Dienstag, 7. November 2017

*Rezension* Das Mädchen im Eis - Robert Bryndza


Titel: Das Mädchen im Eis
Autor: Robert Bryndza
ISBN: 978-3328100973
Seiten: 432
Verlag: Penguin
Ersterscheinung: 11. September 2017
Teil: 1 von ?
Preis: 10,00 €  broschiert





Kurzbeschreibung
Ein bitterkalter Wintertag hüllt London in Schnee und Schweigen. Das Klingeln eines Handys durchbricht die gespenstische Stille eines zugefrorenen Sees. Doch niemand antwortet. Nur wenige Zentimeter daneben ragen Finger aus dem Eis …

Acht Monate sind vergangen seit Detective Erika Fosters letztem Einsatz, der in einer Katastrophe endete und ihrem Mann das Leben kostete. Doch es ist an der Zeit, nach vorn zu blicken. Die Tochter einer der mächtigsten Familien Londons wurde ermordet, und Erika setzt alles daran, den Schuldigen zu finden. Während sie noch gegen die Dämonen der Vergangenheit kämpft, rückt sie ins Visier eines gnadenlosen Killers.

Meinung
Dieses tolle Cover mit den matten und glänzenden Hervorhebungen und die Kurzbeschreibung haben mich dazu verführt, diesen ersten Teil in eine neue Krimi-Reihe zu lesen.

Dabei hat mich der Autor in vielen Punkten auch wirklich überzeugt. Die Abwechslung zwischen der Polizeiarbeit und den Einblicken in das private Leben hat mir gut gefallen. Man erfährt von beiden etwas, aber es wird auf der privaten Seite nicht zu viel.

Die Handlung ist prinzipiell gut durchdacht, weist aber manchmal ein paar kleine Längen auf. Diese werden zwar immer wieder schnell aufgehoben, aber aufgefallen ist es mir trotzdem ab und an. Dem entgegen stehen aber auch wieder einige gute und unerwartete Wendungen.

In „Das Mädchen im Eis“ werden vor allem die unterschiedlichen Leben zwischen Arm und Reich sehr eindrucksvoll und deutlich aufgezeigt und dies auch gut und anschaulich in Schriftform umgesetzt. 

Insgesamt fand ich den Schreibstil sehr leicht lesbar, unterhaltsam und flüssig. Die kleine Schriftgröße hat mich ein bisschen gestört, aber die Kapitellängen fand ich ok. Die Umgebungsbeschreibungen waren bildlich vorstellbar.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Protagonistin Erika Foster. Ich fand sie anfangs ziemlich gewöhnungsbedürftig, aber nach längerem Kennenlernen fand ich sie tiefgründig dargestellt und ihre Beweggründe authentisch und nachvollziehbar. 

Generell fand ich die Charaktere gut dargestellt, sie nehmen auch viel Raum in der Geschichte ein. So ist es auch passend, dass die Nebenfiguren sich gut einfügen und einfach stimmig wirken.

Ein deutlicher Kritikpunkt ist leider das Ende, denn das fand ich etwas schwach. Zum einen nicht so ganz plausibel und zum anderen einfach viel zu schnell abgehandelt. 

Fazit
Insgesamt ist „Das Mädchen im Eis“ ein unterhaltsamer, spannender und solider Krimi, der vieles richtig macht, aber bei dem auch an der einen oder anderen Stelle noch Luft nach oben vorhanden ist. Ich vergebe knappe 4 Buchherzen, bin aber schon auf die Fortsetzung gespannt. 
Vielen Dank an den Penguin Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.


Infos zum Autor: (Quelle randomhouse.de)
Robert Bryndza ist in England geboren und hat in den USA und Kanada gelebt, ehe er mit seinem slowakischen Mann in dessen Heimat zog. Er hat eine Schauspielausbildung absolviert und ist heute hauptberuflich als Autor tätig. »Das Mädchen im Eis« ist der Auftakt seiner Krimireihe um Detective Erika Foster, die in 22 Ländern erscheint.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachte, dass du mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare Du Dich einverstanden erklärst, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Username, E-Mailadresse) eventuell abgespeichert und von Blogger / Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du unter Datenschtz