Freitag, 7. September 2012

*Rezension* Isarvorstadt - Simone Bauer



Titel: Isarvorstadt
Autor: Simone Bauer
ISBN: 978-3942920162
Seiten: 234
Verlag: Unsichtbar
Preis: 9,99 €

Inhalt
München – Schickimicki – Das Leben der Reichen und Schönen. Romina, Charlotte, Theresa, Moritz, Bibi und Veith erzählen von ihrem Leben in der Stadt und deren Umfeld. Alle sind miteinander befreundet, die einen mehr, die anderen weniger beliebt. Bibi die einzige die „normal“ lebt, heiratet und ein Kind bekommt. Die anderen sind in Drogen, Sex und Alkohol involviert. Was wird jeder einzelne erzählen?

Meinung
Mit ihrem Buch „Isarvorstadt“ hat Simone Bauer eine sehr unterhaltsame Leküre geschrieben. Sie ist leicht und flüssig geschrieben und sehr humorvoll gestaltet. Die Autorin schreibt vom Schickimicki-Leben einiger junger Leute, bei denen es um Spaß, Cool-Sein, Party und Klamotten geht. Jedes Kapitel berichtet von einer Person, was sich aber dann im Ganzen zu einer vollständigen Geschichte zusammenfügen. Teilweise mußte ich sehr schmunzeln, dass die einzelnen Charakteren sehr gut und lebensgetreu dargestellt wurden. Jede Person wird in ihrer eigenen Lebenslage beschrieben. Die einen nett und ehrlich, die anderen weniger.

Charakteren
Charlotte ist das Biest in der Gruppe. Sie ist tablettensüchtig und will es aber nicht wahrhaben. Sie spielt die Freunde gegeneinander aus und ist immer giftig.
Theresa ist das Mädchen vom Lande. Sie ist bei Charlotte mit eingezogen und meint eigentlich, ihre Freundin zu sein. Sie ist auf einer Modeschule und möchte unbedingt In-Sein. Darum hängt sie sich an Charlotte. Außerdem ist sie in Moritz verliebt, welcher sie aber nur als gute Freundin sieht.
Romina ist die Buisness-Frau der Truppe. Sie hat ein Verhältins mit einem verheirateten Mann und ist viel in der Welt unterwegs. Als ihr Bruder stirbt, soll sie seine Bar übernehmen.
Bibi ist Theresas Schwester und die „Bravste“. Sie heiratet, merkt aber dann, dass ihr Mann brutal und rachsüchtig ist. Als sie schwanger wird, flüchtet sie zu ihren Eltern.
Moritz, der Musiker, ist der Frauenschwarm und bisexuell. Viele Frauen werfen sich ihm an den Hals, er kann sich aber keine feste Beziehung vorstellen. Dann hat er Gefühle für Theresa, welche aber nach einer gemeinsamen Nacht (sie haben sich nur das Bett geteilt, Theresa war sehr betrunken und ist gleich eingeschlafen.) doch nicht ausreichen, wodurch die beiden "nur" beste Freunde bleiben.
Veith ist Journalist und sucht immer nach einer Geschichte. Er führt eine zeitlang eine lockere Beziehung mit Theresa, merkt aber dann, dass er sich zu Moritz hingezogen fühlt. Die beiden gehen mit Moritz` Band auf Tournee.

Cover
Das Cover gefällt mir gut, sehr bunt und mit dem bayerischen Farben weiß und blau passt es perfekt zur Geschichte.

Fazit
Ein sehr gelungenes Buch, das mir einige unterhaltsame Stunden beschert hat. Ich empfehle es auf jeden Fall weiter. Es bekommt von mir 4 von 5 Buchherzen.



Mein Dank gilt dem Unsichtbar-Verlag für die Bereitstellung einer Pdf-Datei dieses Buches. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen