Montag, 31. Dezember 2012

Rezension: Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit - Veronica Roth

Titel: Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit
Autorin: Veronica Roth
Seiten: 512
Verlag: cbt
Preis: 17, 99 Euro
Ersterscheinung: 10. 12. 2012
Reihe: Teil 2 von 3


*Leseprobe*
 *Klick zu Amazon*






Inhalt:
Tris, Four und ein paar andere haben den Angriff der Ken und der ferngesteuerten Ferox überlebt und konnten fliehen. Sie suchen Schutz bei den friedlichen Amite und danach bei den Candor. Doch auch dort sind sie nicht sicher. Ihre Flucht treibt sie langsam aber sicher immer weiter zurück in die Stadt, denn sie wollen die Ken, allen voran ihre Anführerin Janine, nicht ungestraft davonkommen lassen.  Unterstützung finden sie bei den zahlreichen Fraktionslosen, wobei ihnen auch so mancher Bekannter wieder begegnet und deren Anführerin auch nicht allen unbekannt ist. So schmieden sie einen Plan um Janine zu töten und alle Techniken der Ken zu zerstören. Doch Tris bekommt Zweifel an der Richtigkeit dieses Vorgehens, denn sie erfährt, dass Janine ein Geheimnis hütet, dass die ganze Welt verändern könnte….

Meinung:
„Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit“ schließt nahtlos an den ersten Band an. 3 Tage sind seit dem Angriff der Ken auf die Altruan vergangen.  Ohne große Rückblenden wird man sofort in die Geschichte katapultiert und befindet sich zusammen mit Tris und den anderen auf der Flucht. Da ich den ersten Teil bereits im März gelesen habe, war der Einstieg etwas  holprig und ich musste mich anstrengen, um mich an die vorher geschehenen Einzelheiten zu erinnern. Vor allem, an den von Tris im ersten Teil erschossenen Charakter von Will konnte ich mich lange Zeit nicht mehr wirklich erinnern. Dies ist aber sehr bedeutend, denn Tris wird deswegen von starken Schuldgefühlen geplagt, die sie sehr belasten und deshalb eine tragende Rolle im Roman spielen. Doch nach dem anfänglichen straucheln, habe ich mich, dank mancher Erinnerungsrückblenden von Tris, doch noch gut in die Geschichte eingelesen und war wieder mitten im Geschehen. Und die Ereignisse reihen sich sehr temporeich und rasant aneinander. So wird von Anfang an ein fast durchgängiger Spannungsbogen aufgebaut. 

In diesem Teil werden einige der offengebliebenen Fragen aus dem Vorgänger beantwortet. So erfährt man z. B. etwas mehr über die Unbestimmten, sowie die Gründe für den Angriff der Ken. Besonders gut gefallen hat mir, dass der Leser nun auch die anderen Fraktionen bzw. sogar die Fraktionslosen etwas genauer kennen lernt und sich somit ein gutes Gesamtbild von Tris Welt und den Regeln darin machen kann. Jedoch bleiben am Ende mindestens nochmal genauso viele Fragen offen, die auf einen interessanten Abschluss der Reihe hoffen lassen.

Die Protagonisten haben sich durch den Angriff und die neue Situation extrem entwickelt und verändert. Tris ist auf der einen Seite immer noch mutig, stark und sympathisch, aber die Ereignisse sind nicht spurlos an ihr vorbei gegangen. Sie wird von Schuldgefühlen geplagt, verheimlicht vieles und begibt sich teilweise kopflos in unnötige Gefahren.
Auch Four bzw. Tobias hat mir im ersten Roman irgendwie besser gefallen. Was wohl auch daran liegt, dass die Liebesgeschichte der beiden in diesem Teil sehr in Mitleidenschaft gezogen wird. Beide verheimlichen dem anderen immer mehr und das belastet die junge Liebe ungemein. Vor allem im Mittelteil streiten die beiden fast nur noch. Das ist irgendwie schade und hat meine Stimmung etwas getrübt, da ich mir etwas mehr von dem Vertrauen und der besonderen Atmosphäre zwischen den beiden aus dem ersten Teil gewünscht hätte.
Auch viele der Nebencharaktere sind interessant und facettenreich beschrieben und halten dabei die ein oder andere (nicht nur positive) Überraschung bereit.

Der Schreibstil der Autorin ist dabei genau wie im ersten Teil temporeich, spannend und sehr flüssig. Frau Roth verbindet emotionale und actiongeladene Szenen zu einem fesselnden Ganzen, bei dem die Seiten nur so dahin fliegen.  Ein Grund hierfür sind auch manch unvorhergesehene Wendungen, mit denen die Autorin den Leser ab und an wirklich überraschen kann.

Fazit:
Eine gelungene Fortsetzung, die zwar nicht ganz an den Vorgänger heranreicht, aber dennoch auf einen spannenden Abschluss der Reihe hoffen lässt. 4 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung für alle, die actionreiche und teilweise auch etwas gewalttätige Dystopien mögen.

Kommentare:

  1. "Eine gelungene Fortsetzung, die nicht ganz an den Vorgänger heranreicht". Das liest man irgendwie in allen Rezensionen :D Mal sehen, ich hab jetzt schon nicht so hohe Erwartungen an das Buch, aber ich werd's wohl bald lesen ...

    Gute Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja^^ ich hab das auch in vielen gelesen, aber es ist eben die Beschreibung, die es am besten trifft^^
      Es war schon ganz gut zum lesen, also ein paar Erwartungen darf man schon haben, aber es ist eben kein Meisterwerk mehr ;) Hoffentlich wird das Finale nochmal richtig gut

      lg, Steffi

      Löschen
    2. Das Finale soll nach "Quellen" wohl RICHTIG misslungen sein. Aber das war ja denkbar. Irgendwie.

      Löschen
  2. Tolle Rezension, ich werde das Buch wohl erstmal ohne höhere Erwartungen lesen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich bin ja mal gespannt, wie es euch so gefällt.

      lg, Steffi

      Löschen