Donnerstag, 15. August 2013

Re-Read-Rezension: Rubinrot: Liebe geht dur alle Zeiten - Kerstin Gier


 
Titel: Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten
Autorin: Kerstin Gier
Seiten: 345
Verlag: Arena
Preis: 15, 99 € 
Ersterscheinung: Januar 2009
 
Reihe: Teil 1 von 3


 



Inhalt:
Die 16-jährige Gwendolyn führt eigentlich ein ganz normales Leben. Doch ihre Familie ist sehr sonderbar. Denn in ihrer Familie wird ein seltenes Zeitreise-Gen weitervererbt, das die Trägerin zum Mitglied in einer geheimnisvollen Organisation macht. Da alle davon ausgehen, dass Gwens Cousine Charlotte das Gen geerbt hat, bekommt Gwen nicht viel von den geheimen Geschichten mit und konnte eine unbeschwerte Kindheit genießen, während Charlotte bereits ihr Leben lang  auf ihr Erbe vorbereitet wurde. Doch plötzlich geschieht etwas Seltsames und Gwendolyn steht in der Vergangenheit und weiß überhaupt nicht, wie sie damit umgehen soll. Völlig unvorbereitet muss sie nun Charlottes Platz einnehmen und zusammen mit dem anderen Zeitreisenden Gideon verschiedene Aufgaben in der Vergangenheit erfüllen, die alle dem einen Grund dienen, das Blut aller 12 Zeitreisenden zu sammeln und ein großes Geheimnis zum Wohle der Menschheit zu lüften. 

Vorbemerkung:
Wer sich bereits ein bisschen auf unserem Blog umgesehen hat, wird Wissen, dass sie „Edelstein-Trilogie“ von Kerstin Gier zu meinen absoluten Lieblingsbüchern gehört. Ich habe sie schon ziemlich bald nach dem Erscheinen gelesen und hatte deshalb schon lange Lust, mich noch einmal von dieser atemberaubenden Geschichte verzaubern zu lassen. Und nachdem ich letzten Monat ihr neues Werk „Silber – Das erste Buch der Träume“ gelesen habe, wurde dieser Drang noch stärker. Deshalb bin ich froh, dass ich diesen Monat nun endlich die Gelegenheit dafür geboten hat.

Meinung:
Ich habe bisher schon einige Werke der Autorin gelesen und dabei fällt vor allem immer eines besonders ins Auge und zwar, der unglaublich berauschende und faszinierende Schreibstil von Fr. Gier.  Dieser ist, egal in welchem Genre, immer extrem lebendig, locker und flüssig und vor allem ungemein humorvoll.  Und dies zeigt sich auch in „Rubinrot“. Die Seiten fliegen nur so dahin und man kommt aus dem Schmunzeln und oft sogar aus lautem Lachen gar nicht mehr raus.

Doch der Schreibstil alleine macht natürlich noch kein gutes Buch aus. So ist auch der Plot von "Rubinrot" spannend und gleichzeitig geheimnisvoll. Da das Buch aus Gwendolyns Sicht erzählt wird, weiß der Leser zu Beginn über die Geheimnisse des Zeitreisens und der Loge der Wächter genauso viel wie Gwendolyn, also fast gar nichts. Es macht einfach Spaß, immer wieder neue, gut durchdachte Informationen zu erhalten und für das Puzzle, das Fr. Gier sich hier ausgedacht hat, wieder ein neues passendes Teil zu finden.

Auch die Charaktere sind gut durchdacht und authentisch. Auch wenn ich zugeben muss, dass sie doch einige Klischees bedienen, haucht Fr. Gier ihnen allen etwas Lebendiges und außergewöhnliches ein. So ist Protagonistin Gwendolyn gleich ab der ersten Seite extrem sympathisch. Man muss sie einfach gern haben und über ihre enorm lustige Art lachen. Sie hat neben dem Zeitreise-Gen noch eine Gabe, die sie aber schon als ganz normal ansieht. Sie kann Geister sehen und mit ihnen sprechen. Der männliche Protagonist Gideon ist schon seit 2 Jahren Zeitreisender und nicht besonders erfreut, sich nun mit der unerfahrenen und auch etwas tollpatschigen Gwen rumschlagen zu müssen. Er wirkt ziemlich hochnäsig und arrogant und eigentlich müsste Gwen ihn ziemlich blöd finden, doch irgendwie spielen ihre Gefühle da nicht so wirklich mit. Aber auch die Nebencharaktere, wie z. B. der Schulgeist James oder die Tante Maddie mit ihren Visionen haben alle etwas Besonderes und bringen immer wieder Witz und Spaß in die Geschichte. 

Bei "Rubinrot" handelt es sich ja nur um den Auftakt in die Trilogie und dementsprechend werden noch nicht viele Fragen beantwortet. Außerdem ist das Ende ein richtig fieser Cliffhanger, aber nicht nur deswegen muss man unbedingt weiterlesen! 

Fazit:
Ein zauberhafter Auftakt in eine großartige Trilogie. Die Geschichte ist spannend, rätselhaft und gut durchdacht und macht durch den humorvollen Schreibstil und die sympathischen Charaktere einfach Spaß.  Für mich besteht bei „Rubinrot“ große Suchtgefahr, deshalb gibt es deutliche 5 von 5 Buchherzen und eine unbedingte Leseempfehlung. 

Infos zur Autorin (Quelle: Amazon):
1995 begann die zu dieser Zeit nicht wirklich ausgelastete Diplom-Pädagogin mit dem Schreiben. Seither hat Kerstin Gier zahlreiche Frauen- und Liebesromane verfasst, die allesamt von ihren Leserinnen mit Begeisterung aufgenommen werden. Gleich die erste Veröffentlichung, "Männer und andere Katastrophen", wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. 2005 wurde Kerstin Giers Buch "Ein unmoralisches Sonderangebot" mit dem DeLiA-Literaturpreis als bester deutschsprachiger Liebesroman des Jahres ausgezeichnet. Besonderer Beliebtheit erfreut sich auch die humorvolle Reihe rund um die "Mütter-Mafia", sowie die Edelstein-Trilogie. Unterbeschäftigung wie in der Zeit vor der Schriftstellerei hat die Autorin vermutlich länger nicht mehr erlebt.

Infos zur Reihe (bereits komplett erschienen):
1. Rubinrot
2. Saphirblau
3. Smaragdgrün

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen