Freitag, 24. März 2017

Rezension: Feuer und Feder - Kathy MacMillan




Titel: Feuer und Feder
 Autorin: Kathy MacMillan
  Seiten: 496 
Verlag: Gulliver von Beltz & Gelberg
 Ersterscheinung: 01. 03. 17 
Preis: 18, 95 €    
Reihe: Nein







Kurzbeschreibung:
Als die Sklavin Raisa zur Tutorin ausgebildet werden soll, kann sie es kaum fassen, denn Lesen und Schreiben ist im Königreich Qilara nur der Oberschicht vorbehalten. Gemeinsam mit Kronprinz Mati lernt sie nun die schwierigen Zeichen der Hohen Schrift, mit der man in Kontakt zu den Göttern treten kann. Die beiden kommen sich dabei näher als erlaubt und verlieben sich ineinander. Aber dann fordern Rebellen Raisas Unterstützung. Sie ist hin und her gerissen zwischen der Treue zu Mati und dem Wunsch, ihrem unterdrückten Volk zu helfen. Schon der kleinste Fehltritt könnte ihren Tod bedeuten.

Meinung:
Feuer und Feder hat mich durch das tolle Cover sofort angesprochen. Als ich dann noch gemerkt habe, dass es um die Unterdrückung eines Volkes durch die Verweigerung der Schrift geht, wollte ich das Buch unbedingt lesen.

Lesen und Schreiben sind für uns eine Selbstverständlichkeit. Aber das war nicht immer so und auch wenn wir über unsere Grenzen hinaus schauen, sieht es schon anders aus. 

Kathy McMillian hat hier gleich zwei wichtige Themen gut in eine unterhaltsame, historisch angehauchte Geschichte verpackt. Zum einen die Relevanz und Bedeutung der Schrift und zum anderen die Sklaverei. Gleichzeitig gibt es auch noch einen kleinen Fantasyanteil, da die Geschichte der Götter eine Rolle spielt und diese in kurzen Abschnitten vor jedem Kapitel erzählt wird. Anfangs ist es zwar ein bisschen schwierig den Göttern zu folgen und diese auseinanderzuhalten, aber insgesamt hat mir diese Idee ziemlich gut gefallen, da man so gleich zwei Geschichten erzählt bekommt, die sich gegen Ende auch verbinden. 

Erzählt wird die Handlung komplett aus Raisas Sicht. Dabei ist der Einstieg ins Buch recht ruhig und die Autorin nimmt sich Zeit die Protagonistin und ihre Welt erstmal kennenzulernen. So ist man gleich schockiert, wie die Zustände für die Sklaven sind und schöpft ein bisschen Hoffnung, da Prinz Mati ganz anders zu sein scheint. 

Die Liebesgeschichte entwickelt sich ziemlich zügig und nimmt schon einen zentralen Stellenwert in der Geschichte ein. Aber trotzdem findet die Autorin einen guten Weg, sie nicht zu übertrieben darzustellen. Neben der Liebesgeschichte spielt nämlich das Leben der Sklaven, das Leben am Hof, und die Versuche es Widerstands etwas für die Arnath zu ändern eine große Rolle. 

Die Figuren haben mir in ihrer Ausarbeitung gut gefallen und sie sind oft ziemlich vielschichtig. Es haben sich Sympathien und Antipathien gebildet, die sich mit der Zeit bestätigt oder auch revidiert haben. Und auch die Beschreibungen der Welt und des Settings fand ich wirklich sehr eingängig und glaubhaft. Ich konnte mir alles extrem gut vorstellen und habe mich zumeist auch als Teil dieser Welt gefühlt. Deshalb fand ich den Schreibstil der Autorin wirklich sehr angenehm, auch wenn sie manchmal die Spannungsspitzen noch ein bisschen mehr herauskitzeln hätte können.

Das ist nämlich der einzige kleine Kritikpunkt den ich habe, dass die Handlung doch recht strikt abläuft. Dabei ist immer eine gewisse Grundspannung und ein guter Unterhaltungsfaktor gegeben, aber um das Buch wirklich perfekt zu machen haben ein paar unvorhergesehene Wendungen oder wirkliche Überraschungen gefehlt.

Fazit:
Eine interessante und kurzweilige Geschichte über wichtige Themen. Ich habe Protagonistin Raisa sehr gerne auf ihrem Weg begleitet und konnte mich gut in die Welt hineinversetzen. Auch die Zusatzgeschichte der Götter und die Art wie sie erzählt wurde, hat mir gut gefallen. Insgesamt hätte man die Spannung teilweise noch ein bisschen mehr herauskitzeln und ein paar unvorhergesehene Wendungen mehr ein einfügen können, aber gut, auch so hat das Buch wirklich einen hohen Unterhaltungswert, weshalb ich gute 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung vergebe.
Vielen Dank an und den Beltz & Gelberg Verlag für dieses Leseexemplar.


Infos zur Autorin (Quelle: beltz.de):
Kathy MacMillan ist Schriftstellerin, Bibliothekarin, Dolmetscherin für amerikanische Gebärdensprache und Geschichtenerzählerin für Taubstumme. "Feuer und Feder" ist ihr erster Jugendroman und wurde durch ihre Faszination an der Macht der Sprache inspiriert. MacMillan lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und einer Katze namens Pancake in Owings Mills, USA.

Donnerstag, 23. März 2017

Top Ten Thursday #48 - SuB-Leichen....

Huhu ihr Lieben,

heute gibts wieder einen neuen Top Ten Thursday. Wie immer wird die Aktion von Steffis Bücher Bloggeria veranstaltet und wenn ihr auch mitmachen möchtet, könnt ihr gerne bei Steffi vorbeischauen.


Das Thema für diese Woche lautet:

10 Bücher, die schon am längsten auf dem SuB liegen





Da mein SuB allein schon so groß ist und ich selbst keine wirkliche Ahnung mehr habe, wie lang welches Buch drauf liegt und es Heike nicht besser geht, hab ich mich heute mal nur auf meine Bücher beschränkt. Dabei kann ich nicht mit Sicherheit sagen, dass die ausgewählten Bücher auch wirklich die sind, die schon am längsten drauf liegen, aber sie liegen schon lange drauf (mind. 3 Jahre) und ich wollte sie alle schon lange mal Lesen.

Die Links bei den Titeln führen euch zu Amazon.


- Schattenauge  - Nina Blazon
- Die Schnäppchenjägerin - Sophie Kinsella
- Für immer, Dein Dad - Lola Jaye
- Der verborgene Garten - Kate Morton
- Unter deinem Stern - Victoria Connelly
- Kalte Asche - Simon Beckett
- Türkisgrüner Winter - Carina Bartsch (eigentlich unverständlich dass es heute dabei ist, ich fand Teil 1 soo toll...)
- Der Ruf des Kuckucks - Robert Galbraith



Kennt ihr ein paar meiner SuB-Leichen?



Das Thema für nächste Woche lautet:
10 Bücher, deren Titel mit einem "G" beginnen

Liebe Grüße,
Steffi 

Dienstag, 21. März 2017

*Rezension* Sunshine Girl Das Erwachen - Paige McKenzie




Titel: Sunshine Girl - Das Erwachen
Autor: Paige McKenzie
ISBN: 978-3845815213
Seiten: 336
Verlag: bloomoon
Ersterscheinung: 15. Februar 2017
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Teil: 2 von 3
Preis: 16,99 €  gebunden

Kurzbeschreibung
Sunshine Griffin ist keine normale Siebzehnjährige. Sie ist eine Luiseach, ein Mensch, der Geister und Dämonen sehen und mit ihnen kommunizieren kann. Und der Geistern dabei helfen kann, ins Jenseits weiterzuziehen.

Doch ihre neu entdeckten Kräfte machen Sunshine auch Angst. Nicht immer ist sie dazu in der Lage, die Geister, die sie umgeben, zu kontrollieren. Darum stimmt sie zu, mit ihrem Mentor in ein geheimes Ausbildungszentrum nach Mexiko zu fahren, auch wenn das bedeutet, dass sie ihren besten Freund und Beschützer Nolan zurücklassen muss.

Aber Antworten auf Sunshines viele Fragen bleibt ihr geheimnisvoller Mentor ihr auch in Mexiko schuldig. Dafür beginnt Sunshine langsam zu begreifen, dass die Aufgaben, die auf die letzten verbliebenen Luiseach warten, weitaus größer und gefährlicher sind, als sie es sich je vorzustellen vermochte ...

Meinung
Endlich der ersehnte zweite Teil der Sunshine-Girl Trilogie. Der erste hat mir ja schon ganz gut gefallen und somit war ich sehr gespannt, wie es weiter gehen würde.

„Das Erwachen“ knüpfte nahtlos an seine Vorgänger an und durch einige Rückblenden war ich sofort wieder mitten in der Geschichte drin. Schon nach den ersten paar Seiten merkte ich außerdem, dass die Geschichte diesmal viel spannender und interessanter auf mich wirkte. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und war deswegen schnell durch damit.

Erzählt wird das Ganze wieder in der Ich-Perspektive aus Sicht von Sunshine. Ihre Taten und Überlegungen wirkten diesmal reifer auf mich und ich muss sagen, sie hat sich wirklich positiv weiter entwickelt. Über das ganze Buch hinweg erfuhr ich diesmal auch mehr über das Warum an der ganzen Sache. Die Autorin lieferte mir viele und logisch nachvollziehbare Erklärungen, was dazu beitrug, alles noch besser verständlich zu sehen.

Spannung war zu jeder Zeit gegeben, Gänsehautfeeling teilweise mit eingeschlossen. Auch traten wieder unerwartete Wendungen und Ereignisse ein und ich hatte ständig den Drang, sofort weiter zu lesen, als wie wenn ich irgendetwas verpassen würde. Die Kapitel wurden kurz gehalten und es gab einige, welche aus Sicht einer anderen Person waren und in Kursivschrift gehalten wurden. Zwar konnte ich erahnen, um wen es ging, aber das machte mir nichts aus.

Die Charaktere waren klasse. Altbekannte und Neue gaben sich die Hand, wobei ich persönlich es etwas schade fand, das Nolan, Sunshines Beschützer, leider diesmal nur sporadisch eine Rolle spielte. Er war mir im ersten Teil sehr ans Herz gewachsen und ich vermisste ihn etwas. Schön fand ich, dass Anna teilweise wieder mit dabei war. Trotz Geisterzustand nahm sich doch eine entscheidende Rolle im Verlauf der Geschichte ein. Die Neuen waren auch toll und kamen sympathisch rüber. Die Umgebungsbeschreibungen waren traumhaft und sehr bildlich.

Das Ende fand ich etwas blöd, da es wieder einmal mit einem echt fiesen Cliffhänger endete. Das wiederum aber macht mich ganz neugierig auf den nächsten Teil, der hoffentlich bald erscheinen wird.

Eines möchte ich anmerken. Es wäre von Vorteil, den ersten Teil zuerst gelesen zu haben, denn sonst könnte es zu Verständigungsschwierigkeiten im zweiten Teil geben.

Fazit
„Sunshine Girl – Das Erwachen“ konnte mich voll und ganz überzeugen. Tolle Geschichte, viel Spannung und große, emotionale Charaktere. Diesmal vergebe ich die Gesamtpunktzahl von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Bloomoon Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Paige McKenzie - Als Tochter einer Schauspielerin verbrachte Paige McKenzie ihre Kindheit auf Filmsets. Mit 16 Jahren stellte sie den youtube-Channel "The Haunting of Sunshine Girl" online - sie beschreibt die Serie selbst als eine Mischung aus "Gilmore Girls" und "Paranomal Activity" - und generiert damit jeden Moment Millionen von Klicks. Sie selbst ist Miterfinderin, Co-Produzentin und Hauptdarstellerin der Serie und arbeitet unermüdlich daran, die Fanbase weiter wachsen zu lassen. Paige lebt in Portlan, Oregon. Der erste Band "Sunshine Girl - Die Heimsuchung" ist ebenfalls bei bloomoon erschienen.

Montag, 20. März 2017

Rezension: Das Reich der sieben Höfe 1: Dornen und Rosen - Sarah J. Maas




Titel:  Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen
  Autorin: Sarah J. Maas
   Seiten: 480 
Verlag:  dtv
    Preis: 18,95 €
Ersterscheinung: 10. 02. 2017
 
Reihe: Teil 1 von 3?






Kurzbeschreibung:
Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Meinung:
Den Start in die Handlung fand ich gut gewählt, da man so erst einen eindrucksvollen Einblick in Feyres  schreckliches Leben bekommen hat. Ihre Familie nagt am Hungertuch und sie hat die ganze Last, ihre Familie am Leben zu erhalten, auf sich genommen. Und anstatt, dass ihre Familie sie unterstützen würde, halsen sie ihr nur noch mehr Arbeit auf. Schon zu Beginn hab ich eine starke emotionale Verbindung zur Geschichte aufgebaut, weshalb ich Feyres Schwester am liebsten in der Luft zerrissen hätte. Diese emotionale Verbindung ist auch im Verlauf der Geschichte immer stärker geworden und nicht nur einmal hab ich mich beim Lesen über die dumme Handlung einer Figur lautstark aufgeregt. 

Und nicht allzu selten war diese Figur Protagonistin Feyre. Denn auch wenn ich sie, wie die meisten Charaktere im Buch, ziemlich stark beschrieben fand, hat mich die untypische Protagonistin doch auch ein paar Nerven gekostet. Sie ist nämlich extrem dickköpfig und manchmal einfach anstrengend. Dabei hat sie natürlich auch ihre guten Seiten und ich habe auch oft mit ihr gelitten, aber ihr eben auch oft das ein oder andere Schimpfwort an den Kopf geschmissen und über ihre Entscheidungen den Kopf geschüttelt. 

Wie gesagt, sind auch die anderen Charaktere der Autorin gut gelungen und hinter vielen steckt mehr, als man anfangs vermutet. Da ist es auch nicht schlimm, wen diese jeweils schon ein paar bekannte und typische Eigenschaften haben, nichtdestotrotz fand ich ihre Rolle im Buch zumeist genau richtig. Ich habe immer über Luciens sarkastische Bemerkungen gelacht oder mit Freude über Badboy Rhysands geheimnisvolle Absichten nachgedacht. 

Nach dem mitreißenden Start wird die Handlung etwas ruhiger, da Feyre sich erstmal auf dem Frühlingshof wiederfindet und dort nicht wirklich viel zu tun hat. Sie erfährt zwar einiges über das geheimnisvolle Land Prythian und das Setting wird sehr anschaulich und stimmig dargestellt, aber die genauen Hintergründe werden erst im zweiten Teil der Handlung aufgedeckt, weshalb hier das Spannungslevel nicht immer on Top ist. 

Dafür schlägt die Handlung in der zweiten Hälfte komplett um und wird extrem gefährlich, actionreich, immer wieder überraschend und teilweise auch echt brutal.  Vor allem der Showdown hat es in sich und das Schöne daran ist, dass das Ende für einen Auftaktband ziemlich abgeschlossen ist. Klar, bleiben ein paar Fragen offen und man freut sich auf die Fortsetzung, aber man wird auch nicht dazu gezwungen sie unbedingt zu lesen.  

Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich sehr gut gefallen. Er ist nicht nur flüssig und anschaulich, sondern regelrecht mitreißend, sehr atmosphärisch und einfach bildgewaltig. Es gibt nicht nur eine ganze Palette an Emotionen, sondern auch viel Action und einige humorvolle Dialoge, die einem ein Schmunzeln oder gar Lachen ins Gesicht zaubern. 

Und natürlich gibt es ein paar Parallelen zu Die Schöne und das Biest, diese fand ich aber nicht wirklich existenziell, weshalb ich  mich auf diesen Vergleich nicht versteifen würde. 

Fazit:
Auch wenn ich mich manchmal über die Protagonistin geärgert habe, habe ich mich durch das tolle und bildgewaltige Setting, die humorvollen und emotionalen Dialoge und die handfeste Action wirklich gut unterhalten gefühlt und freue mich schon auf die Fortsetzung. Deshalb gibt es gute 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung.
 Vielen Dank an den dtv Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Infos zur Autorin (Quelle: dtv.de):
Sarah J. Maas wuchs in Manhattan auf und lebt seit einiger Zeit mit Mann und Hund in Pennsylvania. Bereits mit dem ersten Entwurf zu ›Throne of Glass‹ sorgte sie für Furore: Mit 16 veröffentlichte sie ›Queen of Glass‹ (so der damalige Titel) auf einem Online-Forum für Autoren und initiierte damit eines der frühesten Online-Phänomene weltweit. 

Infos zur Reihe:
1. Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen
3. engl. Titel: A Court of Wings and Ruin