Sonntag, 18. November 2012

Rezension: Verlockung der Nacht - Jeaniene Frost




  
Titel: Verlockung der Nacht
Autorin: Jeaniene Frost
Seiten: 384
Verlag: blanvalet
Preis: 8, 99 Euro
Ersterscheinung: 20. 08. 2012
Reihe: Teil 6 von ? 




Inhalt:
Dank den besonderen Kräften der Voodoo-Königin Marie gelang es Cat und Bones gerade noch einen Krieg zwischen Vampiren und Guhlen abwenden. Doch die beiden kommen nicht zur Ruhe… Denn nicht nur in Cats altem Team gibt es nach dem Tod ihres Onkels Don einen neuen, etwas geheimnisvollen Chef, der ihnen Steine in den Weg legt, sondern auch ein böser, alter und extrem rachsüchtiger Geist erscheint auf der Bildfläche. Heinrich Kramer, einer der gefürchtetsten Hexenjäger hat einen Weg gefunden, auch als Geist noch Frauen zu foltern und zu verbrennen.  Als Cat und Bones von seinen Schandtaten erfahren, wollen sie ihn aufhalten. Doch dabei rechnen sie nicht mit den starken Kräften des alten Inquisitors ….

Meinung:
„Verlockung der Nacht“ ist nun schon, abgesehen von 2 parallel-erschienen Spin-Off´s, der 6. direkte Teil der Cat & Bones Reihe und eine, im Grunde, solide Fortsetzung.
Dieser Teil ist bereits von Anfang an etwas anders als seine Vorgänger, denn die Geschichte beginnt genau dort, wo „Dunkle Sehnsucht“ mit einem gemeinen Cliffhanger geendet hat. So war es wirklich ein guter Schachzug von Frau Frost hier vom üblichen Muster, zwischen den einzelnen Romanen einige Zeit verstreichen zu lassen, abzuweichen und die Geschehnisse direkt weiter zu führen.

Das Beste an diesem Roman waren für mich Cats enorme Charakterentwicklungen, sowie ihre sich immer mehr festigende Beziehung zu Bones.  Sie unterlässt nun endlich diese trotzigen Alleingänge, überlegt mehr was sie tut und bezieht Bones in ihre Entscheidungen mit ein. So hat man nun das Gefühl, dass sie sich endlich mit ihrer besonderen Art angefreundet hat und diese akzeptiert.  Dadurch kann sie auch mit Bones noch enger zusammen wachsen. 

Auch die Idee um den untoten Hexenjäger ist für sich selbst gar nicht schlecht, da es einen neuen Aspekt mit in die Geschichte bringt. So basiert dieses Mal der Hauptbösewicht nicht nur auf einer realen Person, sondern ist auch noch unverwundbar.  Eigentlich eine tolle Voraussetzung für einen fesselnden Roman, doch leider ist die Umsetzung nicht ganz perfekt geworden. Dabei bringt die Autorin durchaus auch unerwartete und dramatische Wendungen in die Geschichte, dessen positiver Effekt aber vor allem durch das ständige und unglaublich nervtötende  Gezeter und Geschimpfe von Kramer überdeckt wird. ("Du wirst brennen, brennen wirst du, du Hexe", usw usw.) Das war mir einfach irgendwann zu viel und ging extrem auf die Nerven.

Ein besonderes Highlight, welche den Frost-Romanen einen Großteil ihres Formats verleihen, sind die einzigartigen Charaktere. Geniale, skurrile und lustige (Neben)charaktere hauchen den Geschichten Leben ein und versprühen den unwiderstehlichen und unverwechselbaren Frost-Charme. So lockern z. B. Ians Kommentare auch die gefährlichsten Situationen auf und bringen den Leser zum Schmunzeln. Doch leider waren solche Momente in diesem Teil eher ungewöhnlich rar gesät, genauso wie die typischen und aus der Masse hervorstechenden  Cat und Bones Momente, sowie die geschickt formulierten erotischen Höhepunkte, die den Frost-Romanen oft den gewissen Kick gaben. 

Der Schreibstil ist wie immer abwechslungsreich, fesselnd und unglaublich flüssig, weswegen die Seiten, trotz der schwächeren Umsetzung, nur so dahin fliegen. 

Es gibt auch einen kleinen Ausblick auf die Fortsetzung. Denn der neue Chef von Cats altem Team wird nur sehr kurz angesprochen und dabei scheinen ihn noch einige Geheimnisse zu umgeben,  wodurch ihm bestimmt im nächsten Teil noch eine größere Rolle zugeschrieben werden wird.

Fazit:
Eine solide Fortsetzung, die aber leider nicht ganz mit dem hohen Niveau der Vorgänger mithalten kann und dadurch hinter meine Erwartungen zurück blieb. So ist die Geschichte durch den tollen Schreibstil gut zu lesen, zeigt aber nicht das Besondere, was man eigentlich von der Autorin gewohnt ist.  3,5 von 5 Buchherzen.

Kommentare:

  1. Ah, ich lieeebe die Reihe :) Wie heißt denn das andere Spin-Off? Ich kenne nur Nachtjägerin.
    Es ist schon so lange her, seit ich den letzten Teil gelesen habe, ich glaub den muss ich sowieso nochmal lesen ^^ Schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Ich liebe diese Reihe auch total, weswegen ich echt hoffe, dass der nächste Teil wieder besser ist. Das 2. Spin-Off heißt Rubinroter Schatten. Dabei geht es um Mencheres.

      lg, Steffi

      Löschen