Dienstag, 13. August 2013

Rezension: Zweiunddieselbe - Mary E. Pearson




Titel: Zweiunddieselbe
Wie viel von mir bin ich? 
Autorin: Mary E. Pearson 
Seiten: 336  
Verlag: Fischer 
Preis: 7, 99 Euro
 Ersterscheinung: 05. 08. 09  
Reihe:Teil 1 von 3






Kurzbeschreibung:
Körperlich unversehrt, aber ohne Erinnerung erwacht Jenna aus dem Koma. Verzweifelt versucht sie herauszufinden, wer sie einmal war. Denn der Mensch, als den ihre Eltern sie beschreiben, bleibt ihr fremd. Die Wahrheit, der sie schließlich Stück für Stück auf die Spur kommt, ist ungeheuerlich: Jenna hatte einen furchtbaren Unfall – und ihre Eltern haben alles medizinisch Mögliche getan, um sie am Leben zu erhalten. Doch ist sie wirklich noch dieselbe?

Meinung:
„Zweiunddieselbe“ ist ein Jugendbuch, das einige ethische Fragen aufwirft und beim Lesen sehr zum Nachdenken anregt. Da es einige Jahre in der Zukunft spielt, fällt es außerdem unter das Genre der Dystopien. In Jennas Welt hat die Medizin große Fortschritte gemacht. Es ist möglich mithilfe von Biomechanik und Neurochips menschliche Organismen wieder herzustellen und vor allem auf dem Gebiet der Transplantationen können große Erfolge verbucht werden. Dennoch bringt der Fortschritt nicht nur Gutes mit sich. Durch eine übermäßige Antibiotikavergabe wurden immer mehr Keime Behandlungsresistent, wodurch Millionen Menschen an verheerenden Seuchen sterben mussten.

Der Roman wird in der Ich-Perspektive aus Jennas Sicht erzählt und dementsprechend ist der Leser genauso unwissend, wie sie selbst. Jenna versucht sich in dieser, für sie unbekannten Welt und mit den fremden Menschen um sie herum  zurechtzufinden und ihre offenen Fragen nach ihrer Identität und ihrem Leben zu beantworten.  Schnell merkt sie, dass irgendwas nicht stimmt, aber es dauert lange, bis sie wirklich herausfindet, was genau ihr ihre Eltern verschweigen. Dieser Weg der Wahrheitsfindung wird von der Autorin spannend und realistisch beschrieben. Man kann sich dabei gut in Jenna hineinversetzen, ihre Ängste, Sorgen und Befürchtungen teilen und ist selbst lange unschlüssig, welche Hintergründe der ganzen Sache nun zu Grunde liegen. 

Die Charaktere sind gut erarbeitet, bleiben zumeist alle etwas geheimnisvoll und wirken gerade deshalb so authentisch.
Im Laufe des Romans verändert sich nicht nur Jenna, sondern auch ihre Beziehungen zu den einzelnen Figuren. Ihre Eltern wollten ihre Tochter nicht verlieren und waren dafür bereit, sehr weit zu gehen. Dennoch ist Jenna ihnen nicht uneingeschränkt dankbar, sondern möchte einfach die Wahrheit erfahren und verurteilt auch viele der Taten ihre Eltern. Auch die Beziehung zu Jennas Großmutter Lily entwickelt sich weiter. Während diese zu Beginn kaum ein Wort mit Jenna wechselt, werden die Gründe dafür mit der Zeit immer deutlicher und Lily zu einer wichtigen Hilfe für Jenna. Und auch die anderen Jugendlichen, die Jenna auf ihrer besonderen Schule kennenlernt, tragen enorm zur Weiterentwicklung des Romans bei.  

Auch wenn der Roman natürlich eine kleine Liebesgeschichte bietet, spielt diese eher nur eine Nebenrolle und ist unterschwellig in die Hauptthemen von Jennas Wahrheitssuche und den Ethischen Fragen eingebettet.  Die Betrachtung der ethischen Seite ist der Autorin wichtig und dementsprechend streut sie auch in diese Richtung viele Fragen ein. Doch dabei geschieht dies nicht grob und plump, sondern tiefgründig und bedeutend.  So kommen zum Beispiel die Fragen auf, wie weit man gehen darf, um einen geliebten Menschen zu retten? Was einen Menschen ausmacht? Wo ist die Grenze zwischen lebenswert und zum Sterben verurteilt? Und wie weit sind wir wirklich noch von solch einer Zukunft entfernt? 

Es handelt sich hier zwar um den ersten Band einer Reihe, dennoch ist Geschichte für sich abgeschlossen und hat am Ende sogar noch eine Zusammenfassung darüber, wie es nach der Hauptgeschichte weiter ging. Dieser Schluss hat mir gut gefallen und ich kann damit gut als Gesamtende leben, weswegen ich wohl den zweiten Teil nicht lesen werde. 

Fazit:
Ein tiefgründiger und dennoch spannender Jugendroman, der viele ethische Fragen aufwirft und zum Nachdenken anregt. Doch dabei kommt auch die Spannung, sowie die Liebesgeschichte nicht zu kurz. Am Ende gibt’s 4 von 5 Buchherzen.

Infos zur Autorin (Quelle: Amazon):
Mary E. Pearson wurde 1955 in Südkalifornien geboren. Nach einem Universitätsstudium in San Diego unterrichtete sie viele Jahre, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie ist verheiratet, hat zwei Töchter und zwei Golden Retriever. Sie liebt das Lesen, lange Spaziergänge, Skifahren, Kochen, Reisen und Familienfeiern.
Bei Fischer ist von ihr neben ›Ein Tag ohne Zufall‹ bereits der Roman ›Zweiunddiesselbe‹ erschienen, der für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde. 

Infos zur Reihe:
1. Zweiunddieselbe
3. Deutscher Titel noch nicht bekannt; engl. Fox Forever

Kommentare:

  1. Ich bin bei dem Buch in einer Wanderbuchliste und warte schon sehnsüchtig darauf, an der Reihe zu sein!!
    Danke für die schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann bin ich ja gespannt, wie es dir gefällt :)

      lg, Steffi

      Löschen
  2. kann mir jemand was zu der mutter und zu erthan und zu lilly sagen wäre lieb muss literaturarbeit mavhen dankee im vorraus :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohje, um über noch einen genauen Überblick über Nebencharaktere zu haben, ist es leider schon etwas zu lange her, dass wir das Buch gelesen haben.
      Sorry, ich hoffe du findest noch was.

      lg, Steffi

      Löschen