Dienstag, 12. November 2013

*Rezension* Asche und Phönix - Kai Meyer


Titel: Asche und Phönix
Autor: Kai Meyer
ISBN: 978-3551582911
Seiten: 464 
Verlag: Carlsen
Ersterscheinung: November 2013
Preis: 19,90 €  Gebunden

Kurzbeschreibung
Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den »Glamour«-Filmen. Sie ist eine »Unsichtbare«, nirgends zu Hause, getrieben von der Angst, wie alle anderen zu sein. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite, wo sie gerade sein Bargeld klaut. Parker kann sein Leben im Fokus der Medien nicht mehr ertragen. Und nutzt die Chance, mit Ash vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Dabei scheint er geradezu körperlich abhängig von Ruhm und Aufmerksamkeit. Ihre gemeinsame Flucht führt sie durch Frankreich an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt.

Meinung
Schon als ich anfing, das Buch zu lesen, wusste ich, dies ist mal etwas ganz anderes. Erstens die total unterschiedlichen Charakteren, welche besonders vom Autor herausgearbeitet wurden. Und nach einem Drittel des Buches dann auch noch die Vermischung von „gut und böse“, „menschlich und nicht real“. Ein gelungener Roman, der vor Spannung nur so strotzt. Durch diese sehr genauen Beschreibungen der Protagonisten und auch der Handlungsorte konnte ich mir alles sehr bildlich und genau vorstellen. Die Geschichte selbst nimmt einen rasanter Verlauf an, alles passiert Schlag auf Schlag ohne große Unterbrechungen. Trotzdem wurde durch Herrn Meyer alles sehr verständlich dargestellt, und ich fieberte nur so mit Parker und Ash mit.

Aber nicht nur die Spannung, sondern auch viele Emotionen und verschiedene Gefühle spielen in diesem Buch eine große Rolle. Man spürt das Knistern der langsam anwachsenden Liebesgeschichte von Ash und Parker, aber auch die Gewalt von seiten des Bösen her. Eine Gänsehaut ist nicht ausgeschlossen und man muß das Buch einfach lieben.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht zu lesen, die 464 Seiten hatte ich ganz schnell durch. Nur mittendrin wurde die Sprache etwas obszön und wahrscheinlich für ab 14 Jährige nicht so geeignet. Aber das muß jeder selbst entscheiden. Das Werk selbst wurde vom Autor in Vorspann, 3 Akte (welche wiederrum in einzelne Kapitel aufgeteilt wurden) und den Abspann eingeteilt.

Das Ende war für mich sehr zufriedenstellend und hat mir ganz gut gefallen. Zum Glück auch, denn es handelt sich ja um einen Einzelband und es gibt nichts schlimmeres, als zum Schluß mit vielen Fragen dazustehen.

Cover
Das Cover finde ich persönlich sehr schön. Mir gefallen die warmen Farben und der vergangene Himmel über einen alten Stadt. Passt sehr gut zum Thema und Buch.

Fazit
„Asche und Phönix“ ist für mich ein sehr gelungener, spannender und rasanter Roman, welchen ich so noch nicht gelesen hatte. Ich wurde in den Bann gezogen und konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Trotz einiger krasser Gewaltsszenen empfehle ich das Buch weiter, aber mit der Anmerkung, es vielleicht erst so ab ca. 15 Jahren zu lesen. Es erhält von mir 5 von 5 Buchherzen.

 

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Kai Meyer geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in dreißig Sprachen übersetzt.

Kommentare:

  1. Ich hab dem Buch damals 3 Punkte gegeben, mich konnte es leider nicht so richtig begeistern. Aber trotzdem war es gut :)
    Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Freut mich, das dir die Rezi gefallen hat. Mich hat das Buch einfach nur umgehauen.....

      Lg. Heike

      Löschen