Samstag, 24. August 2019

Rezension: DOORS: Energija - Markus Heitz

Titel: DOORS - Energija
   Autor: Markus Heitz 

Seiten: 320
 Verlag: Knaur TB    
Preis: 9, 99 €   
Ersterscheinung: 01. 08. 19      
Reihe: Ein Teil von Staffel 2



Kurzbeschreibung:
Als Milanas Vater bei einer Explosion in einem experimentellen Fusionsreaktor ums Leben kommt, stellt sie auf eigene Faust Nachforschungen an.
Der Wissenschaftler hat Aufzeichnungen zu einem seltsamen Stein versteckt, der aus Splittern eines unbekannten Metalls zusammengefügt werden soll. Um das Rätsel seines Todes zu lösen, müsse Milana durch eine besondere Tür. Weswegen und wo befindet sie sich?

Aber der internationale Konzern, für den ihr Vater arbeitete, unternimmt alles, um das Geheimnis der Splitter zu bewahren. Schon ist die junge Russin in größter Gefahr, bei der ihr ein Hacker namens Nótt plötzlich beisteht. Wer ist die Person? Wohin führt die Tür - und was lauert dahinter? Milana ist entschlossen, der Sache auf den Grund zu gehen…

Meinung:
Mit Abschuss dieses Bandes habe ich nun alle 3 Teile der 2. Staffel gelesen. Und wieder gibt es eine ganz andere Handlungsentwicklung, mit den gleichen Charakteren.
Dieses Mal steht Milana im Vordergrund, aber auch Hackerin Suna hat wieder eine wichtige Rolle. Ebenso kommen Schreiner Anton und sein Meister William in der Nebenhandlung vor.

Dieses Mal macht die Handlung ab der Mitte einen Sprung in die Zukunft, nämlich in das Jahr 2049. Ich muss sagen, dass ich dieses Setting nicht ganz so ansprechend fand, dafür haben mir irgendwie noch ein paar Einblicke mehr gefehlt, aber es war schon ok zum Lesen. Die Handlung selbst ist wieder spannend und auch ausgewogen zwischen Action und ruhigeren Momenten.
Aber hier gab es doch ein paar Handlungsstränge, die ich nicht ganz stimmig abgeschlossen fand.
Da hätte ich mir teilweise doch ein bisschen was anderes gewünscht.

Interessant fand ich, dass in diesem Teil kurze Sequenzen aus den anderen beiden Büchern versteckt sind. Diese entdeckt man natürlich nur, wenn mal alle 3 Teile gelesen hat, aber die Idee fand ich ganz witzig. Nur, dass ein Element davon, dann auch noch gegen Ende eine wichtige Entwicklung herbeiführt, hat mir nicht ganz so gut gefallen.

In diesem Teil werden nochmal neue Fragen aufgeworfen, da plötzlich noch eine andere Organstation benannt wird, die auch die Particulae für sich haben möchte. So bin ich doch ins Überlegen gekommen, ob evtl. manche Teams aus den anderen Büchern auch zu der dieser Organisation gehören, oder ob dies nur eine Besonderheit von diesem Teil war. Da es zu den Hintergründen einfach wenig Infos gibt, ist dies gar nicht so leicht zuzuordnen.

Die Charaktere waren mir dieses Mal wieder ein bisschen fremder, als in „Vorhersehung“. Obwohl man Milana ganz gut kennenlernt, war sie mir nicht immer ganz sympathisch, und prinzipiell konnte ich nicht immer alle Handlungen der Figuren zu 100 Prozent nachvollziehen. Aber schön fand ich, dass sich sowohl sie, als auch Suna im Laufe der Geschichte weiterentwickeln.

Der Schreibstil ist in allen 3 Teilen gleich gut. Nämlich einfach fesselnd, atmosphärisch und flüssig lesbar.

Fazit:
Wieder ein solider Thriller, der mir aber auch nicht ganz so gut gefallen hat, wie „Vorhersehung“. Die Handlung ist auf jeden Fall wieder interessant und unvorhersehbar, auch die Mischung zwischen Action und ruhigeren Szenen fand ich gut. Aber das futuristische Setting war für mich nicht ganz so ansprechend, manche Handlungsstränge fand ich nicht vollkommen stimmig und auch die Figuren waren mir wieder etwas fremder. Antworten zu den Hintergründen und den Particulae gibt es hier auch nicht wirklich, eher werden neue Fragen aufgeworfen. Gelesen werden kann dieser Teil aber auch wieder ohne jegliches Vorwissen. Somit vergebe ich für Energija, genau wie für "Wächter" 3,5 Buchherzen. Insgesamt fand ich die 2. Staffel solide, unterhaltsam und lesenswert, aber völlig gefesselt und überzeugt hat mich nur „Vorhersehung“.
  Vielen Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

 
Infos zum Autor (Quelle: droemer-knaur.de):
Markus Heitz, geboren 1971, studierte Germanistik und Geschichte. Er schrieb über 40 Romane und wurde etliche Male ausgezeichnet. Mit der Bestsellerserie um "Die Zwerge" gelang dem Saarländer der nationale und internationale Durchbruch. Dazu kamen erfolgreiche Thriller um Wandelwesen, Vampire, Seelenwanderer und andere düstere Gestalten der Urban Fantasy und Phantastik. Die Ideen gehen ihm noch lange nicht aus.



WERBUNG
Da wir euch auch weiterhin die Gelegenheit geben möchten, mit einem Klick weitere Infos einzuholen, kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Links als Werbung:
 
 
 


Infos zur Reihe:

Staffel 1: 

Pilotfolge: DOORS - Der Beginn *klick zu meiner Rezension* 
DOORS ! - Blutfeld *klick zu meiner Rezension*


Staffel 2: 


DOORS - Wächter *klick zu meiner Rezension*   
DOORS - Vorsehung *klick zu meiner Rezension* 
DOORS - Energija

Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    jetzt bin ich auf "Vorhersehung" noch mehr gespannt. Den nehme ich mir als letztes Buch aus der Staffel vor. :D

    ich habe eure Rezension bei mir im Blog verlinkt. Ich hoffe, das ist okay. Wenn nicht, dann bitte Bescheid geben. :)

    Habt einen tollen Start in die neue Woche.

    Ganz lieben Gruß
    Steffi
    angeltearz liest

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Steffi,

      klar ist das ok :) Ich bin auch gespannt, was du zu den anderen sagen wirst.

      Liebe Grüße,
      Steffi

      Löschen

Bitte beachte, dass du mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare Du Dich einverstanden erklärst, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Username, E-Mailadresse) eventuell abgespeichert und von Blogger / Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du unter Datenschtz