen von Björn Springorum.






Auch der Bloomoon Verlag hat uns ein tolles Buch zukommen lassen. Sunshine Girl 2 - Das Erwachen von Paige McKenzie durfte einziehen.





Und vom Verlag Edel Elements erreichte uns Verraten von Florian Schwiecker.





Außerdem haben wir auch wieder etwas von Tauschticket gefunden. Einziehen durfte Arkadien fällt von Kai Meyer und Glücksmädchen von Mikaela Bley.




Zum Schluss hatte ich (Steffi)  bei der ABC-Challenge der Protagonisten zu jeden Buchstaben einen Protagonisten erlesen und durfte mir als Belohnung ein Wunschbuch aussuchen. Nach langem Überlegen fiel meine Wahl auf Diabolic - Vom Zorn geküsst von S. J. Kincaid. Vielen Dank liebe Favola.

Samstag, 18. Februar 2017

*Rezension* Eis wie Feuer - Sara Raasch




Titel: Eis wie Feuer
Autor: Sara Raasch
ISBN:  978-3570311202
Seiten: 544
Verlag: cbt
Ersterscheinung: 9. Januar 2017
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Teil: 2 von 3
Preis: 14,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Sie ist pure Magie

Drei Monate sind seit der großen Schlacht zwischen dem Königreich Winter und Frühling vergangen, bei der König Angra in die Flucht geschlagen wurde. Thronerbin von Winter, Meira, will vor allem eines: Frieden und Sicherheit für ihr Volk. Doch als die verloren geglaubte Quelle der Magie in den Minen der Winterianer gefunden wird, stellt dies das gesamte Machtgefüge in Frage: Prinz Theron brennt darauf, die Magie als Waffe gegen die Feinde von Winter einzusetzen. Meira jedoch fürchtet die Kräfte, die sie damit entfesseln könnte …

Meinung
Jaa….endlich der heißersehnte 2. Teil der Ice like Fire-Reihe. Der erste hat mir ja schon sehr zugesagt und dementsprechend voller Erwartungen machte ich mich an den Mittelband. Und ich muss sagen, genauso toll wir sein Vorgänger. Auch das Cover ist wieder ganz was Besonderes und sticht durch seinen tollen Look richtig ins Auge.

Dieser zweite Band knüpft nahtlos an seinen Vorgänger „Schnee wie Asche“ an und ich war sofort wieder mitten in der Fantasy-Geschichte drin. Spannung war sofort wieder gegenwärtig und ich finde, die Charaktere haben sich zum Vorgänger gewaltig weiter entwickelt. Sie strahlten diesmal eine Selbstsicherheit aus, bei der es dann zu Entscheidungen kam, die es in sich hatten.

Dabei stach natürlich Hauptprotagonistin Meira ins Auge. Wider Willen war sie ja nun Königin von Winter, musste Entscheidungen treffen, machte dies auch ganz gut, aber dennoch tat sie mir unendlich leid. Sie ist einfach eine so sympathische Person, macht alles, um ihr Volk zu retten und gerät in Situationen, die nur schwer zu verarbeiten waren. Auch Mather hat mich diesmal ziemlich beeindruckt. Er spielte seine Rolle auch besser, stellte sich auf die Füße und demonstrierte seine „Macht“. Der perspektive Wechsel beider Personen im Buch brachte dem Ganzen etwas Lockeres. Ich dürfte auf beide Sichten schauen und fand es richtig toll. Auch neue Personen kamen hinzu und die  Nebencharaktere waren auch gut, sowie  die Umgebungsbeschreibungen sehr bildlich vorstellbar.

Die Handlung selbst gestaltete sich diesmal etwas anders. Die Kämpfe rücken etwas in den Hintergrund, mehr politische Verhandlungen traten in den Vordergrund. Viele Intrigen wurden eingearbeitet und teilweise war ich schon etwas verwirrt, wer denn jetzt nun gut oder böse war. Romantische Momente waren auch eher selten, was aber dem Plot keinen Abbruch tat. Auch die Magie spielte diesmal eine sehr große Rolle und diese Vermischung mit Spannung war sehr gut durchdacht.

Am Ende gab es wieder einige offene Fragen für mich und ich bin schon ganz gespannt auf den letzten Teil, welcher hoffentlich bald erscheinen wird. Leider konnte ich noch nichts darüber in Erfahrung bringen, wann dies sein soll.

Fazit
„Eis wie Feuer“, der Mittelband der Ice like Fire-Reihe konnte mich auch wieder überzeugen. Teilweise verwirrende Szenen waren schon da, aber es überwiegte die Spannung und die Magie. Die Charaktere waren toll und die Umgebungsbeschreibungen klasse. Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an den cbt Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Sara Raasch wusste schon mit fünf Jahren, dass sie für die Bücherwelt bestimmt ist. Während ihre Freunde Limonade verkauften, brachte sie handgezeichnete Bilderbücher an den Mann. Ihre Begeisterung für das geschriebene Wort verleitet sie immer noch zu tollkühnen Aktionen. Schnee wie Asche, ihr Debütroman, schaffte es sofort auf die New York Times-Bestsellerliste.

Donnerstag, 16. Februar 2017

Top Ten Thursday #43 - Bücher, die mit einem "D" beginnen

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursdays. Wie immer wird die Aktion von Steffis Bücher Bloggeria veranstaltet und wenn ihr auch mitmachen möchtet, könnt ihr gerne bei Steffi vorbeischauen.


Das Thema für diese Woche latuet:

10 Bücher, deren Titel mit einem "D" beginnen


Nachdem wir ja beim Buchstaben "C" nicht nur Top Bücher nennen konnten, ist es uns beim Buchstaben "D" deutlich leichter gefallen. Artikel haben wir nicht beachtet, aber trotzdem haben wir 10 Top-Bücher gefunden.

Falls vorhanden sind die Titel zu den jeweiligen Rezensionen verlinkt, ansonsten zu Amazon.

- Dark Moon - Claire Knightley
- Denn mir entkommst du nicht - Christine Drews
- Darkmouth-Reihe - Shane Hegarty
- Du neben mir und zwsichen uns die ganze Welt - Nicola Yoon
- Darkmere Summer - Helen Maslin
- Death - Melvin Burgess
- Doctor Sleep - Stephen King
- Dark Elemtents-Reihe - Jennifer L. Armentrout
- Drachenmeer - Nancy Farmer
- Danach - Koethi Zan



Welche Bücher davon kennt ihr?



Das Thema für nächste Woche lautet:
10 TV-Serien aus deiner Kindheit/ Jugend


Liebe Grüße,
Steffi und Heike

Mittwoch, 15. Februar 2017

*Hörbuchrezension* Gefrorener Schrei - Tana French





Titel: Gefrorener Schrei
Autor: Tana French
Sprecher: Nina Petri
ISBN:  978-3839815243
Verlag: Argon
Ersterscheinung: 29. Dezember 2016
Laufzeit: 16 h 46 m (2 MP3-Cds)
Seitenanzahl der Printausgabe: 656
Preis: 19,95 €  (gekürzte Ausgabe)

Kurzbeschreibung
Aislinn Murray ist jung, hübsch und liegt tot in ihrem Haus, der Tisch ist für ein romantisches Abendessen gedeckt. Wieder so eine klare Beziehungstat, denkt die Polizei. Doch bald stoßen die Detectives Antoinette Conway und Stephen Moran auf Ungereimtheiten. Und es wird immer offensichtlicher, dass jemand in der Mordkommission ihre Arbeit behindert. Weil sich Antoinette mit ihrer toughen Art Feinde gemacht hat? In einem explosiven Ermittlungskreisel wird nur eines immer deutlicher: Unschuldig ist hier niemand.

Meinung
Vor ein paar Jahren habe ich von der Autorin schon mal „Grabesgrün“ gelesen. Es war ganz gut und deshalb wollte ich „Gefrorener Schrei“ mal als Hörbuch haben. Auch dieses war ganz gut, aber mit einigen Schwächen im Gepäck.

Ich kam ganz gut in die Geschichte rein und es gab auch gleich eine Leiche. Alle stehen vor einem Rätsel und denken es war eine typische Beziehungstat. Conway und Moran, die beiden unbeliebtesten im ganzen Dezernat, werden auf den Fall gesetzt und die Ungereihmtheiten nehmen kein Ende. Werden sie vielleicht von ihren Kollegen behindert? Dennoch lassen sich die beiden nicht unterkriegen, ermitteln sehr aufmerksam und stoßen auf einige ungeklärte Fragen.

Leider fehlte mir persönlich letztendlich die Spannung, welche einen guten Krimi ausmacht. Es gab schon einige Szenen, wo wirklich kurz Spannung da war, aber die meiste Zeit zog sich der Plot sehr in die Länge. Mir gefielen auch nicht sonderlich die langen Verhörmomente. Diese hätte man ruhig etwas kürzen und sich auf das Wesentliche beschränken können. Meinen Lesefluss hemmte dies schon etwas.

Es gab zwar schon einige überraschende Wendungen und Ereignisse, dennoch waren diese für meinen Geschmack nicht ausreichend ausgearbeitet. Ich erfuhr einfach zu wenig. Außerdem waren mir die Charaktere zu flach und oberflächlich. Ich wurde mit keinem so richtig warm und sie hatten auch nichts Besonderes an sich. Die Umgebungsbeschreibungen dagegen waren klasse. Bildlich konnte ich mir schon etwas darunter vorstellen.

Die Sprecherin Nina Petri hinterließ bei mir nicht so einen tollen Eindruck. Mir fehlte das Einnehmbare, fesselnde an ihrer Stimme.

Fazit
„Gefrorener Schrei“ konnte mich nicht so überzeugen. Es fehlte mir persönlich sehr an Spannung und die Charaktere erschienen mir zu flach. Die Umgebungsbeschreibungen dagegen waren sehr gut. Insgesamt war der Plot durchschnittlich. Deswegen vergebe ich noch gute 3,5 von 5 Buchherzen.

Vielen Dank an den Argon Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin und zur Sprecherin: (Quelle Amazon)
Tana French ist die erfolgreichste junge Krimi-Autorin Irlands. Sie wurde in den USA geboren, wuchs in Irland, Italien und Malawi auf und lebt seit 1990 in Dublin. Nach einer Schauspielausbildung am Trinity College arbeitete sie für Theater, Film und Fernsehen. Ihr erstes Buch ›Grabesgrün‹ wurde mit dem Edgar Allan Poe Award für das beste Debüt ausgezeichnet, auch die folgenden Kriminalromane wurden sofort zu großen internationalen Erfolgen.

Nina Petri debütierte 1988 in Roland Emmerichs Ruhrgebietssaga Rote Erde. Für ihre Rolle in Tom Tykwers "Die tödliche Maria" erhielt sie den Bayerischen Filmpreis, für "Lola rennt" und "Bin ich schön?" jeweils den Deutschen Filmpreis.

Montag, 13. Februar 2017

*Rezension* Die Perlenfrauen - Katie Agnew




Titel: Die Perlenfrauen
Autor: Katie Agnew
ISBN:  978-3453420298
Seiten: 560
Verlag: Heyne
Ersterscheinung: 13. Februar 2017
Preis: 9,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Manchmal muss man alte Wunden öffnen, um sein Glück zu finden

Zu ihrem 18. Geburtstag bekam die Schauspielerin Tilly Beaumont 1947 eine atemberaubend schöne Halskette geschenkt. Das Schmuckstück begleitete sie durch ihre ruhmreiche Karriere hindurch und zierte ihren Hals auf den glamourösesten Partys – bis sie auf einmal spurlos verschwand. Jahre später bittet Tilly ihr Enkelin Sophia, die Kette zu finden. Sophia hat gerade schmerzlich erfahren, dass man mit gutem Aussehen und dolce vita allein keine Rechnungen bezahlen kann. Die wertvolle Perlenkette könnte nun einige ihrer Probleme lösen. Aber was sind die eigentlichen Gründe für Tillys Auftrag? Und wie soll Sophia ein Erbstück finden, das sie noch nie gesehen hat?

Meinung
Familiengeschichten lese ich ja gerne mal zwischen durch und als ich vom Heyne Verlag die Anfrage bekam, ob ich dieses Buch gerne vorab lesen möchte und mich der Klappentext sehr ansprach, konnte ich natürlich nicht nein sagen und machte mich voller Erwartungen ans Lesen.

Der Einstieg ins Buch fiel mir ganz leicht und ganz langsam wurde ich in die Geschichte eingeführt und die Charaktere mir aufgezeigt. Es war locker und leicht, kam aber irgendwie nicht zum Punkt. Bis ich das erste Mal überhaupt von der Perlenkette oder den Perlen erfuhr, war schon ungefähr ein Drittel des Buches um. Dann aber gings zügig voran und viele unerwartete Ereignisse und tragische Wendungen überraschten mich sehr.

Die Handlung selbst wurde in 3 Teile eingeteilt und wechselte immer in Zeitsprüngen in die Vergangenheit und in die Gegenwart. Außerdem erzählte es auch noch in zwei Strängen, was aber keinen Abbruch tat. Die Autorin hat alles gekonnt miteinander verwoben und ich kam gut damit zurecht.

Große Emotionen und Gefühle spielten eine sehr dominante Rolle. Bei solch einem Genre ja nicht unüblich, dennoch diesmal sehr stark ausgeprägt, wobei überhaupt nicht übertrieben. Einige Passagen ließen mich mit einem wehmütigen Auge zurück und ich konnte mich sehr gut in die Charaktere hinein versetzen.

Diese erschienen mir sehr authentisch und es gab keinen, mit dem ich mich nicht identifizieren konnte. Jeder nahm eine bestimmte Rolle ein und spielte diese auch sehr gut und überzeugend. Ich gewann Einblick in die verschiedenen Psychen und ihre Verhaltensmuster. Jeder handelte nach seiner Überzeugung, auch wenn es nicht immer richtig schien. Die Umgebungsbeschreibungen waren klasse, sodass ein wahres Kopfkino entstehen konnte.

Es gab einen typischen Schluss, welcher zu meinem Verdruss dann auch noch etwas zu schnell abgehandelt wurde.  Dennoch konnten alle meine Fragen beantwortete werden und ich erkannte den eigentlichen roten Faden durch das ganze Werk. Gut, nicht das ich jetzt ganz unwissend die ganze Zeit war, nein ich hatte schon meine Vorstellungen, wie es ausgehen würde. Dennoch blieb die Spannung und die eigentlichen Hintergründe dieser tragischen Familiengeschichte bis zum Ende verschlossen. Als ich das Buch dann mit den doch über 550 Seiten zusammenklappte, war ich wohlig zufrieden.

Der Schreibstil von Frau Agnew war locker leicht, fluffig, aber dennoch sehr bildgewaltig und emotional. Einzelne Absätze, darunter die Briefe der Großmutter wurden kursiv gehalten und hoben sich vom anderen Text gut ab. Für diese vielen Seiten war mir persönlich die Schriftgröße zu klein. Die Kapitellängen waren ok.

Fazit
„Die Perlenfrauen“ ist eine sehr emotionale, dramatische und gefühlsvolle Familiengeschichte mit viel Charme und etwas Spannung. Tolle Charaktere und ein zauberhafter Plot machen dieses Werk zu einem puren Lesevergnügen. Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Katie Agnew wurde in Edinburgh geboren. Sie arbeitete lange Zeit als Journalistin für Marie Claire, Cosmopolitan, Red und die Daily Mail, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Romanen widmete. Katie lebt mit ihrer Familie in Bath.