Dienstag, 18. Juni 2013

*Rezension* Der Semmelkönig - Katja Hirschel


Titel: Der Semmelkönig
Autor: Katja Hirschel
ISBN:  978-3862822362
Seiten: 387
Verlag: Acabus
Preis: 15,90 €

Inhalt
Die 16jährige Praktikantin Heide wird tot und in Dessous als Rotkäppchen verkleidet im Wald gefunden. Die Beiden Kommissare Maus und Petersen nehmen den Fall auf und machen sich an die Arbeit, unter den engstirnigen Kleinstadtbewohnern zu ermitteln. Kurz darauf passiert noch ein Mord und ein alteingesessener, stadtbekannter Bäckermeister wird entführt. Maus Kollegin Claudia Hubschmied und ihr Team sind ratlos....

Meinung
„Der Semmelkönig“ ist der Debütroman der Münchner Autorin Katja Hirschel. Ein Krimi aus Bayern, mit viel Witz, Charme und auch Spannung, welcher aber trotz des flüssigen Schreibstils mir einige Schwierigkeiten bereitete. So z.B. der bayerische Dialekt in den Dialogen. Ich wohne ja in Bayern und spreche auch bayrisch, aber mit dem Lesen habe ich so meine Schwierigkeiten. Dies hatte also zur Folge, das mein Lesefluß sehr dadurch gestört wurde und ich teilweise das Buch richtig genervt an die Seite gelegt habe.

Die 387 Seiten ließen sich aber dann doch ganz gut lesen, die Kapitel wurden sehr kurz gehalten und ganz toll fand ich am Ende des Buches den beigefügten Spickzettel, in dem alle Personen nocheinmal extra beschrieben wurden, wer also wo dazu gehört. Das war klasse, denn bei all den mitwirkenden Personen konnte man leicht den Überblick verlieren.

Die Darsteller selbst wurden gut und detailgerecht beschrieben, und somit erfährt man über jede Einzelne davon im Laufe des Buches mehr und mehr. Die Figuren wachsen einem ans Herz und ich konnte mich gut in die ganze Szene hineinversetzen. Viel von der Geschichte ereignet sich ja im Wald. Auch dort hat die Autorin nicht mit Veranschaulichungen gegeizt, und so hatte ich alles gut vor Augen.

Die Spannung nahm stetig zu und ich wurde von Frau Hirschel immer wieder auf falsche Fährten geleitet. Bis zum Schluß wußte ich nicht, wer der eigentlich Täter war. Zum Glück löste sich dies dann am Ende auf und ich erhielt dadurch einen abgeschlossen Fall, der bei mir alle Fragen beantwortete.

Im großen und ganzen hat mir dieser Krimi einige gute und spannende Lesestunden bescheert, war aber für mich nichts Besonderes aber trotzdem lesenswert. Für einen Debütroman ganz ok, ich hätte mir aber noch mehr Spannung gewünscht, da das Potzenzial eigentlich da gewesen wäre, leider aber meiner Meinung nach nicht so ausgeschöpft wurde.

Cover
Dieses Cover gefällt mir diesemal leider nicht ganz so gut. Irgendwie passt es nicht zum Titel und umgekehrt.

Fazit
Mit „Der Semmelkönig“ konnte mich Frau Hirschel nur bedingt in Euphorie setzen. Das Buch war zwar teilweise recht spannend und gut geschrieben, aber irgendwie fehlte einfach das gewisse Extra. Trotzdem erhält es von mir 3 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung.

 

Vielen Dank dem Acabus Verlag für die Bereitstellung dieses Leseexemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle AcabusVerlag)
Katja Hirschel – geboren am 19.10.1967 in Bogotá/ Kolumbien – brachte die Kindheit in Michelstadt/ Odenwald hinter sich, wo ihr trotz Differenzen mit ihrem Deutschlehrer bezüglich des Gebrauchs der Rechtschreibung von diesem prophezeit wurde, vielleicht eines Tages zur Schullektüre zu werden.
Der Wunsch, viele Kilometer zwischen sich und dem Kleinstadtmief zu lassen, führte sie nach München. Hier setzte sie die folgenden Jahre ihr schriftstellerisches Talent wirksam im Studium „Deutsch als Fremdsprache“ (Seminararbeiten, Referaten, Magisterarbeit) ein.
Nach einem Kurs im kreativen Schreiben erkannte sie, wie viel Spaß es macht, der Fantasie freien Lauf zu lassen. So entstanden 2003 einige Kurzgeschichten, erste Romane und Kommissar Maus erlebte in „Hüttenzauber“ seine Geburtsstunde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen