Donnerstag, 3. Januar 2013

*Rezension* Die Zeit, die Zeit - Martin Suter

 
Titel: Die Zeit, die Zeit
Autor: Martin Suter
ISBN: 978-3257068306
Seiten: 296
Verlag: Diogenes
Preis: 21,90 €
  
Inhalt
Seit vor einem Jahr seine Frau ermordert wurde, kommt Peter Taler nicht mehr zur Ruhe. Er will unbedingt ihren Mörder finden. Stundenlang steht er am Fenster und überlegt, was er tun könnte. Da fallen ihm einige sonderbare Dinge im Haus des Nachbarns Knupp auf. Um alles festzuhalten, packt er die Kamera aus und fotografiert seine ganze Umgebung. Leider bemerkt er zu spät, das eigentlich er derjenige ist, der vom Nachbarn schon lange Zeit beobachtet wird und er längst in die Geschehnisse verstrickt ist. Der alte Knupp hat auch vor zwanzig Jahren seine Frau verloren und möchte alles so wieder herrichten, wie damals, weil er meint, somit seiner Frau wieder zu begegnen. Taler soll ihm dabei behilflich sein, aber das Vorhaben wird nicht einfach werden.....

Meinung
„Die Zeit, die Zeit“ ist für mich ein gelungener Roman, der mich von Anfang an mitgerissen hat. Der Schreibstil ist locker und einfach, man kommt gut rein und ich habe ihn in einem Tag durchgelesen. Spannung hat sich auch leicht aufgebaut, wobei dieser Roman eigentlich gar nicht viel Spannung braucht. Er ist eher mitfühlend und überlegend gestaltet, man muß einfach darüber nachdenken.

Die beiden Hauptprotagonisten Taler und Knupp, sowie alle Landschafts- und Wohnungsbeschreibungen wurden bis aufs kleinste Detail sorgfälltig beschrieben. Man kann sich alles sehr gut vorstellen und somit macht dieser Roman noch mehr Spaß ihn zu lesen. Die beiden Männer werden skuril, ja teilweise sogar ein wenig verrückt dargestellt, und einige Passagen im Buch brachten mich sehr zum Lachen.

Die Grundidee über ein solches Thema wie die Zeit zu schreiben, gefällt mir ganz gut. Ich habe noch kein so ähnliches Buch gelesen. Einzig und allein die letzten beiden Seiten sorgten bei mir für Verwirrung. Beim ersten Lesen dieses Schlußes habe ich die Pointe des Autors noch nicht ganz kapiert. Aber nach wiederholtem Lesen, war auch dann für mich alles klar.

Cover
Ein unscheinbares, für mich sogar langweiliges Cover, das mich im Laden wahrscheinlich nicht motiviert hätte, es zu kaufen. Aber so sieht man mal wieder, das auch unscheinbare Bücher oft richtig toll sind.

Fazit
Für mich ein sehr kurzweiliger, lustiger und mitfühlender Roman von Martin Suter, der mir einige Schmunzler hervorgebracht hat. Er erhält von mir 3,5 von 5 Buchherzen und natürlich eine Leseempfehlung.


Vielen Dank dem Diogenes Verlag, für die Bereitstellung dieses Buches.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen