Donnerstag, 20. September 2012

Rezension: Abaton: Vom Ende der Angst - Christian Jeltsch und Olaf Kraemer


  
Titel: Abaton: Vom Ende der Angst
Autoren: Christian Jeltsch und
 Olaf Kraemer
ISBN: 978-3939435389
Seiten: 393
Verlag: mixtvision
Preis: 16, 90 Euro
 Reihe: Teil 1 von 3





Inhalt:
Die drei Jugendlichen Edda, Simon und Linus lernen sich bei einem Zeltlager in Berlin kennen. Dieses besondere Wochenende ist der Gewinn für die Besten Aufsätze über Zukunftsvisionen aus ganz Deutschland. Jedoch hat Linus besondere Pläne für seinen Aufenthalt in Berlin. Er will etwas über das spurlose Verschwinden seiner Eltern in der Berliner U-Bahn herausfinden. So steigt Linus mit der Unterstützung seiner neuen Freunde in den Berliner Untergrund und sucht nach Spuren. Doch die drei wissen nicht, dass das Camp einem ganz speziellen Grund dient. Die Firma GENE-SYS untersucht die Jugendlichen auf bestimmte Fähigkeiten und Simon, Edda und Linus bilden zusammen einen noch nie dagewesenen Wert, weswegen sie unter ständiger Beobachtung stehen und auf Schritt und Tritt verfolgt werden. Als Linus dann  im U-Bahn-Tunnel noch eine geheimnisvolle Entdeckung macht, ändert sich das Leben der drei schlagartig und eine gefährliche Zeit beginnt.

Meinung:
Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich durch eine Leseprobe, welche ich bei der Leipziger Büchermesse erhielt. Sie versprach eine interessante Geschichte, mit ganz neuem Inhalt. Umso erfreuter war ich, als ich es vom Mixtvision Verlag als Leseexemplar erhielt und das Buch auch andeutungsweise hält, was die Leseprobe versprach: Eine unbekannte, frische und spannende Handlung.

Nach einem packendem Prolog aus der nationalsozialistischen Zeit fällt es leider etwas schwer in die Geschichte zu finden, da vor allem der erste Teil sehr stark von Perspektiven- und auch Zeitwechseln dominiert wird. So beginnt die Geschichte nicht mit dem Kennenlernen der 3 Jugendlichen, sondern mitten in der Handlung, im Berliner U-Bahn-System. Der Leser bekommt den eigentlichen Anfang des Romans, welcher fürs Verständnis wichtig ist, nur stückchenweise zwischen der Haupthandlung  vermittelt. Dies macht die Geschichte einerseits durch die Geheimnisse und unerwartete Wendungen richtig spannend und fesselnd, ist aber andererseits aber auch verwirrend und macht es schwierig die Zusammenhänge zu verstehen.

Auch wenn die Perspektivenwechsel im weiteren Verlauf zumindest weniger werden, wird die Geschichte nicht weniger kompliziert. Es werden viele technische und geheimnisvolle Dinge offenbart, die der Leser nicht versteht und lange als offene Fragen im Raum stehen bleiben. Trotzdem schaffen es die Autoren dabei immer eine gewisse Spannung aufrecht zu erhalten und den Leser an die Geschichte zu fesseln. Man will die Hintergründe erfahren und wissen was es mit der „Kritischen Masse“ und GENE-SYS auf sich hat.

Der Schreibstil ist vom Prinzip her ansprechend, der Lesefluss wird eben nur, vor allem zu Beginn, durch die vielen Wechsel und die teilweise komplizierten Begriffe oder Umschreibungen etwas gestört. So zieht sich das Buch manchmal ein wenig, was sich aber dann durch einen Spannungskick schnell wieder gibt.

Auch die Aufmachung des Buches ist genauso rätselhaft wie sein Inhalt. Das Buch ist in drei Hauptteile eingeteilt und die einzelnen, teilweise ziemlich kurzen Kapitel sind untypischer Weise im vierstelligen Bereich nummeriert.  Das Sonnenrad auf dem Cover spielt eine wichtige Rolle in der Handlung und im Buch selber sind immer wieder Blau gedruckte Datenreihen, eigenartige Symbole oder hervorgehobene Wörter und Zeichen die ihren Sinn und Zweck nicht ganz offen legen. Vielleicht sind sie ein Code, den man erst nach allen 3 Bänden versteht? Auf jeden Fall auch eine der vielen Fragen auf die der Leser noch keine Antwort bekommt, aber das Buch wieder zu etwas besonderem machen. Lässt man z. B. die Seitenzahlen im Daumenkino durchlaufen, so bildet sich immer wieder das Sonnenrad.

Die 3 Protagonisten sind ausdruckstarke Charaktere. Sie sind zwar erst 14, haben aber alle kein leichtes Leben. Linus Eltern sind vor einem Jahr spurlos verschwunden, seitdem ist er in einer Pflegefamilie, die er wegen ihrer "unnatürlich" netten und glücklichen Art nur als die „Flanders“ bezeichnet. Simons Vater sitzt im Gefängnis und seine Mutter ist mit einem Afrikaner verlobt, den Simon nicht ausstehen kann. Edda hat ihre Kindheit mit ihrer Mutter in Indien als Mitglieder einer Sekte verbracht. Nun ist ihre Mutter in einer psychiatrischen Anstalt und Edda lebt bei ihrer Großmutter. Die 3 wirken für ihr Alter sehr reif und verhalten sich oft dementsprechend. Sie sind authentisch und auch ältere Leser können sich mit ihnen Identifizieren. 

Die Geschichte hat mit ihren wissenschaftlichen Details und Überlegungen glaubhaft gewirkt. Man könnte sich vorstellen, dass so etwas wirklich möglich ist. Nur fand ich in diesem Zusammenhang die eingebauten Fantasyelemente  (z. B. einen Mann der in einem Bild verschwindet) irgendwie übertrieben. Vielleicht erfährt man den Sinn auch hierbei in den weiteren Teilen der Geschichte, doch bisher wirkte es für mich etwas unpassend und aufgesetzt.

Der Roman wird zum Ende hin immer fesselnder und deckt scheinbar auch ein paar Geheimnisse auf. Jedoch weiß man nach der Letzten Seite doch wieder nicht wer jetzt zu den Guten und wer zu den Bösen gehört oder wie die Geschichte nun weiter gehen könnte. Diese und viele andere offen gebliebene Fragen werden hoffentlich die Nachfolger-Bände beantworten.

Fazit:
Ein außergewöhnliches Buch, das Jugendroman, Thriller und Science-Fiction in einem ist. Es hat sehr viel Potential und erzählt den Anfang einer spannenden Geschichte. Leider ist es teilwiese zu kompliziert und der Leser muss sich stark konzentrieren um den Faden nicht zu verlieren. Am Ende bleiben noch viele Fragen offen, die auf einen spannenden nächsten Teil hoffen lassen. „Abaton: Vom Ende der Angst“ bekommt von mir 3 von 5 Buchherzen.
Ich danke dem mixtvision Verlag ganz herzlich für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen