Donnerstag, 15. Mai 2014

*Filmrezension* Tintenherz


Titel: Tintenherz
Dauer: ca. 102 Minuten
Regie: Iain Softley
Darsteller: Brendan Fraser, Paul Bettany, Hellen Mirren, Jim Broadbent, Andy Serkis
Genre: Fantasy
FSK: 12 Jahren

Handlung
Im Fantasy-Abenteuer nach dem Bestseller Tintenherz von Cornelia Funke begibt sich ein Vater mit seiner Tochter auf eine Reise durch reale und imaginäre Welten. Mortimer Mo Folchart (Brendan Fraser) ist Buchbinder und hat eine besondere Leidenschaft für Bücher. Seit Jahren reist er mit seiner Tochter Meggie (Eliza Hope Bennett) von Ort zu Ort, um verschiedene Antiquariate zu besuchen. Als Mo und Meggie wieder einmal ein Antiquariat aufsuchen, vernimmt Mo Stimmen, wie er sie seit Jahren nicht mehr gehört hat. Und als er den Stimmen folgt erschaudert er vor dem Anblick des Buches, aus dem sie kommen: Es ist Tintenherz. Genau dieses Buch sucht Mo, seit Meggie drei Jahre alt war damals nämlich ist ihre Mutter Resa in dieser mystischen Welt verschwunden.

Tailer



Meinung
Die Trilogie habe ich schon vor längere Zeit gelesen und kürzlich kam der Film mal wieder im Fernsehen. Da ich für die Fantazie-Challenge eine Filmrezi brauche, habe ich ihn mir zum wiederholten Male angeguckt und fand ihn noch genauso gut wie vorher. Gut, an das Buch kommt er nicht ran. Aber welcher Film tut das schon? Trotzdem fühlte ich mich unterhalten, mir gefällt er einfach. Schade, das die beiden anderen Teile nicht verfilmt wurden.

Naja, ganz so, wie es in den Büchern steht, wurde der Film nicht übernommen. Einige Passagen wurden verändert, was ich sofort merkte. Trotzdem konnte ich in eine Welt aus Magie und Fantasie eintauchen. Spezialeffekte und Tricks werteten das Ganze noch auf und meiner Meinung nach ist es ein gelungener Film.

Spannung und Emotionen kamen sehr gut rüber. Die Darsteller wurden immer ins rechte Licht gerückt. Jeder hat seine eigene Persönlichkeit und etwas spezielles an sich. Egal ob gut oder böse, mir gefielen die Charakteren. Mein Lieblingscharkater ist Staubfinger. Ich finde, er hat seine Rolle am besten dargestellt. Aber auch alle anderen geben ihren Teil dazu, nichts wirkte meines Erachtens kitschig. Alles Fantasy pur.

Mein absoluter Lieblingsort im Film war die Bibliothek von Elinor. Ein Traum, soetwas hätte ich auch ganz gerne. Liebevoll wurden die Bücher arrangiert und der Glaskasten in der Mitte mit dem wertvollsten Buch stellt alles in den Schatten.

Fazit
Im Großen und Ganzen konnte mich der Film „Tintenherz“ überzeugen. Durch viele Fantasy-Elemente, Spannung und auch Emotionen wurde es für mich zu einem gelungenen Film für einen tollen Fernsehabend. Trotz kleiner Abstriche bekommt er von mir 4 von 5 Buchherzen. 

 

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    ganz netter Filmchen, hat mich aber persönlich nicht unbedingt den von Socken gerissen, um es mal salopp aus zu drücken.

    Aber vielleicht erwartet man manchmal auch mehr...

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen