Mittwoch, 5. Juni 2013

Rezension: House of Night 7 - Verbrannt - P. C. / Kristin Cast



Titel: House of Night - Verbrannt
Autorinnen: P. C. und Kristin Cast
    Seiten: 608
Verlag: Fischer
 Preis: 9, 99 Euro 
Ersterscheinung: 17. 08. 2012
Reihe: Teil 7 von wahrscheinlich 12




 
Inhalt:
Als Zoey dabei zusehen musste, wie Kalona ihren Freund Heath umgebracht hat, ist ihre Seele zerbrochen und hat sich in die Anderwelt geflüchtet. Ihr Körper lebt noch weiter, wird aber sterben, falls er zu lange von Zoeys Seele getrennt bleibt. Dies ist genau das Ziel, das Neferet verfolgt und um das zu erreichen schickt sie Kalona hinterher, der dafür sorgen soll, dass Zoeys Seele auch wirklich bleibt, wo sie ist.
Währenddessen setzen Zoeys Freunde alles daran, ihre Seele zurück in ihren Körper zu holen. Bei ihren Recherchen finden sie heraus, dass dies nur gelingen kann, wenn Zoeys Krieger Stark über seine Grenzen hinausgeht.
Doch auch Stevie Rae, die immer noch in Tulsa ist, hat einiges zu tun. Sie muss sich nun endlich um die abtrünnigen roten Jungvampyre kümmern, bevor diese noch mehr Schaden anrichten können. Und als wäre das noch nicht genug, hat sie jetzt auch noch eine Prägung mit dem Rabenspötter Rephaim...

Meinung:
In diesem Teil der House of Night Reihe spielt die bisherige Protagonistin Zoey nur eine vergleichsweise geringe Nebenrolle. Zwar geht es die meiste Zeit darum, ihre Seele wieder zu vereinen und sie zurück in die Welt der Lebenden zu holen, doch sie selbst und ihre Gedanken werden vernachlässig. Und dies schadet der Reihe überhaupt nicht! Denn dadurch geraten die anderen Charaktere mehr in den Fokus der Aufmerksamkeit und bekommen auch mehr Tiefe.

Erzählt werden die Geschehnisse vorwiegend aus der Perspektive von Stevie Rae und Stark, aber auch Aphrodite und Rephaim tragen einige Kapitel aus ihrer Sicht bei. Zur Abrundung gibt es noch einige verstreute Erzählungen aus Heaths, Kalonas und eben Zoeys Blickwinkel. Durch diese oft wechselnden Sichtweisen und die verschiedenen Handlungsstränge erscheint die Geschichte abwechslungsreicher und auch etwas spannender. 

Ich muss gestehen, dass es sehr angenehm ist, mehr von Stevie Rae zu lesen. Sie ist ja sowieso eine spannende Figur,  schon alleine dadurch, dass sie die erste Rote Vampyrin ist, aber auch weil sie doch viele Geheimnisse hat und den anderen so manches verheimlicht. Dennoch bleiben die Autorinnen ihrer Linie treu, da sie nun das Männerthema, mit der Qual der Wahl zwischen verschiedenen Männern, auf Stevie Rae umwälzen. 
Ein weiterer Charakter, der mich bisher in den meisten Teilen der Reihe überzeugen konnte, ist Aphrodite. Zwar ist ihre Art immer sehr grenzwertig, doch in ihrem inneren ist sie einfach eine wahre Freundin und unglaublich stark. Und ihre bissigen und unglaublich frechen Kommentare sorgen immer wieder für die Lacher beim Lesen. 

Generell wirken alle Charaktere in diesem Band wesentlich reifer und entschlossener, da sie wissen, was sie wollen und auch den Mut besitzen, ihren Willen durchzusetzen.

Die Handlung selbst baut dieses Mal stark auf bisher unbekannten alten Mythen auf, die ich aber sehr interessant und anregend fand. Die uralten Mächte Licht und Finsternis bekommen eine neue Geschichte und man lernt auch eine noch bedeutendere Art der Krieger kennen, was zwar von der Idee her ganz ok ist, aber mich dennoch am Ende etwas genervt hat, da es dann fast nur noch um das Wort Ehre ging. Und auch wenn die Schreibweise wie gewohnt mitreißend und flüssig ist, hätte man die Handlung, wie bei vielen House of Night Teilen, doch etwas mehr straffen können, um sie noch spannender zu machen. 

Fazit:
Insgesamt hat mir Verbrannt wieder etwas besser gefallen als sein Vorgänger, was vor allem an der guten und abwechslungsreichen Verteilung der Erzählperspektiven liegt. So bekommen die interessantesten Nebencharaktere mehr Raum um sich zu entfalten. Die Handlung selbst ist zwar in sich stimmig, hätte aber durchaus etwas gestrafft werden können. Am Ende gibt’s sehr knappe 4 von 5 Buchherzen.


Infos zu den Autorinnen (Quelle: Amazon):
P. C. Cast ist zusammen mit ihrer Tochter Kristin Autorin der Houseof- Night-Bestseller. Die beiden sind das erfolgreichste Mutter-Tochter- Autorengespann weltweit. Die Serie »House of Night« hat Millionen von Fans in u¨ber 40 Ländern.
P. C. Cast wurde 1960 in Watseka in Illinois geboren. Bevor sie sich ausschließlich dem Schreiben widmete, arbeitete sie für die US-amerikanische Airforce und war 15 Jahre lang als Lehrerin tätig. Sie reist gerne, geht häufig ins Kino und liebt Wanderungen mit ihren Hunden.
P.C. und Kristin Cast leben beide in Tulsa, Oklahoma.

Infos zur Reihe:

 1. Gezeichnet                                                     7. Verbrannt
 2. Betrogen                                                        8. Geweckt
 3. Erwählt                                                           9. Bestimmt
 4. Ungezähmt                                                    10. Verloren
 5. Gejagt                                                           11. Titel unbekannt (erscheint im Sept.13)
 6. Versucht                                                        12. Titel unbekannt          
                     

Kommentare:

  1. Irgendwie kann mich diese Reihe nicht mehr begeistern..ich werde sie zwar beenden, aber ich finde, dass sie eher schlechter wird bzw schlecht bleibt. Die vielen Perspektiven finde ich eher nervig.
    Wobei die Mythen wirklich ganz spannend sind :)

    Liebe Grüße, Katja :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich finde auch, dass die Reihe vom Prinzip her eher schlechter wird. Doch in diesem Teil war es echt eine angenehme Abwechslung, dass Zoey nur eine geringen Nebenrolle gespielt hat. Ihre Art ist mit der Zeit einfach nur noch nervig. Und generell find ich viele Perspektiven auch eher verwirrend und nervig, aber hier hat es mir gut gefallen.

      lg, Steffi

      Löschen
  2. Hallo Steffi,

    nun wahrscheinlich 12 Bücher?? Also da muss man schon echter Fan davon sein oder?

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      naja, also ich mag immer gern wissen wie Reihen / Geschichten ausgehen. Und ich denke das sehen Leser oft so, weshalb diese Reihen und Trilogiegeschichte ja im Moment so boomt und es kaum noch Einezlbände gibt, eine Tatsache die ich langsam schon ziemlich nervig und übertrieben finde.
      Aber naja, also ich bin nun kein echt Fan davon, aber so solang sie nicht so schlecht werden, dass es eine Qual ist sie zu lesen, werd ich wohl erstmal weiter lesen^^

      lg, Steffi

      Löschen