Montag, 8. September 2014

*Rezension* Mysterium - Der schwarze Drache - Julian Sedgwick


Titel: Mysterium - Der schwarze Drache
Autor: Julian Sedgwick
ISBN:  978-3848920372
Seiten: 328
Verlag: Aladin
Ersterscheinung: August 214
Teil: 1 von ???
Preis: 14,90 €  gebunden

Kurzbeschreibung
Geboren und aufgewachsen in der geheimnisvollen Zirkuswelt des MYSTERIUM kennt sich Danny mit Kartentricks, Hypnose und Entfesslungsnummern aus. Das Leben ist ein Zaubertrick. Doch als seine chinesische Mutter und sein britischer Vater bei einem rätselhaften Brand in ihrem Zirkuswagen ums Leben kommen, bricht für Danny eine Welt zusammen. Er zieht zu seiner Tante Laura, aber auch dort kommt er nicht zur Ruhe. Nachdem eine Explosion seine Schule erschüttert, nimmt die Journalistin Laura ihren Neffen auf eine Recherchereise über die Triaden nach Hong Kong mit. Und dort geschieht das Unfassbare. Laura verschwindet spurlos und Danny steht vor der Herausforderung seines Lebens. Hat das Leben im Zirkus ihn auf dieses Abenteuer vorbereitet? Und sollte es im Mysterium eine Welt gegeben haben, von deren Existenz er nicht einmal etwas ahnte? Action, Adrenalin und Magie – das sind die Fesseln, die Julian Sedgwick uns anlegt und es wird schwer, sich aus diesem Roman zu befreien.

Meinung
Das mysteriöse Cover und der interessante Klappentext haben sich toll angehört und deswegen mußte ich dieses Buch lesen. Ich wurde zwar nicht enttäuscht, aber ich stellte fest, das dies eher ein Buch für Kinder ist, als für Erwachsene.

Es ist zwar spannend und interessant un der Autor hat alles wunderbar detailgerecht dargestellt, aber durch den einfachen und vorallem bildgewaltigen Schreibstil merkte ist, das es eher kindgerecht ist. Die Kapitel wurden kurz gehalten und die Schriftgröße ist auch etwas größer. Für meinen Sohn natürlich genau das Richtige.

Die Geschichte handelt von Danny, der seine Eltern verloren hat und nun bei seiner Tante lebt. Als in seiner Schule eine Explosion stattgefunden hat, schließt diese und Danny und seine Tante fahren nach Hongkong, wo Tante Laura, welche Journalistin ist, eine Recherche über die chinesische Mafia machen soll. Unerwartete und beeindruckende Dinge geschehen, Tante Laura wird entführt und Danny macht sich auf in ein Abenteuer, das nicht gerade einfach ist.

Mittendrin hat der Autor einige von den Zaubertricks, die Danny in seinem früheren Leben im Mysteruim gelernt hat, aufgezeigt. Fand ich ganz cool. Außterdem erfuhr ich sehr viel über eben diese Vorgeschichte und es machte mir Spaß, mit Danny auf die Reise zu gehen. Ich konnte mir alles sehr bildlich vorstellen und Hongkong vor meinen Augen vorüberziehen sehen.

Die Charakteren wurden meiner Meinung nach sehr gut ausgearbeitet und dargestellt. Es kommen viele Emotionen und Gefühle rüber. Alle waren mir sympathisch und haben sich in der Geschichte weiterentwickelt. Bis auf die Bösen natürlich, die hätte ich am liebsten …...

Der Schluß ist stimmig und meines Erachtens abgeschlossen und gefiel mir ganz gut. Schön fand ich auch noch den Glossar am Ende des Buches. Dort werden einige Begriffe, welche im Buch vorkommen, ausführlich erklärt. Auch befindet sich eine Leseprobe des zweiten Bandes „Der Palast der Erinnerungen“ am Ende des Werkes. Dieser wird bestimmt wieder genauso spannend.

Cover
Das Cover sieht spitze aus. Eigentlich etwas düster und in dunkleren Grautönen gehalten. Nur die Schrift und Dannys Pulover stechen in orange ins Auge. Unten sieht man noch die Hochhäuser von Hongkong. Sehr gelungen.

Fazit
Der erste Teil „Mysterium – Der schwarze Drache“ hat mir für ein Kinderbuch sehr gut gefallen. Für Erwachsene nicht so geeignet, da das kindliche doch etwas überwiegt. Nichtsdestotrotz ist es spannend und interessant und empfehlenswert. Es bekommt von mir 4 von 5 Buchherzen.


Vielen Dank an den Literaturtest und den Aladin Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Julian Sedgwick ist mit "Mysterium. Der schwarze Drache" ein überzeugendes Debüt gelungen.Julian Sedgwick ist ein ewiger Reisender und Entdecker. Geboren wurde er in East Kent im Südosten Großbritanniens. Schon als Kind kletterte er auf Bäume und Dächer, um von dort den Himmel und die Welt zu erforschen. Und bereits mit sieben war ihm klar, dass er die Welt am besten entdecken kann, wenn er Schriftsteller wird und reist. Seit seinem zwölften Lebensjahr schreibt er fast jeden Tag, aber bis sein Traum schließlich wahr wurde, war es noch ein langer Weg. In seiner Jugend vertiefte Julian sich gern in Bücher über Asien und die Philosophie des Zen-Buddhismus. Diese fremde und exotische Welt faszinierte ihn so sehr, dass er später Orientalische Studien und Philosophie in Cambridge studierte. Und auch in seinem ersten Buch "Mysterium. Der schwarze Drache", das 2013 in England erschien und schnell zum Bestseller wurde, spielt der Ferne Osten eine wichtige Rolle.

Kommentare:

  1. Hallo Heike,

    Hm, ist das ein eher "echtes Kinderbuch" als so bis 10 Jahren oder könnte es jugendlichen Lesern auch noch gefallen.

    Bin nämlich schon mal auf der Suche nach Büchern für Weihnachten.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      also ich würde sagen so 10-11 Jahre, vielleicht noch 12 Jahre, aber älter denke ich nicht....aber für diese Altersstufen echt lesenswert....

      Lg. Heike

      Löschen