Montag, 6. Mai 2013

*Rezension* Stirb, mein Prinz - Tania Carver


Titel: Stirb, mein Prinz
Autor: Tania Carver
ISBN:  978-3471350782
Seiten: 520
Verlag: List
Preis: 14,99 €

Inhalt
Bauarbeiter einer Abrissfirma entdecken in einem alten Haus einen Käfig aus menschlichen Knochen. Und das ist nicht das Einzigste. In dem Käfig befindet sich ein kleiner Junge. Sehr verwahrlost, kaum ansprechbar und in miserablen Zustand wird er ins Krankenhaus gebraucht. Wer ist dieser Junge und wer hat in dort eingesperrt? Kommissar Phil Brennan und sein Team stoßen auf einen kaltblütigen Menschensammler, der schon seit 30 Jahren einem bestimmten Ritual folgt. Dieser Killer dultet keine Einmischung und versucht, den Jungen zurückzuholen.

Meinung
Mein Lieblingsgenre sind einfach Thriller und Krimis und darum habe ich mich bei Vorablesen für dieses Buch beworben. Ich muß sagen, die Autorin hat mich mit „Stirb, mein Prinz“ sofort in ihren Bann gezogen. Ab der ersten Seite an, baut sich die Spannung kontinuierlich auf, ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist einfach und flüssig, die 520 Seiten liesen sich sehr schnell lesen. Die Kapitel wurden kurz gehalten, was ich persönlich sehr gerne mag, weil es denn Lesefluß nicht so stört, wie bei längeren Kapiteln.

Es geht um Kommissar Brennan und sein Team. Gekonnt zeigt die Autor auf, mit welchen kaltblütigen Mörder sich Brennan, Marina und Mickey abstreiten müssen. Die Charakteren werden sehr gut und sehr emotional beschrieben, es macht Spaß ihnen zu folgen, und man fiebert mit ihnen mit. Gefühle und Emotionen kommen sehr gut rüber, dies ist einfach ein Thriller aller erster Sahne.

Auch die Umgebungen und Tatorte hat Frau Carver sehr gut veranschaulicht, ich konnte mir alles sehr genau bildlich vorstellen. Teilweise ziemlich gruselig berührt mußte ich einige Male schon schlucken, und dieses Buch ist wirklich nichts für schwache Nerven. Gewalttätige oder blutige Szenen wurden nicht so sehr aufgezeigt, aber dafür geht dieser Thriller schon ziemlich an die Nerven. Vorallem wenn es um Kinder geht, ist nicht zu spaßen. Trotzdem habe ich dieses Buch gierig verschlungen und es kommt eindeutig auf meine Lieblingsliste.

Mitten im Buch nimmt die Geschichte eine Wendung, mit der ich so nicht gerechnet hätte. Personen werden in den Verdächtigungskreis aufgenommen, die eigenlich zu den Guten gehören sollten, aber eindeutig als korrupte Polizisten geoutet wurden. Somit ist es für das Team noch schweren, beurteilen zu können, wer „Gut und Böse“ ist. Dies wird aber sehr gut gemeistert. Die Ermittlungen von Kommissar Phil führen am Ende alle zusammen und ich fand es toll, das dieses Buch ein richtiges Ende hat. Meine Fragen dazu wurden alle geklärt und ich kann auf einen echt tollen und spannenden Thriller zurückblicken, der natürlich einen Platz in meinem Bücherregal bekommt.

Cover
Das pinke Cover hat mich sofort angesprochen. Es sieht so toll aus und der abgebildete Strick durch die Schrift wurde erhöht aufgedruckt. Ein echter Hingucker.

Fazit
Mit „Stirb, mein Prinz“ hat Frau Carver einen Thriller geschrieben, der gleichzeitig spannend, sehr emotional und interessant ist. Nichts für schwache Nerven, aber absolut lesenswert. Er hat mir sehr gut gefallen und ich vergebe dafür 5 von 5 Buchherzen.

 

Vielen Dank an Vorablesen, dem List Verlag und Frau Carver für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Tania Carver lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Südengland. Ihre Thriller mit der Profilerin Marina Esposito und dem Polizisten Phil Brennan sind internationale Bestseller.

Kommentare:

  1. Hallo Heike,

    schade, dass ich da bei vorablesen.de keine Chance hatte.

    Denn so hatte ich diesen Roman auch eingeschätzt und Deine Rezi hat mich auch noch bestätigt...

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      mich hat auch Steffi darauf aufmerksam gemacht. Ich kann ihn nur empfehlen und vielleicht solltest du ihn dir ja kaufen. Wär es auf jeden Fall wert.....

      Lg. Heike

      Löschen
    2. Ja, ich weiß doch, was "meiner" Heike gefällt :D zumindest meistens^^

      Löschen
  2. ich finde das buch garnicht so grüslig

    AntwortenLöschen