Montag, 20. Januar 2014

Rezension: Dark Swan: Dornenthron - Richelle Mead


 
Titel: Dark Swan - Dornenthron
Autorin: Richelle Mead
Seiten: 368
Verlag: LYX
 Preis: 12, 95 €
Ersterscheinung: 07. 07. 11
  Reihe: Teil 2 von 4
 







Kurzbeschreibung:
Die Schamanin Eugenie Markham muss sich erst noch an ihre neue Rolle als Königin des Dornenlandes gewöhnen. Und auch ihre Gefühlswelt gerät durcheinander, da ihr Geliebter Kiyo neuerdings viel Zeit mit seiner schwangeren Ex-Freundin verbringt. Da verschwinden plötzlich junge Mädchen aus der Anderswelt, und Eugenie muss der Sache auf den Grund gehen. Diesmal hat sie es jedoch mit einem äußerst perfiden Gegner zu tun, der es noch dazu auf sie persönlich abgesehen zu haben scheint. Eine gefahrvolle Reise liegt vor ihr, die sie tief in die Anderswelt führt ...

Meinung:
Obwohl es nun schon wieder eine Weile her ist, dass ich den ersten Teil gelesen habe, und ich so auf Anhieb nicht mehr viel davon wusste, habe ich doch sehr schnell wieder ins Buch gefunden.

Der Schreibstil ist noch bildgewaltiger als im ersten Teil. Man erfährt viel über die Anderswelt und sieht dies dann auch deutlich vor seinem inneren Auge. Doch dabei verliert sich die Geschichte auch nicht in diesen Beschreibungen, sondern bleibt immer extrem spannend.

Es gab viele unvorhergesehene Wendungen und teilweise auch in einer Heftigkeit, die mich etwas überrascht hat. So ist dieser Fantasyroman  zwar voll mit Magie, bösen Kreaturen, Leidenschaft und Liebe, aber in den leichten und lockeren Teil sind auch immer wieder viele ernste Themen eingearbeitet. So wirkt dieser Roman, trotz des herrlichen Sarkasmus und schwarzen Humors von Eugenie und denen die ihr Nahestehen, viel düsterer und tragischer als sein Vorgänger.  

Eugenie verändert sich und der Leser kann diese kleinen, aber kontinuierlichen Schritte live verfolgen. So ist sie jetzt mit ihrem Land verbunden, ein Land, dass sie gar nicht will und auch nie wollte. Sie ist nur so lange wie nötig dort und flieht fast vor der Aufgabe, die vor ihr liegt. Doch mit der Zeit wird ihr klar, dass sie auch ihrem Volk gegenüber eine Verantwortung hat, und diese Verantwortung bringt sie in eine Bredouille, da sie nun nicht mehr klar entscheiden kann, ob sie, wie bisher als Schamanin die Belange der Menschen vertritt, oder zu ihrem Volk steht. Doch dabei geht Eugenies innerer Kampf noch weiter und wird im Laufe des Romans immer deutlicher, aber auch spannender. Denn die Magie ergreift immer mehr von ihr Besitz und auch wenn sie nur Gutes will, erscheinen die Wege, die sie dafür beschreitet, doch manchmal sehr dunkel und unheilverkündend. 

Wie auch bereits im ersten Teil, sind auch die Nebencharaktere hervorstechend und unglaublich wertvoll für die Geschichte. Von den Hilfsgeistern ist zwar nur noch Volusian übrig, aber dieser wird nicht müde Eugenie zu beteuern, wie gern er sie doch irgendwann umbringen wird. Dabei macht er dies so trocken und überzeugt, dass es einfach nur amüsant wirkt und man oft schmunzeln muss. Und auch die Dreiecksbeziehung zwischen Eugenie, ihrem Freund Kiyo und dem undurchsichtigen Feinen-König Dorian ist gut erarbeitet. Beide Charaktere haben ihre Vor- und Nachteile, so dass man sich lange selbst nicht sicher ist, für wen der beiden sich Eugenie nun entscheiden soll. 

Fazit:
Ein Roman der auf dem ersten Blick eher locker und leicht daher kommt, aber in Wahrheit viel tiefer geht. Eugenies Entwicklungen und ihr innerer Kampf sind dabei toll erarbeitet und mehr als glaubwürdig und authentisch. Dabei bleibt die Geschichte ständig spannend und einige Wendungen haben mich wirklich überrascht. Gute 4 von 5 Buchherzen.
Infos zur Autorin (Quelle Amazon): 
Bevor sie zum Shootingstar der Fantasy-Szene wurde, hatte Richelle Mead (geboren 1976 in Michigan) schon einige Karriereansätze hinter sich: Kunst und Religion hatte sie studiert, und auch eine Ausbildung als Lehrerin genossen. Mythologisches und Geheimnisvolles hatte sie aber schon immer fasziniert, und irgendwann wagte sie dann den Schritt in ein Genre, zu dessen Topautorinnen sie heute gehört: Urban Fantasy. Teenager und junge Erwachsene verschlingen ihre Werke, seien es die Bände der Romanserie "Vampire Acadamy", die "Georgina Kincaid"-Reihe oder die Folgen der "Dark Swan Novels".  

Infos zur Reihe (bereits komplett erschienen): 
1. Dark Swan - Sturmtochter *klick zu meiner Rezension*
2. Dark Swan - Dornenthron 

1 Kommentar: