Sonntag, 9. August 2015

*Rezension* Die kleine Insel am Ende der Welt - Richard Mackenrodt




Titel: Die kleine Insel am Ende der Welt
Autor: Richard Mackenrodt
ISBN: 978-3981666717  
Seiten: 272
Verlag: Edition Takuba
Ersterscheinung: 28. Mai 2015
Preis: 18,99 €  gebunden


Kurzbeschreibung
Eine Sommerhochzeit auf einer bezaubernden sizilianischen Insel steht bevor. Lisa begibt sich auf die Reise dorthin, denn die Braut ist ihre allerbeste Freundin. Ja, das könnte schön werden. Richtig schön sogar, ein rauschendes Fest der Liebe unter mediterranem Himmel, beseelt von überschäumender sizilianischer Lebensart... Wenn es da nicht etwas gäbe, das Lisa schon seit einer ganzen Weile mit sich herum schleppt. Etwas, das in ihr gärt. Das sie quält. Eine höchst unschöne Wahrheit, die sie endlich loswerden will. Loswerden muss. Aber kann sie das denn wirklich tun? Darf sie das? Hat sie das Recht dazu? Lisa ringt mit sich wie nie zuvor in ihrem Leben. Und noch ahnt sie nicht, dass die Ereignisse sich bald überschlagen werden. Dass Dinge geschehen werden, die ihre schlimmsten Fantasien noch bei weitem übertrumpfen. Die kleine Insel am Ende der Welt ist eine schräge, explosive und höchst vergnügliche Sommerkomödie mit Tiefgang, die sich bisweilen anfühlt wie der chaotische Italien-Urlaub, den man damals nach dem Abi gemacht hat, bei dem so unfassbar viel schief gegangen ist, und den man trotzdem ein Leben lang als den geilsten aller Urlaube in Erinnerung behalten wird...

Meinung
Als ich die Anfrage bekam, ob ich das Buch gerne lesen möchte, viel mir sofort das wundervoll romantische Cover auf, was mich auf eine lockere Liebesgeschichte schließen ließ. Auch der Klappentext hörte sich gut an und somit war die Sache für mich geklärte.

Schon auf den ersten Seiten merkte ich, dass es sich hierbei aber nicht um eine Liebesschnulze handelte, naja ein bisschen vielleicht, sondern um einen Roman mit einem lustigen Versteckspiel und der Auflösung einiger Geheimnisse. Bis es aber schließlich dazu kam, mussten einige Probleme gelöst werden.

Die Geschichte selbst bestand aus zwei Handlungssträngen, die aber miteinander verwoben waren und am Ende zusammen führten. Einmal ging es um Lisa, die auf die Hochzeit ihrer besten Freundin Chiara einladen ist. Leider trägt sie ein Geheimnis mit sich, das so schwerwiegend ist, das sie es ihrer Freundin nicht verraten kann. Das schlechte Gewissen plagt sie sehr und bei der Hochzeit lässt Lisa die Bombe unfreiwillig platzen. Dann ging es noch um den ominösen Philip Schwarz. Er war mir von Anfang an etwas seltsam und komisch. Ein Multimillionär, der aber die Öffentlichkeit scheut. Was hat er damit zu tun? Und warum will er auch zu dieser Hochzeit? Lest selbst  J

Also wie gesagt, toll ausgearbeitete Charakteren, die durchwegs sympathisch waren. Dahinter eine Umgebungsbeschreibung, die schöner nicht sein konnte. Einfach zum Träumen.

Am Schluss wurde es dann sogar noch richtig spannend. Eine Entführung und dessen Hintergründe dafür, waren für mich ziemlich überraschend. Am Ende gabs dann doch noch ein Happy End der besonderen Art.

Der Schreibstil des Autors war für mich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, passte aber perfekt zur Geschichte. Was mich etwas störte und was man getrost hätte weglassen können, waren Lisas Fantasiegedanken. Diese wurden von der Schriftgröße her von Satz zu Satz größer und brachten es nicht wirklich. Die Kapitellängen waren ok.

Cover
Ein wunderschönes Cover zum Träumen und Dahinschwelgen. Es passt in Bild und Titel perfekt zum Inhalt des Buches.

Fazit
„Die kleine Insel am Ende der Welt“ ist ein lockerer Sommerroman der speziellen Sorte. Amüsant, skuril, spannend und einfach locker leicht. Tolle Charakteren runden das Ganze ab. Am Ende gabs noch einen Glossar, bei dem die italienischen Begriffe übersetzt wurden. Von mir gibt’s 3,5 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung. 

Vielen Dank an den Literaturtest für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Edition Takuba)
Richard Mackenrodt lebt als freier Schriftsteller in München. Er ist seit vielen Jahren ein sehr erfolgreicher Drehbuchautor.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen