Mittwoch, 28. August 2013

Re-Read-Rezension: Smaragdgrün: Liebe geht durch alle Zeiten 3 - Kerstin Gier




 Titel: Samaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten
Autorin: Kerstin Gier
Seiten: 496
Verlag: Arena
Preis: 18, 99 € 
Ersterscheinung: 08. 12. 2010
 
Reihe: Teil 3 von 3
*klick*  zu Amazon

 



Inhalt:
Seit Gwendolyn erfahren hat, dass der Graf von Anfang an wollte, dass sie sich in Gideon verliebt, hat sie schrecklichen Liebeskummer. Sie kann nur noch daran denken, dass Gideon nur mit ihr gespielt hat und möchte ihn am liebsten nie wieder sehen. Doch leider ist dies nicht möglich, da sie immer noch zusammen den Blutkreislauf der 12 Zeitreisenden schließen müssen.
Glücklicherweise stehen Gwens treue Freunde ihr mit Rat und Tat zur Seite. Vor allem Leslie und Xemerius versuchen alles, um Gwen aufzuheitern. Außerdem hat sie viel zu tun, denn ihr Großvater hat ihr ein Buch mit Hinweisen hinterlassen, aus denen sie nun schlau zu werden versucht.  Nach und nach kommt sie den Geheimnissen auf die Spur und als sie auch noch eine Kiste mit besonderem Inhalt findet, ergeben die ganzen Einzelteile langsam, aber sicher einen Sinn. So erfährt sie, was es mit der Magie des Raben auf sich hat, was wirklich passieren soll, wenn das Blut aller Zeitreisenden in den Chronographen eingelesen wurde und das sie in großer Gefahr schwebt…

Meinung:
Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich im Jahr 2010 lange und sehnsüchtig auf „Smaragdgrün“ gewartet habe. Ich wollte endlich wissen, wie diese tolle Reihe ausgeht, wie alles zusammenhängt und welche Lösungen es für die ganzen Rätsel gibt. Der Schreibstil, die Charaktere und auch die Handlung waren wie gewohnt spannend und fesselnd, nur weiß ich noch ganz genau, dass ich die Wendungen am Ende ziemlich übertrieben und eher unzufriedenstellend fand. Dementsprechend habe ich mich auch beim Re-Read auf dieses Gefühl eingestellt.

Aber erstaunlicherweise muss ich dieses Mal sagen, dass ich das Ende nun gar nicht mehr so unpassend und übertrieben fand. Die meisten offenen Fragen werden beantwortet, so dass die Reihe als abgeschlossen betrachtet werden kann und der Leser zufrieden, aber auch etwas wehmütig zurück bleibt. Auch wenn „Smaragdgrün“ deutlich mehr Seiten als seine Vorgänger hat, fliegen diese nur so dahin und man kann das Buch kaum noch aus der Hand legen. Die Rätsel ergeben nun alle einen Sinn und alle losen Handlungsfäden verbinden sich zu einem stimmigen Ende. Zwar wäre es schön gewesen, wenn Frau Gier auch auf die Zukunft mancher Nebencharaktere usw. noch mehr eingegangen wäre, aber auch so bin ich nun doch recht zufrieden. Nur auch etwas traurig, dass ich die tolle Geschichte nun schon wieder beendet habe und sie wieder in mein Regal stellen muss.

Die Charaktere sind mir in den drei Teilen der  Trilogie einfach ans Herz gewachsen. Alle sind unglaublich sympathisch, realistisch und liebenswert. Doch der überzeugendste ist, genau wie in Saphirblau, einfach der Wasserspeierdämon Xemerius. Sein trockener Humor sorgt immer wieder für extreme Lacher und er sorgt auf dafür, dass Gwens extrem kitschiger Liebeskummer nicht nervig wird, sondern trotz allem humorvoll bleibt.  Er ist immer das Zünglein an der Waage, das dafür sorgt, dass die Geschichte andauernd ihren tollen Stil behält. 

Fazit:
Ein würdiger Abschluss für diese zauberhafte Reihe. Schreibstil, Charaktere und Handlung können wie in den Vorgängern uneingeschränkt überzeugen.  Als kleinen Kritikpunkt kann man wohl anführen, dass das Ende zuerst etwas gewöhnungsbedürftig ist, aber mit der Zeit habe ich mich damit angefreundet.  So gibt’s auch für Smaragdgrün die vollen 5 Buchherzen und das Prädikat Lesemuss.


Infos zur Autorin (Quelle: Amazon):
1995 begann die zu dieser Zeit nicht wirklich ausgelastete Diplom-Pädagogin mit dem Schreiben. Seither hat Kerstin Gier zahlreiche Frauen- und Liebesromane verfasst, die allesamt von ihren Leserinnen mit Begeisterung aufgenommen werden. Gleich die erste Veröffentlichung, "Männer und andere Katastrophen", wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. 2005 wurde Kerstin Giers Buch "Ein unmoralisches Sonderangebot" mit dem DeLiA-Literaturpreis als bester deutschsprachiger Liebesroman des Jahres ausgezeichnet. Besonderer Beliebtheit erfreut sich auch die humorvolle Reihe rund um die "Mütter-Mafia", sowie die Edelstein-Trilogie. Unterbeschäftigung wie in der Zeit vor der Schriftstellerei hat die Autorin vermutlich länger nicht mehr erlebt.

Infos zur Reihe (bereits komplett erschienen):
1. Rubinrot *klick* zur Rezension
2. Saphirblau *klick* zur Rezension
3. Smaragdgrün

Kommentare:

  1. Ja, diese Frau Gier hat es echt drauf, wie es mir scheint! Auch wenn ich noch keines ihrer Bücher gelesen habe.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin und das traust du dich hier auch noch ganz öffentlich zu schreiben?^^

      Also das musst du wirklich schnellstens ändern! ;) Die Edelsteintrilogie und / oder Silber würden sich dafür auch glänzend anbieten^^

      lg, Steffi

      Löschen
  2. Hallo Steffi,

    ja, hihi genau wie " Chroniken der Unterwelt", wo so viel Werbung gemacht wird. Gefällt mir schon, aber meine Mittel sind eher etwas begrenzt.

    Vollendet, der Aufstand möchte ich mir gerne nochholen.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      ja das mit den begrenzten Mitteln kennen wir auch und ist immer eine blöde Sache... Es gibt soooo viele schöne Bücher, die man am liebsten alle haben möchte, aber da muss man leider selektieren. :(

      Naja, ich habe ja gestern noch mit Vollendet 1 angefangen, aber muss gestehen, dass es mich bisher noch nicht so wirklich packen konnte... Aber hab ja noch nicht viel gelesen und hoffe ja doch, dass es noch wird.

      lg, Steffi

      Löschen
  3. Hallo Steffi,

    genau, leider!

    Vollendet, ist wirklich ein Knaller und auch zum Teil extrem gruselig, glaube mir...

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      also ich bin jetzt schon durch mit dem Buch. Also nachdem mich die ersten 150- 200 Seiten nicht so wirklich überzeugt haben, wurds danach wirklich besser und sehr spannend. Und mit dem gruselig bzw. eher grausam hast du auf jeden Fall recht...

      Bin jetzt mal gespannt, wie ich meine Rezi dazu schreibe, das wird gar nicht so einfach^^

      lg, Steffi

      Löschen